Rechtsprechung
   VGH Hessen, 15.12.1992 - 9 UE 1694/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,4994
VGH Hessen, 15.12.1992 - 9 UE 1694/87 (https://dejure.org/1992,4994)
VGH Hessen, Entscheidung vom 15.12.1992 - 9 UE 1694/87 (https://dejure.org/1992,4994)
VGH Hessen, Entscheidung vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 (https://dejure.org/1992,4994)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4994) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 121 BSHG
    (Sozialhilfe: Erstattung von Aufwendungen anderer nach BSHG § 121)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.02.2012 - L 20 SO 48/11

    Sozialhilfe

    Zur Begründung führte sie ergänzend aus, auch nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofes (VGH) Hessen (Urteil vom 15.12.1992 - 9 UE 1694/87) liege ein Eilfall nicht vor, wenn dem zuständigen Träger der Sozialhilfe rechtzeitig die tatsächlichen Verhältnisse, die eine Hilfe rechtfertigten, bekannt geworden seien, oder wenn sie ihm rechtzeitig hätten bekannt gegeben werden können.

    Die Voraussetzungen für einen Eilfall sind deshalb nur dann und solange erfüllt, wie es der hilfebedürftigen Person bzw. dem Krankenhausträger nicht möglich oder zumutbar ist, den zuständigen Sozialhilfeträger über den Hilfefall zu unterrichten (vgl. LSG NRW, Urteil vom 13.09.2007 - L 9 SO 8/06; OVG NRW, Urteil vom 30.10.1997 - 8 A 5887/95; VGH Hessen, Urteil vom 15.12.1992 - 9 UE 1694/87 Rn. 23/24 m.w.N. sowie aus der einhelligen Kommentarliteratur z.B. Bieback a.a.O. Rn. 9/10, 15 m.w.N.; Hohm in Schellhorn/Schellhorn/Hohm, SGB XII, 18. Auflage 2010, § 25 Rn. 5; Piepenstock in jurisPK-SGB XII, § 25 Rn. 15; Dauber in Mergler/Zink, SGB XII, § 25 Rn. 10 und Decker in Oestreicher, SGB II / SGB XII, § 25 SGB XII Rn. 12/13).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.03.1997 - 8 A 1357/94

    Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt durch den Sozialleistungsträger;

    vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NW), Urteil vom 27. März 1990 - 8 A 327/88 -, Fürsorgerechtliche Entscheidungen der Verwaltungs- und Sozialgerichte (FEVS) 41, 76; Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. März 1983 - 8 A 67/81 -, FEVS 34, 257; Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH BW), Urteil vom 3. September 1986 - 6 S 1530/85 -, FEVS 36, 139; Hessischer Verwaltungsgerichtshof (Hess. VGH), Urteil vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, FEVS 44, 247, 249.

    Diese Voraussetzung ist dann nicht erfüllt, wenn die Notlage dem zuständigen und vorrangig zur Hilfe verpflichteten Träger der Sozialhilfe bereits bekannt ist oder wenn es dem Nothelfer oder dem in der Notlage Befindlichen möglich ist, dem Träger der Sozialhilfe von der Notlage zu unterrichten, so daß dieser selbst rechtzeitig helfen oder jedenfalls eine Hilfemöglichkeit prüfen kann, vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 4. Mai 1983 - 8 A 67/81 -, aaO., Hess. VGH, Urteile vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, aaO. und vom 4. Oktober 1994 - 9 UE 1570/92 -, Zeitschrift für das Fürsorgewesen (ZfF) 1995, 2260, sowie Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 21. Juni 1993 - 12 B 91.2999 -, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 1994, 600.

    vgl. Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, a.a.O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.10.1997 - 8 A 5887/95

    Sozialhilferecht: Erstattungsanspruch des Nothelfers, Voraussetzungen für eine

    Urteil vom 4.3.1983 - 8 A 67/81 -, FEVS 34, 257; VGH Bad.-Württ.), Urteil vom 3.9.1986 - 6 S 1530/85 -, FEVS 36, 139; Hess. VGH , Urteil vom 15.12.1992 - 9 UE 1694/87 -, FEVS 44, 247 (249).
  • VG Düsseldorf, 25.03.2004 - 11 K 4791/02

    Ausgestaltung des Kostenerstattungsanspruchs der Betreiberin eines

    vgl. BVerwG, Urteil vom 31. Mai 2001 - 5 C 20.00 -, FEVS 53, 102 (103); OVG NRW, Urteil vom 30. Oktober 1997 - 8 A 5887/95 -, FEVS 48, 272 (273); Hessischer VGH, Urteil vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, FEVS 44, 247 (249); Bayerischer VGH, Urteil vom 21. Juni 1993 - 12 B 91.2999 -, NVwZ 1994, 600 (601).

    vgl. BVerwG, Urteil vom 31. Mai 2001 - 5 C 20.00 -, FEVS 53, 102 (104); OVG NRW, Urteil vom 30. Oktober 1997 - 8 A 5887/95 -, FEVS 48, 272 (273); Hessischer VGH, Urteil vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, FEVS 44, 247 (249).

  • SG Karlsruhe, 27.01.2015 - S 4 SO 4416/12

    Sozialhilferecht: Pflicht zur Übernahme der Kosten einer stationären Aufnahme in

    Außerdem scheidet ein Anspruch nach § 25 SGB XII auch ab dem Zeitpunkt aus, ab dem es dem Nothelfer möglich und zumutbar ist, den zuständigen Sozialhilfeträger über den Hilfefall zu unterrichten (LSG Nordrhein-Westfalen vom 27.02.2012 - L 20 SO 48/11 -, juris; LSG NRW, Urteil vom 13.09.2007 - L 9 SO 8/06; OVG NRW, Urteil vom 30.10.1997 - 8 A 5887/95; VGH Hessen, Urteil vom 15.12.1992 - 9 UE 1694/87 Rn. 23/24 m.w.N.).
  • OVG Niedersachsen, 13.01.1997 - 12 L 5245/95

    Erstattung von Aufwendungen für Krankenbehandlung; Aufwendungserstattung;

    Dabei gilt, daß ein "Eilfall" i.S.d. § 121 BSHG anzunehmen ist, wenn in einer plötzlichen Notlage sofort gehandelt und geholfen werden muß, wobei ausschlaggebend ist, ob der dem "Nothelfer" bekannte Sachverhalt bei objektiver Beurteilung so gelagert war, daß der "Nothelfer" berechtigterweise davon ausgehen konnte, sofort Hilfe leisten zu müssen (so - m.w.N. - HessVGH, Urt. v. 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, NDV 1993, 431, 432 = FEVS 44, 247).
  • SG Hildesheim, 23.10.2012 - S 42 AY 127/08

    Asylbewerberleistung - Erstattungsanspruch eines Krankenhauses gegen den

    Es ist dann Sache des Leistungsberechtigten, seinen Anspruch ggf. im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes gerichtlich durchzusetzen (Bieback, a.a.O., § 25 SGB XII Rn. 23 unter Hinweis auf VGH Kassel, Urteil vom 15.12.1992 - 9 UE 1694/87 -, FEVS 44, 247 ff., zit. nach juris Rn. 24 f.).
  • VGH Baden-Württemberg, 23.04.1997 - 6 S 3302/95

    Sozialhilfe: Erstattung von Aufwendungen anderer (Nothelfer) anläßlich eines

    Die Ausnahmesituation, der diese Vorschrift Rechnung tragen will, endet mit dem Zeitpunkt des Bekanntwerdens des Hilfefalls beim Träger der Sozialhilfe (vgl. BVerwG, Urteil vom 02.04.1987, BVerwGE 77, 181 = FEVS 36, 361 = NVwZ 1988, 153; Urteil vom 03.12.1992, FEVS 44, 89 = NVwZ 1993, 994 = NDV 1993, 282; Urteil des Senats vom 03.09.1986 - 6 S 1530/85 -, FEVS 36, 139; HessVGH, Urteil vom 15.12.1992, FEVS 44, 247; OVG Koblenz, Urteil vom 04.03.1983, NVwZ 1983, 754 = FEVS 34, 257; LPK-BSHG, 4. Aufl. 1994, § 121 RdNrn.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.02.1999 - 16 A 5817/96

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf Bewilligung von

    vgl. HessVGH, Urteil vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -, FEVS 44, 247 = NDV 1993, 431.
  • VGH Hessen, 04.10.1994 - 9 UE 1570/92

    Sozialhilfe: Erstattung von Aufwendungen nach BSHG § 121 - Eilfall

    Andererseits ist bei der Frage des Eilfalls zu prüfen, ob und wann es dem "Nothelfer" oder dem in der Notlage Befindlichen möglich ist, den Träger der Sozialhilfe von der Notlage zu unterrichten, so daß dieser selbst rechtzeitig helfen oder jedenfalls eine Hilfemöglichkeit prüfen kann (so Hess. VGH, Urteil vom 15. Dezember 1992 - 9 UE 1694/87 -).
  • VG Minden, 15.05.2000 - 6 K 962/99
  • VG Gelsenkirchen, 07.10.2002 - 17 K 1738/01

    Anspruch auf Gewährung von Sozialhilfe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht