Rechtsprechung
   OLG Köln, 27.09.1994 - 9 U 150/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,1839
OLG Köln, 27.09.1994 - 9 U 150/94 (https://dejure.org/1994,1839)
OLG Köln, Entscheidung vom 27.09.1994 - 9 U 150/94 (https://dejure.org/1994,1839)
OLG Köln, Entscheidung vom 27. September 1994 - 9 U 150/94 (https://dejure.org/1994,1839)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,1839) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    § 33 VVG; § 61 VVG; § 9 VHB; § 33 VHB; § 34 VHB
    Rechtzeitigkeit Schadensanzeige Fahrlässigkeit Versicherung Hausratsversicherung Feuer Brand

  • Wolters Kluwer

    Versicherungsschutz aus einer Hausratversicherung wegen eines Wohnungsbrands; Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls; Löschen der Kerzen eines Adventskranzes; Möglichkeit eines schadensverursachenden Funkenflugs; Umfang der Pflicht zur unverzüglichen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VHB §§ 9, 33, 34; VVG §§ 33, 61

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    OLG Köln zum Umfang der Pflicht, sich über das komplette Erlöschen von Adventskranzkerzen zu vergewissern - Glimmt der Docht noch?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 1995, 1480
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Frankfurt, 26.07.2006 - 7 U 116/05

    Wohngebäudeversicherung: Pflicht zur Schadensanzeige bei Kenntnis von einem

    Vielmehr genügte es, dass in Betracht kam, dass die Wasserschäden möglicherweise auf versicherte Umstände zurückzuführen waren, um die Anzeigepflicht auszulösen (vgl. auch OLG Köln VersR 1995, 1480; Landgericht Amberg, VersR 1988, 149).
  • LG Bonn, 25.06.2003 - 1 O 6/03

    Ausgestaltung der Leistungspflicht einer Feuerversicherung gegenüber einem

    Schon in objektiver Hinsicht scheidet die Annahme einer groben Fahrlässigkeit aus, denn - auch bei Zugrundelegung der Ablenkung durch ein unerwartetes Geräusch aus dem Fernsehgerät - ist die Schadenswahrscheinlichkeit nicht so offenkundig groß, dass es jedermann einleuchten müsste, man dürfe bei Entzündung von Räuchermännchen seinen Blick - auch aufgrund von Schrecksekunden - nicht kurzzeitig abwenden (vgl. OLG Köln, Urteil v. 27.09.1994 in r + s 1994, S. 428).
  • OLG Köln, 27.01.1998 - 9 U 36/97

    Anspruch auf Entschädigung wegen eines Brandschadens an einem gestohlen Pkw;

    Grundsätzlich ist es dem Versicherer nicht verwehrt, sich in zweiter Instanz erstmalig auf eine Obliegenheitsverletzung zu berufen, es sei denn, dieses ist nach Treu und Glauben als rechtsmißbräuchlich anzusehen oder es stehen die Verspätungsvorschriften der ZPO entgegen (OLG Köln Versicherungsrecht 1994, 1183, r+s 1994, 428, OLG Bremen r+s 1995, 315).
  • OLG Köln, 14.11.2000 - 9 U 79/00

    Nachweis des äußeren Bildes eines Kraftfahrzeugdiebstahls; Leistungspflichten

    Ein Vertrauenstatbestand, der den Versicherungsnehmer zu der Ansicht hätte veranlassen können, die Beklagte werde die Beantwortung der Schlüsselfragen nicht zum Anlass nehmen, sich auf Leistungsfreiheit zu berufen, ist demnach nicht geschaffen worden (vgl. Senat, r+s 1994, 428; OLG Schleswig, r+s 1994, 88).
  • OLG Köln, 20.01.1998 - 9 U 156/97
    Dem Versicherer ist es aber grundsätzlich nicht verwehrt, sich erstmalig in zweiter Instanz auf Leistungsfreiheit wegen Obliegenheitsverletzung zu berufen, es sei denn, dies ist nach Treu und Glauben als rechtsmißbräuchlich anzusehen oder es stehen die Verspätungsvorschriften der ZPO entgegen (OLG Köln VersR 1994, 1183, r+s 1994, 428, OLG Bremen r+s 1995, 315).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht