Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 14.06.1991 - 14 W 336/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,6184
OLG Koblenz, 14.06.1991 - 14 W 336/91 (https://dejure.org/1991,6184)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 14.06.1991 - 14 W 336/91 (https://dejure.org/1991,6184)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 14. Juni 1991 - 14 W 336/91 (https://dejure.org/1991,6184)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,6184) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Gebührenrechtlicher Einwand; Gesetzliche Vergütung; Abweichende Gebührenvereinbarung; Teilungsabkommen

Papierfundstellen

  • MDR 1992, 309
  • VersR 1992, 1277
  • AnwBl 1992, 284
  • Rpfleger 1992, 84
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 18.03.1997 - 11 W 1029/97

    Nichtgebührenrechtliche Einwendungen - Gebührenteilungsvereinbarung

    Die Frage, ob die Gebührenteilungsvereinbarung etwa nur intern - zwischen den beteiligten Rechtsanwälten - wirkt, ist Vergütungsfestsetzungsverfahren regelmäßig nicht zu klären (ebenso OLG Koblenz Rpfleger 1992, 84).
  • OLG Bremen, 02.09.1992 - 2 W 87/92

    Berechtigung eines Unternehmers zum Vorsteuerabzug; In dem Honoraranspruch des

    Sie ist aber, was im genannten Beschluß noch offengeblieben ist, dahin einzuschränken, daß die Erstattungsfähigkeit der Umsatzsteuer nur dann entfällt, wenn die Vorsteuerabzugsberechtigung offensichtlich oder unstreitig ist (so z.B. OLG Köln NJW 1991, 3156 [OLG Köln 08.07.1991 - 17 W 51/91] ; OLG Zweibrücken NJW 1991, 3160 [OLG Zweibrücken 17.06.1991 - 7 W 26/91] ; HansOLG Hamburg JurBüro 1991, 676; OLG Hamm JurBüro 1991, 810 sowie Anwaltsblatt 1992, 284).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht