Rechtsprechung
   BGH, 12.12.1977 - AnwZ (B) 16/77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1977,12329
BGH, 12.12.1977 - AnwZ (B) 16/77 (https://dejure.org/1977,12329)
BGH, Entscheidung vom 12.12.1977 - AnwZ (B) 16/77 (https://dejure.org/1977,12329)
BGH, Entscheidung vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77 (https://dejure.org/1977,12329)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,12329) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 09.02.2015 - AnwZ (Brfg) 16/14

    Rechtmäßigkeit eines Widerrufs der Rechtsanwaltszulassung wegen Vermögensverfalls

    Ein unberechtigtes Auftreten als Rechtsanwalt ist nach der ständigen Senatsrechtsprechung eine gewichtige Pflichtverletzung (vgl. Beschlüsse vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77, EGE XIV S. 63 ff.; vom 12. Dezember 1988 - AnwZ (B) 46/88, Umdruck S. 10; vom 11. Dezember 1995 - AnwZ (B) 34/95, BRAK-Mitt. 1996, 73, 74 und vom 4. April 2005 - AnwZ (B) 21/04, juris Rn. 9).
  • BGH, 21.09.1981 - AnwZ (B) 6/81

    Rechtsmittel

    Diese Tätigkeiten bringen nach ihrer Art, ganz besonders aber wegen der dem Anwalt gesetzlich gewährten völligen Unabhängigkeit, spezifische Versuchungen mit sich (vgl. BGH, Beschluß vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77).
  • BGH, 26.01.1998 - AnwZ (B) 34/97

    Versagung der Wiederzulassung wegen Unwürdigkeit

    Dazu gehören vor allem die gegen das Vermögen gerichteten Delikte, da die Wahrnehmung fremder Vermögensinteressen zu den zentralen beruflichen Aufgaben eines Rechtsanwalts gehört (vgl. dazu Senatsbeschluß vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77 - Henssler/Prütting, BRAO, § 7 Rdn. 48 m.w.N.; Feuerich/Braun aaO, § 7 Rdn. 45 und 49).
  • BGH, 28.02.1983 - AnwZ (B) 25/82

    Veruntreuung von Mandantengeldern durch einen Rechtsanwalt - Verzicht auf die

    Das können Art und Schwere der Tat, das Verhalten des Bewerbers nach der Tat, seine Persönlichkeit oder die Lage sein, in die er im Falle der Zulassung kommen würde (vgl. Beschlüsse vom 20. März 1972 - AnwZ (B) 24/71 - NJW 1972, 1203; vom 15. Januar 1973 - AnwZ (B) 2/72 = EGE XII, 43; vom 17. Mai 1976 - AnwZ (B) 36/75 = EGE XIII, 97; vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77 und vom 7. Dezember 1981 - AnwZ (B) 4/81).
  • BGH, 07.12.1981 - AnwZ (B) 4/81

    Voraussetzungen für die Statthaftigkeit einer sofortigen Beschwerde -

    Dafür müssen, was der Senat wiederholt ausgesprochen hat, (Beschlüsse vom 20. März 1972 - AnwZ (B) 24/71 = NJW 1972, 1203; vom 15. Januar 1973 - - AnwZ (B) 2/72 = EGE XII, 43; vom 17. Mai 1976 - AnwZ (B) 36/75 = EGE XIII, 97 und vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77), gewisse Anhaltspunkte gegeben sein.
  • BGH, 05.12.1983 - AnwZ (B) 24/83

    Rücknahme der Zulasung zur Rechtsanwaltschaft wegen Unwürdigkeit der Ausübung des

    Bei der Prüfung, ob der Versagungsgrund des § 7 Nr. 5 BRAO vorliegt, ist freilich nicht allein auf Verstöße gegen Strafgesetze abzustellen, vielmehr ist eine einheitliche Beurteilung des Gesamtverhaltens des Bewerbers geboten (vgl. Senatsbeschluß vom 12. Dezember 1977 - AnwZ (B) 16/77).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht