Rechtsprechung
   BSG, 23.05.2001 - B 11 AL 41/01 B   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,14589
BSG, 23.05.2001 - B 11 AL 41/01 B (https://dejure.org/2001,14589)
BSG, Entscheidung vom 23.05.2001 - B 11 AL 41/01 B (https://dejure.org/2001,14589)
BSG, Entscheidung vom 23. Mai 2001 - B 11 AL 41/01 B (https://dejure.org/2001,14589)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,14589) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache in der Beschwerdebegründung durch den Kläger - Alleinige Maßgeblichkeit des Einkommens im Bemessungszeitraum im Rahmen der Bemessung von Arbeitslosengeld sowei Anschluss-Arbeitslosenhilfe - Funktion der ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGG § 160 Abs 2 Nr 1, § 160a Abs 2 Satz 3
    Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache im sozialgerichtlichen Verfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BSG, 18.09.2009 - B 11 AL 78/09 B

    Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde im sozialgerichtlichen Verfahren;

    Abgesehen davon, dass die genannten Fragen auslaufendes bzw ausgelaufenes Recht (vgl § 4211 Abs. 5 SGB III) betreffen und dieses regelmäßig keinem grundsätzlichen Klärungsbedarf mehr unterliegt (vgl BSG, Beschluss vom 23. Mai 2001 - B 11 AL 41/01 B; BSG, Beschluss vom 26. April 2007 - B 12 R 15/06 B), versäumt der Kläger die nötige Auseinandersetzung mit der von der Vorinstanz in Teilen auch zitierten Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) zum Existenzgründungszuschuss und zum verwandten und inhaltlich teilweise übereinstimmenden Überbrückungsgeld (§ 57 SGB III aF), welche sich nicht nur mit der aufgezeigten Abgrenzungsproblematik, sondern auch mit der vom Kläger als nicht existent behaupteten, vom Gesetzgeber aber dennoch erwogenen Monatsfrist bereits beschäftigt hat (vgl zuletzt BSG SozR 4-4300 § 57 Nr. 1; BSG SozR 4-4300 § 57 Nr. 2; BSG, Urteil vom 27. August 2008 - B 11 AL 22/07 R, zur Veröffentlichung vorgesehen in BSGE und SozR).
  • BSG, 17.07.2009 - B 11 AL 152/08 B
    Dass eine andere Beurteilung angezeigt ist, weil noch eine erhebliche Anzahl von gleichartigen Fällen zu entscheiden ist oder das neue Recht die gleiche auslegungsbedürftige Regelung enthält, hat der Kläger nicht behauptet (vgl zB BSG SozR 1500 § 160a Nr. 19; BSG, Beschluss vom 23. Mai 2001 - B 11 AL 41/01 B).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 04.03.2014 - L 7 AS 974/13
    Eine Klärungsbedürftigkeit kann nur dann angenommen, wenn noch über eine erhebliche Zahl von Fällen zu entscheiden ist oder wenn die Überprüfung aus anderen Gründen fortwirkende allgemeine Bedeutung hat (BSG, Beschlüsse vom 16.12.2009 - B 6 KA 13/09 B -, vom 23.05.2001 - B 11 AL 41/01 B - und vom 20.06.2001 - B 10/14 KG 1/00 B - zum gleichlautenden § 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.10.2011 - L 19 AS 1311/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    In einem solchen Fall wird eine Klärungsbedürftigkeit nur angenommen, wenn noch eine erhebliche Zahl von Fällen auf der Grundlage des ausgelaufenen Rechts zu entscheiden ist oder wenn die Überprüfung der Rechtsnorm bzw. ihre Auslegung aus anderen Gründen fortwirkende allgemeine Bedeutung hat (BSG, Beschlüsse vom 16.12.2009 - B 6 KA 13/09 B -, vom 23.05.2001 - B 11 AL 41/01 B - und vom 20.06.2001 - B 10/14 KG 1/00 B - zum gleichlautenden § 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG).
  • BSG, 27.09.2007 - B 12 KR 78/06 B
    Etwas anderes kann ausnahmsweise dann gelten, wenn noch über eine erhebliche Anzahl von gleichartigen Fällen zu entscheiden ist, in denen die außer Kraft getretene Rechtsvorschrift anzuwenden ist, oder wenn die angestrebte Entscheidung aus anderen Gründen für die Zukunft noch richtungsweisend sein kann, zum Beispiel wenn das neue Recht die gleiche auslegungsbedürftige Regelung enthält (vgl BSG, Beschlüsse vom 28.11.1975, 12 BJ 150/75, SozR 1500 § 160a Nr. 19; vom 25.1.1985, 12 BK 41/84, Die Beiträge 1985, 126 f, vom 21.12.1987, 1 BA 123/87, vom 9.11.1988, 7 BAr 14/87, vom 23.10.1996, 14 BEg 8/96, und vom 23.5.2001, B 11 AL 41/01 B).
  • BSG, 06.02.2013 - B 11 AL 121/12 B
    Nachdem der Beschwerdeführer selbst vorgetragen hat, es gehe um die Auslegung des § 123 Abs. 2 S 1 SGB III in seiner Gültigkeit "bis zum Juli 2012", hätte zumindest dargelegt werden müssen, dass und inwiefern der Rechtsfrage trotz befristeter Geltung der Vorschrift weiterhin grundsätzliche Bedeutung zukommt (vgl BSG SozR 1500 § 160a Nr. 19; Beschluss des Senats vom 23.5.2001 - B 11 AL 41/01 B).
  • BSG, 20.07.2009 - B 11 AL 155/08 B
    Dass eine andere Beurteilung angezeigt ist, weil noch eine erhebliche Anzahl von gleichartigen Fällen zu entscheiden ist oder neues Recht die gleiche auslegungsbedürftige Regelung enthält, hat der Kläger nicht behauptet (vgl zB BSG SozR 1500 § 160a Nr. 19; BSG, Beschluss vom 23. Mai 2001 - B 11 AL 41/01 B).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 15.10.2014 - L 13 AS 170/14
    Das LSG Nordrhein-Westfalen hat mit weiteren Nachweisen ausgeführt - und der erkennende Senat schließt sich dem an - dass eine Klärungsbedürftigkeit nur dann angenommen werden könne, wenn noch über eine erhebliche Zahl von Fällen zu entscheiden sei oder wenn die Überprüfung aus anderen Gründen fortwirkende allgemeine Bedeutung habe (Bundessozialgericht - BSG -, Beschlüsse vom 16.12.2009 - B 6 KA 13/09 B -, vom 23.05.2001 - B 11 AL 41/01 B - und vom 20.06.2001 - B 10/14 KG 1/00 B - zum gleichlautenden § 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht