Rechtsprechung
   VG Münster, 18.02.2005 - 9 K 58/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,29756
VG Münster, 18.02.2005 - 9 K 58/03 (https://dejure.org/2005,29756)
VG Münster, Entscheidung vom 18.02.2005 - 9 K 58/03 (https://dejure.org/2005,29756)
VG Münster, Entscheidung vom 18. Februar 2005 - 9 K 58/03 (https://dejure.org/2005,29756)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,29756) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 04.03.2013 - 6 S 3.13

    Vorläufiger Rechtsschutz; Beschwerde; minderjähriger unbegleiteter Ausländer;

    Es kann dahinstehen, ob diese Vorschrift auf den vorliegenden Fall überhaupt anwendbar ist, obwohl bei der Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII nicht nur das Recht des Berechtigten, sondern auch die Kompetenz des Leistungsträgers zur Inobhutnahme von einem bestimmten Alter abhängen (ablehnend Just in Hauck/Noftz, SGB I, Stand Dezember 2012, § 33a Rn. 7) bzw. ob Sinn und Zweck der Regelung, einen unberechtigten Leistungsbezug zu verhindern, der Anwendung entgegenstehen (so VG Münster, Urteil vom 18. Februar 2005 - 9 K 58/03 -, juris Rn. 29).
  • VG Mainz, 07.05.2015 - 1 K 694/14

    Kostenerstattung bei Inobhutnahme eines Kindes

    Deshalb ist es in diesen Fällen unumgänglich, sich zu Beginn der Maßnahme einen eigenen Eindruck von dem Wahrheitsgehalt der Angaben des Hilfesuchenden zu verschaffen (vgl. VG Münster, Urteil vom 18. Februar 2005 - 9 K 58/03 -, Rn. 23, juris; BVerwG, Urteil vom 29. Juni 2006 - 5 C 24/05 -, juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.03.2013 - 6 S 3.13

    Anforderungen an die Pflicht des Jugendamts zur Prüfung des Alters eines

    Es kann dahinstehen, ob diese Vorschrift auf den vorliegenden Fall überhaupt anwendbar ist, obwohl bei der Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII nicht nur das Recht des Berechtigten, sondern auch die Kompetenz des Leistungsträgers zur Inobhutnahme von einem bestimmten Alter abhängen (ablehnend Just in Hauck/Noftz, SGB I , Stand Dezember 2012, § 33a Rn. 7) bzw. ob Sinn und Zweck der Regelung, einen unberechtigten Leistungsbezug zu verhindern, der Anwendung entgegenstehen (so VG Münster, Urteil vom 18. Februar 2005 - 9 K 58/03 -, [...] Rn. 29).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht