Rechtsprechung
   BAG, 30.05.1958 - 2 AZR 451/55   

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Jurion (Leitsatz)

    Sportunfall - Arbeitsunfähigkeit - Unglück - Ungefährlicher Sport - Leistungsfähigkeit des Sporttreibenden - Sportliche Betätigung gegen Entgelt - Vertragsspieler der Fußballoberliga - Einrede der Arglist

  • RIS Bundeskanzleramt Österreich (Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 5, 307
  • NJW 1958, 1204
  • DB 1958, 715



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BAG, 21.01.1976 - 5 AZR 593/74  

    Verschuldete Arbeitsunfähigkeit - Amateurfußball

    Sportart zuzieht und wenn er sich in einer seine Krafte und Fahigkeiten deutlich ubersteigenden Weise sportlich betatigt (vgl. BAG 5, 307 [309] = AP Nr. 5 zu ä 63 HGB [Bl. 1 R]; BAG AP Nr. 18 zu ä 1 LohnFG [zu 2 der Grunde]).

    Ob ein Lizenzfuüballspieler, der sich gegen die Folgen von Sportunfallen versichern kann, Lohnfortzahlung auch in einem weiteren Arbeitsverhaltnis verlangen ko nnte (vgl. hierzu die bereits erwahnte Entscheidung des 2. Senats BAG 5, 307 [311] = AP Nr. 5 zu ä 63 HGB [Bl. 2 R und 3]), braucht der Senat hier nicht zu entscheiden.

  • BSG, 20.12.1961 - 3 RK 65/57  

    Beiträge zur Sozialversicherung für Fußballspieler einer

    Daß diese Einnahmen auch der Pflege des Sports dienen und für sonstige gemeinnützige Zwecke des Gesamtvereins verwendet werden und daß die Spiele der Vertragsmannschaften geeignet sind, die Zuschauer zu eigener sportlicher Betätigung anzuregen, ändert nichts an der wirtschaftlichen Zwecksetzung der Vertragsspielertätigkeit (vgl. BAG in AP Nr. 5 zu § 63 HGB = NJW 1958, 1204; Karl Heinrich Schmidt, Arbeit und Recht 1961, 329).
  • LAG Berlin, 03.07.1969 - 5 Sa 57/68  

    Qualifizierung von Fallschirmspringen als besonders gefährlicher Sport i.S.d.

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LAG Düsseldorf, 23.12.1970 - 6 Sa 760/70  
    Nach herrschender Meinung (vgl Hueck-Nipperdey: Lehrbuch des Arbeitsrechts, 7. Auflage, 1. Bd, S 331; Nikisch: Arbeitsrecht, 3. Auflage 1. Bd, S 615; Gros in AR Blattei unter D Krankheit des Arbeitnehmers, 1. Übersicht unter 4; Vergleiche BAG 1958-05-30 2 AZR 451/55 = DB 1958, 715 und BAG 1962-04-05 2 AZR 182/61 = DB 1962, 971 und BAG 1964-06-25 2 AZR 421/63 = DB 1964, 1268 und LAG Düsseldorf 1968-10-02 3 Sa 185/68 = DB 1968, 1908) entfällt der Anspruch auf Fortzahlung des Gehaltes oder Lohnes vielmehr erst dann, wenn der Angestellte oder Arbeiter seine Krankheit durch ein unverständiges grob leichtfertiges oder gar mutwilliges Verhalten herbeigeführt hat und es unbillig wäre, den Arbeitgeber mit den Folgen dieses Verhaltens zu belasten.
  • ArbG Hildesheim, 11.08.1970 - 2 Ca 437/70  
    Der Begriff des Verschuldens iS des LFZG § 1 Abs. 1 deckt sich nicht mit der gesetzlichen Regelung des BGB § 276. Vielmehr handelt es sich nach herrschender Meinung in Anlehnung an die Grundsätze zu ArbKrankhG § 1, BGB § 616, HGB § 63 und GewO § 133c um ein Verschulden gegen sich selbst, das zu bejahen ist, wenn der Arbeitnehmer gröblich gegen das Verhalten verstoßen hat, das man von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse erwartet (Hueck/Nipperdey, Lehrbuch des Arbeitsrechts, 7. Auflage, 1. Bd S 331; BAG 1958-05-30 2 AZR 451/55 = AP Nr. 5 zu § 63 HGB).
  • LAG Düsseldorf, 24.11.1966 - 7 Sa 549/66  
    "Ein..., Verschulden" iS des ArbKrankhG § 1 Abs. 1 S 1, das sich insoweit mit dem Begriff des "Verschuldens" in den gleichlautenden Bestimmungen für Angestellte (BGB § 616 Abs. 2, HGB § 63, GewO § 133c Abs. 2) deckt, liegt immer dann vor, wenn die zur Arbeitsunfähigkeit des Arbeiters führenden Tatbestände als ein gröblicher Verstoß gegen das von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse zu erwartenden Verhalten angesehen werden müssen (vergleiche BAG 1960-01-21 2 AZR 523/58 = AP Nr. 13 zu § 1 ArbKrankhG und BAG 1961-04-21 1 AZR 62/60 = AP Nr. 32 zu § 1 ArbKrankhG; BAG 1958-05-30 2 AZR 451/55 = AP Nr. 5 zu § 63 HGB und BAG 1962-04-05 2 AZR 182/61 = AP Nr. 28 zu § 63 HGB; Schmatz/Fischwasser, Gesetz zur Verbesserung der wirtschaftlichen Sicherung der Arbeiter im Krankheitsfalle 5. Auflage, Seite 72 ff; Höhne/Marienhagen.Betrieblicher Krankengeldzuschuß für Arbeiter, 2. Auflage, Seite 108; Gelberg/Spix, Erläuterungen zum Krankengeldzuschuß nach dem ArbKrankhG, Nr. 5 Ziffer 2).Es kommt für den Ausschluß des Krankengeldzuschusses nicht auf jedes schuldhafte Verhalten des Arbeiters an.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht