Rechtsprechung
   BAG, 27.03.1958 - 2 AZR 221/56   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1958,481
BAG, 27.03.1958 - 2 AZR 221/56 (https://dejure.org/1958,481)
BAG, Entscheidung vom 27.03.1958 - 2 AZR 221/56 (https://dejure.org/1958,481)
BAG, Entscheidung vom 27. März 1958 - 2 AZR 221/56 (https://dejure.org/1958,481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Lohnsteuer - Haftung des Arbeitgebers - Erstattung vom Arbeitnehmer - Fürsorgepflicht des Arbeitgebers - Ordnungsgemäße Berechnung - Erstattungsanspruch des Arbeitgebers - Tarifliche Ausschlußfristen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 6, 52
  • NJW 1958, 1460
  • DB 1958, 931
  • AP BGB § 670 Nr. 5
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BFH, 20.09.1996 - VI R 57/95

    Zahlungen des Arbeitgebers zur Erfüllung eines zivilrechtlichen

    Einen dem Arbeitnehmer aus der schuldhaften Verletzung dieser Arbeitgeberpflichten entstandenen Schaden hat der Arbeitgeber auszugleichen (z. B. BAG-Urteile vom 27. März 1985 2 AZR 188/56, Nachschlagewerk des Bundesarbeitsgerichts - Arbeitsrechtliche Praxis - A § - Nr. 1 zu § 670 BGB mit Anm. Dersch; 2 AZR 221/56, Der Betrieb - DB - 1958, 931; Schaub, Arbeitsrechtliches Handbuch, 8. Aufl., 1996, § 71 IV 15, S. 523; Palandt/Putzo, Bürgerliches Gesetzbuch, § 611 Rdnr. 66; Birkenfeld in Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft - DStJG - 9, 269 ff.; vgl. auch die Nachweise bei Trzaskalik in Kirchhof/Söhn, Einkommensteuergesetz, § 38 Rdnr. A 51).
  • BAG, 14.06.1974 - 3 AZR 456/73

    Lohnsteuererstattungsanspruch - Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis -

    Die gegenteilige Rechtsprechung in BAG 6, 52 /~59 7 = AP Nr. 5 zu § 67o BGB /"zu 4 der Gründe 7 und AP Nr. 4- zu § 67o BGB /"zu 4 der Gründe 7 wird aufgegeben.

    Das entspricht ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (vgl. BAG AP Nr. 1, 2 und "4 zu § 67o BGB; BAG 6, 52 [55 ff. ] = AP Nr. 5 zu § 6 7 0 BGB; BAG 7, 1 [2 ff. ] = AP Nr. 7 zu § 670 BGB; BAG 9, lo5 [I0 9 f . ] = AP Nr. 8 zu § 670 BGB; BAG 15, 168 [172] = AP Nr. 15 zu § 670 BGB [zu 4 der Gründe]; zuletzt: Urteil des erkennenden Senats vom 18. Januar 1974 - 5 AZR 183/73 [demnächst] AP Nr. 19 zu § 670 BGB [zu I 1 der Gründe]).

    März 195Ö mit der Begründung verneint, es handele sich um ein auftragsähnliches Legalschuld verhältnis, das von dem Arbeitsverhältnis zu unterscheiden sei (AP Nr. 4 zu § 670 BGB und BAG 6, 52 [59] = AP Nr. 5 zu § 670 BGB [jeweils unter 4 der Gründe]).

    Die gegenteilige Ansicht des Zweiten Senats (AP Nr. 4 zu § 6 70 BGB und BAG 6, 52 = AP Nr. 5 zu § 670 BGB [jeweils unter 4 der Entscheidungsgründe] ) wird deshalb von dem erkennenden Senat, der für Streitigkeiten über Lohnsteuererstattungsansprüche zuständig ist, aufgegeben.

  • BAG, 01.12.1967 - 3 AZR 459/66

    Ausschlußklausel - Lohnsteuerabzug - Krankengeldzuschuß - Ausschlußfrist

    Das e n t s p r i c h t d e r s tä n d ig e n R e c h tsp re c h u n g d es B u n d e s a r b e its g e r ic h ts , d e r s ic h d e r erk en n en d e S e n a t a n s c h l i e ß t ( v g l, BAG AP N r, 5 zu § 550 ZPO B l. 37, in s o w e it in BAG 3, 116 n i c h t v e r ö f f e n t l i c h t ; BAG AP N r. 1, 2 und 4 zu § 670 BGB; BAG 6, 52 ß l ttj = AP N r. 5 zu § 670 BGB; BAG 7, 1 ß f f j 7 AP N r. 7 zu § 670 BGB; BAG 9, 105 /T 09 f j 7 = AP N r. 8 zu § 670 BGB; BAG 11, 73 ß $ 7 = AP N r. 9 zu § 670 BGB; BAG 15, 168 /T 737 = AP N r. 15 zu § 670 BGB).

    D iese f ü h r e n n ä m lic h , w ie i n den ge n a n n te n E n tsc h e id u n g e n im e in z e ln e n d a r g e l e g t i s t ( v g l . in s b e s o n d e re BAG 6, 52 ß A t f j AP N r, 5 zu § 670 BGB), d az u , daß zw isch en A rb e itg e b e r und A rb e itn e h m er e in G-esamts c h u ld v e r h ä lt n is e n t s t e h t , a u s dem d e r A rb e itg e b e r ä h n lic h w ie e in B e a u f tr a g te r gemäß § 670 BGB E r s a tz s e i n e r Aufwendungen v e r la n g e n k a n n .

    Dazu g e h ö rt auch d e r in Abschn» I d i e s e r E n tsc h e id u n g sg rü n d e n ä h e r gekenn z e ic h n e te B e fre iu n g sa n sp ru c h d e r B e k la g te n , Das e r g i b t s ic h au s d e r w e ite n F assu n g d e r T a r i f b e Stimmung, f ü r d e re n Anwendung e s g e n ü g t, daß d e r A nspruch irg en d v /ie m it den a r b e i t s v e r t r a g l i c h e n B eziehungen d e r P a r te ie n zusammenhängt ( v g l, auch BAG 6, 52 ß $ J = AP N r, 5 zu § 670 BGB / I r . 4 Abs» 2 d e r G rü n d e /) , In dem d u rch den T a r if v e r tr a g e r f a ß te n I n d u s tr ie z w e ig d e r S te in e und E rden i s t erfah ru n g sg em äß d e r A r b e its p la tz w e c h s e l d e r A rb eitn eh ö ier r e c h t h ä u f ig ; auch das l ä ß t es g e b o te n e r s c h e in e n , A nsprüche a u f L o h n s te u e r e r s ta t tu n g in den G e ltu n g s b e re ic h d e r V e r f a l l k l a u s e l e in z u b e z ie h e n , Es d i e n t d e r R e c h t s s i c h e r h e i t , wenn d u rc h e in e s o lc h e K la u s e l v e r h in d e r t w ird , daß nach lä n g e r e r Z e it P a r t e i e n , d ie in z w i schen n i c h t mehr m ite in a n d e r v erb u n d en s in d , noch um F rag en d e s r i c h t i g e n L o h n ste u e ra b z u g s s t r e i t e n , 2, Nach § 12 Abs. 1 RTV b e g in n t d ie A u s s c h lu ß f r is t im Z e itp u n k t d e r F ä l l i g k e i t d es A n sp ru ch s. D ie s e r Z e itp u n k t l i e g t nach d e r A u ffassu n g d e s S e n a ts h i e r b e r e i t s in den J a h re n 1963 o d e r 1964, s p ä t e s t e n s a b e r in d e r e r s t e n Z e it d es J a h r e s 1965.

  • BAG, 08.08.1985 - 2 AZR 459/84

    Tarifvertragliche Ausschlussfristen: Voraussetzungen für den Beginn des

    Nach der Rechtsprechung und der überwiegenden Ansicht im Schrifttum (vgl. Wiedemann/Stumpf, aaO, § 4 Rz 417; Urteil des Senates vom 27. März 1958 - 2 AZR 221/56 - AP Nr. 17 zu § 4 TVG Ausschlußfristen und BAG Urteil vom 1. August 1966, aaO) sind tarifliche Ausschlußfristen grundsätzlich eng auszulegen, weil dem Gläubiger begründete Ansprüche genommen werden.
  • BAG, 04.09.1991 - 5 AZR 647/90

    Ausschlußfristen

    Dabei ist jedoch der allgemein anerkannte Grundsatz zu berücksichtigen, daß Ausschlußfristen wegen der Schwere der mit ihrer Versäumung verbundenen Folgen (Anspruchsverlust) eng auszulegen sind (BAG Urteil vom 17. Mai 1958 - 2 AZR 312/57 - AP Nr. 10 zu § 611 BGB Lohnanspruch; Urteile vom 27. März 1958 - 2 AZR 367/57 - und - 2 AZR 221/56 - AP Nr. 4, 5 zu § 670 BGB; vgl. auch RAG 17, 229, 232 = ARS 28, 56, 59).
  • BAG, 19.03.1959 - 2 AZR 402/55

    Gefahrengeneigte Arbeit - Arbeitspflichtverletzung - Fahrlässigkeitsbegriff

    Es muß in Betracht gezogen werden, daß der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer weitgehende Fürsorgepflichten schuldet, bei deren bereits fahrlässigen Verletzung der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer aus dem Gesichtspunkt der schuldhaften Vertragsverletzung auf Ersatz des ihm dadurch entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden kann (vgl. statt aller: Hueck-Nipperdey, Lehrbuch des Arbeits rechts, 6. Aufl., 1. Bd. § 48 II 5 c, cc S. 365; § 48 III 4 S. 376; Bundesarbeitsgericht, 2. Senat, Urteile vom 27.März 1958 - 2 AZR 221/56, 2 AZR 188/56, 2 AZR 291/57 - BAG 6, 52 /"SB/, AP Nr. 1 und 2 zu § 670 BGB; Meinert, Der Betrieb 1958, 1328; ferner aas zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung 11.
  • BAG, 17.03.1960 - 5 AZR 395/58

    Erstattungsanspruch - Lohnsteuer - Fürsorgepflicht - Nachversteuerung

    ! Io Der Arbeitgeber, der vom Finanzamt wegen zu Unrecht nicht einbehaltener Lohnsteuer seines Arbeitnehmers in Anspruch genommen wird, kann vom Arbeitnehmer volle Erstattung der für diesen bezahlten Steuern verlangen (Beitritt zu den Urteilen des Zweiten Senates des Bundesarbeitsgerichts vom 27» März 1958 - BAG 6, 52ff» = AP Nr» 5 zu § 670 BGB, AP Nr» 1, 2, 4 zu § 670 BGB und des Vierten Senates des Bundesarbeitsgerichts vom 24o Oktober 1958 - BAG 7, 1 ff» = AP Nr. 7 zu § 670 BGB) o 2o Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers schließt nach den zu Ziffer 1 genannten und vom erkennenden Senat eben falls gebilligten Urteilen des Bundesarbeitsgerichts die Pflicht ein, die Steuern seines Arbeitnehmers rich tig zu berechnen» Eine schuldhaft falsche Berechnung der Steuern verpflichtet den Arbeitgeber zum Ersatz des dem Arbeitnehmer daraus entstehenden Schadens<, 3» Kommt es zur Nachversteuerung von an sich steuerfreien Spesen durch die Steuerbehörde deshalb, weil es an der, erforderlichen Belegen fehlt, so ist gegen den Arbeit geber aus seiner erörterten Pflicht zur fehlerfreien Steuerverwaltung im vereinbarten, andernfalls im üb lichen und zumutbaren Nahmen in Betracht zu ziehen, daß er die entsprechenden Belege sich geben lassen, sie sicherstellen und sie bereithalten muß« Der Arbeitnehmer muß bei der Zurverfügungstellung und Beleg sicherung sowie an der Abwehr von Nachversteuerungs ansinnen des Finanzfiskus mitwirken, weil er als der eigentliche Steuerschuldner auch insoweit das Steuer risiko trägto Diesbezügliche Verfehlungen des einen oder anderen Teiles sind nach Ursächlichkeit, Ver schulden und nach den gesamten Umständen gegenein ander abzuwägen, und danach ist der Umfang der Er stattungspflicht des Arbeitnehmers ah den Arbeit geber zu bestimmeno .

    2c a) Was den von der Klägerin verfolgten Lohnsteuererstattungsanspruch in Höhe von 5»698,73 DM angeht, hat der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichts in den Urteilen vom 27« März 1958 - 2 AZR 188/56 - AP Kr. 1 zu § 670 BGB, vom 27. März 1958 - 2 AZR 291/57 - AP Kr. 2 zu § 670 BGB, vom 27o März 1958 - 2 AZR 367/57 - AP Nr. 4 zu § 670 BGB, vom 27o März 1958 - 2 AZR 221/56 - BAG 6, 52 ff. = AP Kr. 5 zu § 670 BGB - im einzelnen näher ausgeführt, ein Lohnsteuererstattungsanspruch des Arbeitgebers gegen den Arbeitnehmer ergebe sich aus einem zwischen beiden bestehen den auftragsähnlichen Legalschuldverhältnis in entsprechen der Anwendung von § 670 BGB in Verbindung mit § 426 Abs.l Satz 1 BGB.

  • BAG, 23.03.1961 - 5 AZR 156/59

    Mangelnde gegenteilige Vereinbarungen - Erstattung der Lohnsteuer - Sachgerechte

    108 1. Nach der nunmehr ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ( vgl. BAG 6, 52 ff. = AP Nr. 5 zu § 670 BGB; BAG 7, 1 ff. = AP Nr. 7 zu § 670 BGB; BAG 9, 105 ff. = AP Nr. 8 zu § 670 BGB; vgl. weiter AP Nr. 1, 2 und Nr. 4 zu § 670 BGB) ist davon auszugehen, daß mangels gegenteiliger Vereinbarung ein Arbeitnehmer aus einem zwischen ihm und dem Arbeitgeber bestehenden Legalschuldverhältnis in entsprechender Anwendung von § 670 BGB verpflichtet ist, dem Arbeitgeber die Lohnsteuer zu erstatten, für die der Arbeitgeber vom Finanzamt zu R e c h t für seinen Arbeitnehmer in Anspruch genommen wird ( vgl. BAG 9» 105 / Illy7 = AP Sr. 8 zu § 670.BGB).

    Bas gilt entsprechend für Beiträge zum Notopfer Berlin und für die Kirchensteuer, wie sich sinngemäß aus BAG 6, 52 /~54 7 = AP Nr. 5 zu § 670 BGB im einzelnen ergibt.

  • BAG, 08.02.1964 - 5 AZR 371/63

    Rückerstattug von Lohnüberzahlungen - Wegfall der Bereicherung - Fürsorgepflicht

    .fertigten Bereicherung ergibt (RAG ARS 37? S. 38; LAG Pranhfurt/Iiain AP Nr» 1 zu G 611 BGB Lohnrückzahlung) , Ps kennt demnach nicht darauf an0 ob und inwieweit die Bereicherung des Beklagten bis zur Rechtshängigkeit der Klage weggefallen ist» § 16 letzter Satz des Arbeitsvertrages bezieht sich auch auf "ÜberZahlungen" schlechthin, gleich aus welchem Grunde sie erfolgten» 2) Das Landesarbeitsgericht hat gleichwohl der Berufung nicht stattgegeben, weil die Klägerin ihre Pürsorgepflicht grob verletzt habe» Es ist zwar richtig, daß grundsätzlich eine Pürsorgepflicht des Arbeitgebers dahin besteht, den Lohn richtig zu berechnen, wie das Bundesarbeitsgericht schon mehrfach entschieden hat (AP Kr. 41 zu § 256 ZPO Ziff. II 4 bezgl" der Sozialversicherung; BAG AP Nr" 1, 2, 4 zu § 670 BGB; BAG 6, 52 - AP Nr. 5 zu § 6?0 BGB; BAG 7? 1 AP Nr» 7 zu 5 6?0 BGB; BAG 9? 105 = AP Nr" 8 zu § 670 BGB für die richtige Berechnung der Lohnsteuer)" Der früher vom Reichsarbeitsgericht vertretenen Ansicht (ARS 37? 58 und 41, 151 [1553), den Arbeitgeber treffe keine allgemeine Pflicht zur richtigen Lohnberechnung, kann heute nicht mehr gefolgt werden (vgl. Hueclciüppe'rdey, Lehrbuch des Arbeitsrechts, Bd" 1, 7 ° Aufl., G 40 VII S. 289? und Nikisch, Lehrbuch des Arbeits rechts, Ed» 1, 3« Aufl., § 29 VII 6 S. 565)» 3) Eine schuldhafte Verletzung dieser Arbeit geberpflicht kann grundsätzlich auch einen Schadenersatzanspruch des Arbeitnehmers zur Polge haben, mit dem er gegen den Erstattungsanspruch des Arbeitgebers aufrechnen könnte.
  • BAG, 27.03.1958 - 2 AZR 291/57

    Fürsorgepflicht des Arbeitgebers - Lohnsteuer - Ordnungsgemäße Berechnung -

    Wie der Senat in seinen Urteilen vom 27.März 1958 in Sachen 2 AZR 188/56, 2 AZR 221/56 und 2 AZR 367/57 ebenfalls ausgeführt hat, läßt sich durchaus in Betracht ziehen, daß die richtige Einbehaltung und Abführung der Arbeitnehmersteuern durch den Arbeitgeber nicht nur eine Pflicht des Arbeitgebers aus dem durch das Steuerrecht zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer begründeten auf auch eine solche aus dem Arbeitsverhältnis ist, ähnlich wie es dem Arbeitgeber aus dem Arbeitsvertrag obliegt, den Lohn seines Arbeitnehmers bei Vermeidung von Verzugs folgen und der Verletzung der arbeitsvertraglichen Fürsorgepflicht richtig zu berechnen (vgl. statt aller: Hueck- Nipperdey, Lehrbuch des Arbeitsrechts, ö.Aufl., Bd. 1 § 48 III 4 3.376 mit Nachweisen).

    Deshalb muß die Sache gemäß § 565 Abs.l und Abs. 5 Ziffer 1 ZPO an das Landesarbeitsgericht zurück verwiesen werden, das bei der anderweiten Verhandlung und Entscheidung über die Berechtigung des Erstattungsbegehrens der Klägerin die in den Urteilen des erkennen den Senats van 27.März 1958 - 2 AZR 188/56, 2 AZR 221/56 und 2 AZR 567/57 näher dargelegten Rechtsgrundsätze zu beachten haben wird, auf die hier verwiesen werden kann.

  • BAG, 19.01.1979 - 3 AZR 330/77

    Lohnabrechnung - Fehlerhafte Abführung der Lohnsteuer - Freistellung von

  • BAG, 09.12.1976 - 3 AZR 371/75

    Berlinzulage - Bezahlung überhöhter Beträge - Ausgleich vom begünstigten

  • BAG, 19.12.1963 - 5 AZR 174/63

    Arbeitslohn in Geld - Offen erkennbare Sachbezüge - Verdeckte Sachbezüge -

  • LAG München, 09.05.2006 - 8 Sa 29/06

    Tarifliche Ausschlussfrist

  • LAG Hamm, 16.06.1988 - 17 Sa 2204/87

    Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Vergütung; Voraussetzungen des

  • BAG, 29.09.1958 - 2 AZR 324/57

    Zulassung der Revision - Endurteil - Vorangegangenes Grundurteil - Nachprüfung

  • BFH, 05.07.1963 - VI 270/62 U

    Vereinbarkeit der Verpflichtung der Arbeitgeber zur Mitwirkung bei der Erhebung

  • BAG, 01.08.1966 - 3 AZR 60/66

    Ausschlußfrist

  • BAG, 17.07.1958 - 2 AZR 312/57

    Nichtforderung von Mehrarbeit - Abgeltung - Zahlung des Arbeitnehmers -

  • BAG, 03.12.1958 - 2 AZR 405/58
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht