Rechtsprechung
   LG Koblenz, 26.01.2018 - 9 Qs 59/17 + 9 Qs 60/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,1744
LG Koblenz, 26.01.2018 - 9 Qs 59/17 + 9 Qs 60/17 (https://dejure.org/2018,1744)
LG Koblenz, Entscheidung vom 26.01.2018 - 9 Qs 59/17 + 9 Qs 60/17 (https://dejure.org/2018,1744)
LG Koblenz, Entscheidung vom 26. Januar 2018 - 9 Qs 59/17 + 9 Qs 60/17 (https://dejure.org/2018,1744)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,1744) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Burhoff online

    Selbständiger Verfallsbeteiligter, Gebührenumfang

  • Burhoff online

    Selbständiges Verfassverfahren, Grundgebühr, Terminsgebühr

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Die Gebühren des selbständigen Verfallsbeteiligten: Zusätzlich heißt bei uns "nur"

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LG Hamburg, 18.10.2021 - 612 Qs 100/20

    Gebührenansprüche für Verteidiger eines Einziehungsbeteiligten

    Nach einer Ansicht sollen für die anwaltliche Tätigkeit in diesen Fällen allein die Gebühren nach Nr. 5116 VV RVG entstehen (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 10.04.2012 - 1 AR 70/11; LG Koblenz, Beschluss vom 26.01.2018 - 9 Qs 59/17 und 9 Qs 60/17; LG Kassel, Beschluss vom 15.05.2019 - 8 Qs 4/19; Krumm , in: Mayer/Kroiß, RVG, 8. Aufl. 2021, Vorbemerkung 5 Rn. 38), nach anderer Ansicht sollen sowohl die Gebühr nach Nr. 5100 VV RVG als auch die Gebühren Nr. 5101-5114 VV RVG anfallen (LG Stuttgart, Beschluss vom 17.02.2020 - 20 Qs 15/19; LG Trier, Beschluss vom 08.08.2016 - 1 Qs 32/16; LG Karlsruhe, Beschluss vom 26.02.2013 - 3 Qs 6/13; LG Oldenburg, Beschluss vom 07.12.2012 - 5 Qs 384/12, 159; LG Stuttgart, Beschluss vom 30.01.2019 - 20 Qs 1/19; Burhoff , in: Gerold/Schmidt, 25. Aufl. 2021, RVG VV 5116 Rn. 1; Knaudt , in: BeckOK RVG, 53.

    Die dagegen vorgebrachten Argumente (vgl. insb. LG Freiburg, Beschluss vom 29.10.2019 - 16 Qs 30/19, Rn. 20 - juris, aber auch OLG Karlsruhe, Beschluss vom 10.04.2012 - 1 AR 70/11; LG Koblenz, Beschluss vom 26. Januar 2018 - 9 Qs 59/17) überzeugen die Kammer im Ergebnis nicht.

    Die Kammer ist der Auffassung, dass die Stimmen, die zur Begründung der Entstehung einer Gebühr auch im gerichtlichen Verfahren (Nr. 5107-5112 VV RVG) gleichwohl auf die Vorbem. 5.1 Abs. 2 Satz 2 VV RVG verweisen - entweder direkt (LG Trier, Beschluss vom 08.08.2016 - 1 Qs 32/16, Rn. 16 - juris; LG Karlsruhe, Beschluss vom 26.02.2013 - 3 Qs 6/13 Ko, Rn. 10 - juris) oder als "tauglichen Anknüpfungspunkt" (LG Stuttgart, Beschluss vom 17.02.2020 - 20 Qs 15/19, Rn. 19 - juris) - verkennen, dass die dafür erforderlichen Voraussetzungen einer Analogie nicht vorliegen (im Ergebnis ebenso LG Koblenz, Beschluss vom 26.01.2018 - 9 Qs 59/17, Rn. 65).

    Für das gerichtliche Verfahren fehlt es an einer vergleichbaren Vorschrift (anders das LG Koblenz, Beschluss vom 26.01.2018 - 9 Qs 59/17, Rn. 65, das aufgrund der Regelung Nr. 5116 VV RVG bereits das Vorliegen einer Regelungslücke ablehnt).

  • LG Freiburg, 29.10.2019 - 16 Qs 30/19

    Rechtsanwaltsvergütung: Ordnungswidrigkeitenverfahren; Gebühren im

    Teilweise wird dies verneint (Krumm in Mayer/Kroiß, Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, 7. Auflage 2018, Vorbemerkung 5, Rn 38; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 10.04.2012, 1 AR 70/11 = AGS 2013, 173; LG Koblenz, Beschluss vom 26.01.2018, 9 Qs 59/17 = AGS 2018, 494; LG Kassel, Beschluss vom 15.05.2019, 8 Qs 4/19, - juris), nach anderer Auffassung bejaht (Burhoff in Gerold/Schmidt, 24. Aufl. 2019, RVG § 5116 VV Rn. 1; LG Oldenburg, Beschluss vom 07.12.2012, 5 Qs 384/12 JurBüro 2013, 135; LG Karlsruhe, Beschluss vom 26.02.2013, 3 Qs 6/13 = AGS 2013, 230; LG Trier, Beschluss vom 08.08.2016, 1 Qs 32/16, ؘ- juris).
  • LG Stuttgart, 17.02.2020 - 20 Qs 15/19

    Selbständiges Einziehungsverfahren, Gebühren, Gebührenhöhe, zuästzliche

    Nach einer Meinung zufolge ist der Verteidiger eines Verfallsbeteiligten bei einem selbstständigen Verfahren nach § 29a OWiG auf die Verfahrensgebühr nach Nr. 5116 VV RVG beschränkt, weil dieser keine Verteidigungsaktivität hinsichtlich dem Ordnungswidrigkeitsvorwurf entfalte (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 10.04.2012- 1 AR 70/11 = VVR 2013, 238; LG Koblenz, Beschluss vom 26.01.2018 - 9 Qs 59/17 + 60/17).
  • LG Stuttgart, 30.01.2019 - 20 Qs 1/19

    Einziehung, Gegenstandswert

    Dort geht es vielmehr um die Berechnung der neben der Gebühr Nr. 5116 W anfallenden Verfahrens- und Terminsgebühren (vgl. hierzu LG Trier, Beschl. v. 08.08.2016, 1 Qs 32/16; LG Oldenburg, Beschl. v. 07.12.2012, 5 Qs 384/12; Burhoff/Volpert, RVG Straf- & Bußgeldsachen, B VV 5116, Rn. 5 m.w.N. sowie zur Gegenansicht OLG Karlsruhe, Beschl. v. 10.04.2012, 1 AR 70/11 und LG Koblenz, Beschl. v. 26.01.2018, 9 QS 59/17 und 9 Qs 60/19) die vom Beschwerdeführer auch entsprechend sowie ohne erkennbare Überschreitung des in § 14 RVG eingeräumten Ermessens veranschlagt worden sind.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht