Rechtsprechung
   BVerwG, 01.12.2010 - 9 C 8.09   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Notare Bayern PDF, S. 83 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    BauGB § 11 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, § 124 Abs. 1 bis 3, §§ 127 ff
    Nichtigkeit eines Erschließungsvertrags

  • lexetius.com

    BauGB § 11 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, § 124 Abs. 1 bis 3, §§ 127 ff.; BGB §§ 288, 291, 415, 812 ff.; GVG § 17a Abs. 5
    Erschließung; Erschließungsvertrag; Dritter; gemeindliche Eigengesellschaft; Beitragserhebung; Übertragung; Selbstvornahme; städtebaulicher Vertrag

  • openjur.de

    Erschließung; Erschließungsvertrag; Dritter; gemeindliche Eigengesellschaft; Beitragserhebung; Übertragung; Selbstvornahme; städtebaulicher Vertrag.;

  • Bundesverwaltungsgericht

    BauGB § 11 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, § 124 Abs. 1 bis 3, §§ 127 ff.
    Erschließung; Erschließungsvertrag; Dritter; gemeindliche Eigengesellschaft; Beitragserhebung; Übertragung; Selbstvornahme; städtebaulicher Vertrag.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 11 Abs 1 S 2 Nr 3 BauGB, § 124 BauGB, § 812 BGB, §§ 812 ff BGB, § 127 BauGB
    Erschließungsvertrag; Dritter; Übertragung; Auslegung und Anwendung von § 124 BauGB

  • Jurion

    Spezialität der Regelung über den Erschließungsvertrag in § 124 Baugesetzbuch (BauGB) gegenüber derjenigen über die Zulässigkeit und den Gegenstand städtebaulicher Verträge in § 11 BauGB; Gemeindlich beherrschte sog. Eigengesellschaft als Dritter i.S.d. § 124 Abs. 1 BauGB; Anforderungen an die Übertragung i.S.d. § 124 Abs. 1 BauGB bei vorbehaltenen Befugnissen

  • Deutsches Notarinstitut

    BauGB § 11 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, § 124 Abs. 1 bis 3, §§ 127 ff.
    Nichtigkeit eines Erschließungsvertrags

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BauGB § 124
    Spezialität der Regelung über den Erschließungsvertrag in § 124 BauGB gegenüber derjenigen über die Zulässigkeit und den Gegenstand städtebaulicher Verträge in § 11 BauGB; Gemeindlich beherrschte sog. Eigengesellschaft als Dritter i.S.d. § 124 Abs. 1 BauGB; Anforderungen an die Übertragung i.S.d. § 124 Abs. 1 BauGB bei vorbehaltenen Befugnissen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Dritter im Sinne des Erschließungsrechts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Bundesverwaltungsgericht (Pressemitteilung)

    Kommunale Eigengesellschaft ist kein "Dritter" im Erschließungsrecht

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Kommunale Eigengesellschaft im Erschließungsrecht

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Erschließung eines Baugebiets durch eine gemeindliche Eigengesellschaft

  • lto.de (Kurzinformation)

    Keine Flucht ins Zivilrecht

  • lto.de (Kurzinformation)

    Keine Flucht ins Zivilrecht

  • kurzschmuck.de (Kurzinformation)

    Erschließungsverträge der Kommune mit kommunaler Eigengesellschaft nichtig!

  • juve.de (Kurzinformation)

    Rechte von Grundstückseigentümern

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Kommunale Eigengesellschaft ist kein Dritter im Erschließungsrecht

  • koehler-klett.de (Kurzinformation)

    Kommunale Eigengesellschaft ist kein Dritter im Erschließungsrecht

Besprechungen u.ä. (5)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Erschließungsverträge mit kommunalen Eigengesellschaften (RA Dr. Jan Knöbl; ZIS 2011, 279)

  • Notare Bayern PDF, S. 83 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    BauGB § 11 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, § 124 Abs. 1 bis 3, §§ 127 ff
    Nichtigkeit eines Erschließungsvertrags

  • publicus-boorberg.de (Entscheidungsbesprechung)

    Der Erschließungsvertrag ? er lebt noch! - Bewährtes Instrument zur Realisierung städtebaulicher Maßnahmen (RA Dr. Hans-Jörg Birk)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Erschließungsverträge mit kommunalen Eigengesellschaften sind nichtig! (IBR 2011, 298)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Die kommunale Eigengesellschaft im Lichte des Erschließungsbeitragsrechts (IBR 2011, 1065)

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BVerwG vom 01.12.2010, Az.: 9 C 8.09, DVBl 2011, 630 ff. (Auf kommunale Eigengesellschaft übertragene Erschließung erlaubt keine vertragliche Refinanzierung)" von Prof. Dr. Gerd Schmidt-Eichstaedt, original erschienen in: DVBl 2011, 691 - 696.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Erschließungsverträge mit kommunalen Eigengesellschaften - Das (endgültige) Ende einer bewährten Praxis?" von Stadtrechtsdirektor Dr. Bernd Köster, original erschienen in: BauR 2011, 932 - 940.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Der Erschließungsvertrag für leistungsgebundene Anlagen - Gedanken zu den Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichtes vom 1.12.2010 (9 C 8/09) und 10.8.2011 (9 C 6.10)" von Prof. Dr. Hans-Jörg Birk, original erschienen in: KommJur 2012, 6 - 10.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 138, 244
  • NVwZ 2011, 690
  • NZBau 2011, 405
  • VBlBW 2011, 345
  • DVBl 2011, 630
  • BauR 2011, 945
  • ZfBR 2011, 364



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)  

  • BVerwG, 30.01.2013 - 9 C 11.11  

    Modifizierter Erschließungsvertrag; Fremdanlieger; Erforderlichkeit der Kosten;

    Dies hat zur Folge, dass bei der Gemeinde kein beitragsfähiger Aufwand i.S.v. § 127 Abs. 1 BauGB verbleibt, soweit sie die Durchführung der Erschließung übertragen hat (vgl. Urteil vom 1. Dezember 2010 - BVerwG 9 C 8.09 - BVerwGE 138, 244 Rn. 31 m.w.N.).

    Aus dem vom Senat in seinem Urteil vom 1. Dezember 2010 (a.a.O. Rn. 48) erwähnten Umstand, dass die Gemeinde durch § 124 Abs. 1 BauGB vor die Wahl gestellt wird, ob sie die Erschließung in "Eigenregie" durchführt, oder ob sie die Erschließung auf einen Dritten überträgt, der sie in "Fremdregie" durchführt und sich privatrechtlich refinanziert, folgt kein Verbot, bei einer Erschließung in "Fremdregie" in den Erschließungsvertrag eine Kostenvereinbarung aufzunehmen, die einen beitragsfähigen Erschließungsaufwand der Gemeinde begründet und auf diesem Weg eine vorteilsgerechte Beteiligung des Fremdanliegers an den Erschließungskosten ermöglicht.

    Das aus § 123 Abs. 1 BauGB folgende Verbot einer vertraglichen Refinanzierung bei Erschließung in "Eigenregie" der Gemeinde soll verhindern, dass die zugunsten der Grundstückseigentümer bestehende Schutzfunktion des Erschließungsbeitragsrechts, das die Heranziehung der Eigentümer auf den in § 127 Abs. 2 BauGB abschließend aufgezählten Erschließungsaufwand begrenzt und die Gemeinde verpflichtet, mindestens 10 v.H. dieser Erschließungskosten selbst zu tragen (§ 129 Abs. 1 Satz 3 BauGB), dadurch aufgehoben wird, dass sie die ihr entstandenen Kosten durch vertragliche Vereinbarungen auf die Anlieger überwälzt (vgl. Urteile vom 23. April 1969 - BVerwG 4 C 15.67 - Buchholz 406.11 § 132 BBauG Nr. 4 S. 2 f., vom 22. August 1975 - BVerwG 4 C 7.73 - BVerwGE 49, 125 und vom 1. Dezember 2010 a.a.O. Rn. 45).

    Aus diesem Grund legt der Senat auch den Begriff des "Dritten" im Sinne des § 124 Abs. 1 BauGB eng aus (vgl. Urteil vom 1. Dezember 2010 a.a.O. Rn. 44).

    Dass der Gesetzgeber als Partner eines Erschließungsvertrags einen privaten Erschließungsträger als "Investor" vor Augen hatte, der seine Entscheidung unabhängig von der Gemeinde trifft und sich dabei vor allem an kaufmännischen Überlegungen und den Möglichkeiten des "Marktes" und der Gewinnerzielung orientiert (BTDrucks 12/3944 S. 24 und S. 29 ; Urteil vom 1. Dezember 2010 a.a.O. Rn. 40), lässt nicht den Schluss zu, nach der gesetzgeberischen Konzeption gehöre die ausschließlich privatrechtliche Refinanzierung des Erschließungsträgers zu den Wesensmerkmalen eines Erschließungsvertrags nach § 124 BauGB.

  • BFH, 13.01.2011 - V R 12/08  

    Kein Vorsteuerabzug bei Zuwendung von Erschließungsanlagen - Sofortentscheidung

    b) Umsatzsteuerrechtlich ohne Bedeutung ist auch der Hinweis der Klägerin auf ein Urteil des BVerwG vom 1. Dezember 2010 9 C 8.09 (juris), wonach eine sog. kommunale Eigengesellschaft, d.h. eine private Gesellschaft, die --wie im Streitfall die Klägerin-- ganz von der Gemeinde beherrscht wird, kein Dritter i.S. des § 124 BauGB ist und daher zwischen Gemeinde und Eigengesellschaft abgeschlossene Erschließungsverträge nichtig seien.
  • VGH Baden-Württemberg, 27.01.2015 - 2 S 1840/14  

    Heranziehung zum Erschließungsbeitrag; endgültige Herstellung einer Anlage;

    Vergleiche zu Leitsatz 1. und 2. BVerwG, Urteil vom 01.12.2010 - 9 C 8/09 -, BVerwGE 138, 244.(Rn.36).

    Einer Klage von Grundstückseigentümern, die an die ...G gezahlte Abschlagszahlungen zurückgefordert hatten, gab das Bundesverwaltungsgericht in letzter Instanz mit Urteil vom 01.12.2010 - 9 C 8.09 - statt.

    Genau dies regelt im vorliegenden Fall der Vertrag zwischen der Beklagten und der ...G vom 03.03.1997 (so ausdrücklich - zum vorliegenden Erschließungsvertrag - BVerwG, Urteil vom 01.12.2010 - 9 C 8.09 - BVerwGE 138, 244, juris-Rn. 31).

    Dies war im Übrigen ersichtlich auch den damaligen Rechtsmittelführern in den Verfahren 2 S 424/08 (vor dem Senat) bzw. 9 C 8.09 (vor dem BVerwG) bewusst, die die Rückerstattung bereits gezahlter Kostenerstattungsbeträge geltend gemacht hatten.

    Sie hatten damals nicht vorgetragen, dass sie überhaupt nicht zu Erschließungskosten herangezogen werden dürften, sondern im Wesentlichen geltend gemacht, die konkrete Vertragsgestaltung führe zu einer unzulässigen Umgehung zwingender erschließungsbeitragsrechtlicher Vorschriften (vgl. den in dem Senatsurteil vom 23.10.2009 - 2 S 424/08 - DVBl. 2010, 185 und dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 01.12.2010 - 9 C 8.09 - BVerwGE 138, 244 wiedergegebenen Vortrag der dortigen Kläger).

  • BVerwG, 10.08.2011 - 9 C 6.10  

    Erschließungsvertrag; Erschließungsunternehmer; Erschließungskosten;

    Die mit dem Gesetz zur Erleichterung von Investitionen und der Ausweisung und Bereitstellung von Wohnbauland (Investitionserleichterungs- und Wohnbaulandgesetz) vom 22. April 1993 (BGBl I S. 466) eingeführte Neuregelung in § 124 Abs. 2 und 3 BauGB bedeutet eine Entgrenzung des Rechts der Erschließungsverträge vom Beitragsrecht, d.h. deren Freistellung von dessen Vorgaben (Urteil vom 1. Dezember 2010 - BVerwG 9 C 8.09 - NVwZ 2011, 690 Rn. 40 f. mit ausführlicher Darstellung der Gesetzesmaterialien).

    Diese Rechtsprechung war für den Gesetzgeber ausdrücklich Anlass für die Neufassung des § 124 BauGB (vgl. das Urteil vom 1. Dezember 2010 a.a.O. Rn. 39 f.).

    Sie verkennt, dass die Neuregelung des § 124 Abs. 2 und 3 BauGB das Recht der Erschließungsverträge von den Vorgaben des Erschließungsbeitragsrechts gerade freistellen will (vgl. das Urteil vom 1. Dezember 2010 a.a.O.).

  • BVerwG, 12.12.2012 - 9 C 12.11  

    Vertrag; öffentlich-rechtlicher Vertrag; städtebaulicher Vertrag;

    Neben dem Beitrag und dem Erschließungsvertrag eröffnet die Regelung über den Folgekostenvertrag in § 11 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 BauGB der Gemeinde keinen dritten Weg zur Refinanzierung beitragsfähiger Erschließungskosten (im Anschluss an Urteil vom 1. Dezember 2010 - BVerwG 9 C 8.09 -).

    Demgegenüber ermöglicht § 124 BauGB es der Gemeinde nicht, die Erschließung selbst durchzuführen und die Kosten ganz oder teilweise auf vertraglicher Grundlage umzulegen (Urteil vom 1. Dezember 2010 - BVerwG 9 C 8.09 - BVerwGE 138, 244 Rn. 35 ff., 48 = Buchholz 406.11 § 124 BauGB Nr. 10).

    In diesem Sinne hat der Senat entschieden, dass § 124 BauGB gegenüber § 11 BauGB die speziellere Norm ist (Urteil vom 1. Dezember 2010 a.a.O. Rn. 33 f.).

    Sie muss dann vielmehr den Weg des Beitragsrechts gehen; der Weg der vertraglichen Refinanzierung ist nur einem Dritten nach Übertragung der Erschließung auf ihn eröffnet (Urteil vom 1. Dezember 2010 a.a.O. Rn. 48).

  • VG Bayreuth, 27.07.2011 - B 4 K 09.870  

    Nichtigkeit eines Erschließungsvertrags wegen Verstoß gegen Formvorschriften oder

    Die aus dieser Rechtsbeziehung folgenden Leistungs- und Erstattungsansprüche sind, anders als das OLG Rostock (Beschluss vom 08.09.2005, Az. 7 U 2/05, NJW 2006, 2563 f.) und ihm folgend das Amts- und das Landgericht Bamberg angenommen haben, zivilrechtlicher Natur (BVerwG, Urteil vom 01.12.2010, Az. 9 C 8.09, DVBl. 2011, 1630/1630 f., RdNr. 24).

    Anders als in der der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zugrundeliegenden Vertragskonstruktion, nach der die Grundstückserwerber in den Erschließungs- und städtebaulichen Vertrag eintraten (vgl. dazu den Tatbestand des Urteils, juris, RdNrn. 6 und 7), so dass es sich dort um eine Schuldübernahme handelte (BVerwG, DVBl. 2011, 630/631, RdNr. 27) liegt hier ein Vertrag zugunsten Dritter vor: Die Grundstückserwerber, also die Beklagten, haben mit der Gemeinde zugunsten der Klägerin vereinbart, dass sie das Recht erwirbt, die Leistung der Erschließungskosten einschließlich sämtlicher sonstiger Kosten und Aufwendungen von den Beklagten zu fordern.

    Denn, wie im Übrigen auch bei der Vertragskonstruktion, über die das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat (BVerwG, DVBl. 2011, 630/631, RdNr. 27), ist die Wirksamkeit des Erschließungs- und städtebaulichen Vertrages Voraussetzung für die Wirksamkeit des Kaufvertrages.

    Im Übrigen ging der Bayerische Gesetzgeber, als er im Jahr 2002 Art. 5 a KAG um einen Abs. 2 ergänzte, selbst davon aus, dass § 124 BauGB, der im Übrigen, was Erschließungsverträge angeht, als speziellere Norm § 11 BauGB vorgeht (BVerwG, DVBl. 2011, 630/632, RdNr. 34), in Bayern bei der Übertragung der Herstellung von Erschließungsanlagen anwendbar ist (LT-Drs. 14/9151, 11).

    Bei dieser Forderung, mit der die Rechtsbeziehung zwischen der Klägerin und den Beklagten teilweise rückabgewickelt werden soll, handelt es sich um einen Erstattungsanspruch zivilrechtlicher Natur (BVerwG, Urteil vom 01.12.2010, DVBl. 2011, 630, RdNr. 24).

  • OVG Schleswig-Holstein, 27.03.2012 - 4 LB 1/12  
    Dies kann nur der Eigentümer, Mieter oder sonst Nutzungsberechtigte sein (BVerwG, Urt. v. 13.05.2009 - 9 C 8/09 -, NVwZ 2009, 1172).

    In dem Innehaben einer weiteren Wohnung für den persönlichen Lebensbedarf liegt ein besonderer Aufwand, der gewöhnlich die Verwendung von finanziellen Mitteln erfordert und in der Regel wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zum Ausdruck bringt (BVerwG, Urt. v. 13.05.2009, a.a.O., m.w.N.).

    Ein "Vorhalten" der Wohnung für den persönlichen Lebensbedarf ist auch dann gegeben, wenn jemand neben seiner Hauptwohnung eine weitere Wohnung nicht für sich selbst, sondern für den persönlichen Lebensbedarf von Familienangehörigen vorhält (BVerwG, Urt. v. 13.05.2009, a.a.O.).

    Nur derjenige, der entsprechend seinen Vorstellungen zur persönlichen Lebensführung selbst bestimmen kann, ob, wann und wie er die Wohnung nutzt, ob und wann er sich selbst daran aufhalten oder sie anderen zur Verfügung stellen will, ist im Sinne des Zweitwohnungssteuerrechts Wohnungsinhaber und verfügungsberechtigt (BVerwG, Urt. v. 13.05.2009, a.a.O.).

  • BVerwG, 21.12.2015 - 9 B 32.15  

    Revisionszulassung; Anspruch auf Prozesszinsen; Verhältnis von

    Akzessorisch sind nach dem von der Klägerin in Bezug genommenen Urteil des Senats (BVerwG, Urteil vom 1. Dezember 2010 - 9 C 8.09 - BVerwGE 138, 244 Rn. 25 f.) der Erschließungsvertrag zwischen der Gemeinde und dem Erschließungsträger einerseits sowie die Kostenvereinbarung zwischen diesem und den Eigentümern andererseits mit der Folge, dass die Nichtigkeit des Erschließungsvertrages die Zahlungspflicht aus der Kostenvereinbarung entfallen lässt.

    Diese Würdigung steht nicht in Widerspruch zu den oben erwähnten Aussagen in dem genannten Urteil des Senats vom 1. Dezember 2010 (a.a.O.), die in einem anderen systematischen Zusammenhang stehen; sie betrifft im Übrigen nur den Einzelfall und hat keine darüber hinausgehende Bedeutung.

    Dass darüber hinaus auch in der Sache keine Abweichung zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 1. Dezember 2010 - 9 C 8.09 - (BVerwGE 138, 244) besteht, wurde vorstehend unter 1. b) dargelegt.

  • LG Münster, 03.04.2012 - 15 O 273/11  
    Denn gemäß Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 01.12.2010 (9 C 8/09) seien Verträge zwischen einer Gemeinde und einer kommunalbeherrschten Erschließungsgesellschaft, die die Durchführung von Erschließungsmaßnahmen beträfen, wegen Verstoßes gegen § 124 Abs. 1 BauGB nach § 134 BGB nichtig, und damit auch der Erschließungsvertrag zwischen der Beklagten und der Stadt M.

    Die Vorschrift des § 124 BauGB ist nach ihrem Sinn und Zweck aber eng auszulegen mit der Folge, dass eine kommunale Eigengesellschaft nicht "Dritter" im Sinne dieser Vorschrift sein kann (vgl. BVerwG, Urteil vom 01.12.2010, 9 C 8/09, in: NZV 2011, 690, 692).

    Denn ihre Einschaltung würde praktisch und wirtschaftlich darauf hinauslaufen, dass die Gemeinde "im Mantel eines Privaten" vertraglich die Erschließungskosten auf die Grundstückserwerber abwälzen kann, ohne den Begrenzungen des Beitragsrechts zu unterliegen, was im Ergebnis zu einer Umgehung eben dieser Beschränkungen führen würde (vgl. BVerwG, Urteil vom 01.12.2010, 9 C 8/09, in: NZV 2011, 690, 692).

    Davon, dass die Kläger grob fahrlässig in diesem Sinne gehandelt haben, indem sie nicht schon bereits vor Kenntnis der grundlegenden Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 01.12.2010 (9 C 8/09, s.o.) Klage gegen die Beklagte erhoben haben, ist vorliegend zur Überzeugung des erkennenden Gerichts nicht auszugehen.

  • OVG niedersachsen, 18.02.2016 - 1 LC 28/12  

    Zur Wirksamkeit eines städtebaulichen Folgekostenvertrages

    Auch wenn die Klägerin sachlich von einem verdeckten Gewinnabschöpfungsvertrag ausgegangen wäre, belegt das nicht die positive Kenntnis der Nichtschuld, die für eine Anwendung des § 814 BGB erforderlich ist (BVerwG, Urt. v. 1.12.2010 - 9 C 8.09 -, BVerwGE 138, 244).

    Auf eine Geschäftsführung ohne Auftrag kann sich die Beklagte nicht berufen, wenn das Rechtsverhältnis spezialgesetzlich wie hier durch § 11 BauGB geregelt ist (BVerwG, Urt. v. 1.12.2010 - 9 C 8.09 -, aaO).

  • OVG Schleswig-Holstein, 05.03.2015 - 4 LB 10/14  

    Kostenersatz für Bundespolizei aus Anlass eines Einsatzes in einem Seenotfall,

  • BVerwG, 30.05.2012 - 9 C 5.11  

    Gesetzlicher Richter; Besetzungsrüge; Vorlagepflicht; Rückwirkung; fehlende

  • LG Osnabrück, 03.12.2012 - 2 O 1351/12  

    Grundstückskaufvertrag: Anspruch auf Rückerstattung von pauschal im

  • OLG Hamm, 18.07.2013 - 22 U 11/13  

    Ansprüche des Käufers eines von einer städtischen Erschließungsgesellschaft

  • BVerwG, 30.05.2012 - 9 C 6.11  

    Heranziehung zu Abwasserbeiträgen eines Spanplattenwerks bzgl.

  • VG Frankfurt/Oder, 25.10.2011 - 3 K 630/07  
  • VG Schleswig, 19.09.2017 - 2 B 43/17  

    Zweitwohnungssteuer; Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 30.01.2013 - 3 L 93/09  

    Kosten der Unterbringung eines Hundes

  • OVG Schleswig-Holstein, 05.03.2015 - 4 LB 11/14  

    Kostenhaftung nach dem BPolG für Einsatz anlässlich eines Seenotfalles;

  • OVG Schleswig-Holstein, 22.07.2016 - 2 LB 12/16  

    Heranziehung zur Zweitwohnungssteuer bei an die Kinder im Rahmen eines

  • OLG Köln, 31.08.2010 - 2 Wx 90/10  

    Gerichtsgebühren bei Löschung einer nur noch auf einem Miteigentumsanteil

  • VG Schleswig, 05.02.2016 - 2 A 10/14  

    Zweitwohnungssteuer

  • OLG Hamm, 19.07.2012 - 22 U 87/12  
  • LG Osnabrück, 30.01.2013 - 5 O 1486/12  

    Grundstückskaufvertrag: Wirksamkeit einer pauschalen Erschließungskostenregelung

  • VG Augsburg, 13.06.2013 - Au 2 K 12.1237  

    Eine Verletzung vergaberechtlicher Vorschriften (auch des

  • LG Osnabrück, 30.01.2013 - 10 O 1537/12  

    Grundstückskaufvertrag mit einer kommunalbeherrschten Erschließungsgesellschaft:

  • VG Potsdam, 07.09.2011 - 12 L 320/11  

    Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz einschl. Kostenerstattung für

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.04.2012 - 9 S 57.11  

    Vorausleistung auf Erschließungsbeitrag; Vorfinanzierungsinteresse; echter unter

  • VG Potsdam, 17.01.2014 - 12 K 1139/11  

    Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz einschl. Kostenerstattung für

  • VG München, 13.09.2012 - M 2 S 12.3815  

    Eilverfahren; Erschließungsbeitrag; Erschließungsvertrag (verneint);

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht