Rechtsprechung
   VG Berlin, 30.03.2012 - 9 K 63.09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,8182
VG Berlin, 30.03.2012 - 9 K 63.09 (https://dejure.org/2012,8182)
VG Berlin, Entscheidung vom 30.03.2012 - 9 K 63.09 (https://dejure.org/2012,8182)
VG Berlin, Entscheidung vom 30. März 2012 - 9 K 63.09 (https://dejure.org/2012,8182)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,8182) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • zvr-online.com

    § 2 Abs. 1 Satz 1 ÄKammerG BE, § 4 Abs. 1 Nr. 2 ÄKammerG BE, § 4 Abs. 3 ÄKammerG BE, § 4a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 ÄKammerG BE, § 1 Abs. 2 ÄBerufsO BE, § 2 Abs. 1 Satz 1 ÄBerufsO BE, § ... 13 Abs. 1 ÄBerufsO BE, § 16 Satz 2 ÄBerufsO BE
    Sterbehilfe

  • IWW
  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 2 Abs 1 S 1 ÄKammerG BE, § 4 Abs 1 Nr 2 ÄKammerG BE, § 4 Abs 3 ÄKammerG BE, § 4a Abs 1 S 2 Nr 1 ÄKammerG BE, § 1 Abs 2 ÄBerufsO BE
    Untersagungsverfügung einer Ärztekammer wegen Überlassung tödlicher Substanzen

  • Wolters Kluwer

    Rechtmäßigkeit einer Untersagungsverfügung der Ärztekammer Berlin gegenüber einem Arzt hinsichtlich der Überlassung todbringender Substanzen an Suizidwillige; Vorliegen eines generellen berufsrechtlichen Verbots der Beihilfe zum Suizid im Berliner Recht der Heilberufe; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • berlin.de (Pressemitteilung)

    Kein uneingeschränktes Verbot der Überlassung todbringender Medikamente an Sterbewillige

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Todbringende Medikamente an Sterbewillige: Kein uneingeschränktes Verbot der Überlassung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Überlassung todbringender Medikamente an Sterbewillige

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Kein uneingeschränktes Verbot der Überlassung todbringender Medikamente an Sterbewillige

  • taz.de (Pressemeldung, 03.04.2012)

    Ärztlich assistierter Suizid nach Urteil erlaubt

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    Arzt darf Medikamente für Suizid überlassen

  • auw.de (Kurzinformation)

    Wackelt das ausnahmslose Sterbehilfeverbot der Ärztekammern?

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Gericht kippt Sterbehilfe-Verbot

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Ärztekammer kann nicht uneingeschränkt die Überlassung todbringender Medikamente an Sterbewillige verbieten

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Kein uneingeschränktes Verbot zur Überlassung todbringender Medikamente an Sterbewillige - Uneingeschränktes Verbot mit verfassungsrechtlichem Maßstab der Freiheit der Berufsausübung und der Gewissensfreiheit des Arztes nicht vereinbar

Besprechungen u.ä.

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Mediziner darf Todesarznei überlassen: Instanzgericht will Ärzten Suizidbeihilfe erlauben

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerwG, 02.03.2017 - 3 C 19.15

    Zugang zu einem Betäubungsmittel, das eine schmerzlose Selbsttötung ermöglicht,

    Das gilt sowohl im Hinblick auf eine etwaige Strafbarkeit (dazu OLG Hamburg, Beschluss vom 8. Juni 2016 - 1 Ws 13/16 - NStZ 2016, 530 m.w.N.; Jäger, JZ 2015, 875 ) als auch unter dem Gesichtspunkt des ärztlichen Berufsrechts (vgl. VG Berlin, Urteil vom 30. März 2012 - 9 K 63.09 - MedR 2013, 58; Hilgendorf, JZ 2014, 545 ; Lindner, NJW 2013, 136 ; Roxin, NStZ 2016, 185 ; Begründung zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der ärztlich begleiteten Lebensbeendigung, BT-Drs. 18/5374 S. 8).
  • BGH, 03.07.2019 - 5 StR 132/18

    Freisprüche in zwei Fällen ärztlich assistierter Selbsttötungen bestätigt

    Dies ist bereits zweifelhaft, da das ärztliche Standesrecht grundsätzlich auf die Statuierung berufsethischer (Verhaltens-)Standards und nicht auf den Schutz von Rechtsgütern gerichtet ist (vgl. BVerfGE 76, 171, 187 für anwaltliche Standesrichtlinien; siehe auch VG Berlin, Urteil vom 30. März 2012 - 9 K 63.09; MüKo-StGB/Schneider, aaO, Vor § 211 Rn. 76; Eser, JZ 1986, 786, 789; Freund/Timm, GA 2012, 491, 494).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht