Rechtsprechung
   VG Ansbach, 09.06.2011 - AN 14 K 10.2042   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,66281
VG Ansbach, 09.06.2011 - AN 14 K 10.2042 (https://dejure.org/2011,66281)
VG Ansbach, Entscheidung vom 09.06.2011 - AN 14 K 10.2042 (https://dejure.org/2011,66281)
VG Ansbach, Entscheidung vom 09. Juni 2011 - AN 14 K 10.2042 (https://dejure.org/2011,66281)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,66281) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Erhöhte Beitragsbelastung, Ermessensfehler im Hinblick auf die unterlassene Inanspruchnahme des Ausgleichsfonds.Grundrechte werden nicht verletzt.Ermessensfehler bei der Handhabung des Instrumentariums des Art. 10 Abs. 5 und Abs. 6 BetrAVG nicht erkennbar.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • VG Würzburg, 16.02.2012 - W 3 K 11.310

    Kein subjektiv-öffentliches Recht des einzelnen Arbeitgebers auf Inanspruchnahme

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht Würzburg anschließt (vgl. auch bereits die vorhergehenden Urteile des erkennenden Gerichts vom 02.11.2011 Az. W 3 K 10.492 und W 3 K 10.1144) und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Magdeburg, U. v. 13.09.2011, Az.: 4 A 37/11.MD; VG Koblenz, U. v. 07.09.2011, Az.: 5 K 153/11.KO; VG Mainz, U. v. 09.09.2011, Az.: 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg, U. v. 09.08.2011, Az.: 5 K 3660/10; VG Ansbach,U. v. 09.06.2011, Az.: AN 14 K 10.2042, juris; VG Stuttgart, U. v. 07.07.2011 Az.: 4 K 513/10; VG Stuttgart, U. v. 07.07.2011, Az.: 4 K 4884/10; VG Münster, U. v. 17.05.2011, Az.: 6 K 330/10, juris; VG Düsseldorf, U. v. 06.04.2011, Az.: 16 K 368/11, juris; VG Düsseldorf vom 06.04.2011, Az.: 16 K 518/11, juris; VG Minden, U. v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2555/10; VG Minden, U. v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2556/10; VG Minden U. v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2557/10; VG Düsseldorf, U. v. 02.02.2011, Az.: 16 K 3240/10, juris; VG Hamburg, U. v. 21.01.2011, Az.: 4 K 881/10; VG Hamburg, U. v. 06.07.2011 Az. 10 K 527/10; VG Berlin, Ue. v. 17.11.2011, Az. 1 K 263.10 und 1 K 282.10; VG Bayreuth, Ue. v. 28.11.2011, Az. B 3 K 10.1004 und B 3 K10.1005).

    Demgemäß korrespondiert dem dem Pensions-Sicherungs-Verein nach § 10 Abs. 2 BetrAVG zur Verfügung stehenden Instrumentarium zur Vermeidung von - über mehrere Jahre hinweg gesehen - stark schwankenden, für alle beitragspflichtigen Arbeitgeber gleichermaßen geltenden Beitragssätzen kein subjektivöffentlichrechtlicher Anspruch einzelner Arbeitgeber darauf, ob und in welcher Weise durch den Pensions-Sicherungs-Verein von diesen Instrumenten Gebrauch zu machen ist, es handelt sich vielmehr um rein objektivrechtliche Regelungen im Allgemeininteresse aller beitragspflichtigen Arbeitgeber (offen gelassen z. B. von VG Düsseldorf, U. v. 06.04.2011, Az.: 16 K 368/11, juris, RdNr. 15; VG Arnsberg, U. v. 09.08.2011, Az.: 5 K 3660/10, RdNr. 32; VG Ansbach, U. v. 09.06.2011, Az.: AN 14 K 10.2042, juris, RdNr. 23).

  • VG Würzburg, 02.11.2011 - W 3 K 10.1144

    Insolvenzsicherung in der betrieblichen Altersversorgung; ...-Verein;

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht Würzburg anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Magdeburg, U.v. 13.09.2011, Az.: 4 A 37/11.MD; VG Koblenz, U.v. 07.09.2011, Az.: 5 K 153/11.KO; VG Mainz, U.v. 09.09.2011, Az.: 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg, U.v. 09.08.2011, Az.: 5 K 3660/10; VG Ansbach,U.v. 09.06.2011, Az.: AN 14 K 10.2042, juris; VG Stuttgart, U.v. 07.07.2011 Az.: 4 K 513/10; VG Stuttgart, U.v. 07.07.2011, Az.: 4 K 4884/10; VG Münster, U.v. 17.05.2011, Az.: 6 K 330/10, juris; VG Düsseldorf, U.v. 06.04.2011, Az.: 16 K 368/11, juris; VG Düsseldorf vom 06.04.2011, Az.: 16 K 518/11, juris; VG Minden, U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2555/10; VG Minden, U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2556/10; VG Minden U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2557/10; VG Düsseldorf, U.v. 02.02.2011, Az.: 16 K 3240/10, juris; VG Hamburg, U.v. 21.01.2011, Az.: 4 K 881/10.

    Demgemäß korrespondiert dem dem Pensions-Sicherungs-Verein nach § 10 Abs. 2 BetrAVG zur Verfügung stehenden Instrumentarium zur Vermeidung von - über mehrere Jahre hinweg gesehen - stark schwankenden, für alle beitragspflichtigen Arbeitgeber gleichermaßen geltenden Beitragssätzen kein subjektiv-öffentlich-rechtlicher Anspruch einzelner Arbeitgeber darauf, ob und in welcher Weise durch den Pensions-Sicherungs-Verein von diesen Instrumenten Gebrauch zu machen ist, es handelt sich vielmehr um rein objektiv-rechtliche Regelungen im Allgemeininteresse aller beitragspflichtigen Arbeitgeber (offen gelassen z.B. von VG Düsseldorf, U.v. 06.04.2011, Az.: 16 K 368/11, juris, RdNr. 15; VG Arnsberg, U.v. 09.08.2011, Az.: 5 K 3660/10, RdNr. 32; VG Ansbach, U.v. 09.06.2011, Az.: AN 14 K 10.2042, juris, RdNr. 23).

  • VG München, 05.07.2012 - M 17 K 11.759

    Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersversorgung; Beitrag für 2009

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144; VG Magdeburg vom 13.9.2011 4 A 37/11.MD; VG Koblenz vom 07.9.2011 5 K 153/11.KO; VG Mainz vom 9.9.2011 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg vom 9.8.2011 5 K 3660/10; VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 513/10; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 4884/10; VG Münster vom 17.5.2011 6 K 330/10 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011 16 K 368/11 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011, 16 K 518/11 - juris; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2555/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2556/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2557/10; VG Düsseldorf vom 2.2.2011 16 K 3240/10 - juris; VG Hamburg vom 21.1.2011 4 K 881/10).

  • VG München, 05.07.2012 - M 17 K 12.1031

    Insolvenzsicherung für betriebliche Altersversorgung; Beitrag für 2011

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144; VG Magdeburg vom 13.9.2011 4 A 37/11.MD; VG Koblenz vom 07.9.2011 5 K 153/11.KO; VG Mainz vom 9.9.2011 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg vom 9.8.2011 5 K 3660/10; VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 513/10; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 4884/10; VG Münster vom 17.5.2011 6 K 330/10 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011 16 K 368/11 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011, 16 K 518/11 - juris; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2555/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2556/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2557/10; VG Düsseldorf vom 2.2.2011 16 K 3240/10 - juris; VG Hamburg vom 21.1.2011 4 K 881/10).

  • VG München, 15.03.2012 - M 17 K 11.615

    Insolvenzsicherung; Beitrag für 2009

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144; VG Magdeburg vom 13.9.2011 4 A 37/11.MD; VG Koblenz vom 07.9.2011 5 K 153/11.KO; VG Mainz vom 9.9.2011 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg vom 9.8.2011 5 K 3660/10; VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 513/10; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 4884/10; VG Münster vom 17.5.2011 6 K 330/10 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011 16 K 368/11 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011, 16 K 518/11 - juris; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2555/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2556/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2557/10; VG Düsseldorf vom 2.2.2011 16 K 3240/10 - juris; VG Hamburg vom 21.1.2011 4 K 881/10).

  • VG München, 15.03.2012 - M 17 K 11.602

    Insolvenzsicherung; Beitrag für 2009; Verfassungsmäßigkeit der Beitragserhebung

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144; VG Magdeburg vom 13.9.2011 4 A 37/11.MD; VG Koblenz vom 07.9.2011 5 K 153/11.KO; VG Mainz vom 9.9.2011 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg vom 9.8.2011 5 K 3660/10; VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 513/10; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 4884/10; VG Münster vom 17.5.2011 6 K 330/10 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011 16 K 368/11 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011, 16 K 518/11 - juris; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2555/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2556/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2557/10; VG Düsseldorf vom 2.2.2011 16 K 3240/10 - juris; VG Hamburg vom 21.1.2011 4 K 881/10).

  • VG München, 19.01.2012 - M 17 K 11.604

    Insolvenzsicherung; Beitrag für 2009

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042, juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144, VG Magdeburg, U.v. 13.09.2011, Az.: 4 A 37/11.MD; VG Koblenz, U.v. 07.09.2011, Az.: 5 K 153/11.KO; VG Mainz, U.v. 09.09.2011, Az.: 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg, U.v. 09.08.2011, Az.: 5 K 3660/10; VG Ansbach,U.v. 09.06.2011, Az.: AN 14 K 10.2042, juris; VG Stuttgart, U.v. 07.07.2011 Az.: 4 K 513/10; VG Stuttgart, U.v. 07.07.2011, Az.: 4 K 4884/10; VG Münster, U.v. 17.05.2011, Az.: 6 K 330/10, juris; VG Düsseldorf, U.v. 06.04.2011, Az.: 16 K 368/11, juris; VG Düsseldorf vom 06.04.2011, Az.: 16 K 518/11, juris; VG Minden, U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2555/10; VG Minden, U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2556/10; VG Minden U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2557/10; VG Düsseldorf, U.v. 02.02.2011, Az.: 16 K 3240/10, juris; VG Hamburg, U.v. 21.01.2011, Az.: 4 K 881/10).

  • VG München, 19.01.2012 - M 17 K 11.603

    Insolvenzsicherung; Beitrag für 2009

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042, juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144, VG Magdeburg, U.v. 13.09.2011, Az.: 4 A 37/11.MD; VG Koblenz, U.v. 07.09.2011, Az.: 5 K 153/11.KO; VG Mainz, U.v. 09.09.2011, Az.: 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg, U.v. 09.08.2011, Az.: 5 K 3660/10; VG Ansbach,U.v. 09.06.2011, Az.: AN 14 K 10.2042, juris; VG Stuttgart, U.v. 07.07.2011 Az.: 4 K 513/10; VG Stuttgart, U.v. 07.07.2011, Az.: 4 K 4884/10; VG Münster, U.v. 17.05.2011, Az.: 6 K 330/10, juris; VG Düsseldorf, U.v. 06.04.2011, Az.: 16 K 368/11, juris; VG Düsseldorf vom 06.04.2011, Az.: 16 K 518/11, juris; VG Minden, U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2555/10; VG Minden, U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2556/10; VG Minden U.v. 24.03.2011, Az.: 2 K 2557/10; VG Düsseldorf, U.v. 02.02.2011, Az.: 16 K 3240/10, juris; VG Hamburg, U.v. 21.01.2011, Az.: 4 K 881/10).

  • VG München, 05.07.2012 - M 17 K 11.2664

    Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersversorgung; Beitrag für 2009

    Selbst wenn man in der Beitragslast eine Berufsregelung sähe, führte sie angesichts der geringen und regelmäßig kalkulatorisch abwälzbaren Belastung doch nicht zu solchen Auswirkungen, die die Freiheit der Berufswahl beeinträchtigen könnten, zumal sie an die freiwillig übernommene betriebliche Altersversorgung anknüpfe (so VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris).

    Dies entspricht der inzwischen als gefestigt zu bezeichnenden einhelligen erstinstanzlichen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, der sich das erkennende Bayerische Verwaltungsgericht München anschließt und auf die, auch hinsichtlich der nachfolgenden Ausführungen, Bezug genommen wird (vgl. etwa VG Würzburg vom 2.11.2011 W 3 K 10.1144; VG Magdeburg vom 13.9.2011 4 A 37/11.MD; VG Koblenz vom 07.9.2011 5 K 153/11.KO; VG Mainz vom 9.9.2011 4 K 37/11.MZ:; VG Arnsberg vom 9.8.2011 5 K 3660/10; VG Ansbach vom 9.6.2011 AN 14 K 10.2042 - juris; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 513/10; VG Stuttgart vom 7.7.2011 4 K 4884/10; VG Münster vom 17.5.2011 6 K 330/10 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011 16 K 368/11 - juris; VG Düsseldorf vom 6.4.2011, 16 K 518/11 - juris; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2555/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2556/10; VG Minden vom 24.3.2011 2 K 2557/10; VG Düsseldorf vom 2.2.2011 16 K 3240/10 - juris; VG Hamburg vom 21.1.2011 4 K 881/10).

  • VG Berlin, 11.07.2012 - 1 K 61.11

    Rechtmäßigkeit des Beitrags des Arbeitgebers zur Insolvenzsicherung

    Die vom Beklagten dargelegten Ermessenserwägungen halten sich im Rahmen des ihm nach dem Gesetzeszweck zustehenden Ermessens und beruhen auf sachlichen Gründen (so auch VG Düsseldorf, Urteil v. 02.02.2011 - 16 K 3240.10; VG Ansbach, Urteil v. 09.06.2011 - AN 14 K 10.2042; VG Arnsberg, Urteil v. 09.08.2011 - 5 K 3660.10, jeweils zit. nach juris).
  • VG Berlin, 17.11.2011 - 1 K 263.10

    Rechtmäßigkeit des für das Jahr 2009 erlassenen Beitragsbescheids zur

  • VG Berlin, 17.11.2011 - 1 K 282.10

    Gewährleistung der betrieblichen Altersversorgung für den Fall der Insolvenz

  • VG Bayreuth, 28.11.2011 - B 3 K 10.1005
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht