Rechtsprechung
   BFH, 21.06.1994 - VI R 16/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,9214
BFH, 21.06.1994 - VI R 16/94 (https://dejure.org/1994,9214)
BFH, Entscheidung vom 21.06.1994 - VI R 16/94 (https://dejure.org/1994,9214)
BFH, Entscheidung vom 21. Juni 1994 - VI R 16/94 (https://dejure.org/1994,9214)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,9214) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1995, 216
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 21.09.2009 - GrS 1/06

    Aufteilung der Aufwendungen für eine gemischt veranlasste Reise

    Vielmehr hat der Steuerpflichtige die berufliche Veranlassung der Aufwendungen im Einzelnen umfassend darzulegen und nachzuweisen (BFH-Urteile vom 27. September 1991 VI R 1/90, BFHE 166, 61, BStBl II 1992, 195; vom 21. Juni 1994 VI R 16/94, BFH/NV 1995, 216; Völlmeke, DStR 1995, 745, 750).
  • BFH, 05.10.2004 - VIII R 9/03

    VGA; beherrschender Gesellschafter; pauschaler Aufwendungsersatz

    Bei diesem Ergebnis kann der Senat offen lassen, ob eine Beschränkung der Revisionszulassung "auf verfahrensrechtliche Fragen im Bereich der Zulässigkeit" möglich ist, wenn kein Zwischenurteil vorliegt (BFH-Urteil vom 21. Juni 1994 VI R 16/94, BFH/NV 1995, 216, und Seer in Tipke/Kruse, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, § 115 FGO Tz. 128).
  • FG Rheinland-Pfalz, 03.06.2013 - 5 K 1261/12

    Aufwendungen für die Fortbildung in einer Pseudowissenschaft können nicht

    Hierbei hat der Steuerpflichtige die berufliche Veranlassung der Aufwendungen im Einzelnen umfassend darzulegen und nachzuweisen (vgl. BFH-Urteile vom 27. September 1991, VI R 1/90, BStBl II 1992, 195 und vom 21. Juni 1994, VI R 16/94, BFH/NV 1995, 216).
  • FG München, 12.07.2011 - 2 K 769/08

    Teilwertermittlung bei Entnahme eines betrieblichen Grundstücks im Rahmen eines

    Der Verkehrswert (vgl. § 194 BauGB) oder der gemeine Wert (§ 9 Abs. 2 BewG) unbebauter Grundstücke ist üblicherweise entweder unmittelbar aus Verkaufspreisen für benachbarte vergleichbare Grundstücke oder auf der Grundlage von Durchschnittswerten (Richtwerten) oder in Ausnahmefällen durch Einzelgutachten zu ermitteln (z. B. BFH Urteil vom 8. September 1994 VI R 16/94, BStBl II 1995, 309 m.w.N.).
  • FG München, 24.08.2010 - 5 V 1474/10

    Fehlende Schlussbesprechung nach Betriebsprüfung als Verfahrensfehler -

    Vielmehr hat der Steuerpflichtige die berufliche Veranlassung der Aufwendungen im Einzelnen umfassend darzulegen und nachzuweisen (BFH-Urteile vom 27. September 1991 VI R 1/90; vom 21. Juni 1994 VI R 16/94).
  • BFH, 29.05.1996 - III B 134/95

    Anforderungen an Beschwerde gegen Nichtzulassung der Revision

    Denn weder ist eine solche Beschränkung in der Zulassungsentscheidung mit der erforderlichen Klarheit und Ausdrücklichkeit zum Ausdruck gebracht (BFH-Urteil vom 13. Dezember 1989 X R 83/88, BFH/NV 1990, 548), noch wäre sie wirksam; auf einzelne rechtliche Grundlagen, die für die Steuerfestsetzung in einem ein Streitjahr betreffenden Einkommensteuerbescheid maßgeblich sind, kann die Zulassung der Revision nicht beschränkt werden (BFH-Urteile vom 28. September 1990 VI R 157/89, BFHE 162, 290, BStBl II 1991, 86, und vom 21. Juni 1994 VI R 16/94, BFH/NV 1995, 216).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht