Weitere Entscheidung unten: BSG, 08.11.2011

Rechtsprechung
   BSG, 03.07.2012 - B 1 KR 6/11 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,21635
BSG, 03.07.2012 - B 1 KR 6/11 R (https://dejure.org/2012,21635)
BSG, Entscheidung vom 03.07.2012 - B 1 KR 6/11 R (https://dejure.org/2012,21635)
BSG, Entscheidung vom 03. Juli 2012 - B 1 KR 6/11 R (https://dejure.org/2012,21635)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,21635) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com
  • openjur.de

    Krankenversicherung; Kostenerstattungsansprüche; vorrangiger Übergang auf Sonderrechtsnachfolger bei Tod des Versicherten ab dem 2.1.2002; ärztliche Aufklärungsmängel; keine Erweiterung des Leistungskataloges; Voraussetzung eines Naturalleistungsanspruchs für einen ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 2 Abs 1 S 3 SGB 5, § 2 Abs 2 SGB 5, § 12 Abs 1 SGB 5, § 13 Abs 3 S 1 Alt 1 SGB 5 vom 19.06.2001, § 13 Abs 3 S 1 Alt 2 SGB 5 vom 19.06.2001
    Krankenversicherung - Kostenerstattungsansprüche - vorrangiger Übergang auf Sonderrechtsnachfolger bei Tod des Versicherten ab dem 2.1.2002 - ärztliche Aufklärungsmängel - keine Erweiterung des Leistungskataloges - Voraussetzung eines Naturalleistungsanspruchs für einen ...

  • Wolters Kluwer
  • rewis.io

    Krankenversicherung - Kostenerstattungsansprüche - vorrangiger Übergang auf Sonderrechtsnachfolger bei Tod des Versicherten ab dem 2.1.2002 - ärztliche Aufklärungsmängel - keine Erweiterung des Leistungskataloges - Voraussetzung eines Naturalleistungsanspruchs für einen ...

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Krankenversicherung - Kostenerstattungsansprüche - vorrangiger Übergang auf Sonderrechtsnachfolger bei Tod des Versicherten ab dem 2.1.2002 - ärztliche Aufklärungsmängel - keine Erweiterung des Leistungskataloges - Voraussetzung eines Naturalleistungsanspruchs für einen ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Gesetzliche Krankenversicherung

  • nikolaus-beschluss.de (Kurzinformation)

    Ambulante transarterielle Chemoperfusionen, Laserinduzierte Interstitielle Thermotherapie (LITT) - Sigmakarzinom, hepatischer u. lymphatischer Progress der Erkrankung

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Kassen zahlen nicht für Laserbehandlung und lokale Chemo bei Krebs

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2013, 22
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (97)

  • BSG, 03.04.2014 - B 2 U 21/12 R

    Kostenerstattungsstreit zwischen einer privaten Krankenversicherung und einem

    Der Kostenerstattungsanspruch des § 13 Abs. 3 SGB V, der an die Stelle des Naturalleistungsanspruchs tritt, ist auf Geldleistungen gerichtet (BSG vom 3.7.2012 - B 1 KR 6/11 R - BSGE 111, 137 = SozR 4-2500 § 13 Nr. 25, RdNr 10 mwN) und damit grundsätzlich abtretbar (BSG vom 18.7.2006 - B 1 KR 24/05 R - BSGE 97, 6 = SozR 4-2500 § 13 Nr. 9, RdNr 13 mwN) .

    Um dem besonderen Schutzbedürfnis der Sozialleistungsberechtigten und ihrer Einbindung in spezifische Mitwirkungslasten (§§ 60 ff SGB I) Rechnung zu tragen, wird dem Abtretungsempfänger aus dem Gesamtkomplex der das Sozialrechtsverhältnis prägenden Rechtsbeziehungen nur ein auf die Auszahlung begrenzter Anspruch übertragen, ohne dass sich der Inhalt des zugrunde liegenden Rechts verändert (BSG vom 3.7.2012 - B 1 KR 6/11 R - BSGE 111, 137 = SozR 4-2500 § 13 Nr. 25, RdNr 9, und vom 18.7.2006 - B 1 KR 24/05 R - BSGE 97, 6 = SozR 4-2500 § 13 Nr. 9, RdNr 14 mwN) .

  • BSG, 21.03.2013 - B 3 KR 2/12 R

    Krankenversicherung - keine Kostenübernahme einer nicht dem allgemein anerkannten

    Auch unter Berücksichtigung der vom BVerfG entwickelten Grundsätze einer grundrechtsorientierten Auslegung des Leistungsrechts ("Nikolausbeschluss", zB BVerfGE 115, 25 = SozR 4-2500 § 27 Nr. 5; vgl auch BSGE 96, 170 = SozR 4-2500 § 31 Nr. 4, jeweils RdNr 21 und 29 ff mwN; BSGE 96, 153 = SozR 4-2500 § 27 Nr. 7, jeweils RdNr 31 f; BSGE 97, 190 = SozR 4-2500 § 27 Nr. 12, jeweils RdNr 20 ff mwN; seit 1.1.2012: § 2 Abs. 1a SGB V), ergibt sich kein Anspruch des Krankenhauses, da mit der Hochdosischemotherapie mit autogener Stammzelltransplantation eine dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Behandlung zur Verfügung stand (vgl BSG Urteil vom 3.7.2012 - B 1 KR 6/11 R - BSGE 111, 137 = SozR 4-2500 § 13 Nr. 25, jeweils RdNr 17) .
  • LSG Baden-Württemberg, 13.09.2016 - L 4 KR 320/16

    Genehmigungsfiktion nach § 13 Abs 3a SGB 5 nur für Leistungen der gesetzlichen

    Vielmehr muss die betreffende Therapie rechtlich von der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung umfasst sein (zum Ganzen: z.B. BSG, Urteile vom 16. Dezember 2008 - B 1 KR 11/08 R -, 3. Juli 2012 - B 1 KR 6/11 R - und 7. Mai 2013 - B 1 KR 44/12 R - alle juris).

    Danach dürfen neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der vertragsärztlichen Versorgung zulasten der Krankenkasse nur erbracht werden und gehören auch nur dann zu den den Versicherten von der Krankenkasse geschuldeten Leistungen, wenn der GBA in Richtlinien nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 SGB V Empfehlungen u.a. über die Anerkennung des diagnostischen und therapeutischen Nutzens der neuen Methode sowie deren medizinischer Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit abgegeben hat (ständige Rechtsprechung, z.B. BSG, Urteile vom 4. April 2006 - B 1 KR 12/05 R -, 7. November 2006 - B 1 KR 24/06 R -, 16. Dezember 2008 - B 1 KR 11/08 R -, 3. Juli 2012 - B 1 KR 6/11 R - und 7. Mai 2013 - B 1 KR 44/12 R -, alle juris).

    Vielmehr wird durch diese Richtlinien auch der Umfang der den Versicherten von den Krankenkassen geschuldeten ambulanten Leistungen verbindlich festgelegt (BSG, Urteile vom 7. November 2006 - B 1 KR 24/06 R -, 16. Dezember 2008 - B 1 KR 11/08 R -, 3. Juli 2012 - B 1 KR 6/11 R - und 7. Mai 2013 - B 1 KR 44/12 R - alle juris).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BSG, 08.11.2011 - B 1 KR 6/11 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,4402
BSG, 08.11.2011 - B 1 KR 6/11 R (https://dejure.org/2011,4402)
BSG, Entscheidung vom 08.11.2011 - B 1 KR 6/11 R (https://dejure.org/2011,4402)
BSG, Entscheidung vom 08. November 2011 - B 1 KR 6/11 R (https://dejure.org/2011,4402)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,4402) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 13 Abs 3 S 1 SGB 5, § 56 Abs 1 S 1 Nr 1 SGB 1
    Krankenversicherung - Kostenerstattung - Sonderrechtsnachfolge - laufende Geldleistung

  • Wolters Kluwer

    Kostenerstattung aus der gesetzlichen Krankenversicherung für ambulante Chemoperfusionen; Systemversagen durch ärztliche Aufklärungsmängel bei einer Sonderrechtsnachfolge

  • rewis.io

    Krankenversicherung - Kostenerstattung - Sonderrechtsnachfolge - laufende Geldleistung

  • rewis.io

    Krankenversicherung - Kostenerstattung - Sonderrechtsnachfolge - laufende Geldleistung

  • rechtsportal.de

    Zulässigkeit der Sonderrechtsnachfolge bei Kostenerstattungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

  • datenbank.nwb.de
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2012, 340
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • LSG Sachsen, 26.04.2017 - L 1 KR 185/12

    Krankenversicherung; Ganzkörper- und Tiefen-Hyperthermie-Therapien;

    Der Ehemann der Versicherten hat das Verfahren in erster Instanz als Sonderrechtsnachfolger im Sinne des § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Erstes Buch Sozialgesetzbuch übernommen (zur Anwendbarkeit auf Erstattungsansprüche vgl. Sächsisches LSG, Urteil vom 26. August 2016 - L 1 KR 137/11 - juris Rn. 31; BSG, Beschluss vom 8. November 2011 - B 1 KR 6/11 R - juris Rn. 11).
  • LSG Baden-Württemberg, 27.04.2012 - L 4 KR 5054/10

    Krankenversicherung - keine Kostenübernahme einer ambulanten Behandlung mit

    Es kann deshalb dahingestellt bleiben, ob der Kläger als Sonderrechtsnachfolger befugt ist, einen Kostenerstattungsanspruch geltend zu machen (vgl. BSG, Beschluss vom 08. November 2011 - B 1 KR 6/11 R -, juris; anderer Ansicht: BSG, Urteil vom 25. August 2009 - B 3 KR 25/08 R - SozR 4-2500 § 37 Nr. 10).
  • SG Konstanz, 07.12.2020 - S 7 KR 1028/20
    Im Fall des Kostenerstattungsanspruchs bei Systemmangel nach § 13 Abs. 3 SGB V wird inzwischen vom Bundessozialgericht eine weite Auslegung dieses Begriffs vorgenommen (vgl. Bundessozialgericht, Beschluss vom 08.11.2011 - B 1 KR 6/11 R; Bundessozialgericht, Urteil vom 03.07.2012 - B 1 KR 6/11 R; vgl. auch Bundessozialgericht, Beschluss vom 01.04.2019 - B 1 KR 1/19 B; a.A. noch Bundesozialgericht, Urteil vom 03.08.2006 - B 3 KR 24/05 R).

    Ein Grund für die weite Auslegung des Begriffs der laufenden Geldleistungen § 56 SGB I im Bereich des Kostenerstattungsanspruchs nach § 13 Abs. 3 SGB V ist, dass der Berechtigte regelmäßig zu einer Vorfinanzierung für mehrere Zeitabschnitte gezwungen ist und die Lebensführung regelmäßig aller Familienangehörigen betroffen ist, wenn Ansprüche auf laufende Geldleistungen nicht rechtzeitig erfüllt werden (vgl. Bundessozialgericht, Urteil vom 03.07.2012 a.a.O.; Bundesozialgericht, Urteil vom 26.09.2006 - B 1 KR 1/06 R; vgl. auch Bundessozialgericht, Urteil vom 08.09.2015 - B 1 KR 14/14 R).

  • BSG, 05.01.2012 - B 12 KR 38/11 B
    Der 1. Senat des BSG hat mit Beschluss vom 8.11.2011 - B 1 KR 6/11 R - beim 3. Senat des BSG angefragt, ob Letzterer an seiner im Urteil vom 25.8.2009 - B 3 KR 25/08 R - vertretenen Rechtsauffassung festhält, bei Kostenerstattungsansprüchen nach § 13 Abs. 3 SGB V finde eine Sonderrechtsnachfolge nach § 56 SGB I nicht statt.
  • LSG Hamburg, 25.04.2012 - L 1 KR 55/11
    Denn insoweit geht es allein um die Kostenentscheidung und ist diese Frage zudem bereits Gegenstand eines Klärungsprozesses beim Bundessozialgericht (vgl. BSG 8.11.2011 - B 1 KR 6/11 R, juris).
  • BSG, 05.04.2012 - B 5 RS 10/10 R
    Wegen der Untrennbarkeit der hier streitigen Feststellungen mit den darauf basierenden laufenden Geldleistungen ist eine analoge Anwendung des § 56 Abs. 1 S 1 SGB I geboten (vgl zur grundsätzlichen Analogiefähigkeit der Norm BSG SozR 1500 § 75 Nr. 44 S 48 und BSG vom 8.11.2011 - B 1 KR 6/11 R - Juris RdNr 7).
  • LSG Thüringen, 19.08.2021 - L 2 KR 62/17

    Krankenversicherung - Arzneimittel Lektinol - Verkehrsfähigkeit lediglich

    Den Kostenerstattungsanspruch für das Arzneimittel Lektinol verfolgt die Klägerin als Sonderrechtsnachfolgerin des vormaligen Klägers nach § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch - SGB I (vgl. Bundessozialgericht, Beschluss vom 1. April 2019, B 1 KR 1/19 B, Rn. 8 - zitiert nach juris; Bundessozialgericht, Urteil vom 8. November 2011, B 1 KR 6/11 R, Rn. 10 - zitiert nach juris; Bundessozialgericht, Urteil vom 29. September 2006, B 1 KR 1/06 R, Rn. 10 - zitiert nach juris) zulässigerweise im Wege der objektiven Klagehäufung (§ 56 SGG) mittels allgemeiner Leistungsklage und isolierter Anfechtungsklage (vgl. zum prozessualen Vorgehen Bundessozialgericht, Urteil vom 26. Februar 2019, B 1 KR 24/18 R, Rn. 8 m.w.N. - zitiert nach juris).
  • LSG Baden-Württemberg, 08.03.2012 - L 4 KR 5822/10
    Die Klägerin ist als Sonderrechtsnachfolgerin gemäß § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB I befugt, einen Kostenerstattungsanspruch geltend zu machen, weil dieser im Rechtssinne auf eine "laufende" Geldleistung gerichtet ist (vgl. BSG, Beschluss vom 08. November 2011 - B 1 KR 6/11 R -, juris; anderer Ansicht: BSG, Urteil vom 25. August 2009 - B 3 KR 25/08 R - SozR 4-2500 § 37 Nr. 10).
  • SG Gotha, 19.12.2016 - S 38 KR 2865/16
    Den Kostenerstattungsanspruch für das Arzneimittel Lektinol verfolgt die Klägerin als Sonderrechtsnachfolgerin des vormaligen Klägers nach § 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch - SGB I (vgl. Bundessozialgericht, Beschluss vom 1. April 2019, B 1 KR 1/19 B, Rn. 8 - zitiert nach juris; Bundessozialgericht, Urteil vom 8. November 2011, B 1 KR 6/11 R, Rn. 10 - zitiert nach juris; Bundessozialgericht, Urteil vom 29. September 2006, B 1 KR 1/06 R, Rn. 10 - zitiert nach juris) zulässigerweise im Wege der objektiven Klagehäufung (§ 56 SGG) mittels allgemeiner Leistungsklage und isolierter Anfechtungsklage (vgl. zum prozessualen Vorgehen Bundessozialgericht, Urteil vom 26. Februar 2019, B 1 KR 24/18 R, Rn. 8 m.w.N. - zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht