Rechtsprechung
   LAG Hessen, 13.12.2001 - 5 Sa 987/2001   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,3152
LAG Hessen, 13.12.2001 - 5 Sa 987/2001 (https://dejure.org/2001,3152)
LAG Hessen, Entscheidung vom 13.12.2001 - 5 Sa 987/2001 (https://dejure.org/2001,3152)
LAG Hessen, Entscheidung vom 13. Dezember 2001 - 5 Sa 987/2001 (https://dejure.org/2001,3152)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,3152) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 626; KSchG § 1
    Verhaltensbedingte Kündigung; Verstoß gegen Verbot privaten E-Mailverkehrs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verhaltensbedingte Kündigung; Verbot des privaten E-Mailverkehrs wegen Virenschutz; Entbehrlichkeit einer Abmahnung; Kündigung als letztes Mittel; Verhältnismäßigkeitsprinzip im Kündigungsschutzrecht; Schwere Pflichtverletzung des Arbeitnehmers

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    Erfordernis einer Abmahnung

  • wgk.eu (Kurzinformation)

    § 626 BGB
    Kündigung wegen privater E-Mail

Besprechungen u.ä.

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Privater E-Mailverkehr während der Arbeitszeit: Kündigung oder Abmahnung?

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2002, 1075
  • DB 2002, 901
  • AuA 2002, 476
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG München, 14.04.2005 - 4 Sa 1203/04

    Außerordentliche Kündigung wegen verbotswidriger Handlung - Pornografie

    Hier ging es nicht um eine Privatnutzung des Dienstcomputers oder etwa ein gelegentliches, ggf. partiell erlaubtes/stillschweigend toleriertes, Surfen im Internet während der Dienstzeit, ggf. mit dilatorischem Aufruf auch entsprechend inkriminierter Seiten u. ä. (wo die instanzgerichtliche Rechtsprechung eine außerordentliche Kündigung, ohne Abmahnung, im Einzelfall als unwirksam oder lediglich eine ordentliche Kündigung als gerechtfertigt angesehen hat: vgl. etwa das bereits vom Kläger zitierte Urteil des LAG Rheinland-Pfalz vom 18.12.2003, BB 2004, S. 1682 = RDV 2004, S. 227 f; LAG Rheinland-Pfalz, U. v. 12.07.2005, ZTR 2005, S. 220 (LS); siehe auch LAG Köln, U. v. 15.12.2003, LAG-Report SD 2004, S. 176 f; HessLAG, U. v. 13.12.2001, DB 2002, S. 901 = AuA 2002, S. 476 f; LAG Düsseldorf, U.v. 25.03.2004, AiB 2004, S. 639, und U. v. 07.05.2002, 5 (6) Sa 85/02 (nv) - zit. nach Beckschulze, DB 2003, S. 2777 f, unter FN 58 - LAG Nürnberg, U. v. 16.06.2004, 3 Sa 113/04 (nv), und U. v. 25.06.2004, 9 (4) Sa 675/02 (nv); ArbG Frankfurt/Main, U. v. 02.01.2000, RDV 2002, S. 195f; ArbG Hannover, U. v. 01.12.2000, NZA 2001, S. 1022 f; ArbG Düsseldorf, U. v. 01.08.2001, NZA 2001, S. 1386 f; siehe auch Kramer, Internetnutzung als Kündigungsgrund, NZA 2004, S. 557 f, und Beckschulze, Internet-, Intranet- und E-Mail-Einsatz am Arbeitsplatz, aaO).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht