Rechtsprechung
   BFH, 29.11.1990 - IV R 30/90   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Verletzung rechtlichen Gehörs durch mangelnde Würdigung des Vorgebrachten eines Beteiligten

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BB 1992, 1547
  • BFH/NV 1991, 531



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)  

  • BFH, 15.03.2007 - VI R 31/05  

    Doppelte Haushaltsführung bei nichtehelicher Lebensgemeinschaft

    Maßgebend für diese Rechtsprechung ist, dass bei Heirat zweier Berufstätiger diese sich nicht mit einem einzigen Wohnsitz am Ort der Berufsausübung eines von ihnen begnügen können, ohne die Berufstätigkeit des anderen zu beeinträchtigen (ständige Rechtsprechung; BFH-Urteile vom 29. November 1990 VI R 30/90, BFH/NV 1991, 531; vom 4. Oktober 1989 VI R 44/88, BFHE 158, 527, BStBl II 1990, 321; vgl. auch BFH-Urteile vom 13. März 1996 VI R 58/95, BFHE 180, 136, BStBl II 1996, 315, und vom 4. April 2001 VI R 130/99, BFH/NV 2001, 1384, m.w.N.; Schmidt/ Drenseck, EStG, 25. Aufl., § 9 Rz 147 f.; Blümich/Thürmer, EStG, § 9 Rz 368 ff., insbesondere 377-379, m.w.N.).
  • BFH, 08.04.1998 - VIII R 32/95  

    Vorlage an den Großen Senat zu den Anforderungen an eine schlüssige Rüge der

    Auch der möglicherweise gegebene Verstoß der Kläger gegen ihre prozessualen Mitwirkungspflichten wiegt im Hinblick auf die unter B. III. z. a aufgezeigte grundlegende Bedeutung der mündlichen Verhandlung für das finanzgerichtliche Verfahren nicht so schwer, daß er es rechtfertigen könnte, den Klägern die Möglichkeit zu verwehren, ihr materiell-rechtliches Begehren unmittelbar vor Gericht zu erläutern und evtl. erforderliche weitere Unterlagen noch in der mündlichen Verhandlung vorzulegen (vgl. auch BFH-Urteil in BFH/NV 1995, 46, sogar für den Fall, daß der Kläger der Aufforderung durch den Berichterstatter nach Art. 3 § 3 des Gesetzes zur Entlastung der Gerichte in der Verwaltungs- und Finanzgerichtsbarkeit --VGFGEntlG-- nicht nachgekommen war; BFH-Beschluß in BFH/NV 1993, 180, unter 3. der Gründe; BFH-Urteile vom 29. November 1990 IV R 30/90, BFH/NV 1991, 531, 532, rechte Spalte letzter Absatz; in BFHE 132, 394, BStBl II 1981, 401, unter 3. der Gründe, betr. ebenfalls einen Fall, in dem der Kläger einer Aufforderung nach Art. 3 § 3 VGFGEntlG nicht Folge leistete).
  • BFH, 28.09.2001 - V B 77/00  

    Nichtzulassungsbeschwerde - Zulassungsvoraussetzungen - Grundsatz des

    Der Anspruch auf rechtliches Gehör ist verletzt, wenn sich aus den besonderen Umständen des Einzelfalles deutlich ergibt, dass das Gericht das Vorbringen eines Beteiligten nicht zur Kenntnis genommen oder bei seiner Entscheidung ersichtlich nicht in Erwägung gezogen hat (vgl. z.B. BFH-Beschluss vom 29. November 1990 IV R 30/90, BFH/NV 1991, 531).
  • BFH, 26.04.1995 - I B 166/94  

    Örtliche Voraussetzungen des Grenzgängerbegriffs nach dem DBA-Schweiz 1971

    Dem Anspruch der Beteiligten auf Gehör entspricht eine Verpflichtung des Gerichts, deren Ausführungen zur Kenntnis zu nehmen (Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts - BVerfG - vom 2. Dezember 1969 2 BvR 320/69, BVerfGE 27, 248; vom 15. April 1980 2 BvR 827/79, BVerfGE 54, 86, 91; BFH-Beschluß vom 29. November 1990 IV R 30/90, BFH/NV 1991, 531, 532).
  • BFH, 06.03.2008 - VI R 3/05  

    Mietkosten für Dienstwohnung - Doppelte Haushaltsführung anlässlich Eheschließung

    Denn im Hinblick auf den aus Art. 6 Abs. 1 des Grundgesetzes resultierenden Schutz von Ehe und Familie ist jedenfalls eine aus beruflichem Anlass begründete doppelte Haushaltsführung ausnahmsweise dann anzunehmen, wenn beide Ehegatten im Zeitpunkt der Eheschließung an verschiedenen Orten beruflich tätig sind, jeweils dort wohnen und anlässlich ihrer Heirat eine der beiden Wohnungen zum Familienhausstand machen (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteile vom 15. März 2007 VI R 31/05, BFHE 217, 453, BStBl II 2007, 533; vom 29. November 1990 IV R 30/90, BFH/NV 1991, 531; vom 4. Oktober 1989 VI R 44/88, BFHE 158, 527, BStBl II 1990, 321).
  • FG Saarland, 30.08.2000 - 1 K 92/00  

    1. Fortführung der steuerlichen doppelten Haushaltsführung eines Berufstätigen

    Dies ist im Falle einer Eheschließung regelmäßig dann der Fall, wenn beide Ehegatten vor ihrer Heirat an verschiedenen Orten berufstätig waren, an ihren Beschäftigungsorten wohnten und nach der Eheschließung eine der beiden Wohnungen zur Familienwohnung gemacht haben (BFH-Urteile vom 4. Oktober 1989 VI R 44/88, BStBl II 1990, 321; vom 29. November 1990 IV R 30/90, BFH/NV 1991, 531; vom 13. März 1996 VI R 58/95, BStBl II 1996, 315, jeweils m. w. N.).

    Dabei ist es unerheblich, wenn der erste gemeinsame Wohnsitz nicht in der früheren Wohnung eines der beiden Ehegatten, sondern in einer neuen Wohnung in einem dem Beschäftigungsort eines der Ehepartner benachbarten Ort begründet wird (BFH, BFH/NV 1991, 531).

    Eben weil sie sich zum Zeitpunkt ihrer Eheschließung an der Universität bereits in einem fortgeschrittenen Stadium ihrer akademischen Berufsausbildung befand, bedarf daher der vom BFH im Urteil BFH/NV 1991, 531 (533 mi. Sp.) für die Anerkennung der beruflichen Veranlassung der doppelten Haushaltsführung bei Heirat zweier Berufstätiger als entscheidend bezeichnete Grund, nämlich dass sich berufstätige Eheleute - anders als bei Berufstätigkeit nur eines Partners - nicht mit einem einzigen Wohnsitz am Ort der Berufsausübung eines von ihnen begnügen können, ohne die Berufstätigkeit des anderen zu beeinträchtigen, einer Ergänzung: Dieser Grundsatz kann nämlich allenfalls dann uneingeschränkt gelten, wenn die persönliche Situation des nicht berufstätigen Ehegatten einen jederzeitigen Wohnsitzwechsel an den Beschäftigungsort des berufstätigen Partners zulässt.

  • BFH, 04.04.2001 - VI R 130/99  

    Doppelte Haushaltsführung - Werbungskosten - Nichtselbständige Arbeit -

    Ausnahmsweise hat der BFH in ständiger Rechtsprechung die Gründung eines doppelten Haushalts dann als beruflich veranlasst angesehen, wenn Ehegatten bereits vor ihrer Heirat an verschiedenen Orten berufstätig waren, an ihren jeweiligen Beschäftigungsorten wohnten und nach der Eheschließung eine der beiden Wohnungen zur Familienwohnung gemacht haben (BFH-Urteile vom 13. Juli 1976 VI R 172/74, BFHE 119, 281, BStBl II 1976, 654; vom 4. Oktober 1989 VI R 44/88, BFHE 158, 527, BStBl II 1990, 321, m.w.N.; vom 22. September 1988 VI R 184/85, BFH/NV 1989, 220; vom 29. November 1990 IV R 30/90, BFH/NV 1991, 531; vom 13. März 1996 VI R 58/95, BFHE 180, 136, BStBl II 1996, 315).
  • FG Saarland, 30.08.2000 - 1 K 92/00: 2 K 121/95  

    Beibehaltung einer doppelten Haushaltsführung nach der Heirat; Telefonkosten als

  • BFH, 05.09.2001 - I R 101/99  

    Verletzung des Rechts auf Gehör

  • FG Köln, 24.08.2006 - 2 K 6306/03  

    Mehraufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung als Werbungskosten bei

  • BFH, 20.01.2003 - VI B 113/02  

    Doppelte Haushaltsführung, Heirat

  • BFH, 08.06.2011 - X B 245/10  

    Verstoß gegen klaren Akteninhalt

  • FG Düsseldorf, 14.08.2008 - 11 K 1160/07  

    Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung als Werbungskosten bei Einkünften

  • BFH, 29.04.2004 - III B 73/03  

    Dokumentation gewillkürten BV bei § 4 Abs. 3 EStG; Verletzung des rechtlichen

  • BFH, 19.11.2001 - IX B 42/01  

    Terminsverlegung; anderweitiger Besprechungstermin des Prozessbevollmächtigten

  • FG München, 04.06.2003 - 9 K 4726/02  

    Kindergeld; Eigene Einkünfte und Bezüge eines über 18 Jahre alten, in

  • BFH, 27.02.2001 - X B 65/00  

    Rechtliches Gehör - Klagebegründung - Prozessverantwortung des Klägers -

  • FG Sachsen-Anhalt, 02.09.2002 - 1 K 609/97  

    Haftung eines nicht im Handelsregister eingetragenen GmbH-Geschäftsführers nach §

  • BFH, 12.11.1993 - VIII R 17/93  

    Berücksichtigung von Einkünften aus Kapitalvermögen und den Nutzungswert einer

  • BFH, 02.02.1999 - X B 124/98  

    Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache; Verletzung des rechtlichen Gehörs

  • BFH, 27.06.1997 - VI R 104/93  

    Folgen der Nichtberücksichtigung eines ordnungsgemäß eingegangenen Schriftsatzes

  • BFH, 14.06.1996 - X B 157/95  

    Anforderungen an die Bezeichnung von Verfahrensfehlern in einer

  • FG Hamburg, 18.05.1998 - I 127/96  

    Behauptete Tätigkeit als Rechtsanwalt für ausländischen Unternehmer

  • BFH, 16.10.1996 - VIII B 19/95  

    Schlüssige Darlegung des Verfahrensmangels der Verletzung des rechtlichen Gehörs

  • BFH, 17.02.1994 - VIII B 116/93  

    Zulässigkeit der Beschwerde bei fehlender Prozessbevollmächtigung

  • FG Köln, 24.08.2006 - 2 K 6306/06  

    Doppelte Haushaltsführung

  • FG München, 17.12.1997 - 13 K 3236/93  

    Grundsatz über das Vorliegen einer doppelten Haushaltsführung; Anerkennung einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht