Weitere Entscheidung unten: VGH Baden-Württemberg, 02.07.1997

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 01.07.1997 - 9 S 1126/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,8346
VGH Baden-Württemberg, 01.07.1997 - 9 S 1126/95 (https://dejure.org/1997,8346)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 01.07.1997 - 9 S 1126/95 (https://dejure.org/1997,8346)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 01. Juli 1997 - 9 S 1126/95 (https://dejure.org/1997,8346)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,8346) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • datenbank.flsp.de

    Ethikunterricht - Ethikunterricht als ordentliches Unterrichtsfach zulässig

Papierfundstellen

  • NVwZ 1998, 309
  • VBlBW 1998, 15
  • DVBl 1997, 1186



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BVerwG, 17.06.1998 - 6 C 11.97

    Ethikunterricht zulässig

    Die Berufung, mit der die Kläger zuletzt sinngemäß beantragt haben, festzustellen, daß der Kläger zu 1 nicht verpflichtet sei, den Ethikunterricht am Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch zu besuchen, und hilfsweise, den Beklagten zu verpflichten, den Kläger zu 1 von der Teilnahmepflicht am Ethikunterricht zu befreien, hat der Verwaltungsgerichtshof mit Urteil vom 1. Juli 1997 (vgl. NVwZ 1998, 309 ff. = VBlBW 1998, 15 ff.) zurückgewiesen.
  • VG Hannover, 20.08.1997 - 6 A 8016/94

    Verpflichtung zur Teilnahme am Unterricht "Werte und Normen"; Gebot der

    Statthaft ist auch der hilfsweise gestellte negative Feststellungsantrag, weil der Kl. insoweit die Ansicht vertritt, dem Unterricht im Fach "Werte und Normen" auch ohne besondere Befreiung fernbleiben zu dürfen (vgl. die Erwägungen des VGH Mannheim, NVwZ 1998, 309 (in diesem Heft) = DVBl 1997, 1186 = VBlBW 1998, 15).

    Das Berufungsurteil des VGH Mannheim vom 1.7.1997 (NVwZ 1998, 309 (in diesem Heft) = DVBl 1997, 1186 = VBlBW 1998, 15) beschreitet einen anderen Weg als das Erkenntnis des VG Freiburg.

    Es ist nicht nachvollziehbar, wie ein "Pflichtenausgleich" damit zu rechtfertigen sei, daß die Freistellung vom Religionsunterricht "ebenfalls wieder auf der negativen Bekenntnisfreiheit des Art. 4 I GG" beruhe (VGH Mannheim, NVwZ 1998, 309 (in diesem Heft) = DVBl 1997, 1186 = VBlBW 1998, 15).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 02.07.1997 - 9 S 1126/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,10223
VGH Baden-Württemberg, 02.07.1997 - 9 S 1126/95 (https://dejure.org/1997,10223)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 02.07.1997 - 9 S 1126/95 (https://dejure.org/1997,10223)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 02. Juli 1997 - 9 S 1126/95 (https://dejure.org/1997,10223)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,10223) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Schulfach Ethik für Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 3 Abs 1 GG, Art 3 Abs 3 S 2 GG, Art 4 Abs 1 GG, Art 6 Abs 2 GG, Art 7 Abs 2 GG, Art 12 Verf BW, § 100a SchulG BW
    Schulfach Ethik für Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • ESVGH 47, 267
  • NVwZ 1998, 309
  • VBlBW 1998, 15
  • DVBl 1997, 1186



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VGH Baden-Württemberg, 23.01.2013 - 9 S 2180/12

    Kein Anspruch der Eltern auf Einführung des Schulfachs "Ethik" an Grundschulen

    Beim Ethikunterricht handelt es sich nicht um einen bekenntnisgebundenen Religions- oder Weltanschauungsunterricht, sondern um einen bekenntnisneutralen, inhaltlich vom Staat und nicht einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft verantworteten Unterricht (vgl. VGH Mannheim, Urteil vom 02.07.1997 - 9 S 1126/95 -, NVwZ 1998, 309).(Rn.43).

    43 Denn beim Ethikunterricht handelt es sich nicht um einen bekenntnisgebundenen Religions- oder Weltanschauungsunterricht, sondern um einen bekenntnisneutralen, inhaltlich vom Staat und nicht einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft verantworteten Unterricht (vgl. § 100a Abs. 2 SchG; Senatsurteil vom 02.07.1997 - 9 S 1126/95 -, VBlBW 1998, 15; BVerwG, Urteil vom 17.06.1998, a.a.O.; BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 15.03.2007 - 1 BvR 2780/06 -, NVwZ 2008, 72).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht