Weitere Entscheidung unten: OLG Koblenz, 09.02.2001

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 24.01.2001 - 14 W 46/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,7634
OLG Koblenz, 24.01.2001 - 14 W 46/01 (https://dejure.org/2001,7634)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 24.01.2001 - 14 W 46/01 (https://dejure.org/2001,7634)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 24. Januar 2001 - 14 W 46/01 (https://dejure.org/2001,7634)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,7634) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis

    Angeblicher Fehler beim Deckungsschutz-nichtgebührenrechtlicher Einwand

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BRAGO § 16 Abs. 5
    Angeblicher Fehler beim Deckungsschutz-nichtgebührenrechtlicher Einwand

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Kostenfestsetzung; Deckungszusage; Rechtsschutzversicherungen; Nicht gebührenrechtlicher Einwand; Gebührenprozess

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2002, 1206 (Ls.)
  • VersR 2002, 778
  • AGS 2002, 187
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Brandenburg, 12.03.2003 - 9 WF 39/03

    Gebührenanspruch eines Rechtsanwalts nach telefonischem Entzug der

    Nicht gebührenrechtlich in diesem Sinne ist ein Einwand, der sich nicht lediglich gegen die Richtigkeit einzelner Ansätze, sondern gegen den Gebührenanspruch als solchen nach Grund und/oder nach Höhe richtet (OLG Koblenz VersR 2002, 778, Hartmann, Kostengesetze, 32. Aufl. 2003, § 19 Rn. 52 am Ende).
  • OLG Köln, 11.05.2016 - 17 W 99/16

    Anspruch des Rechtsanwalts auf Festsetzung einer Vergütung bei Bestehen einer

    Anders ist lediglich dann zu entscheiden, wenn der Mandant einwendet, man habe vereinbart, dass sich der Rechtsanwalt zunächst an die Rechtsschutzversicherung wendet oder der Rechtsanwalt sei von dieser bereits honoriert worden oder dieser habe es pflichtwidrig unterlassen, für Deckungsschutz zu sorgen (OLG Koblenz VersR 2002, 778; Müller-Rabe, a. a. O., m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 09.02.2001 - 14 W 91/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,13120
OLG Koblenz, 09.02.2001 - 14 W 91/01 (https://dejure.org/2001,13120)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09.02.2001 - 14 W 91/01 (https://dejure.org/2001,13120)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09. Februar 2001 - 14 W 91/01 (https://dejure.org/2001,13120)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,13120) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis

    Einwand der Erfüllung und Stundung ist nichtgebührenrechlicher Einwand i.S. von § 16 Abs. 5 BRAGO

  • rechtsportal.de

    BRAGO § 16 Abs. 5
    Einwand der Erfüllung und Stundung ist nichtgebührenrechlicher Einwand i.S. von § 16 Abs. 5 BRAGO

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Kostenfestsetzung; Rechtsanwaltsgebühren; Vereinfachtes Kostenfestsetzungsverfahren; Erstattungsfähigkeit außergerichtlicher Kosten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • AGS 2002, 187
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Koblenz, 22.12.2005 - 14 W 816/05

    Rechtsanwaltsvergütungsfestsetzung gegen eigenen Mandanten: Ablehnung bei Einwand

    Soweit die Einwendung der Antragsgegnerin darin liegt, die Antragsteller hätte eine Schlechtleistung erbracht, ist diese Einwendung selbst dann beachtlich, wenn sie unschlüssig oder widerlegt erscheint (vgl. Senat AGS 2002, 187).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht