Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 06.01.2020 - 9 W 27/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,3719
OLG Saarbrücken, 06.01.2020 - 9 W 27/19 (https://dejure.org/2020,3719)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 06.01.2020 - 9 W 27/19 (https://dejure.org/2020,3719)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 06. Januar 2020 - 9 W 27/19 (https://dejure.org/2020,3719)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,3719) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    § 91 Abs 1 S 1 ZPO, § 91 Abs 2 S 1 ZPO
    1. Für die Beurteilung, ob die Reisekosten eines nicht am Gerichtsort kanzleiansässigen Rechtsanwalts erstattungsfähig sind, ist es regelmäßig unerheblich, ob die Partei über eine Rechtsabteilung verfügt, sofern diese nicht mit der vorprozessualen Sachbearbeitung betraut ...

  • Saarländisches Oberlandesgericht

    ZPO § 91 Abs 1 S 1, ZPO § 91 Abs 2 S 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Brandenburg, 14.04.2021 - 6 W 99/19

    Erstattungsfähigkeit der Kosten eines von der im Verkehrsunfallprozess verklagten

    Damit sind zugleich die Mindestanforderungen an die erforderliche Substantiierung der gutachterlichen Tätigkeiten erfüllt (vgl. OLG Saarbrücken, Beschluss vom 06.01.2020 - 9 W 27/19, juris Rn. 14 ff.), wobei es jedoch nicht maßgeblich darauf ankommt, dass die Beklagte das Gutachten in den Prozess überhaupt eingeführt hat, sondern nur darauf, dass sich hier aus dem eingereichten Gutachten - alternativ zu einem diesbezüglich gesondert gehaltenen Vortrag - der Umfang der abgerechneten Tätigkeiten hinreichend ergibt.
  • OLG Brandenburg, 23.11.2020 - 6 W 89/20
    Damit sind die Mindestanforderungen an die erforderliche Substantiierung der gutachterlichen Tätigkeiten erfüllt (vgl. OLG Saarbrücken, Beschluss vom 06.01.2020 - 9 W 27/19, juris Rn. 14 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht