Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 26.04.2021 - 9 WF 342/21, 9 WF 343/21   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,10844
OLG Nürnberg, 26.04.2021 - 9 WF 342/21, 9 WF 343/21 (https://dejure.org/2021,10844)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 26.04.2021 - 9 WF 342/21, 9 WF 343/21 (https://dejure.org/2021,10844)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 26. April 2021 - 9 WF 342/21, 9 WF 343/21 (https://dejure.org/2021,10844)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,10844) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • BAYERN | RECHT

    VwGO § 40; BGB § 1666
    Unzuständigkeit des Familiengerichts für die Überprüfung coronabedingter Maßnahmen der öffentlichen Verwaltung

  • rewis.io

    Wegen elterlicher Sorge eA, hier: Beschwerde sonstige Angelegenheiten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 40 ; BGB § 1666

Kurzfassungen/Presse (3)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Überprüfung von infektionsschutzrechtlichen Regelungen an Schulen nicht über das ...

  • juris.de (Pressemitteilung)

    § 1666 BGB
    Familiengerichte für Überprüfung von infektionsschutzrechtlichen Regelungen an Schulen nicht zuständig

  • famrz.de (Kurzinformation)

    Keine familiengerichtliche Entscheidung über Kindesschutzanträge gegen Maskenpflicht an Schulen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2021, 834

Corona: Rechtsprechungsübersichten

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • OLG Jena, 14.05.2021 - 1 UF 136/21

    Keine Zuständigkeit der Familiengerichte zur Überprüfung von

    Entgegen der Auffassung des Familiengerichts handelt es sich vorliegend nicht um eine bürgerliche Streitigkeit gemäß § 13 GVG, sondern um eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit gemäß § 40 VwGO (OLG Nürnberg, Beschluss vom 26.4.2021, 9 WF 343/21).

    Denn Dritte im Sinne der Vorschrift sind nicht Behörden, Regierungen und sonstige Träger staatlicher Gewalt (OLG Nürnberg, Beschluss vom 26.4.2021, 9 WF 342/21).

  • BVerwG, 16.06.2021 - 6 AV 1.21

    Für die Entscheidung über Anordnungen gegenüber einer Schule gemäß § 1666 Abs. 1

    Davon erfasst würden auch von der Schule angeordnete coronabedingte Schutzmaßnahmen (OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 - juris Rn. 8 ff.; OLG Naumburg, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 - juris Rn. 45 ff.).

    Denn die Vorschrift des § 17a GVG ist einschränkend dahingehend auszulegen, dass eine Verweisung von Amts wegen betriebener Verfahren ohne Charakter eines Parteienstreits mangels "Beschreitung eines Rechtswegs" durch einen Antragsteller oder Kläger nicht in Betracht kommt, sondern diese bei fehlender Zuständigkeit einzustellen sind (OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 - juris Rn. 16; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 28. April 2021 - 20 WF 70/21 - juris Rn. 5; OLG Frankfurt, Beschluss vom 5. Mai 2021 - 4 UF 90/21 - juris Rn. 10; OLG Naumburg, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 - juris Rn. 48; vgl. ferner Mayer, in: Kissel, GVG, 10. Aufl. 2021, § 17 Rn. 62; BT-Drs.

  • BVerwG, 21.06.2021 - 6 AV 4.21
    Davon erfasst würden auch von der Schule angeordnete coronabedingte Schutzmaßnahmen (OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 - juris Rn. 8 ff.; OLG Naumburg, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 - juris Rn. 45 ff.).

    Denn die Vorschrift des § 17a GVG ist einschränkend dahingehend auszulegen, dass eine Verweisung von Amts wegen betriebener Verfahren ohne Charakter eines Parteienstreits mangels "Beschreitung eines Rechtswegs" durch einen Antragsteller oder Kläger nicht in Betracht kommt, sondern diese bei fehlender Zuständigkeit einzustellen sind (OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 - juris Rn. 16; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 28. April 2021 - 20 WF 70/21 - juris Rn. 5; OLG Frankfurt, Beschluss vom 5. Mai 2021 - 4 UF 90/21 - juris Rn. 10; OLG Naumburg, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 - juris Rn. 48; vgl. ferner Mayer, in: Kissel, GVG, 10. Aufl. 2021, § 17 Rn. 62; BT-Drs.

  • BVerwG, 21.06.2021 - 6 AV 3.21
    Davon erfasst würden auch von der Schule angeordnete coronabedingte Schutzmaßnahmen (OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 - juris Rn. 8 ff.; OLG Naumburg, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 - juris Rn. 45 ff.).

    Denn die Vorschrift des § 17a GVG ist einschränkend dahingehend auszulegen, dass eine Verweisung von Amts wegen betriebener Verfahren ohne Charakter eines Parteienstreits mangels "Beschreitung eines Rechtswegs" durch einen Antragsteller oder Kläger nicht in Betracht kommt, sondern diese bei fehlender Zuständigkeit einzustellen sind (OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 - juris Rn. 16; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 28. April 2021 - 20 WF 70/21 - juris Rn. 5; OLG Frankfurt, Beschluss vom 5. Mai 2021 - 4 UF 90/21 - juris Rn. 10; OLG Naumburg, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 - juris Rn. 48; vgl. ferner Mayer, in: Kissel, GVG, 10. Aufl. 2021, § 17 Rn. 62; BT-Drs.

  • OLG Brandenburg, 01.09.2021 - 9 UF 131/21
    Die gerichtliche Kontrolle derartigen Behördenhandelns - auch unter dem Aspekt einer möglichen Verletzung des Kindeswohls im Rahmen des schulrechtlichen Sonderstatusverhältnisses - obliegt allein der Verwaltungsgerichtsbarkeit (ganz herrschende Auffassung, vgl. dazu OLG Jena, Beschluss vom 14.05.2021 - Az. 1 UF 136/21, mit dem der von den Beschwerdeführern zitierte Beschluss des Amtsgerichts Weimar vom 09.04.2021, Az. 9 F 148/21, aufgehoben worden ist; Verwaltungsgericht Weimar, Beschluss vom 20.04.2021, Az. 8 E 416/21, zitiert in NZFam 2021, S. VI; OLG Nürnberg, Beschluss vom 28.04.2021, Az. 9 WF 343/21; OLG Frankfurt, Beschluss vom 05.05.2021, Az. 4 UF 90/21; Beschluss vom 01.06.2021, Az. 1 UF 96/21; OLG Bamberg, Beschluss vom 14.06.2021, Az. 2 UF 80/21; OLG Köln, Beschluss vom 12.07.2021, Az. 14 UF 90/21; OLG München, Beschluss vom 01.06.2021, Az. 2 WF 528/21; Beschluss vom 21.06.2021, Az. 2 WF 618/21; erkennender Senat, Beschluss vom 23.06.2021, Az. 9 UF 105/21 - sämtlich zitiert nach juris; Dr. Gudrun Lies-Benachib, Familiengericht und Pandemieschutz, NZFam 2021, 448).
  • OLG Brandenburg, 01.09.2021 - 9 UF 132/21
    Die gerichtliche Kontrolle derartigen Behördenhandelns - auch unter dem Aspekt einer möglichen Verletzung des Kindeswohls im Rahmen des schulrechtlichen Sonderstatusverhältnisses - obliegt allein der Verwaltungsgerichtsbarkeit (ganz herrschende Auffassung, vgl. dazu OLG Jena, Beschluss vom 14.05.2021 - Az. 1 UF 136/21, mit dem der von den Beschwerdeführern zitierte Beschluss des Amtsgerichts Weimar vom 09.04.2021, Az. 9 F 148/21, aufgehoben worden ist; Verwaltungsgericht Weimar, Beschluss vom 20.04.2021, Az. 8 E 416/21, zitiert in NZFam 2021, S. VI; OLG Nürnberg, Beschluss vom 28.04.2021, Az. 9 WF 343/21; OLG Frankfurt, Beschluss vom 05.05.2021, Az. 4 UF 90/21; Beschluss vom 01.06.2021, Az. 1 UF 96/21; OLG Bamberg, Beschluss vom 14.06.2021, Az. 2 UF 80/21; OLG Köln, Beschluss vom 12.07.2021, Az. 14 UF 90/21; OLG München, Beschluss vom 01.06.2021, Az. 2 WF 528/21; Beschluss vom 21.06.2021, Az. 2 WF 618/21; erkennender Senat, Beschluss vom 23.06.2021, Az. 9 UF 105/21 - sämtlich zitiert nach juris; Dr. Gudrun Lies-Benachib, Familiengericht und Pandemieschutz, NZFam 2021, 448).
  • VG Münster, 26.05.2021 - 5 L 339/21

    Gerichtszuständigkeit für Verfahren wegen angeblich kindeswohlgefährdender

    vgl. OLG Nürnberg, Beschluss vom 28. April 2021 - 9 WF 343/21 -, juris, Rn. 16; Thüringer OLG, Beschluss vom 14. Mai 2021 - 1 UF 136/21 -, juris (Nachricht); Lückemann, in Zöller, ZPO, 33. Aufl. 2020, § 17a GVG, Rn. 21; Graf, in: BeckOK GVG, Stand: 15. Februar 2021, § 17a Rn. 18; Kissel/Mayer, GVG, 10. Aufl. 2021, § 17 Rn. 62; Musielak/Voit, ZPO, 18. Aufl. 2021, § 17a Rn. 23; Gesetzentwurf der Bundesregierung vom 7. September 2007, BT-Drs.
  • OLG München, 01.06.2021 - 2 WF 528/21

    Kindesschutzverfahren: fehlende Zuständigkeit der Familiengerichte für

    Dies obliegt alleine den Verwaltungsgerichten (OLG Frankfurt, Beschluss vom 05.05.2021, 4 UF 90/21; OLG Nürnberg, Beschluss vom 27.04.2021, 9 WF 342/21; OLG Jena, Beschluss vom 19.05.2021, 1 UF 136/21).
  • OLG Frankfurt, 01.06.2021 - 1 UF 96/21

    Kein kinderschutzrechtliches Verfahren wegen Verpflichtung eines Schulkindes zum

    Aufgrund dieser pandemischen Maßnahmen sehen sie die Grund- und Menschenrechte ihres Kindes, gleichsam aber auch aller Mitschüler als unverhältnismäßig eingeschränkt (wie auch im Fall des OLG Nürnberg, Beschluss v. 28.04.2021, Az. 9 WF 343/21).

    Vielmehr kann diese Rechtsfolge gem. § 40 VwGO nur auf dem Verwaltungsrechtsweg erstrebt werden, da es sich um eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit nichtverfassungsrechtlicher Art handelt, die nicht durch Bundesgesetz einem anderen Gericht ausdrücklich zugewiesen ist (OLG Nürnberg, Beschluss vom 27.04.2021, Az. 9 WF 342/21; AG Waldshut-Tiengen, 306 AR 6/21, Beschluss v. 13.04.2021; VG Weimar 8 E 416/21, Beschluss vom 20.04.2021; Lies-Benachib, NZFam 2021, 448, 448; a. A. AG Weilheim.

  • OVG Niedersachsen, 18.05.2021 - 13 AR 259/21

    Zurückverweisung eines Verfahrens nach § 1666 BGB an das zuständige Amtsgericht

    Ist eine solche Überprüfung im Verfahren nach § 1666 BGB nicht veranlasst oder kann das vom Antragsteller verfolgte Ziel einer familiengerichtlichen Anordnung nach § 1666 Abs. 4 BGB gegenüber Behörden oder anderen öffentlichen Stellen von vorneherein nicht erreicht werden, führt auch dies nicht zu Annahme einer öffentlich-rechtlichen Streitigkeit, sondern allein zum mangelnden Erfolg der Anregung des Antragstellers, ein Verfahren nach § 1666 BGB einzuleiten, und dieses Verfahren ist vom zuständigen Amtsgericht - Familiengericht - einzustellen (vgl. OLG Nürnberg, Beschl. v. 28.4.2021 - 9 WF 343/21 -, juris Rn. 16; OLG Karlsruhe, Beschl. v. 28.4.2021 - 20 WF 70/21 -, juris Rn. 5; AG Dippoldiswalde, Beschl. v. 29.4.2021 - 7 F 204/21 -, juris Rn. 16 ff.).

    Durch eine solche Anregung auf Einleitung eines familiengerichtlichen Verfahrens wird noch kein Verfahrensrechtsverhältnis begründet, das einer Rechtswegverweisung nach § 17a Abs. 2 Satz 1 GVG überhaupt zugänglich wäre (vgl. OLG Nürnberg, Beschl. v. 28.4.2021 - 9 WF 343/21 -, juris Rn. 16; OLG Karlsruhe, Beschl. v. 28.4.2021 - 20 WF 70/21 -, juris Rn. 5 m.w.N.).

  • OLG Brandenburg, 27.07.2021 - 13 UF 80/21

    Verfahren gemäß § 1666 BGB wegen Corona-Schutzmaßnahmen an Schulen?

  • VG Münster, 31.05.2021 - 5 L 344/21

    Gerichtszuständigkeit für Verfahren wegen angeblich kindeswohlgefährdender

  • OLG Bamberg, 14.06.2021 - 2 UF 80/21

    Rechtsschutz gegen Ablehnung der Einleitung eines einstweiligen

  • OLG München, 21.06.2021 - 2 WF 618/21

    Kostenentscheidung bei Einleitung eines Kinderschutzverfahrens trotz

  • OLG Brandenburg, 23.06.2021 - 9 UF 105/21
  • AG Bad Kissingen, 26.05.2021 - 2 F 167/21

    Kostenentscheidung, Festsetzung, Anordnung, Verfahren, Eltern, Kopfschmerzen,

  • AG Essen, 07.05.2021 - 106 F 83/21

    Corona, Maskenpflicht, Schule. Familiengericht, Zuständigkeit, Wertfestsetzung

  • AG Essen, 07.05.2021 - 106 F 84/21

    Kein einstweilige Anordnung gegen die Masken-, Abstands- und Testpflicht in

  • AG Bergisch Gladbach, 14.05.2021 - 26b F 65/21

    Anregung, einer Schule die Maskenpflicht für Schüler zu verbieten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht