Rechtsprechung
   BFH, 25.01.1957 - VI 23/55 S   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1957,539
BFH, 25.01.1957 - VI 23/55 S (https://dejure.org/1957,539)
BFH, Entscheidung vom 25.01.1957 - VI 23/55 S (https://dejure.org/1957,539)
BFH, Entscheidung vom 25. Januar 1957 - VI 23/55 S (https://dejure.org/1957,539)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,539) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Bemessung des Nutzungswerts einer Wohnung im eigenen Einfamilienhaus - Beschränkung eines Schuldzinsenanspruchs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 64, 345
  • DB 1957, 346
  • BStBl III 1957, 131
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BVerfG, 03.12.1958 - 1 BvR 488/57

    Eigenmietwert

    Auch die Ermächtigung des § 29 Abs. 3, der einen Unterfall des § 29 Abs. 1 Ziff. 2 EStG darstellt (Littmann, Das Einkommensteuerrecht, 5. Aufl. [1956], § 2 1 Anm. 26, S. 941; Hartmann/Böttcher/Grass, Großkommentar zur Einkommensteuer, § 29 Anm. 10, S. 10; Lademann/Lenski/Brockhoff, Kommentar zum Einkommensteuergesetz, § 21 Anm. 7, S. 8), läßt daher die Bemessung des Nettonutzungswerts der Wohnung im eigenen Haus in einem Hundertsatz des zuletzt festgestellten Einheitswerts zu (so auch Boeker in DStZ 1955, 359 [360]; Bubenzer in StW 1954, Sp. 593 [595]; Friedrich in StW 1954, Sp. 597; Hartmann/Böttcher/Grass, a.a.O.; Lademann/Lenski/ Brockhoff, a.a.O.; Littmann, a.a.O.; Vangerow in StW 1957, Sp. 535 [538]; vgl. auch BFH in BStBl. 1957 III S. 131; FG Karlsruhe in EFG 1955 Nr. 366).

    wie sie auch Fremdmieter zahlen; diese Miete ist aber in aller Regel höher als der Nutzungswert nach § 2 VO (vgl. BFH in BStBl. 1957 III S. 131 f.).

  • BFH, 15.10.1965 - VI 42/64 S

    Anwendung der Einfamilienhaus-Verordnung auf das gesamte Gebäude bei

    Auf diese Zusammenhänge hat auch der Senat in seiner Grundsatzentscheidung VI 23/55 S vom 25. Januar 1957 (BStBl 1957 III S. 131, Slg. Bd. 64 S. 345) bereits hingewiesen.

    Der Senat hat auf diesen Gesichtspunkt bereits in seiner Grundsatzentscheidung VI 23/55 S (a.a.O.) klar hingewiesen.

    Die einschlägigen Ausführungen in der Grundsatzentscheidung VI 23/55 S a.a.O., die einen Steuerfall aus der Zeit vor dem Jahre 1955 betrafen, gelten auch für die späteren Jahre, wenngleich sich in diesen Jahren in mancher Hinsicht die Verhältnisse weiter geändert haben.

  • BFH, 05.11.1964 - IV 11/64 S

    Rechtsgültigkeit der Verordnung über die Aufstellung von Durchschnittsätzen für

    Die Gründe, mit denen im Urteil des Bundesfinanzhofs VI 23/55 S vom 25. Januar 1957 (BStBl 1957 III S. 131, Slg. Bd. 64 S. 345) sowie im Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 3. Dezember 1958 - 1 BvR 488/57 (BStBl 1959 I S. 68) eine Verletzung des Gleichheitssatzes durch die Vorschriften der Verordnung über die Bemessung des Nutzungswerts der Wohnung im eigenen Einfamilienhaus vom 26. Januar 1937 - Einfamilienhaus-VO - (RGBl 1937 I S. 99), die wie die VOL auf § 29 EStG beruht, verneint wird, treffen auf die VOL nicht zu.
  • BFH, 31.01.1969 - VI R 114/68

    Abzugsfähiger Umfang bei der Leistung von Zinsen auf Grund eines Darlehens zur

    Alle diese Bestimmungen sind nach dem Beschluß des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) 1 BvR 488/57 vom 3. Dezember 1958 (Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts Bd. 9 S. 3 - BVerfGE 9, 3 -, BStBl I 1959, 68) verfassungsrechtlich einwandfrei und rechtsgültig; ebenso schon die Entscheidung des Senats VI 23/55 S vom 25. Januar 1957 (BFH 64, 345, BStBl III 1957, 131).

    Der BFH hat stets daran festgehalten, daß die Regelung des § 2 Abs. 2 EinfHaus-VO über die Schuldzinsen erschöpfend und abschließend ist; siehe die Entscheidungen VI 23/55 S (a.a.O.), VI 251/65 vom 4. März 1966 (BFH 86, 78, BStBl III 1966, 350), IV 170/61 vom 21. Juli 1966 (BFH 86, 684, BStBl III 1966, 646), VI R 159/66 vom 12. August 1966 (BFH 86, 622, BStBl III 1966, 586).

  • BFH, 10.03.1970 - VI R 165/67

    Abzugsfähigkeit eines bei Auszahlung eines Tilgungsdarlehens für die Errichtung

    Der Senat bejahe aus den vom BFH in den Urteilen VI 23/55 S vom 25. Januar 1957 (BFH 64, 345, BStBl III 1957, 131) und VI 251/65 vom 4. März 1966 (BFH 86, 78, BStBl III 1966, 350) und dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in dem Beschluß 1 BvR 488/57 vom 3. Dezember 1958 (Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts Bd. 9 S. 3, BStBl I 1959, 68 ff.) angeführten Gründen die Verfassungsmäßigkeit der EinfHaus-VO.
  • BFH, 04.03.1966 - VI 251/65
    Dafür ist bedeutungslos, daß die Zinsen sich als Werbungskosten nicht entsprechend ausgewirkt haben (siehe die Entscheidung des Senats VI 23/55 S vom 25. Januar 1957, BStBl 1957 III S. 131, Slg. Bd. 64 S. 345).
  • BFH, 03.05.1963 - VI 140/61 U

    Anwendung der Einfamilienhaus-VO zur Ermittlung der Höhe des Nutzungswertes einer

    Die Nettomietwertberechnung, die in der Rechtsprechung des Reichsfinanzhofs entwickelt worden ist, ist durch die Einfamilienhaus-VO abgelöst worden (siehe dazu Urteil des Senats VI 23/55 S vom 25. Januar 1957, BStBl 1957 III S. 131, Slg. Bd. 64 S. 345).
  • BFH, 12.08.1966 - VI R 159/66
    Der Senat hat im Grundsatzurteil VI 23/55 S vom 25. Januar 1957 (BFH 64, 345, BStBl 1957 III S. 131) entschieden, daß die Begrenzung des Schuldzinsenabzugs nach § 2 Abs. 2 der Einfamilienhaus-VO rechtsgültig ist und die nach dieser Vorschrift nicht abzugsfähigen Schuldzinsen auch nicht nach § 10 Abs. 1 Ziff. 1 EStG als Sonderausgaben abgesetzt werden können.
  • BFH, 24.02.1967 - VI R 314/66

    Kostenauferlegung bei Klagerücknahme nach Einlegung eines Rechtsmittels

    Der Senat hat dem Antrag des Finanzamts (FA), die Revision gegen dieses Urteil, soweit es das Jahr 1963 betrifft, wegen grundsätzlicher Bedeutung zuzulassen, durch Beschluß vom 28. Oktober 1966 stattgegeben, da das Urteil des FG mit der ständigen Rechtsprechung des Senats in dieser Frage in Widerspruch steht (vgl. z.B. Urteile des Bundesfinanzhofs VI 23/55 S vom 25. Januar 1957, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 64 S. 345 - BFH 64, 345 -, BStBl III 1957, 131; VI 251/65 vom 4. März 1966, BFH 86, 78, BStBl III 1966, 350; VI R 159/66 vom 12. August 1966, BFH 86, 622, BStBl III 1966, 586).
  • BFH, 21.07.1966 - IV 170/61

    Zugehörigkeit des Nutzungswerts für ein Einfamilienhaus zu den Einkünften aus

    Er schließt sich insoweit dem BFH-Urteil VI 42/64 S vom 15. Oktober 1965 (BFH 64, 345, BStBl III 1966, 106) an.
  • BFH, 06.08.1962 - I 197/60 U

    Begriff des Geschäftsergebnisses - Abzugsfähigkeit von den durch eine

  • BFH, 14.07.1961 - VI 218/58 U

    Einordnung der Unverzinslichkeit eines verunglückten begünstigten Darlehens als

  • BFH, 09.06.1961 - VI 168/60 U

    Aufwendungen zur Beseitigung von Kriegsschäden des Erwerbers eines

  • BFH, 10.07.1959 - VI 302/57 U

    Verhältnis von Einheitswertverfahren und Einkommensteuer-Veranlagungsverfahren

  • BFH, 01.12.1967 - VI R 90/66

    Herstellungskosten - Eigengenutztes Einfamilienhaus - Erhöhte Absetzungen -

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht