Rechtsprechung
   BFH, 18.12.1970 - VI R 248/69   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1970,465
BFH, 18.12.1970 - VI R 248/69 (https://dejure.org/1970,465)
BFH, Entscheidung vom 18.12.1970 - VI R 248/69 (https://dejure.org/1970,465)
BFH, Entscheidung vom 18. Dezember 1970 - VI R 248/69 (https://dejure.org/1970,465)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,465) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Einzelunternehmen - Stilles Gesellschaftsverhältnis - Einbringung in KG - Nichteinbehaltung von Kapitalertragsteuer - Gewinnanteile eines stillen Gesellschafters - Haftungsbescheid - Haftungsschuldner - Beiladung - Anwendbarkeit der Vorschrift - Kostenentscheidung - ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 101, 478
  • DB 1971, 1089
  • BStBl II 1971, 426
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BFH, 18.10.1988 - VIII R 172/85

    Übergang des Vermögens vom Erblasser auf den oder die Erben - Voraussetzungen für

    Die bürgerlich-rechtliche Gestaltung ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH auch für die Besteuerung maßgebend, sofern sie von den Beteiligten ernsthaft gewollt und auch tatsächlich durchgeführt wird (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426; vom 30. April 1971 III R 81/69, BFHE 102, 401, BStBl II 1971, 654; vom 11. Februar 1981 I R 13/77, BFHE 133, 3, BStBl II 1981, 475; vom 11. Oktober 1983 VIII R 61/81, BFHE 140, 177, BStBl II 1984, 267; BFHE 144, 366, BStBl II 1986, 722; vgl. ferner die Nachweise bei Beisse, StuW 1981, 1 ff. und Döllerer, Jahrbuch der Fachanwälte für Steuerrecht - JbFStR - 1986/87, 37 ff.).
  • FG Baden-Württemberg, 19.07.2013 - 9 K 2541/11

    Keine Änderung nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO wegen Verletzung der Aufklärungspflicht

    Sinn und Zweck der Vollstreckbarkeit von Kostenentscheidungen ist es, den siegreichen Beteiligten vor kostenmäßiger Benachteiligung für die Dauer des Revisionsverfahrens zu schützen (BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426).
  • FG Hamburg, 09.03.2007 - 6 K 181/05

    Kapitalertragssteuerpflichtigkeit von Gewinnanteilen aus stillen Beteiligungen;

    Es liegen weder die Voraussetzungen einer notwendigen Beiladung i.S.d. § 60 Abs. 3 FGO vor - vgl. hierzu nur das BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 (VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426) - noch sprechen nach Auffassung des Gerichts Gesichtspunkte der Prozessökonomie für eine einfache Beiladung i.S.d. § 60 Abs. 1 FGO.
  • BFH, 11.10.1989 - I R 101/87

    Zur Befugnis des FA, die Beantwortung eines Fragebogens über

    B) Der Antrag der Klägerin vom 11. November 1987, die Kostenentscheidung des mit der Revision angefochtenen Urteils analog § 718 Abs. 1 ZPO vor Entscheidung über die Hauptsache für vorläufig vollstreckbar zu erklären, ist unzulässig (BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426); er war daher zu verwerfen (§ 126 Abs. 1 FGO).
  • BFH, 23.06.1972 - III R 8/71

    Vollstreckung - Finanzgerichtliche Kostenentscheidungen - Achtes Buch der ZPO -

    Die FG sind in den Ländern obere Landesgerichte (§ 2 FGO); sie stehen nach dem Urteil des BFH VI R 248/69 vom 18. Dezember 1970 (BFH 101, 478, BStBl II 1971, 426) den OLG gleich.

    Der erkennende Senat schließt sich dem Urteil VI R 248/69 (a. a. O.) an, obwohl die Rechtsauffassung, die dieser Entscheidung zugrunde liegt, im Hinblick auf die gesetzgeberischen Überlegungen, die zur Schaffung des § 708 Nr. 7 ZPO führten, und auf den Sinnzusammenhang, in dem diese Vorschrift steht, nicht ganz unbedenklich ist.

  • BFH, 18.10.1989 - I R 203/84

    Zur tatsächlichen Durchführung eines Vertrages über eine stille Beteiligung

    Der Senat geht bezüglich der Verträge vom 19. Dezember 1975 zugunsten der Kläger davon aus, daß die stillen Beteiligungen der Kinder an der KG fortbestanden, in die das Einzelunternehmen eingebracht wurde; denn nur für diesen Fall konnte die mit der KG getroffene Vereinbarung sich auf die stillen Beteiligungen auswirken (zur Frage, inwieweit das mit einem Einzelunternehmen bestehende stille Gesellschaftsverhältnis sich an einer KG fortsetzt, in die das Einzelunternehmen eingebracht wird, vgl. BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426).
  • FG Baden-Württemberg, 07.07.2014 - 9 K 3180/11

    Aufteilung des Vorsteuerabzugs aus den Anschaffungskosten für ein in zwei

    Sinn und Zweck der Vollstreckbarkeit von Kostenentscheidungen ist es, den siegreichen Beteiligten vor kostenmäßiger Benachteiligung für die Dauer des Revisionsverfahrens zu schützen (BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426).
  • FG München, 20.01.2005 - 3 K 4519/01

    Vorläufige Vollstreckbarkeit einer finanzgerichtlichen Kostenentscheidung nach §

    Sinn und Zweck der Vollstreckbarkeit von Kostenentscheidungen ist es aber, den siegreichen Beteiligten vor kostenmäßiger Benachteiligung für die Dauer des Revisionsverfahrens zu schützen (BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478 , BStBl II 1971, 426 ).
  • BVerwG, 12.12.1973 - IV C 76.71

    Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung der obersten Gerichtshöfe des

    Sie wird dagegen in ständiger Rechtsprechung vom Bundesverwaltungsgericht und vom Bundesfinanzhof bejaht (vgl. Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom 27. März 1963 - BVerwG V C 96.62 - [BVerwGE 16, 23 [BVerwG 27.03.1963 - V C 96/62]], vom 10. März 1964 - BVerwG II C 97.61 - [BVerwGE 18, 124], vom 28. Oktober 1965 - BVerwG II C 57.63 - [DÖV 1966, 507], vom 22. April 1966 - BVerwG IV C 17.65 [NJW 1966, 1530], vom 26. August 1966 - BVerwG VII C 98.65 - in BVerwGE 24, 354 [BVerwG 26.08.1966 - VII C 98/65] [355], vom 28. Oktober 1970 - BVerwG VI C 129.62 - [BVerwGE 36, 188]; vgl. auch Urteil vom 16. Februar 1973 - BVerwG IV C 61.70 - [Buchholz 406.11 § 35 BBauG Nr. 104; DVBl. 1973, 451]; Urteile des Bundesfinanzhofs vom 10. Februar 1966 - IV 258.63 - [BFH 85, 464], vom 22. November 1968 - III R 37.68 - in BFH 94, 523 [526 f.] und vom 18. Dezember 1970 - VI R 248.69 - in BFH 101, 478 [480]).
  • FG Baden-Württemberg, 17.10.2014 - 9 K 4424/11

    Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug

    Sinn und Zweck der Vollstreckbarkeit von Kostenentscheidungen ist es, den siegreichen Beteiligten vor kostenmäßiger Benachteiligung für die Dauer des Revisionsverfahrens zu schützen (BFH-Urteil vom 18. Dezember 1970 VI R 248/69, BFHE 101, 478, BStBl II 1971, 426).
  • FG Baden-Württemberg, 08.03.2010 - 6 K 68/07

    Lohnsteuerrechtlicher Arbeitgeberbegriff - Nachforderung von Lohnsteuer bei

  • BFH, 03.12.1974 - VII B 84/73

    Verzinsung - Festgesetzte Kosten - Zwangsvollstreckung - Titel -

  • FG Baden-Württemberg, 17.11.2015 - 6 K 3345/10

    Ertragswertverfahren als zulässige Methode bei der Ermittlung des Teilwerts eines

  • FG Baden-Württemberg, 16.01.2012 - 6 K 4588/09

    Anspruch auf Kindergeld während eines Studiums des Kindes in der Türkei?

  • FG Baden-Württemberg, 06.12.2010 - 6 K 2894/07

    Nichtanerkennung eines Mietverhältnisses zwischen Eltern und Kindern - Gesamtheit

  • FG Baden-Württemberg, 11.11.2013 - 9 K 2008/11

    Zahlungen wegen nicht getauschter und nicht zurück gegebener sog.

  • FG Hamburg, 09.03.2007 - 6 K 183/05

    Kapitalertragssteuerpflichtigkeit von Gewinnanteilen aus stillen Beteiligungen;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht