Rechtsprechung
   BAG, 09.03.1978 - 3 AZR 577/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1978,1459
BAG, 09.03.1978 - 3 AZR 577/76 (https://dejure.org/1978,1459)
BAG, Entscheidung vom 09.03.1978 - 3 AZR 577/76 (https://dejure.org/1978,1459)
BAG, Entscheidung vom 09. März 1978 - 3 AZR 577/76 (https://dejure.org/1978,1459)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,1459) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Persönlich haftende Gesellschafter - OHG - KG - Schwiegersohn - Ungewöhnlich günstiger Anstellungsvertrag - Mißbrauch der Vertretungsmacht - Gehaltsbezüge - Versorgungsbezüge - Leitender Angestellter

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1978, 2215 (Ls.)
  • BB 1978, 964
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BAG, 29.01.1997 - 2 AZR 472/96

    Anfechtung eines Aufhebungsvertrages

    Leitsätze: »Handelt der zur Geschäftsführung befugte Gesellschafter einer bürgerlich rechtlichen Gesellschaft beim Abschluß eines arbeitsrechtlichen Aufhebungsvertrages mit der Vertragspartnerin in kollusivem Zusammenwirken zu Lasten der Gesellschaft, und konnte oder mußte die Vertragspartnerin dies erkennen, so kann sie sich auf die Wirksamkeit des Vertrages nicht berufen (im Anschluß an BAG Urteil vom 9. März 1978 - 3 AZR 577/76 - AP Nr. 1 zu § 126 HGB).«.

    bb) Zutreffend weist allerdings die Revision darauf hin, daß sich eine Gesellschaft das rechtsgeschäftliche Handeln ihres (vertretungsberechtigten) Gesellschafters nicht unter allen Umständen zurechnen lassen muß; handelt der Vertreter vorsätzlich gegen die Interessen der Gesellschaft und geschieht das unter so verdächtigen Begleitumständen, daß der Vertragspartner - hier die Klägerin - die Überschreitung der Geschäftsführungsbefugnis und die unlauteren Absichten des Vertreters - hier des Beklagten zu 2) - erkannte oder sie hätte erkennen müssen, so gilt die Berufung auf einen solchen Vertrag als unzulässige Rechtsausübung und genießt nicht den Schutz der Rechtsordnung (BAG Urteil vom 9. März 1978 - 3 AZR 577/76 - AP Nr. 1 zu § 126 HGB, zu I 3 der Gründe, m.w.N.; BGH Urteil vom 27. März 1985 - BGHZ 94, 132 = NJW 1985, 2409, 2410; BGH Urteil vom 19. Mai 1980 - II ZR 241/79 - WM 1980, 953, 954; siehe auch Soergel/Leptien, BGB, 12. Aufl., § 177 Rz 18, 19; Schlegelberger-Karsten Schmidt, HGB, 5. Aufl., § 126 Rz 21, 22, m.w.N.; Baumbach/Hopt, HGB, 29. Aufl., § 126 Rz 11).

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 11.08.2020 - 5 Sa 4/19

    Außerordentliche Kündigung - kollusives Zusammenwirkens bei einem

    Handelt ein Vertretungsorgan beim Abschluss eines arbeitsrechtlichen Aufhebungsvertrages mit der Vertragspartnerin in kollusivem Zusammenwirken zu Lasten der Gesellschaft, und konnte oder musste die Vertragspartnerin dies erkennen, so kann sie sich auf die Wirksamkeit des Vertrages nicht berufen (BAG, Urteil vom 29. Januar 1997 - 2 AZR 472/96 - Rn. 26, juris = NJW 1997, 1940; BAG, Urteil vom 09. März 1978 - 3 AZR 577/76 - Rn. 26, juris = AP Nr. 1 zu § 126 HGB; vgl. LAG Thüringen, Urteil vom 09. November 2017 - 3 Sa 139/17 - Rn. 40, juris; LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 22. Januar 2010 - 10 Sa 1851/09 - Rn. 34, juris).
  • BAG, 18.11.1980 - 1 ABR 87/78

    Überstunden - Schlußverkauf

    Jedenfalls das Mitbestimmungsrecht des § 87 Abs. 1 Nr. 3 BetrVG gilt nicht für individuelle Überstundenregelungen ohne kollektiven Bezug (ArbG Hamburg, DB 1977, 590; ArbG Wuppertal, BB 1978, 964; Fitting/Auffarth/Kaiser, BetrVG, 12. Aufl., § 87 Anm. 27 c; Galperin/Löwisch, BetrVG, 5. Aufl., § 87 Anm. 108; GK-Wiese, a.a.O., § 87 Anm. 80; Kammann/Hess/Schlochauer, BetrVG, § 87 Anm. 80; Sahmer, BetrVG, § 87 Anm. 7 c; Stege/Weinspach, BetrVG, 3. Aufl., S. 295; Schaub, Arbeitsrechts-Handbuch, 4. Aufl., S. 1187; Böhm, BB 1974, 372 (373 f.); Becker-Schaffner, BlStSozArbR 1975, 17 (18); a. A. Gnade/Kehrmann/Schneider, BetrVG, § 87 Anm. 16; Weiß, BetrVG, § 87 Anm. 6; Simitis/Weiß, DB 1973, 1240 (1242); Farthmann, RdA 1974, 65 (68)).
  • BAG, 11.03.1987 - 5 AZR 577/85

    Anspruch auf Rückzahlung einer anläßlich eines Ausscheidens aus dem

    Sie genießt nicht den Schutz der Rechtsordnung (BAG Urteil vom 9. März 1978 - 3 AZR 577/76 - AP Nr. 1 zu § 126 HGB, zu I 3 der Gründe; BAGE 12, 151, 155 ff. = AP Nr. 1 zu § 37 GmbHG, zu III der Gründe; vgl. auch BGHZ 50, 113, 114 [BGH 25.03.1968 - II ZR 208/64] sowie BGH Urteil vom 5. Dezember 1983 - II ZR 56/82 -, GmbH-Rundschau 1984, 96, 97).
  • LAG Köln, 18.01.2005 - 9 (11) Sa 1075/04

    Aufhebungsvertrag - sittenunwidrig - Benachteiligung des Arbeitgebers -

    In einem solchen Fall stellt sich die Berufung auf den Vertrag als unzulässige Rechtsausübung des Klägers dar, die nicht den Schutz der Rechtsordnung genießt (vgl. BAG, Urteil vom 9. März 1978 - 3 AZR 577/76 - und vom 29. Januar 1997 - 2 AZR 472/96 - BGH, Urteil vom 27. März 1985 - VIII ZR 5/84 -, NJW 1985, S. 2409 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht