Rechtsprechung
   BFH, 08.07.1988 - III R 23/84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,5054
BFH, 08.07.1988 - III R 23/84 (https://dejure.org/1988,5054)
BFH, Entscheidung vom 08.07.1988 - III R 23/84 (https://dejure.org/1988,5054)
BFH, Entscheidung vom 08. Juli 1988 - III R 23/84 (https://dejure.org/1988,5054)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,5054) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzung für die Gewährung einer erhöhten Investitionszulage für Wirtschaftsgüter

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1989, 392
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 16.03.2000 - III R 29/98

    Investitionszulage bei Mischbetrieben

    Werden mehrere Tätigkeiten ausgeübt und sind diese verschiedenen Abteilungen/Abschnitten zuzuordnen, so verlangen sowohl die Systematik 1979 (Allgemeine Vorbemerkungen 4.2) als auch die Klassifikation 1993 (Vorbemerkungen 3.3) eine Untergliederung, sofern nicht bereits auf der Ebene der Klassen/Unterklassen der Beitrag einer Tätigkeit zur Wertschöpfung mehr, als 50 v.H. beträgt (vgl. ebenso die BMF-Schreiben in BStBl I 1993, 904 Tz. 3, und in BStBl 1 1995, 18 Tz. 5 Satz 2, wonach die bisherige Regelung zur Einordnung bei einer gemischten Tätigkeit unberührt bleibt; ferner BFH-Urteile in BFHE 188, 169, BStBl II 1999, 837, unter 1. der Gründe; vom 8. Juli 1988 III R 23/84, BFH/NV 1989, 392, unter 2. der Gründe zu § 19 BerlinFG).
  • BFH, 20.02.2003 - III R 29/01

    Investitionszulage für Windenergieanlage

    Ein Rückgriff auf die Einordnung nach der Klassifikation 1993 bzw. der Systematik 1979 führt --worauf das FA zutreffend hinweist-- nicht zu einem offensichtlich falschen Ergebnis (vgl. dazu Urteile des BFH vom 8. Juli 1988 III R 23/84, BFH/NV 1989, 392; vom 11. April 1995 III R 77/91, BFH/NV 1995, 1090, 1091).
  • BFH, 30.06.1989 - III R 85/87

    Abgrenzung von Wirtschaftszweigen - Verarbeitende Gewerbe - Baugewerbe -

    Die Abgrenzung des verarbeitenden Gewerbes gegenüber den übrigen Wirtschaftszweigen ist nach inzwischen gefestigter Rechtsprechung des BFH entsprechend der Einordnung nach dem systematischen Verzeichnis vorzunehmen (siehe insbesondere die Urteile vom 14. Januar 1975 VIII R 148/71, BFHE 115, 86, BStBl II 1975, 392; vom 8. April 1976 III R 161/73, BFHE 118, 516, BStBl II 1976, 410; in BFHE 131, 261, BStBl II 1980, 732, sowie vom 8. Juli 1988 III R 23/84, BFH/NV 1989, 392).
  • FG Sachsen-Anhalt, 22.01.2009 - 1 K 1137/07

    Anspruch auf Investitionszulage für das verarbeitende Gewerbe; Bindung an die

    Diesen Grundsatz hat der BFH zwar noch nicht in den Urteilen vom 14. Januar 1975 und vom 08. April 1976, wohl aber in seiner nachfolgenden Rechtsprechung, teils ausdrücklich, teils implizit aufgestellt und bis in jüngste Zeit aufrecht erhalten (Urteil vom 02. Mai 1980, III R 130/78, BStBl. 1980, 732; Urteil vom 09. Juli 1988, III R 23/84, BFH/NV 1989, 392; Urteil vom 29. Januar 1991, III R 55/89, BFH/NV 1991, 559; Urteil vom 11. April 1995, III R 77/91, BFH/NV 1995, 1090 zum BerlinFG; Urteil vom 06. August 1998, III R 28/97, BStBl. 2000 II 144, 149; Urteil vom 07. März 2002, III R 44/97, BStBl. 2002 II 545, 547; Urteil vom 23. Oktober 2002, III R 40/00, BStBl. 2003 II 360, 361; Urteil vom 23. März 2005, III R 20/00, BStBl. 2005 II 497; Urteil vom 25. Januar 2007, III R 69/06, BFH 2007, 1187; Urteil vom 10. Mai 2007, III R 54/04, BFH/NV 2007, 2146).
  • FG Münster, 04.07.2012 - 6 K 3567/09

    Abgrenzung Handel oder verarbeitendes Gewerbe

    Hierzu wird in den allgemeinen Vorbemerkungen in der Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes aus Gründen der Rechtssicherheit und Praktikabilität auf verhältnismäßig allgemeine und grobe, im Einzelnen leicht nachprüfbare äußere Umstände als Abgrenzungsmerkmal abgestellt (BFH-Urteile vom 08.07.1988 III R 23/84, BFH/NV 1989, 392 und vom 29.01.1991 III R 55/89, BFH/NV 1991, 559; Thüringer FG, Urteil vom 24.02.1999 III 157/96, EFG 1999, 576).
  • FG Thüringen, 13.11.2003 - IV 1294/00

    Getreideaufbereitung als Betrieb des verarbeitenden Gewerbes für die Gewährung

    Hierzu wird in den allgemeinen Vorbemerkungen aus Gründen der Rechtssicherheit und Praktikabilität auf verhältnismäßig allgemeine und grobe, im einzelnen leicht nachprüfbare äußere Umstände als Abgrenzungsmerkmale abgestellt (Urteil des BFH vom 8. Juli 1988, III R 23/84, BFH/NV 1989, 392).
  • FG Thüringen, 24.02.1999 - III 157/96

    Anspruch auf Änderung eines Investitionszulagenbescheides; Voraussetzung für die

    Hierzu wird in den allgemeinen Vorbemerkungen aus Gründen der Rechtssicherheit und Praktikabilität auf verhältnismäßig allgemeine und grobe, im einzelnen leicht nachprüfbare äußere Umstände als Abgrenzungsmerkmal abgestellt (BFH-Urteile vom 8.7.1988 - III R 23/84, BFH/NV 1989, 392 und vom 29.1.1991 - III R 55/89, BFH/NV 1991, 559).
  • FG Sachsen-Anhalt, 17.08.1999 - I 82/96

    Erhöhte Investitionszulage: Zuordnung von Recycling und Kompostierung zum

    Ein Rückgriff auf die Einordnung nach dem Systematischen Verzeichnis ist nur dann ausgeschlossen, wenn die Einordnung im Einzelfall offensichtlich falsch ist oder zu erkennbar unzutreffenden Ergebnissen führen würde (Urteile des BFH vom 11. April 1995 III R 77/91, BFH/NV 1995, 1090 [1091]; vom 08. Juli 1988 II R 23/84, BFH/NV 1989, 392 und vom 29. Januar 1991 III R 55/89 a.a.O.).
  • FG Thüringen, 20.02.1997 - II 268/95

    Erhöhte Investitionszulage gem. § 5 Abs. 2 InvZulG 1993: Auslegung des Begriffs

    Die Einordnung ist nur dann nicht zu übernehmen, wenn sie offensichtlich falsch ist oder zu erkennbar unzutreffenden Ergebnissen führen würde (BFH-Urteil vom 29.01.1991 III R 55/89, BFH/NV 1991, 559; BFH-Urteil vom 08.07.1988 IPI R 23/84; BFH/NV 1989, 392).
  • FG Thüringen, 05.06.1996 - I 137/95

    Erhöhung der Investitionszulage von 8 Prozent auf 20 Prozent der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Thüringen, 17.12.1997 - III 261/96

    Investitionszulage bei verschiedenartiger (gemischter) Tätigkeit; Betriebsstätten

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 12.12.1995 - 2 K 91/95
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht