Rechtsprechung
   LG Karlsruhe, 20.05.2014 - 9 S 30/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,11189
LG Karlsruhe, 20.05.2014 - 9 S 30/14 (https://dejure.org/2014,11189)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 20.05.2014 - 9 S 30/14 (https://dejure.org/2014,11189)
LG Karlsruhe, Entscheidung vom 20. Mai 2014 - 9 S 30/14 (https://dejure.org/2014,11189)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,11189) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Wohnraummietvertrag: Fristlose oder ordentliche Kündigung wegen verweigerter Zahlung von Prozesskosten und/oder Tätlichkeiten gegen einen anderen Mieter

  • ra.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Eine Mieterin ohrfeigt die andere: Keine Kündigung durch den Vermieter!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Daryai & Kuo - Rechtsanwälte (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Kein Recht zur Kündigung nach Ohrfeige

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Räumungsanspruch bei fristloser Kündigung des Mietverhältnisses aufgrund von Zahlungsrückständen und Tätlichkeiten

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Keine fristlose Kündigung eines Mietverhältnisses aufgrund von Zahlungsrückständen und Tätlichkeiten gegenüber anderen Mietern

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Keine fristlose Kündigung eines Mietverhältnisses aufgrund von Zahlungsrückständen und Tätlichkeiten gegenüber anderen Mietern

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen Nichtzahlung von Prozesskosten aus vorangegangenem Mietrechtsstreit?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung nach Ohrfeige?

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Ohrfeige eines Nachbarn begründet keine fristlose oder ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Ohrfeige und Schulden? Muss der Vermieter (machmal) dulden!

Besprechungen u.ä. (2)

  • Daryai & Kuo - Rechtsanwälte (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Kein Recht zur Kündigung nach Ohrfeige

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Eine Mieterin ohrfeigt die andere: Keine Kündigung durch den Vermieter! (IMR 2014, 285)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 31.03.2021 - 2 U 13/20

    Verdacht der Tötung des Vermieters rechtfertigt fristlose Kündigung des

    Grundsätzlich sind Gewalttätigkeiten des Mieters gegen den Vermieter stets ein Grund zur fristlosen Kündigung gemäß § 543 Abs. 1 S. 2 BGB ( OLG Frankfurt 2. Zivilsenat, Hinweisbeschluss vom 11.09.2018, Az. 2 U 55/18 , zit. n. juris; LG Karlsruhe, Urteil vom 20.05.2014, Az. 9 S 30/14, zit. n. juris; LG Berlin, Beschluss vom 26.06.2008; Az. 67 S 337/07, zit., n. juris; Alberts in: Guhling/Günter, Gewerberaummiete, 2. Aufl. 2019, § 535, Rn. 14), ohne dass es zuvor eine Abmahnung bedarf (§ 543 Abs. 3 S. 2 S. Nr. 2 BGB), weil unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen stets davon auszugehen ist, dass die Fortsetzung des Mietverhältnisses in einem solchem Fall unzumutbar ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht