Rechtsprechung
   VG Augsburg, 31.05.2011 - Au 3 K 11.184, Au 3 K 11.185, Au 3 K 11.186   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,61837
VG Augsburg, 31.05.2011 - Au 3 K 11.184, Au 3 K 11.185, Au 3 K 11.186 (https://dejure.org/2011,61837)
VG Augsburg, Entscheidung vom 31.05.2011 - Au 3 K 11.184, Au 3 K 11.185, Au 3 K 11.186 (https://dejure.org/2011,61837)
VG Augsburg, Entscheidung vom 31. Mai 2011 - Au 3 K 11.184, Au 3 K 11.185, Au 3 K 11.186 (https://dejure.org/2011,61837)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,61837) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Anspruch auf Unterhaltsvorschuss; Zusammenleben beider Elternteile (verneint); Beweislast; negative Tatsache

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Bayern, 18.02.2013 - 12 C 12.2105

    Begriff des Zusammenlebens

    Ebenso wenig kann allein die Feststellung geschlechtlicher Kontakte zum Ausschluss von Leistungen nach § 1 Abs. 3 UVG führen (vgl. VG Augsburg, U.v. 31.5.2011 - Au 3 K 11.184 u.a. - , RdNr. 30).

    Wenn das Gesetz eine Begünstigung von Kindern anstrebt, deren allein erziehender Elternteil Alltag und Erziehung auf sich allein gestellt bewältigen müssten, so ist maßgeblich, wie die Betreuungssituation der Kinder im Alltag ausgestaltet ist (so zutreffend VG Augsburg, U.v. 31.5.2011 - Au 3 K 11.184 u.a. - , RdNr. 30).

    Das Unterhalten von sexuellen Kontakten allein kann den Ausschluss von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz nicht tragen (vgl. VG Augsburg, U.v. 31.5.2011 - Au 3 K 11.184 u.a. - , RdNr. 30).

  • OVG Bremen, 22.04.2015 - 2 A 63/13

    Abgrenzung von Leistungen nach dem UVG für Wanderarbeitnehmer von rentengleichen

    Bei der Kostenquotelung hat der Senat einerseits berücksichtigt, dass die teilweise Erledigung darauf beruht, dass die Beklagte mit der Bewilligung von Leistungen für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. April 2010 den Ausführungen des Senats im Beschluss vom 11.04.2013 - 2 A 181/12 - Rechnung getragen und sich damit in die Rolle der Unterlegenen begeben hat, sowie andererseits, dass die Kläger UVG -Leistungen entsprechend ihrem Alter in unterschiedlicher Höhe ohne zeitliche Befristung und nicht näher bezifferte anzurechnende Unterhaltsleistungen ihres Vaters begehrt haben, für die ein Gegenstandswert von einem Jahresbetrag zugrunde zu legen ist (vgl. Sächsisches OVG, Urt. vom 16.03.2011 - 5 D 181/10; VG Augsburg, Urt. vom 31.05.2011 - Au 3 K 11.184 u.a.; VG Saarl., Urt. vom 20.03.2009 - 11 K 152/98 - jeweils [...]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht