Rechtsprechung
   LAG Rheinland-Pfalz, 27.04.1990 - 9 Ta 65/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,7228
LAG Rheinland-Pfalz, 27.04.1990 - 9 Ta 65/90 (https://dejure.org/1990,7228)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27.04.1990 - 9 Ta 65/90 (https://dejure.org/1990,7228)
LAG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 27. April 1990 - 9 Ta 65/90 (https://dejure.org/1990,7228)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,7228) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Dienststelle der Stationierungsstreitkräfte; Kündigungsschutzklage; Dreiwochenfrist; Verschulden der Fristversäumung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA 1991, 613 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Rheinland-Pfalz, 25.01.2006 - 10 Sa 738/05

    Fehlerhafte Bezeichnung des Beklagten in einer Kündigungsschutzklage

    Das Berufungsgericht folgt damit uneingeschränkt der Rechtsprechung des BAG (vgl. BAG, Urteile vom 13.07.1989, AZ: 2 AZR 509/88 und AZ: 2 AZR 571/88; vgl. auch LAG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 27.04.1990, AZ: 9 Ta 65/90).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 17.08.2004 - 11 Ta 101/04

    Parteiidentität; Nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage

    Die Voraussetzung zur Zulassung der Kündigungsschutzklage nach § 5 KSchG ist nur zu bejahen, wenn den Arbeitnehmer alle ihm zuzumutende Sorgfalt beachtet hat, ihn also keinerlei Verschulden, auch keine Fahrlässigkeit trifft (vgl. nur LAG Rheinland-Pfalz, 22.02.1990 - 9 Ta 65/90 - LAGE KSchG § 4 Nr. 17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht