Rechtsprechung
   VG Ansbach, 13.11.1996 - AN 13 K 96.00967   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,38391
VG Ansbach, 13.11.1996 - AN 13 K 96.00967 (https://dejure.org/1996,38391)
VG Ansbach, Entscheidung vom 13.11.1996 - AN 13 K 96.00967 (https://dejure.org/1996,38391)
VG Ansbach, Entscheidung vom 13. November 1996 - AN 13 K 96.00967 (https://dejure.org/1996,38391)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,38391) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Regensburg, 25.02.2008 - RN 8 K 07.1579

    Art. 62 Abs. 2 BayWG 2008 (= Art. 62 Abs. 1 BayWG a.F.) kann taugliche

    a) Art. 62 Abs. 2 BayWG n.F. ermächtigt schon seinem Wortlaut nach dazu, Bewirtschaftungsregelungen für bestimmte Grundstücke zu treffen, wenn und soweit dies zur Sicherstellung eines schadlosen Hochwasserabflusses erforderlich ist (so bereits zu Art. 62 Abs. 1 BayWG a.F.: VG Regensburg vom 14.2.2007 Az. RN 11 S 07.77; vom 12.4.2005 Az. RO 11 K 04.987; nachgehend Nichtzulassungsbeschluss des BayVGH vom 5.9.2005 Az. 22 ZB 05.1375; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

    Die Situation im Gebiet der Donauvorländer ist primär dadurch gekennzeichnet, dass diese als Überschwemmungsbereich seit jeher vorrangig dazu gedacht und angelegt waren, hochwasserschützende Funktionen zu erfüllen (vgl. zu dieser Gebietsfunktion auch VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

    Demnach wird eine entschädigungslose Eigentumsbeschränkung immer dann angenommen werden können, wenn die geforderte Bewirtschaftung dem entspricht, was ein Grundstückseigentümer oder Nutzungsberechtigter wegen der drohenden Überschwemmungen vernünftigerweise ohnehin nur als Nutzungsmöglichkeit vorsehen dürfte, z.B. Grünlandbewirtschaftung im Wasserabflussgebiet (vgl. Sieder/Zeitler, a.a.O., Rn. 20 zu Art. 62; zur Grünlandbewirtschaftung im Hochwasserabflussgebiet als Regelbewirtschaftungsform: VG Regensburg vom 12.4.2005 Az. RO 11 K 04.987; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967; Sieder/Zeitler, a.a.O., Rn. 12 zu Art. 62; Drost, a.a.O., Rn. 12 zu Art. 62).

    Im Übrigen wöge das öffentliche Interesse am vorbeugenden Hochwasserschutz schwerer (vgl. VGH Baden-Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

  • VG Regensburg, 13.10.2008 - RN 8 K 08.535

    Maisanbauverbot an der Donau

    a) Art. 62 Abs. 2 BayWG n.F. ermächtigt schon seinem Wortlaut nach dazu, Bewirtschaftungsregelungen für bestimmte Grundstücke zu treffen, wenn und soweit dies zur Sicherstellung eines schadlosen Hochwasserabflusses erforderlich ist (so bereits zu Art. 62 Abs. 1 BayWG a.F.: VG Regensburg vom 14.2.2007 Az. RN 11 S 07.77; vom 12.4.2005 Az. RO 11 K 04.987; nachgehend Nichtzulassungsbeschluss des BayVGH vom 5.9.2005 Az. 22 ZB 05.1375; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

    Die Situation im Gebiet der Donauvorländer ist primär dadurch gekennzeichnet, dass diese als Überschwemmungsbereich seit jeher vorrangig dazu gedacht und angelegt waren, hochwasserschützende Funktionen zu erfüllen (vgl. zu dieser Gebietsfunktion auch VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

    Demnach wird eine entschädigungslose Eigentumsbeschränkung immer dann angenommen werden können, wenn die geforderte Bewirtschaftung dem entspricht, was ein Grundstückseigentümer oder Nutzungsberechtigter wegen der drohenden Überschwemmungen vernünftigerweise ohnehin nur als Nutzungsmöglichkeit vorsehen dürfte, z.B. Grünlandbewirtschaftung im Wasserabflussgebiet (vgl. Sieder/Zeitler, a.a.O., Rn. 20 zu Art. 62; zur Grünlandbewirtschaftung im Hochwasserabflussgebiet als Regelbewirtschaftungsform: VG Regensburg vom 12.4.2005 Az. RO 11 K 04.987; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967; Sieder/Zeitler, a.a.O., Rn. 12 zu Art. 62; Drost, a.a.O., Rn. 12 zu Art. 62).

    Im Übrigen wöge das öffentliche Interesse am vorbeugenden Hochwasserschutz schwerer (vgl. VGH Baden- Württemberg vom 20.4.1994 Az. 8 S 2449/93; VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967).

  • VG Ansbach, 20.03.2013 - AN 9 K 12.01514

    Grünlandumbruch im Überschwemmungsgebiet; Anordnung der Rückumwandlung;

    Im Abflussbereich ist aber regelmäßig nur eine Nutzung als Grünland zulässig und eine Ackernutzung zu untersagen (vgl. VG Ansbach vom 13.11.1996 Az. AN 13 K 96.00967; Sieder/Zeitler, BayWG, Stand Juni 2008, Rn. 16 zu Art. 62 a.F.; StMUG Handreichung Überschwemmungsgebiet, Stand 20.7.2010, S. 37).
  • VG München, 11.03.2014 - M 2 K 13.3343

    Wasserrecht; Überschwemmungsgebiet; Hochwasserschutz; Bodenabschwemmung als

    Vorliegend kann dahingestellt bleiben, ob der Verwaltungsvorschrift insoweit gefolgt werden kann, dass Maßnahmen gegen Bodenabschwemmungen in der Regel nur im HQ 5 -Bereich verhältnismäßig sind (siehe dazu etwa Sieder/Zeitler-Knopp, a.a.O., Art. 62 a.F., Rn. 16, sowie VG Ansbach, U. v. 13.11.1996 - AN 13 K 96.00967 - juris Orientierungssatz 1, wonach das (gesamte) Hochwasserabflussgebiet regelmäßig landwirtschaftlich nur als Grünland genutzt werden darf, wobei als maßgebendes Hochwasser ein HQ 100 zugrunde zu legen ist, dazu Sieder/Zeitler-Knopp, a.a.O., Art. 62 a.F. Rn. 11 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht