Rechtsprechung
   BSG, 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,33084
BSG, 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R (https://dejure.org/2015,33084)
BSG, Entscheidung vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R (https://dejure.org/2015,33084)
BSG, Entscheidung vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R (https://dejure.org/2015,33084)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,33084) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 21 Abs 4 S 1 Alt 1 SGB 2, § 21 Abs 4 S 1 Alt 2 SGB 2, § 16 Abs 1 S 3 SGB 2, § 16d SGB 2, § 19 Abs 1 SGB 3
    Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte Leistungsberechtigte - Leistungen zur Teilhabe im Arbeitsleben gem § 33 SGB 9 oder sonstige Hilfen zur Erlangung eines Arbeitsplatzes - Ein-Euro-Job gem § 16d SGB 2

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II; Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte Leistungsberechtigte wegen einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung als Bürogehilfe in einer Fahrradwerkstatt

  • rewis.io

    Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte Leistungsberechtigte - Leistungen zur Teilhabe im Arbeitsleben gem § 33 SGB 9 oder sonstige Hilfen zur Erlangung eines Arbeitsplatzes - Ein-Euro-Job gem § 16d SGB 2

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB II § 21 Abs. 4; SGB IX § 33
    Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II; Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte Leistungsberechtigte wegen einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung als Bürogehilfe in einer Fahrradwerkstatt

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • REHADAT Informationssystem (Leitsatz)

    Anspruch auf einen Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte Leistungsberechtigte nach § 21 Abs 4 SGB II während einer Arbeitsgelegenheit

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BSG, 05.07.2017 - B 14 AS 27/16 R

    Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf für erwerbsfähige behinderte

    Das sind Leistungen für eine Maßnahme, die hinsichtlich ihrer Ausgestaltung nicht hinter den Anforderungen zurücksteht, die an die konkret in § 21 Abs. 4 SGB II benannten Maßnahmen nach § 33 SGB IX und § 54 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 SGB XII zu stellen sind (vgl BSG vom 22.3.2010 - B 4 AS 59/09 R - SozR 4-4200 § 21 Nr. 9 RdNr 20; BSG vom 6.4.2011 - B 4 AS 3/10 R - SozR 4-4200 § 21 Nr. 11 RdNr 22; BSG vom 5.8.2015 - B 4 AS 9/15 R - NZS 2015, 953 RdNr 19 f; BSG vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R - SozR 4-4200 § 21 Nr. 23 RdNr 21-22) und deren inhaltlicher Schwerpunkt die Befähigung zur Teilhabe am Arbeitsleben bildet (vgl insbesondere BSG vom 6.4.2011 - B 4 AS 3/10 R - SozR 4-4200 § 21 Nr. 11 RdNr 25 mwN) .
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 02.06.2016 - L 7 AS 915/14

    Höhere Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II

    Mit den Weiterbewilligungsanträgen für die Zeit vom 01.01.2011 sind zugleich alle in Betracht kommenden Leistungen als beantragt iSd § 37 SGB II anzusehen, mithin auch die Leistungen für einen Mehrbedarf nach § 21 Abs. 4 SGB II (ständige Rechtsprechung des BSG, vgl. nur Urteile vom 22.03.2010 - B 4 AS 62/09 R, vom 23.03.2010 - B 14 AS 6/09 R und vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R).

    Gemäß § 6d SGB II sind sowohl die gemeinsamen Einrichtungen nach § 44b SGB II als auch die zugelassenen kommunalen Träger nach § 6a SGB II unter der Bezeichnung "Jobcenter" zusammengefasst worden, wobei die Trägerschaft nach § 6 sowie nach den §§ 6a und 6b SGB II unberührt geblieben ist und die gemeinsame Einrichtung gem. § 44b Abs. 1 SGB II weiterhin die Wahrnehmungszuständigkeit besitzt (so zur Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung BSG, Urteil vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R).

    Es ist erforderlich, dass die Behinderung sich auf die Erwerbsfähigkeit auswirkt und die Hilfen zur Teilhabe am Arbeitsleben behinderungsbedingt nötig sind (BSG, Urteil vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R).

    Diese sich aus der Verwendung des Wortes "Maßnahme" in § 21 Abs. 4 Satz 2 SGB II ergebende Voraussetzung fehlt zB bei Hilfen zu selbstbestimmtem Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten (BSG, Urteil vom 15.12.2010 - B 14 AS 44/09 R) und bei bloßen Beratungs- und Betreuungsleistungen (BSG, Urteil vom 06.04.2011 - B 4 AS 3/10 R) und ist in der Regel zu bejahen bei der Teilnahme an Arbeitsgelegenheiten iSd § 16d SGB II (BSG, Urteil vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R).

  • LSG Thüringen, 21.06.2017 - L 4 AS 1116/15

    Arbeitslosengeld II - Mehrbedarf für behinderte Menschen bei Teilnahme an einer

    Diese Voraussetzung wird z. B. eine strukturierte Maßnahme i. S. des § 16d SGB II (idF vom 21. Dezember 2008, Arbeitsgelegenheit) in der Regel erfüllen (BSG, Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R, Rn. 21).

    Der behinderungsbedingte Mehrbedarf knüpft vielmehr typisierend an die Teilnahme an einer Maßnahme an, durch die der Mensch mit Behinderung besser in das Erwerbsleben integriert werden kann (BSG, Urteil vom 5. August 2015 - B 4 AS 9/15 R, Rn. 18; Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R, Rn. 21).

    Andererseits muss es sich bei den sonstigen Hilfen um andere als die nach § 33 SGB IX vorgesehenen handeln, denn ansonsten hätte es deren ausdrücklicher Benennung nebeneinander im Normtext nicht bedurft (BSG, Urteil vom 6. April 2011 - B 4 AS 3/10 R, Rn. 22; Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R, Rn. 21).

    Hierin liegt auch der wesentliche Unterschied zu einer Arbeitsgelegenheit i. S. des § 16d SGB II (idF v. 21. Dezember 2008, sog. Ein-Euro-Job), wie er durch das BSG im Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R zu beurteilen war (wobei das BSG die Frage des Mehrbedarfs nicht abschließend entscheiden konnte).

  • LSG Sachsen, 16.07.2020 - L 7 AS 832/17
    In der Sache ist Streitgegenstand ein Anspruch der Klägerin auf höheres Alg II unter Anerkennung eines Mehrbedarfs bei Behinderung nach § 21 Abs. 4 SGB II (SGB II i.d.F. der Bekanntmachung vom 13.05.2011, BGBl. I S. 850, soweit nachfolgend nicht anders angegeben; zur Anwendung des im zeitlich abgeschlossenen Bewilligungszeitraum geltenden Rechts vgl. nur BSG v. 19.10.2016 - B 14 AS 53/15 R - Rn. 14 f.; zur Unzulässigkeit der Abtrennbarkeit dieses Mehrbedarfs von den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts vgl. nur BSG v. 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R - Rn. 11).

    § 21 Abs. 4 SGB II bezweckt den pauschalen Ausgleich eines typisiert angenommenen Mehrbedarfs bei Erbringung der von ihm erfassten, grundsätzlich zur Auslösung eines Mehrbedarfs geeigneten, Maßnahmen (ebenso st.Rspr. seit BSG v. 25.06.2008 - B 11b AS 19/07 R - Rn. 22), um behinderungsbedingte Nachteile auf dem Arbeitsmarkt auszugleichen (vgl. z.B. BSG v. 15.12.2010 - B 14 AS 44/09 R - Rn. 16; BSG v. 05.08.2015 - B 4 AS 9/15 R - Rn. 18; BSG v. 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R - Rn. 21), ohne dass konkrete Mehraufwendungen entstehen müssen (vgl. z.B. BSG v. 22.03.2010 - B 4 AS 59/09 R - Rn. 21; kritisch zur maßgeblichen Bedarfslage z.B. Straßfeld, SGb 2017, 440, 441).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 10.05.2017 - L 20 AS 382/15

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Sozialgeld - Mehrbedarf wegen Behinderung -

    Da nach ständiger Rechtsprechung der für Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen Senate der Streit um einen Anspruch auf Gewährung eines Mehrbedarfs (§ 21 SGB II) keinen eigenständigen und von den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts abtrennbaren Streitgegenstand darstellt (st.Rspr., siehe nur BSG Urteil vom 6.4.2011 - B 4 AS 3/10 R - juris; BSG, Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R -, juris), ist Streitgegenstand die Gewährung höherer Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts unter Berücksichtigung eines Mehrbedarfs.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2021 - L 7 AS 1790/20
    Hinzu kommt, dass das Missverhältnis im vorliegenden Fall nicht in einem Ausmaß festgestellt werden kann, wie es nach den berufungsrichterlichen Feststellungen in der Entscheidung des BSG vom 03.09.2020 (B 14 AS 34/14 R) der Fall war.
  • LSG Bayern, 04.07.2016 - L 11 AS 369/16

    Unbegründete Nichtzulassungsbeschwerde wegen Übernahme von Unterkunfts- und

    Die Änderungsbescheide beziehen sich dann lediglich auf die Höhe der Regelleistung nach Einkommensanrechnung, die aber Gegenstand eines gesonderten Verfahrens sein können und vorliegend auch waren (vgl. dazu auch BSG, Urteil vom 12.01.2015 - B 14 AS 34/14 R - BSG, Urteil vom 05.06.2014 - B 4 AS 49/13 R - veröffentlicht jeweils in juris).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 20.06.2017 - L 18 AS 392/17

    Grundsicherung für Arbeitsuchende: Höhe des Regelbedarfs; Ermittlung des

    15 Dem Begehren und Antrag des Klägers ist eine Beschränkung des Streitgegenstands insoweit zu entnehmen, als Kosten der Unterkunft und Heizung nicht im Streit stehen, was auch nach der Neufassung des SGB II zum 1. Januar 2011 möglich ist (vgl. BSG, Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R - juris Rn. 11 m.w.N.).
  • BSG, 04.11.2021 - B 11 AL 14/21 BH
    Die Ansicht des LSG, dass nicht jede von § 2 Abs. 1 SGB IX erfasste Behinderung auch die Begriffsmerkmale des § 19 SGB III erfüllt, weil dieser voraussetzt, dass die Behinderung Auswirkungen auf die Erwerbsfähigkeit hat und Hilfen zur Teilhabe am Arbeitsleben erfordert, entspricht der höchstrichterlichen Rechtsprechung (vgl BSG vom 12.11.2015 - B 14 AS 34/14 R - SozR 4-4200 § 21 Nr. 23 RdNr 18) .
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 20.10.2016 - L 15 AS 356/14
    Auch wenn es nach der Rechtsprechung des 14. Senats des BSG (Urteil vom 12. November 2015 - B 14 AS 34/14 R - , juris Rn. 18 f.) für die Annahme eines Mehrbedarfs nach § 21 Abs. 4 SGB II wegen der Erbringung einer Leistung nach § 33 SGB IX nicht zwingend erforderlich ist, dass Leistungen in Form einer Hilfe zur Teilhabe am Arbeitsleben als spezielle Maßnahmen (nur) für behinderte Menschen erbracht werden, so ist doch stets maßgeblich darauf abzustellen, ob die Hilfemaßnahmen im zu entscheidenden Einzelfall behinderungsbedingt, d.h. wegen der individuellen Situation und zum Ausgleich der speziellen Behinderung des Leistungsberechtigten, notwendig geworden sind.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.08.2017 - L 11 AS 1048/12
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.08.2017 - L 11 AS 654/17
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.08.2017 - L 11 AS 131/14
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.08.2017 - L 11 AS 129/14
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 12.09.2016 - L 9 AS 562/16
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht