Rechtsprechung
   BSG, 31.10.2012 - B 12 R 5/10 R   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • Bundessozialgericht

    Rentenversicherung - Bestandsschutz für Befreiung von der Versicherungspflicht - beschränkte Wirksamkeit

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 6 Abs 1 S 1 Nr 1 SGB 6 vom 15.12.1995, § 6 Abs 5 S 1 SGB 6, § 6 Abs 5 S 2 SGB 6, § 231 Abs 1 S 1 SGB 6 vom 19.02.2002, § 7 Abs 2 AVG
    Rentenversicherung - Bestandsschutz für Befreiung von der Versicherungspflicht - beschränkte Wirksamkeit - Zulässigkeit einer Anfechtungs- und Verpflichtungsklage

  • ra-skwar.de

    Rentenversicherung, gesetzliche - Versicherungspflicht, Befreiung von der

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Befreiung einer Tierärztin von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung bei einer Tätigkeit als Pharmaberaterin

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Auch "Befreite" können zu Beitragszahlungen in der Rentenversicherung verpflichtet sein

  • sozialrecht-heute.de

    Befreiung einer Tierärztin von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung bei einer Tätigkeit als Pharmaberaterin

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Befreiung einer Tierärztin von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung bei einer Tätigkeit als Pharmaberaterin

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bestandsschutz für Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Versicherungs- und beitragsrechtliche Fragen der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Auch "Befreite" können zu Beitragszahlungen in der Rentenversicherung verpflichtet sein

  • anwaltverein.de (Kurzinformation)

    Befreiungsantrag bei jedem Wechsel

  • anwaltverein.de (Kurzinformation)

    Rentenversicherung ändert Praxis bei Befreiungsanträgen

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Änderungen im Befreiungsrecht der Rentenversicherung

Besprechungen u.ä. (2)

  • lto.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Befreiung von der Rentenversicherungspflicht - Vertrauensschutz light für Syndikusanwälte

  • syndikus-und-rentenversicherung.de (Entscheidungsanmerkung)

    Ende des "ungeschriebenen" Tatbestandsmerkmals der sog. berufsgruppenspezifischen Tätigkeit i.S.d. § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 i.V.m. § 6 Abs. 5 S. 1 SGB VI?

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Brennpunkt Befreiung von der Rentenversicherungspflicht" von RA Michael Prossliner, LL.M., original erschienen in: NZA 2013, 1384 - 1390.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Das Befreiungsrecht des § 6 SGB VI der verkammerten Freien Berufe" von RA Jan Horn, original erschienen in: NZS 2013, 605 - 612.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Befreiungsrecht und jetzt? - Fallgruppen in ihren Varianten" von RA Michael Prossliner, original erschienen in: AnwBl 2014, 695 - 699.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 1628
  • NZA 2013, 1428
  • NZA-RR 2013, 371



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)  

  • BSG, 22.03.2018 - B 5 RE 5/16 R  

    Befreiung von der Rentenversicherungspflicht - approbierter Apotheker - Tätigkeit

    (1) Einen VA und damit einen Verfügungssatz bzw eine Regelung enthalten allein die umrandeten Ausführungen im Bescheid vom 21.2.1985; die weiteren Erklärungen, insbesondere über die Dauer der Befreiung, sind lediglich erläuternde Hinweise zu der getroffenen Befreiungsentscheidung (stRspr; BSG Urteil vom 7.11.1991 - 12 RK 49/89 - SozR 3-2940 § 7 Nr. 2 S 3 f; BSG Urteil vom 30.4.1997 - 12 RK 34/96 - BSGE 80, 215, 221 = SozR 3-2940 § 7 Nr. 4 S 17; BSG Urteil vom 22.10.1998 - B 5/4 RA 80/97 R - BSGE 83, 74, 77 = SozR 3-2600 § 56 Nr. 12 S 57; BSG Urteil vom 31.10.2012 - B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5 RdNr 37; zuletzt Urteil des 12. Senats vom 5.12.2017 - B 12 KR 11/15 R - Juris RdNr 24; aA LSG Nordrhein-Westfalen vom 14.3.2017 - L 18 R 852/16 - Juris RdNr 55) .

    Auch diese Verlautbarungen sind weder eigenständige Regelungen/Verfügungssätze iS von § 31 S 1 SGB X noch Nebenbestimmungen iS von § 32 SGB X, sondern lediglich erläuternde Hinweise zu der getroffenen Befreiungsentscheidung (stRspr; BSG Urteil vom 7.11.1991 - 12 RK 49/89 - SozR 3-2940 § 7 Nr. 2 S 3 f; BSG Urteil vom 30.4.1997 - 12 RK 34/96 - BSGE 80, 215, 221 = SozR 3-2940 § 7 Nr. 4 S 17; BSG Urteil vom 22.10.1998 - B 5/4 RA 80/97 R - BSGE 83, 74, 77 = SozR 3-2600 § 56 Nr. 12 S 57; BSG Urteil vom 31.10.2012 - B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5 RdNr 37) .

  • BSG, 07.03.2018 - B 5 RE 3/17 R  

    Begründung der Revision im sozialgerichtlichen Verfahren

    Zur Reichweite der mit Bescheid vom 5.9.1995 ausgesprochenen Befreiung von der Versicherungspflicht nach § 6 Abs. 1 S 1 Nr. 1 SGB VI verweise sie, die Beklagte, auf die Urteile des BSG vom 31.10.2012 (B 12 R 3/11 R - BSGE 112, 108 = SozR 4-2600 § 6 Nr. 9 und - B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5).

    Der Kläger könne nach der Entscheidung des BSG vom 31.10.2012 (B 12 R 5/10 R - aaO) auch aus den im Befreiungsbescheid vom 5.9.1995 enthaltenen formularmäßigen Bescheidtexten insbesondere zum Fortbestehen der Befreiung von der Versicherungspflicht - selbst im Falle einer anschließenden freiwilligen Mitgliedschaft in der Versorgungseinrichtung - keinen Vertrauensschutz herleiten, weil sie den vorliegenden Fall des Wechsels der Beschäftigung nicht beträfen.

    Zu Unrecht verweist der Kläger auf den Geschäftsverteilungsplan des BSG für das Jahr 2010, der im Wesentlichen dieselbe Regelung der Zuständigkeiten des 5. und 12. Senats in Angelegenheiten der Rentenversicherung enthalten habe und auf dessen Grundlage die Urteile des 12. Senats vom 31.10.2012 (B 12 R 8/10 R - SozR 4-2600 § 6 Nr. 8 und - B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5) zur Auslegung von Befreiungsbescheiden ergangen seien.

    Die Beklagte verweist vielmehr zur Reichweite der mit Bescheid vom 5.9.1995 ausgesprochenen Befreiung von der Versicherungspflicht nach § 6 Abs. 1 S 1 Nr. 1 SGB VI auf die Urteile des 12. Senats vom 31.10.2012 (B 12 R 3/11 R - BSGE 112, 108 = SozR 4-2600 § 6 Nr. 9 und - B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5).

  • LSG Hessen, 28.04.2016 - L 1 KR 347/15  

    Befreiung von der Rentenversicherungspflicht; Approbierter Apotheker;

    Zur Berufungsbegründung verweist die Beklagte auf die Urteile des BSG vom 31. Oktober 2012 (B 12 R 5/10 R und B 12 R 3/11 R) und vom 3. April 2014 (B 5 R 13/14, B 5 RE 9/14 R und B 5 RE 3/14 R).

    In den von der Beklagten zur Berufungsbegründung ebenfalls herangezogenen Entscheidungen zur Befreiungsfähigkeit von Syndikusanwälten hat sich der 5. Senat des BSG den Erwägungen des 12. Senats (BSG Urteile vom 31.10.2012, B 12 R 3/11 R, B 12 R 8/10 R, B 12 R 5/10 R) sinngemäß angeschlossen, indem (ausschließlich) auf den Inhalt und das Wesen der konkreten Tätigkeit abgestellt wurde (vgl. BSG, Urteil vom 3. April 2014 - B 5 RE 13/14 R -, juris Rn. 28 ff. [insb. Rn. 28, 31, 34], sowie die beiden Parallelentscheidungen vom gleichen Tag [Az. B 5 RE 3/14 R und B 5 RE 9/14 R]).

    Bestandschutz gemäß § 231 Abs. 1 Satz 1 SGB VI besteht ebenfalls nicht, denn ein solcher wirkt in der Folgezeit nicht umfassend personenbezogen fort, sondern ist auf die konkrete Beschäftigung beschränkt (BSG, Urteil vom 31. Oktober 2012, B 12 R 5/10 R).

    Eine etwaige Beratungspflicht der Beklagten, weil der Kläger in die fortdauernde Befreiung aus dem Bescheid vom 21. Februar 1985 vertraut hätte, ist ebenfalls nicht erkennbar, da der Kläger diesbezüglich schon kein schutzwürdiges Vertrauen entwickeln durfte (vgl. BSG, Urteil vom 31. Oktober 2012, B 12 R 5/10 R, juris, Rn. 35).

  • BSG, 31.10.2012 - B 12 R 8/10 R  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - Erstreckung der

    Bereits die Aufgabe der Tätigkeit als (zugelassener) Steuerberater ist als "wesentliche" Änderung zu qualifizieren, da § 6 Abs. 5 S 1 SGB VI die Befreiung von der Versicherungspflicht auf die jeweilige Beschäftigung oder selbstständige Tätigkeit beschränkt (vgl bereits BSGE 83, 74, 77 = SozR 3-2600 § 56 Nr. 12 mwN; BSG SozR 3-2600 § 6 Nr. 5 S 9 ff; s hierzu nunmehr auch näher Senatsurteile vom 31.10.2012 - B 12 R 3/11 R und B 12 R 5/10 R - zur Veröffentlichung vorgesehen).
  • BSG, 05.12.2017 - B 12 KR 11/15 R  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - angestellte

    Sie verweist im Wesentlichen auf die Rechtsprechung des BSG zur Reichweite der nach § 7 Abs. 2 AVG erteilten Befreiungsbescheide (BSG Urteile vom 30.4.1997 - 12 RK 34/96 - BSGE 80, 215 = SozR 3-2940 § 7 Nr. 4, vom 22.10.1998 - B 5/4 RA 80/97 R - BSGE 83, 74 = SozR 3-2600 § 56 Nr. 12, und vom 7.12.2000 - B 12 KR 11/00 R - SozR 3-2600 § 6 Nr. 5) und zur Wirkung des § 231 SGB VI (BSG Urteil vom 31.10.2012 - B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5).

    Wie der Senat bereits in seinem Urteil vom 31.10.2012 (B 12 R 5/10 R - SozR 4-2600 § 231 Nr. 5) ausgeführt hat, knüpft § 231 S 1 SGB VI aF für die fortdauernde Wirkung einer früheren Befreiung von der Versicherungspflicht in der GRV an die konkrete Beschäftigung oder selbstständige Tätigkeit an und fordert eine "Identität" der Beschäftigung oder selbstständigen Tätigkeit, die während der ursprünglichen Befreiung von der Versicherungspflicht verrichtet wurde, mit der aktuellen Beschäftigung oder selbstständigen Tätigkeit.

  • SG Berlin, 25.01.2016 - S 10 R 3345/14  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - Apotheker -

    (Anschluss an BSG, Urteil vom 31.12.2012 - B 12 R 5/10 R; Urteil vom 22.10.1998 - B 5/4 RA 80/97 R).

    Sie verteidigt den angefochtenen Bescheid und verweist ergänzend auf die Grundsätze, die das Bundessozialgericht (BSG) in seinen Entscheidungen vom 31.10.2012 ( Az. B 12 R 5/10 R und B 12 R 3/11 R ) und 03.04.2014 ( Az. B 5 RE 13/14 R, B 5 RE 9/14 R und B 5 RE 3/14 R ) für die Auslegung des § 6 SGB VI aufgestellt habe.

    Die Klage ist hinsichtlich des Hauptantrags als Verpflichtungsklage gemäß § 54 Abs. 1 Satz 1 Var. 3 Sozialgerichtsgesetz - SGG - statthaft ( vgl. etwa BSG, Urteil vom 31.12.2012 - B 12 R 5/10 R -, juris Rn. 15 ) und als solche auch zulässig.

    Die vorzitierte Regelung ist zunächst sowohl in zeitlicher als auch in persönlicher Hinsicht auf den Fall der Klägerin anwendbar ( ausführlich zu einem vergleichbaren Fall BSG, Urteil vom 31.12.2012 - B 12 R 5/10 R -, juris Rn. 18 f. m.w.N. ).

    Ein vom Vorstehenden abweichendes Ergebnis kann auch nicht aus Gründen eines von der Klägerin betätigten Vertrauens in den uneingeschränkten Fortbestand der ursprünglich erteilten Befreiung von der Versicherungspflicht und ihrer Reichweite auf die Beschäftigung bei der Beigeladenen abgeleitet werden ( näher zu den Voraussetzungen hierfür BSG, Urteil vom 31.12.2012 - B 12 R 5/10 R -, juris Rn. 34 ).

    Bereits diese Entscheidungen können so jedoch nicht mehr herangezogen werden: Während die diesbezüglichen Ausführungen des LSG Rheinland-Pfalz in der nachfolgenden Revisionsentscheidung mangels Entscheidungserheblichkeit zu Recht für irrelevant erklärt wurden ( BSG, Urteil vom 31.10.2012 - B 12 R 5/10 R -, juris Rn. 27-32 ), wurde die neuere Entscheidung des LSG Baden-Württemberg in der Revision sogar aufgehoben ( BSG, Urteil vom 31.10.2012 - B 12 R 3/11 R -, juris Rn. 34 ); letzteres hat sich sodann im Rahmen der erneuten Entscheidung ausdrücklich der Auffassung des BSG angeschlossen ( LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 20.01.2015 - L 11 R 1710/13 ZVW -, BeckRS 2015, 71734 ).

  • SG Berlin, 11.01.2017 - S 11 R 645/16  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - zugelassene

    Insoweit schließe sich der 5. Senat in seinen Entscheidungen vom 3. April 2014 den Urteilen des 12. Senats vom 31. Oktober 2012 - B 12 R 3/11 R, B 12 R 5/10 R und B 12 R 8/10 R - an, in denen das BSG entschieden habe, dass sich die Befreiung stets auf die ganz konkret ausgeübte Tätigkeit bei einem bestimmten Arbeitgeber beschränke und mit dem Wechsel des Arbeitgebers oder der Tätigkeit ende.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 30.09.2016 - L 4 R 238/15  

    Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung;

    Das Bundessozialgericht habe am 31.10.2012 (B 12 R 5/10 R) entschieden, dass die Frage der berufsspezifischen Tätigkeit nach versorgungs- und kammerrechtlichen Normen zu beurteilen sei.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 07.05.2013 - L 18 R 170/12  
    Das BSG weist zu Recht auf die bei Abweichung vom Gesetzeswortlaut drohenden "erheblichen Abgrenzungs- und Definitionsprobleme" hin (Urteil vom 31.10.2012, Az B 12 R 5/10 R, Rdnr 29 ff).

    Vielmehr hat es - wegen des klaren Wortlauts der Vorschrift und des Verbots der erweiternden Auslegung der Ausnahmevorschrift - dabei zu bleiben, dass nur wegen der Tätigkeiten von der Pflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung befreit werden kann, wegen der eine gesetzliche Pflicht zur Begründung der Mitgliedschaft in einer Rechtsanwaltskammer besteht (BSG, Urteil vom 31.10.2012, Az B 12 R 5/10 R, Rdnr 29 ff zur parallel gelagerten Problematik der Erstreckung einer ausgesprochenen Befreiung auf andere Beschäftigungen und Tätigkeiten, für die nicht befreit wurde, § 6 Abs. 5 SGB VI; das BSG verweist insofern auf den Wortlaut des Gesetzes, auf teleologische Gesichtspunkte (Verwaltungsvereinfachung) und - wie bereits erwähnt - die ansonsten drohenden "erheblichen Abgrenzungs- und Definitionsprobleme").

    Nach dem klaren Gesetzeswortlaut des § 6 Abs. 1 S 1 Nr. 1 SGB VI (BSG, Urteil vom 31.10.2012, Az B 12 R 5/10 R, juris-Rdnr 29 ff zur parallel gelagerten Problematik in § 6 Abs. 5 SGB VI) gibt es nämlich keine Befreiungsmöglichkeit für einen (wie auch immer bestimmbaren) einheitlichen Beruf als Rechtsanwalt, sondern nur für (einzelne) "Tätigkeiten, wegen der sie aufgrund einer durch Gesetz angeordneten oder auf Gesetz beruhenden Verpflichtung Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Versicherungs- oder Versorgungseinrichtung ihrer Berufsgruppe (berufsständische Versorgungseinrichtung) und zugleich kraft gesetzlicher Verpflichtung Mitglied einer berufsständischen Kammer sind".

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 07.05.2013 - L 18 R 1038/11  
    Auch das BSG weist auf die bei Abweichen vom Gesetzeswortlaut drohenden "erheblichen Abgrenzungs- und Definitionsprobleme" hin (Urteil vom 31.10.2012, Az B 12 R 5/10 R, Rdnr 29 ff).

    Vielmehr hat es - wegen des klaren Wortlauts der Vorschrift und des Verbots der erweiternden Auslegung der Ausnahmevorschrift - dabei zu bleiben, dass nur wegen der Tätigkeiten von der Pflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung befreit werden kann, wegen der eine gesetzliche Pflicht zur Begründung der Mitgliedschaft in einer Rechtsanwaltskammer besteht (BSG, Urteil vom 31.10.2012, Az B 12 R 5/10 R, Rdnr 29 ff zur parallel gelagerten Problematik der Erstreckung einer ausgesprochenen Befreiung auf andere Beschäftigungen und Tätigkeiten, für die nicht befreit wurde, § 6 Abs. 5 SGB VI; das BSG verweist insofern auf den Wortlaut des Gesetzes, auf teleologische Gesichtspunkte (Verwaltungsvereinfachung) und die ansonsten drohenden "erheblichen Abgrenzungs- und Definitionsprobleme").

    Nach dem klaren Gesetzeswortlaut des § 6 Abs. 1 S 1 Nr. 1 SGB VI (BSG, Urteil vom 31.10.2012, Az B 12 R 5/10 R, juris-Rdnr 29 ff zur parallel gelagerten Problematik in § 6 Abs. 5 SGB VI) gibt es nämlich keine Befreiungsmöglichkeit für einen (wie auch immer bestimmbaren) einheitlichen Beruf als Rechtsanwalt, sondern nur für (einzelne) "Tätigkeiten, wegen der sie aufgrund einer durch Gesetz angeordneten oder auf Gesetz beruhenden Verpflichtung Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Versicherungseinrichtung oder Versorgungseinrichtung ihrer Berufsgruppe (berufsständische Versorgungseinrichtung) und zugleich kraft gesetzlicher Verpflichtung Mitglied einer berufsständischen Kammer sind".

  • LSG Baden-Württemberg, 09.11.2016 - L 2 R 3151/15  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - approbierter

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 11.06.2013 - L 18 R 843/11  

    Rentenversicherung

  • LSG Baden-Württemberg, 23.01.2013 - L 2 R 2671/12  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - angestellter Jurist

  • LSG Berlin-Brandenburg, 24.07.2015 - L 1 KR 38/13  

    Befreiung - Versorgungswerk - Beschäftigung - Syndikusanwalt - Prüfbescheid -

  • LSG Berlin-Brandenburg, 31.01.2018 - L 16 R 945/16  

    Befreiung von der Rentenversicherungspflicht - Rechtsanwältin - Erstreckung auf

  • SG Berlin, 15.08.2016 - S 10 R 7045/13  

    Voraussetzungen für eine Befreiung von der Versicherungspflicht in der

  • LSG Baden-Württemberg, 01.03.2011 - L 11 R 4872/09  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - Mitgliedschaft von

  • SG Berlin, 11.01.2017 - S 11 R 4515/15  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - approbierte Ärztin

  • LSG Berlin-Brandenburg, 15.03.2013 - L 1 KR 204/10  

    Prüfbescheid - Versorgungswerte - Befreiung

  • SG Aachen, 15.12.2015 - S 13 R 35/14  

    Befreiung von der Versicherungspflicht in der Gesetzlichen Rentenversicherung bei

  • SG Augsburg, 21.01.2015 - S 17 R 770/14  

    Liegen die Voraussetzungen einer Befreiung von der gesetzlichen

  • LSG Baden-Württemberg, 27.06.2017 - L 11 R 2694/16  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - Architektin -

  • SG Gelsenkirchen, 11.08.2016 - S 39 R 43/16  
  • SG Augsburg, 22.01.2015 - S 17 R 770/14  

    Anspruch eines Diplom-Ingenieurs auf Befreiung von der Versicherungspflicht in

  • SG Duisburg, 26.05.2015 - S 10 R 55/15  

    Anspruch eines für die RWE Deutschland AG tätigen Syndikusanwalts auf Befreiung

  • BSG, 02.06.2015 - B 5 RE 34/14 B  

    Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung;

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 11.03.2015 - L 8 R 573/13  

    Nachentrichtung von Pflichtbeiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung

  • LSG Hamburg, 14.11.2017 - L 3 R 117/16  

    Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung

  • LSG Berlin-Brandenburg, 04.09.2013 - L 1 KR 125/12  

    Befreiung - Rentenversicherungspflicht - Architekt

  • LSG Baden-Württemberg, 31.01.2018 - L 5 R 4702/16  

    Keine Befreiung einer Architektin von der Versicherungspflicht in der

  • LSG Berlin-Brandenburg, 26.06.2015 - L 17 R 143/15  

    Befreiung eines Syndikusanwalts von der Rentenversicherungspflicht

  • LSG Baden-Württemberg, 31.01.2018 - L 5 KR 4702/16  

    Rentenversicherung - Befreiung von der Versicherungspflicht - Architekt -

  • SG Hamburg, 18.04.2013 - S 53 R 435/12  
  • SG Osnabrück, 13.06.2018 - S 4 R 58/17  

    Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung

  • SG Lüneburg, 13.06.2018 - S 4 R 58/17  

    Rentenversicherung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht