Rechtsprechung
   VG Köln, 14.03.2019 - 9 L 300/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,5297
VG Köln, 14.03.2019 - 9 L 300/19 (https://dejure.org/2019,5297)
VG Köln, Entscheidung vom 14.03.2019 - 9 L 300/19 (https://dejure.org/2019,5297)
VG Köln, Entscheidung vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 (https://dejure.org/2019,5297)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,5297) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    5G: Gericht lehnt Eilanträge gegen Frequenznutzungs- und Versteigerungsbedingungen ab

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    5G: Eilanträge gegen Frequenznutzungs- und Versteigerungsbedingungen abgelehnt

  • faz.net (Pressebericht, 15.03.2019)

    Mobilfunkstandard 5G: Das große Bietergefecht kann beginnen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Eilanträge gegen 5G-Versteigerungsbedingungen der Bundesnetzagentur abgewiesen

Besprechungen u.ä.

  • vergabeblog.de (Entscheidungsbesprechung)

    5G: Eilanträge abgelehnt - Versteigerung konnte gestern beginnen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Köln, 17.02.2020 - 9 K 8525/18
    Am 15. Februar 2019 hat die Klägerin einen Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gestellt (9 L 300/19).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 346 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 371 ff.).

    Das Gericht hält insoweit an seinen Entscheidungen fest, die in den die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes ergangen sind, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de; - 9 L 300/19 -, nrwe.de; und - 9 L 351/19 -, nrwe.de, und nimmt auf die dortigen Gründe Bezug.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 41 ff.); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 53 ff.); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 70 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 47); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 59).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 66 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 78 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 77); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 89).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 74 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 86 ff.).

    Schließlich ist auch in diesem Zusammenhang der Einwand der Klägerin, dass die bisherigen Mobilfunknetzbetreiber gezwungen seien, am vorliegenden Vergabeverfahren erfolgreich teilzunehmen, dazu schon VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 167); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 142), in rechtlicher Hinsicht irrelevant.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 91 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 104 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 256 f.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 225 f.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 253); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 222).

    Denn jedenfalls hat - worauf das Gericht ebenfalls bereits in seinen Eilentscheidungen hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 285); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 268).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 263).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 252 f.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 297 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 315 ff.).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 330 ff.).

    Siehe dazu (nochmals) VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 334 f.).

    Soweit die Klägerin ferner anzweifelt, dass die Eignung der in Ziffer III.4.15 und 17 des Tenors der Präsidentenkammerentscheidung geregelten Verhandlungspflichten daraus folgt, dass das Telekommunikationsgesetz selbst etwa gemäß § 16 TKG auf der Grundlage des Art. 4 Abs. 1 der Richtlinie 2002/19/EG die Verpflichtung normiert, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen und nach Treu und Glauben darüber zu verhandeln, und demzufolge Verhandlungsgebote zur Zweckerreichung förderlich sein können, VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 336), und ausführt, dass § 16 TKG "eine völlig andere Konstellation" betrifft, rechtfertigt dies schließlich ebenso wenig eine abweichende Einschätzung.

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 338).

    Dazu in vorliegendem Zusammenhang schon VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 281).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 285 ff.).

    Im Anschluss daran durfte sie im Hinblick auf das tatsächliche Zustandekommen entsprechender Kooperationen - worauf das Gericht bereits in seinen Eilentscheidungen hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 174); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 149); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 112), - auf das wohlverstandene Eigeninteresse der Marktteilnehmer vertrauen.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 165 ff.); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 149); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 140 ff.), Im vorliegenden Zusammenhang gilt nichts anderes.

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 182).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 160).

  • VG Köln, 17.02.2020 - 9 K 8515/18

    Vergaberegeln für die Versteigerung der 5G-Frequenzen: Telekom, Vodafone und O2

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 346 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 371 ff.).

    c) Daraus, dass die Klägerin in der mündlichen Verhandlung die vorstehenden, bereits in den hier zugrundeliegenden Eilentscheidungen des Gerichts angelegten, VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 4 ff.), Ausführungen für "ergänzungsbedürftig" gehalten hat, ergibt sich nichts anderes.

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 19 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 28); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 44).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 30); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 46).

    Das Gericht hält insoweit an seinen Entscheidungen fest, die in den die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes ergangen sind, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de; - 9 L 300/19 -, nrwe.de; und - 9 L 351/19 -, nrwe.de, und nimmt auf die dortigen Gründe Bezug.

    Im Anschluss daran durfte sie im Hinblick auf das tatsächliche Zustandekommen entsprechender Kooperationen - worauf das Gericht bereits in seinen Eilentscheidungen hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 174); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 149); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 112), - auf das wohlverstandene Eigeninteresse der Marktteilnehmer vertrauen.

    Denn die Bestimmung des Versorgungsgrades bei der Frequenznutzung und seiner zeitlichen Umsetzung im Sinne des § 61 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 TKG muss sich - wovon das Gericht bereits in seinen die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilbeschlüssen ausgegangen ist, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 41 ff.); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 53 ff.); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 67 ff.), - nicht allein auf die zur Vergabe gestellten Frequenzen beziehen.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 217 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 186 ff.).

    (1) Soweit die Klägerin dem zugrunde liegenden Gesetzesverständnis des Gerichts, wonach Frequenznutzungsbestimmungen im Sinne des § 61 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 TKG grundsätzlich solche Vorgaben enthalten können, die auch zum Gegenstand von Inhaltsbestimmungen nach § 60 Abs. 1 Satz 1 TKG oder Nebenbestimmungen gemäß § 60 Abs. 2 Satz 1 TKG gemacht werden können, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 30); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 46), entgegenhält, dass zwischen § 61 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 TKG und § 60 Abs. 2 Satz 1 TKG qualitative Unterschiede bestünden und nicht jede Vorgabe, die zum Gegenstand von Inhaltsbestimmungen im Sinne von § 60 Abs. 1 Satz 2 TKG und Nebenbestimmungen nach § 60 Abs. 2 Satz 1 TKG gemacht werden könne, auch Gegenstand von Frequenznutzungsbestimmungen nach § 61 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 TKG sein dürfe, was insbesondere in Bezug auf Regelungen zugunsten Drittbetroffener gelte, führt dies nicht zu einer anderen Bewertung.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 64, 265); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 76, 234).

    Zum anderen muss - worauf das Gericht ebenfalls in seinen die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilentscheidungen ausdrücklich hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 24); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 40), - der Begriff der Frequenznutzungsbestimmungen grundsätzlich solchen Vorgaben, die zum Gegenstand von Inhaltsbestimmungen im Sinne von § 60 Abs. 1 Satz 2 TKG und Nebenbestimmungen nach § 60 Abs. 2 Satz 1 TKG gemacht werden können, schon deswegen zugänglich sein, weil im Falle eines Vergabeverfahrens nach §§ 55 Abs. 10 Satz 1, 61 Abs. 1 Satz 1 TKG potenzielle Interessenten schon vor der Teilnahme an einem Vergabeverfahren möglichst präzise erkennen können sollen, welchen Inhalt eine Frequenzzuteilung besitzen wird, insbesondere welche Verpflichtungen für den Zuteilungsinhaber damit verbunden sind.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 297 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 315 ff.).

    Zur Schiedsrichterrolle der Bundesnetzagentur hat das Gericht in seinen die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilentscheidungen ausgeführt, dass sich zum einen aus den diesbezüglichen Ausführungen der Bundesnetzagentur keine Anhaltspunkte für eine Unbestimmtheit der Verhandlungsgebote nach Ziffer III.4.15 bis 17 des Tenors der Präsidentenkammerentscheidung ergeben, VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 310 ff.), und zum anderen ein fehlerhaftes Verständnis der gesetzlichen Begriffe nicht daraus hergeleitet werden kann, dass die Bundesnetzagentur im Zusammenhang mit der von ihr in Anspruch genommenen Schiedsrichterrolle nicht auf § 133 TKG Bezug genommen hat.

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 306 ff.).

    Dazu in vorliegendem Zusammenhang schon VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 281).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 285 ff.).

    VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 281).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 256 f.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 225 f.).

    Denn die von der Klägerin geltend gemachte Umgehung der Vorschriften der § 9 ff. TKG betreffend die Marktregulierung droht - worauf das Gericht ebenfalls in seinen die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilentscheidungen hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 254 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 223 ff.), - schon deswegen nicht, weil die unterschiedlichen Regelungszwecke des 2. Teils und des 5. Teils des Telekommunikationsgesetzes der Annahme einer Spezialität der einen im Verhältnis zu den anderen Vorschriften entgegenstehen.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 236 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 205 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 285); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 268).

  • VG Köln, 17.02.2020 - 9 K 8499/18
    Das Gericht hält insoweit an seinen Entscheidungen fest, die in den die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes ergangen sind, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de; - 9 L 300/19 -, nrwe.de; und - 9 L 351/19 -, nrwe.de, und nimmt auf die dortigen Gründe Bezug.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 41 ff.); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 53 ff.); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 70 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 47); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 59).

    Denn namentlich die Bestimmung des Versorgungsgrades bei der Frequenznutzung und seiner zeitlichen Umsetzung dient nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts - worauf das Gericht bereits in seinen die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilbeschlüssen hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 47 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 59 ff.), - öffentlichen Interessen wie der Verwirklichung des gesetzlichen Zwecks, flächendeckend angemessene und ausreichende Dienstleistungen zu gewährleisten sowie des Regulierungsziels der Wahrung der Nutzer-, insbesondere der Verbraucherinteressen auf dem Gebiet der Telekommunikation nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 TKG.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 64); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 76).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 66 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 78 ff.).

    Daraus, dass die Klägerin die Bezugnahme des Gerichts in seinen die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilbeschlüssen auf § 36 Abs. 3 VwVfG, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 79 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 92 ff.), bemängelt und darauf hinweist, dass Versorgungsauflagen, die nicht dem Zweck der Bestenauslese im Sinne des § 61 Abs. 3 Satz 1 TKG dienen, unzulässig sind, folgt ebenfalls nichts anderes.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 74 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 86 ff.).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 91 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 104 ff.).

    Dazu in vorliegendem Zusammenhang schon VG Köln, Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 281).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 256 f.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 225 f.).

    bb) Soweit die Klägerin die Ausführungen des Gerichts in den die Präsidentenkammerentscheidung betreffenden Eilentscheidungen, dass Ziffer III.4.15 und 17 ihres Tenors auch nicht insoweit zu beanstanden sind, als die betreffenden Verhandlungsgebote nicht lediglich die zur Vergabe gestellten Frequenzen betreffen, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 318, 344); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 344, 370), erstmals zum Anlass der Rüge nimmt, dass auch Ziffer III.4.15 und 17 des Tenors der Präsidentenkammerentscheidung rechtswidrig sind, gerade weil die darin enthaltenen Verhandlungsgebote nicht nur die zur Vergabe gestellten Frequenzen betreffen, gilt nichts anderes.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 39); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 51).

    Im Anschluss daran durfte sie im Hinblick auf das tatsächliche Zustandekommen entsprechender Kooperationen - worauf das Gericht bereits in seinen Eilentscheidungen hingewiesen hat, VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 174); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 149); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 112), - auf das wohlverstandene Eigeninteresse der Marktteilnehmer vertrauen.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 165 ff.); - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 149); und - 9 L 351/19 -, nrwe.de (Rn. 140 ff.), Im vorliegenden Zusammenhang gilt nichts anderes.

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 161); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 136).

    VG Köln, Beschlüsse vom 14. März 2019 - 9 L 205/19 -, nrwe.de (Rn. 346 ff.); und - 9 L 300/19 -, nrwe.de (Rn. 371 ff.).

  • BVerwG, 06.11.2020 - 6 B 32.20

    Erforderlichkeit eines Sachzusammenhangs zu den gemäß der Vergabeentscheidung zur

    Das Verwaltungsgericht hat vielmehr in seinem ausdrücklich in Bezug genommenen, in dem vorangegangenen Verfahren des vorläufigen gerichtlichen Rechtsschutzes erlassenen Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 [ECLI:DE:VGK:2019:0314.9L300.19.00] - (nrwe.de Rn. 63) ausgeführt, dass sich die Bestimmung des Versorgungsgrads nicht allein - das heißt: zumindest aber auch - auf die zur Vergabe stehenden Frequenzen beziehen müsse.

    Dass die hier zur Vergabe stehenden Frequenzen in den Bereichen von 2 GHz und 3, 6 GHz jedenfalls auch zur Erfüllung der in der streitgegenständlichen Entscheidung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur vom 26. November 2018 auferlegten Versorgungsverpflichtungen eingesetzt werden können, hat das Verwaltungsgericht in seinem in Bezug genommenen Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 - (nrwe.de Rn. 53) in tatsächlicher Hinsicht unter Verweis auf eine einschlägige Passage in der Entscheidung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur (dort Rn. 257) festgestellt.

    Zum einen widersprächen die im Tenor der streitgegenständlichen Entscheidung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur unter III.4.3 bis 11 ausgeworfenen Versorgungsverpflichtungen inhaltlich nicht den Frequenzzuteilungen, mit denen vormalige Vergabeverfahren zum Abschluss gebracht worden seien, diese blieben vielmehr unberührt (ebenso bereits der Beschluss des Verwaltungsgerichts in dem vorangegangenen Eilverfahren vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 - nrwe.de Rn. 78 ff.).

    Denn das Verwaltungsgericht hat in seiner für den Senat im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren bindenden Auslegung der Entscheidung der Präsidentenkammer der Bundesnetzagentur festgestellt, dass diese einen Kontrahierungszwang gerade nicht auferlegt (UA S. 76, 81 und 94; ebenso ganz deutlich der Beschluss des Verwaltungsgerichts in dem vorangegangenen Eilverfahren vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 - nrwe.de Rn. 288).

    Indes wendet sich das Verwaltungsgericht in der bezeichneten Passage der Entscheidungsgründe seines Urteils gegen den Vorwurf der Klägerin, es habe in seinem Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 - (nrwe.de) in dem vorangegangenen Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes die genannten Differenzierungen zur Frage des Regelungsgehalts der Verhandlungsgebote übergangen.

    Die Beschwerde trägt vor, das Verwaltungsgericht habe in seinem Beschluss vom 14. März 2019 - 9 L 300/19 - in dem vorangegangenen Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes (nrwe.de Rn. 371 ff.) den Rechtssatz aufgestellt, dass nach § 61 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 TKG der Vorbehalt einer nachträglichen Aufnahme, Änderung oder Ergänzung von Auflagen nicht grundsätzlich ausgeschlossen sei.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht