Weitere Entscheidung unten: BFH, 17.09.1991

Rechtsprechung
   BFH, 19.09.1991 - VII B 139/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,5955
BFH, 19.09.1991 - VII B 139/91 (https://dejure.org/1991,5955)
BFH, Entscheidung vom 19.09.1991 - VII B 139/91 (https://dejure.org/1991,5955)
BFH, Entscheidung vom 19. September 1991 - VII B 139/91 (https://dejure.org/1991,5955)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,5955) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1992, 321
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • FG Baden-Württemberg, 06.04.2006 - 4 V 7/06

    Rechtmäßigkeit von Kontrollbesuchen der Steuerfahndung im Rahmen des § 208 AO in

    Sie müssen so schwerwiegend sein, dass sie die einstweilige Anordnung unabweisbar machen (BVerfG-Beschluss vom 7. Dezember 1977 2 BvF 1, 2, 4, 5/77, BVerfGE 46, 337, 340; BFH-Beschluss vom 7. Januar 1999 VII B 170/98, BFH/NV 1999, 818; BFH-Beschluss vom 19. Februar 1997 X B 63/96, BFH/NV 1997, 428, 429; BFH-Beschluss vom 12. Mai 1992 VII B 173/91, BFH/NV 1994, 103, 104; BFH-Beschluss vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321, 322).

    Danach kommt eine einstweilige Anordnung grundsätzlich nur dann in Betracht, wenn die wirtschaftliche oder persönliche Existenz des Betroffenen durch die Ablehnung der beantragten Maßnahme unmittelbar bedroht ist (BFH-Beschluss vom 15. Januar 2003 V S 17/02, BFH/NV 2003, 738; BFH-Beschluss vom 31. Juli 2002 VIII B 142/00, BFH/NV 2002, 1491, 1492; BFH-Beschluss vom 23. September 1998 I B 82/98, BStBl II 2000, 320, 321; BFH-Beschluss vom 19. Februar 1997 X B 63/96, BFH/NV 1997, 428, 429; BFH-Beschluss vom 12. Mai 1992 VII B 173/91, BFH/NV 1994, 103, 104; BFH-Beschluss vom 21. Juli 1992 VII B 64/92, BFH/NV 1994, 323; BFH-Beschluss vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321, 322) oder wenn im Hinblick auf das Gebot effektiven Rechtsschutzes (Art. 19 Abs. 4 GG) ohne die Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes schwere und unzumutbare, anders nicht abwendbare Nachteile entstünden, zu deren nachträglicher Beseitigung die Entscheidung in der Hauptsache nicht mehr in der Lage wäre (BVerfG-Beschlüsse vom 19. Oktober 1977 2 BvR 42/76, BVerfGE 46, 166, 184 und vom 25. Oktober 1988 2 BvR 745/88, BVerfGE 79, 69, 74, 75).

  • BFH, 24.04.2012 - III B 180/11

    Änderung der Lohnsteuerklasse eingetragener Lebenspartner - Vorläufiger

    Liquiditäts- und Zinsnachteile durch einen möglicherweise überhöhten Abzug von Lohnsteuern, die erst nach einem Obsiegen im Hauptsacheverfahren erstattet werden, eine deshalb notwendige Kreditaufnahme oder eine vorübergehende Einschränkung des gewohnten Lebensstandards sind --für sich allein gesehen-- keine Anordnungsgründe (BFH-Beschlüsse vom 22. April 1991 III B 537/90, BFH/NV 1992, 118; vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321; Loose in Tipke/Kruse, Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung, § 114 FGO Rz 29; Lange in Hübschmann/Hepp/Spitaler, § 114 FGO Rz 80).
  • BFH, 25.11.1997 - VII B 188/97

    Ladung zur eidesstattlichen Versicherung

    Für einen Antrag des Vollstreckungsschuldners auf einstweiligen gerichtlichen Rechtsschutz wird deshalb im Regelfall das Rechtsschutzbedürfnis fehlen (vgl. so für die vor dem Inkrafttreten des StMBG gültige Rechtslage --aufschiebende Wirkung der Beschwerde gemäß § 284 Abs. 5 Satz 3 AO 1977 a.F.-- den Senatsbeschluß vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321).
  • FG Münster, 01.10.2015 - 7 V 2897/15

    Gewährung von Vollstreckungsschutz gegenüber einer fälligen

    Nach der Rechtsprechung des BFH, der sich der erkennende Senat anschließt, müssen die Gründe so schwerwiegend sein, dass sie eine einstweilige Anordnung unabweisbar machen, was im Allgemeinen nur dann der Fall ist, wenn die wirtschaftliche und persönliche Existenz des Betroffenen durch die Ablehnung der beantragten Maßnahme unmittelbar - im Kern - bedroht wäre (BFH, Beschluss vom 19.09.1993 - VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321 und BFH, Beschluss vom 20.04.1993 - VII B 210/92).
  • BFH, 08.12.1992 - VII B 150/92

    Unbilligkeit der Vollstreckung eines Einkommensteuerbescheides -

    Solche Anordnungsgründe sind im allgemeinen nur gegeben, wenn die wirtschaftliche oder persönliche Existenz des Betroffenen durch die Ablehnung der beantragten Maßnahme unmittelbar bedroht ist (BFH-Beschluß vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321).
  • FG Thüringen, 14.11.2012 - 3 V 714/11

    Anspruch eines potentiellen Haftungsschuldners auf kostenlose Akteneinsicht im

    Die Nachteile müssen über diejenigen Hinausgehen, die üblicherweise mit der Pflicht zur Zahlung von Steuern oder Abgaben verbunden sind (vgl. BFH-Beschlüsse vom 19.09.1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321; vom 15.04.1992 VII B 29/92, BFH/NV 1993, 660).
  • BFH, 03.11.1992 - VII B 143/92

    Geltendmachung von über den allgemeinen Nachteil einer Steuerzahlung oder einer

    Er kann allenfalls mit der Geltendmachung von Beeinträchtigungen gehört werden, die über den allgemeinen Nachteil einer Steuerzahlung oder einer Zwangsvollstreckung hinausgehen (Beschlüsse des Senats vom 25. November 1986 VII B 123/86, BFH/NV 1987, 522, und vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321, 322).
  • BFH, 07.01.1993 - VII B 125/92

    Glaubhafte Darlegung eines erforderlichen Anordnungsanspruchs bei Antrag auf

    Er kann allenfalls mit der Geltendmachtung von Beeinträchtigungen gehört werden, die über den allgemeinen Nachteil einer Steuerzahlung oder einer Zwangsvollstreckung hinausgehen (Beschluß des Senats vom 25. November 1986 VII B 123/86, BFH/NV 1987, 522, und vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321, 322).
  • FG München, 25.08.2005 - 1 V 2589/05

    Kein Rechtsschutzbedürfnis für AdV-Antrag gegen den Bescheid zur Abgabe der

    Insoweit fehlt es einem dennoch gestellten AdV-Antrag am erforderlichen Rechtsschutzbedürfnis (vgl. Beschlüsse des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 25. November 1997 VII B 188/97, BStBl II 1998, 227 , vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321, und vom 11. Dezember 1984 VII B 41/84, BStBl II 1985, 197 ).
  • FG München, 09.05.2012 - 14 V 901/12

    Zwangsvollstreckungsmaßnahmen

    Insoweit fehlt es einem dennoch gestellten Antrag auf Aussetzung der Vollziehung am erforderlichen Rechtsschutzbedürfnis (vgl. Beschlüsse des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 25. November 1997 VII B 188/97, BStBl II 1998, 227 und vom 19. September 1991 VII B 139/91, BFH/NV 1992, 321).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BFH, 17.09.1991 - V B 133/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,13866
BFH, 17.09.1991 - V B 133/91 (https://dejure.org/1991,13866)
BFH, Entscheidung vom 17.09.1991 - V B 133/91 (https://dejure.org/1991,13866)
BFH, Entscheidung vom 17. September 1991 - V B 133/91 (https://dejure.org/1991,13866)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,13866) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1992, 321
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BFH, 25.11.1999 - III B 5/99

    Vollbeendete OHG; Beweiskraft einer PZU

    Vielmehr ist vom Empfänger, der die wirksame Zustellung bestreitet, der volle Nachweis eines anderen Geschehensablaufs erforderlich (BFH-Beschluss vom 17. September 1991 V B 133/91, BFH/NV 1992, 321; BFH-Urteil vom 28. September 1993 II R 34/92, BFH/NV 1994, 291); d.h. die Beweiswirkung des § 418 Abs. 1 ZPO muss vollständig entkräftet werden.

    Abgesehen davon, dass der Beschwerdeführer im erstinstanzlichen Verfahren insoweit überhaupt keinen Beweis angeboten hat (vgl. dazu BFH-Beschluss vom 8. Februar 1989 X B 147/88, BFH/NV 1989, 481, 482), erbringt die erstmals im Beschwerdeverfahren vorgelegte eidesstattliche Versicherung der Mutter des Prozessvertreters als bloßes Mittel zur Glaubhaftmachung (vgl. § 294 ZPO) jedenfalls keinen Gegenbeweis (BFH-Beschlüsse in BFH/NV 1992, 321, und vom 14. November 1977 VIII B 52/77, BFHE 124, 5, BStBl II 1978, 156, ständige Rechtsprechung).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht