Weitere Entscheidung unten: BFH, 08.02.1993

Rechtsprechung
   BFH, 12.05.1993 - XI R 49/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,2014
BFH, 12.05.1993 - XI R 49/90 (https://dejure.org/1993,2014)
BFH, Entscheidung vom 12.05.1993 - XI R 49/90 (https://dejure.org/1993,2014)
BFH, Entscheidung vom 12. Mai 1993 - XI R 49/90 (https://dejure.org/1993,2014)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,2014) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Steuerbarkeit der Umsätze aus der Verwertung von dem Sicherungsnehmer durch den Konkursverwalter überlassenen Sicherungsguts - Beendigung der Massezugehörigkeit

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Umsatzsteuer aus der Verwertung von Sicherungsgut als Massekosten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • ZIP 1993, 1247
  • BFH/NV 1994, 274
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BGH, 14.10.2010 - IX ZB 224/08

    Insolvenzverwaltervergütung im Falle der Stundung der Verfahrenskosten: Abzug der

    Sowohl für die Nichteröffnung als auch für die Einstellung des Verfahrens mangels Masse sollte es nur noch auf die Deckung der reinen Verfahrenskosten i.S.d. § 54 InsO ankommen, während unter der Geltung der Konkursordnung zusätzlich u.a. die Kosten der Verwertung gedeckt sein mussten (§ 58 Nr. 2 KO), zu denen auch die bei der Verwertung anfallende Umsatzsteuer zählte (etwa BFH ZIP 1993, 1247, 1248 m.w.N.).
  • FG Düsseldorf, 26.05.1999 - 5 K 7173/94

    Umsatzsteueranspruch als Masseanspruch gegen den Konkursverwalter; Lieferung des

    Ein Fall der "modifizierten" Freigabe im Sinne des vom Beklagten in bezug genommenen Urteils des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 12.05.1993 -XI R 49/90-, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH -BFH/NV- 1994, 274, liege nicht vor.

    Im Streitfall sei entsprechend dem BFH-Urteil vom 12.05.1993 -XI R 49/90-, aaO., von einer "modifizierten" Freigabe auszugehen.

    Sie führt dazu, daß der Gegenstand in der Konkursmasse verbleibt (BFH, Urteile vom 24.09.1987 - V R 196/83-, Bundessteuerblatt -BStBl- II 1987, 873; vom 12.05.1993 -XI R 49/90-, aaO., jeweils mit zahlreichen weiteren Nachweisen).

    Darüber hinaus hat der BFH (Urteil vom 07.11.1995 - VII R 26/95-, BFH/NV 1996, 379) die Grundsätze der Rechtsprechung zur Sicherungsübereignung (insbesondere BFH, Urteil vom 12.05.1993 -XI R 49/90-, aaO.) auch im Fall der "Freigabe" grundpfandsrechtbelasteter Grundstücke angewandt.

  • BFH, 21.07.1994 - V R 114/91

    Eine Vereinbarung, nach der der Sicherungsgeber unter Verzicht auf sein

    Die Sicherungsübereignung als solche führt noch nicht zur Verschaffung der Verfügungsmacht; denn sie wird konkursrechtlich und umsatzsteuerrechtlich grundsätzlich wie eine Verpfändung behandelt (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 20. Juli 1978 V R 2/75, BFHE 126, 84, BStBl II 1978, 684; vom 4. Juni 1987 V R 57/79, BFHE 150, 379, BStBl II 1987, 741, und vom 12. Mai 1993 XI R 49/90, BFH/NV 1994, 274, Zeitschrift für Wirtschaftsrecht - ZIP - 1993, 1247).

    Solange ihr Recht auf abgesonderte Befriedigung bestehenblieb, konnte die "Freigabe" des Sicherungsguts nichts daran ändern, daß dieses in der Konkursmasse und damit umsatzsteuerrechtlich in der Verfügungsmacht der KG blieb (vgl. z. B. BFH-Urteil in ZIP 1993, 1247; Maus/Uhlenbruck, DB 1988, 793, 794).

    Die Umsatzsteuer für die Lieferung der Massegegenstände gehört vielmehr zu den Massekosten nach § 58 Nr. 2 KO und ist deshalb zu Recht durch Steuerbescheid gegenüber dem Konkursverwalter geltend gemacht worden (BFH-Urteile in BFHE 126, 84, BStBl II 1978, 684; BFHE 150, 379, BStBl II 1987, 741; in ZIP 1993, 1247, und vom 6. Juni 1991 V R 115/87, BFHE 165, 113, BStBl II 1991, 817).

  • BFH, 16.08.2001 - V R 59/99

    Grundstückslieferung im Konkurs

    Der Konkursverwalter, der für die Konkursmasse den wirtschaftlichen Wert des konkursbefangenen Gegenstands erhalten will, weil der Verwertungserlös der Konkursmasse zugute kommen soll (vgl. dazu BFH-Urteil vom 12. Mai 1993, XI R 49/90, BFH/NV 1994, 274; vom 24. September 1987 V R 196/83, BFHE 151, 99, BStBl II 1987, 873; Kuhn/Uhlenbruck, a.a.O., § 47 Rdnr. 4), trägt dadurch zum Verwertungserfolg bei, auch wenn der Gemeinschuldner an seiner Stelle im Ergebnis zu Gunsten der Konkursmasse die Verwertung durchführen soll.
  • BFH, 16.04.1997 - XI R 87/96

    Der Pfandverkauf im Wege öffentlicher Versteigerung führt zu einer Lieferung des

    Erst mit der Veräußerung des Sicherungsgutes durch den Sicherungsnehmer an einen Dritten kommt es zu Lieferungen: Der Sicherungsnehmer liefert an den Erwerber; gleichzeitig liefert der Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer; denn erst jetzt ist der Gegenstand (auch wirtschaftlich) endgültig aus dem Vermögen des Sicherungsgebers ausgeschieden (BFH-Urteile vom 21. Juli 1994 V R 114/91, BFHE 175, 164, BStBl II 1994, 878, und vom 9. März 1995 V R 102/89, BFHE 177, 520, BStBl II 1995, 564; vgl. auch Abschn. 2 Abs. 1 der Umsatzsteuer-Richtlinien - UStR - Giesberts, in Rau/Dürrwächter/Flick/Geist, Umsatzsteuergesetz - Mehrwertsteuer -, Kommentar, 7. Aufl., Stand April 1992, § 3 Anm. 141.1; Heuermann, in Hartmann/Metzenmacher, Umsatzsteuergesetz, Kommentar, 7. Aufl., Stand 7/95, § 3 Abs. 1, Rz. 231; Heidner, Deutsches Steuerrecht - DStR - 1988, 488; vgl. auch BFH-Urteil vom 12. Mai 1993 XI R 49/90, BFH/NV 1994, 274 zur Verwertung von Sicherungsgut durch den Konkursverwalter).
  • BFH, 25.02.2011 - XI B 63/10

    Option einer Stadt zur Umsatzsteuerpflicht bei Zwischenvermietung eines

    aa) Die Ansicht des FA, das FG habe den --von dem BFH-Beschluss vom 8. Februar 1993 V B 171/92 (BFH/NV 1994, 274), von dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 18. November 2004 Rs. C-284/03 --Temco Europe-- (Slg. 2004, I-11237, BFH/NV Beilage 2005, 86) und von dem BFH-Urteil vom 12. Oktober 2000 V R 74/99 (BFH/NV 2001, 653) abweichenden-- Rechtssatz aufgestellt, "dass es bei der Frage, wie steuerfreie Vermietungsumsätze von sonstigen steuerpflichtigen Leistungen abzugrenzen" seien, "im Wesentlichen auf die Kürze der Mietdauer" ankomme, trifft nicht zu.
  • BFH, 07.11.1995 - VII R 26/95

    Haftung bei gleichzeitigem Konkurs aller GbR-Gesellschafter

    Die Ausführungen des Klägers geben keinen Anlaß zu Zweifeln daran, daß das FG im Streitfall zu Recht in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des BFH (BFH, Urteile vom 20. Juli 1978 V R 2/75, BFHE 126, 84, BStBl II 1978, 684; vom 4. Juni 1987 V R 57/79, BFHE 150, 379, BStBl II 1987, 741; vom 24. September 1987 V R 196/83, BFHE 151, 99, BStBl II 1987, 873; vom 12. Mai 1993 XI R 49/90, BFH/NV 1994, 274; Beschluß vom 13. Mai 1992 V B 9/92, BFH/NV 1992, 846) zu dem Ergebnis gekommen ist, daß die Freigabe erklärung der Konkursverwalter nur eine "modifizierte Freigabe" bewirkt hat.

    Eine "echte" Freigabe an die Gemeinschuldner (KG und GmbH) würde nämlich voraussetzen, daß den Gemeinschuldnern das Grundstück zur freien Verfügung überlassen worden wäre (BFH, Urteil in BFH/NV 1994, 274).

  • BFH, 09.12.1993 - V R 108/91

    Aufgelöste GmbH kann auch nach Löschung im Handelsregister Unternehmer sein

    Die Verwertung des Sicherungsguts führt zu zwei Umsätzen (sog. Doppelumsatz), und zwar zur Lieferung des Sicherungsgebers an den Sicherungsnehmer und zu einer Lieferung des Sicherungsnehmers an den Erwerber (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 4. Juni 1987 V R 57/79, BFHE 150, 379, BStBl II 1987, 741, und vom 12. Mai 1993 XI R 49/90, Zeitschrift für Wirtschaftsrecht und Insolvenzpraxis - ZIP - 1993, 1247).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 12.10.2011 - L 11 KA 96/11

    Vertragsarztangelegenheiten

    Die sog. "modifizierte" Freigabe führt dazu, dass der Gegenstand in der Insolvenzmasse verbleibt (vgl. BFH, Urteil vom 24.09.1987 - V R 196/83 - Urteil vom 12.05.1993 - XI R 49/90 -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 12.10.2011 - L 11 KA 31/11

    Vertragsarztangelegenheiten

    Die sog. "modifizierte" Freigabe führt dazu, dass der Gegenstand in der Insolvenzmasse verbleibt (vgl. BFH, Urteil vom 24.09.1987 - V R 196/83 - ; Urteil vom 12.05.1993 - XI R 49/90 -).
  • OLG Koblenz, 12.02.2010 - 2 U 998/09

    Voraussetzungen der modifizierten Freigabe einer Forderung durch den Konkurs-

  • SG Stuttgart, 12.12.2008 - S 10 KA 7601/08

    Ausbezahlung eines Honorarvorschusses im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes;

  • FG Berlin, 29.08.2000 - 5 K 5227/99

    Umfang des Werbungskostenabzugs bei

  • OLG Koblenz, 26.04.2010 - 2 U 998/09

    Abgrenzung von modifizierter und bedingungsloser Freigabe einer Forderung

  • FG Rheinland-Pfalz, 06.12.2006 - 1 K 1950/05

    Aufrechnungsbefugnis gegenüber einer Forderung des Insolvenzschuldners auf Grund

  • BFH, 06.11.1995 - XI R 78/94

    Vermietung von Tennisfeldern in einer Tennishalle im Sinne einer

  • FG Sachsen-Anhalt, 24.04.2008 - 1 K 1292/04

    Umsatzsteuerpflichtigkeit der Veräußerung eines Grundstücks nebst Zubehör durch

  • BFH, 29.10.1993 - V B 112/93

    Klärungsbedürftigkeit der Rechtsfrage unter welchen Voraussetzungen im Konkurs

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 08.02.1993 - V B 171/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,12481
BFH, 08.02.1993 - V B 171/92 (https://dejure.org/1993,12481)
BFH, Entscheidung vom 08.02.1993 - V B 171/92 (https://dejure.org/1993,12481)
BFH, Entscheidung vom 08. Februar 1993 - V B 171/92 (https://dejure.org/1993,12481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,12481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1994, 274
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Rheinland-Pfalz, 18.09.2019 - 3 K 1555/17

    Die Überlassung eines Dorfgemeinschaftshauses an Vereine und Privatpersonen ist

    (1) Das Merkmal der "nicht nur kurzfristigen Überlassung" oder der "auf Dauer angelegten Vermietung" dient lediglich zur Abgrenzung der gemäß nach § 4 Nr. 12 Satz 1 Buchst. a UStG steuerfreien Vermietung von Grundstücken von der gemäß § 4 Nr. 12 Satz 2 UStG nicht steuerbefreiten Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält (so ebenfalls FG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 31. Januar 2018  3 K 99/16, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2018, 1310; FG Münster, Urteil vom 29. Januar 2019  15 K 2858/15 U, EFG 2019, 559; vgl. auch FG München, Urteil in EFG 2013, 247 zur Vermietung einer Stadthalle); für die Frage, ob dem Vertragspartner das Recht eingeräumt wurde, ein Grundstück so in Besitz zu nehmen, als wäre er dessen Eigentümer, und jede andere Person von diesem Recht auszuschließen, hat die Nutzungsdauer keine Bedeutung (BFH-Urteil vom 24. September 2015 V R 30/14, BFHE 251, 456, BStBl II 2017, 132; BFH-Beschluss vom 8. Februar 1993 V B 171/92, BFH/NV 1994, 274; ebenso Heidner in Bunjes, UStG, 18. Aufl., § 4 Nr. 12 Rz 14; Spilker in Weymüller, BeckOK UStG, § 4 Nr. 12 Rz 24 ; Ziffer 4.12.1 Abs. 2 Satz 5 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses; für eine Berücksichtigung der Zeitdauer als Merkmal der Vermietung von Grundstücken hingegen Schüler-Täsch in Sölch/Ringleb, UStG, § 4 Nr. 12 Rz 32).

    Zwar erachtet der Senat die Auslegung des innerstaatlichen Rechts als eindeutig (vgl. BFH-Beschluss in BFH/NV 1994, 274).

  • BFH, 25.02.2011 - XI B 63/10

    Option einer Stadt zur Umsatzsteuerpflicht bei Zwischenvermietung eines

    aa) Die Ansicht des FA, das FG habe den --von dem BFH-Beschluss vom 8. Februar 1993 V B 171/92 (BFH/NV 1994, 274), von dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 18. November 2004 Rs. C-284/03 --Temco Europe-- (Slg. 2004, I-11237, BFH/NV Beilage 2005, 86) und von dem BFH-Urteil vom 12. Oktober 2000 V R 74/99 (BFH/NV 2001, 653) abweichenden-- Rechtssatz aufgestellt, "dass es bei der Frage, wie steuerfreie Vermietungsumsätze von sonstigen steuerpflichtigen Leistungen abzugrenzen" seien, "im Wesentlichen auf die Kürze der Mietdauer" ankomme, trifft nicht zu.
  • BFH, 16.05.1995 - XI R 70/94

    Aufteilung einer entgeltlichen Überlassung von Hallentennisplätzen an

    Das Finanzgericht (FG) bezog sich auf das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 14. Mai 1992 V R 68/88 (BFHE 168, 198, BStBl II 1992, 758) sowie die BFH-Beschlüsse vom 8. Februar 1993 V B 171/92 (BFH/NV 1994, 274) und vom 7. April 1993 V B 23/92 (BFH/NV 1993, 696) und folgte dem FA darin, daß die stundenweise entgeltliche Überlassung von Hallentennisplätzen an Tennisspieler in eine steuerfreie Vermietung von Grundstücken und eine steuerpflichtige Vermietung von Betriebsvorrichtungen aufzuteilen sei.
  • BFH, 06.11.1995 - XI R 78/94

    Vermietung von Tennisfeldern in einer Tennishalle im Sinne einer

    Zwar geht das FG zutreffend davon aus, daß die Vermietung von Tennisfeldern in einer Tennishalle eine nach § 4 Nr. 12 Buchst. a UStG 1980/1991 steuerfreie Vermietung von Grundstücken ist (BFH-Urteil vom 14. Mai 1992 V R 68/88, BFHE 168, 198, BStBl II 1992, 758; BFH-Beschlüsse vom 8. Februar 1993 V B 171/92, BFH/NV 1994, 274, und vom 7. April 1993 V B 23/92, BFH/NV 1993, 696).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht