Rechtsprechung
   BFH, 23.11.1994 - II B 111/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,2638
BFH, 23.11.1994 - II B 111/93 (https://dejure.org/1994,2638)
BFH, Entscheidung vom 23.11.1994 - II B 111/93 (https://dejure.org/1994,2638)
BFH, Entscheidung vom 23. November 1994 - II B 111/93 (https://dejure.org/1994,2638)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,2638) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Bestehen einer Divergenz eines finanzgerichtlichen Urteils zum Urteil des Bundesfinanzhofs

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1995, 624
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BFH, 11.02.1999 - III B 91/98

    InvZul; grundsätzliche Bedeutung bei Überlassung von Grundstücken an eine

    Vielmehr muß der Beschwerdeführer ausgehend von der höchstrichterlichen Rechtsprechung konkret auf die Rechtsfrage eingehen, ihre über den Streitfall hinausgehende Bedeutung für die Allgemeinheit dartun und ferner ausführen, warum die Fragen zur Erhaltung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung oder für eine Fortentwicklung des Rechts der höchstrichterlichen Klärung bedürfen (vgl. Beschluß des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624, ständige Rechtsprechung).
  • BFH, 24.11.2005 - II B 27/05

    ErbStG : Steuerklasse von Pflegekindern

    Die schlüssige Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache gemäß § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO erfordert, eine abstrakte Rechtsfrage herauszustellen und substantiiert darzulegen, weshalb ihre Klärung aus Gründen der Rechtssicherheit, der Rechtseinheitlichkeit und/ oder der Rechtsentwicklung im allgemeinen Interesse liegt (vgl. Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).
  • FG Köln, 11.12.2003 - 2 K 5657/99

    Keine Steuerentlastung für funktionslose Basisgesellschaft

    Die - vorliegend möglicherweise für die Klägerin hohe - wirtschaftliche Bedeutung des Falles ist für die Bedeutung des Rechtsstreites im revisionsrechtlichen Sinne, welche nur die rechtliche Bedeutsamkeit meint, unerheblich (vgl. BFH, Beschluss vom 23.11.1994 - II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).
  • BFH, 08.03.2000 - VI B 358/98

    Darlegungsanforderungen - Vertragsverhältnisse mit Service-Kräften - Falsche

    Die bloße Behauptung, die Streitsache habe grundsätzliche Bedeutung, reicht nicht aus, vielmehr muss der Beschwerdeführer konkret auf die Rechtsfrage und ihre Bedeutung für die Allgemeinheit eingehen (BFH-Beschlüsse vom 27. Juni 1985 I B 27/85, BFHE 144, 137, BStBl II 1985, 625; vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).

    In einem solchen Fall ist die grundsätzliche Bedeutung nur schlüssig dargetan, wenn die Beschwerdebegründung eine eingehende Auseinandersetzung mit dem betreffenden Rechtsproblem enthält (BFH-Beschlüsse vom 27. Mai 1988 V B 82/86, BFH/NV 1989, 179; in BFH/NV 1995, 624) und darlegt, worin der Beschwerdeführer noch eine ungeklärte Frage sieht (BFH-Beschlüsse vom 26. November 1986 II B 112/86, BFH/NV 1988, 304; vom 15. Februar 1995 II B 118/94, BFH/NV 1995, 810; Gräber/Ruban, Finanzgerichtsordnung, 4. Aufl., § 115 Anm. 62).

  • BFH, 20.10.1999 - III B 109/98

    Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache; Verfahrensmängel

    Die Klägerin hätte konkret auf die für grundsätzlich bedeutsam gehaltene Rechtsfrage, ihre Klärungsbedürftigkeit und ihre über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung eingehen müssen (vgl. BFH-Beschluß vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).

    Allein der Hinweis, daß einzelne Fragen von allgemeinem Interesse sein dürften, reicht nicht aus (vgl. BFH-Beschluß in BFH/NV 1995, 624).

  • FG Köln, 11.12.2003 - 2 K 5703/99

    Ermäßigte Besteuerung; Teilfreistellung

    Die - vorliegend möglicherweise für die Klägerin hohe - wirtschaftliche Bedeutung des Falles ist für die Bedeutung des Rechtsstreites im revisionsrechtlichen Sinne, welche nur die rechtliche Bedeutsamkeit meint, unerheblich (vgl. BFH, Beschluss vom 23.11.1994 - II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).
  • BFH, 07.01.2002 - III B 61/01

    NZB; neues Zulassungsrecht

    Bei vorhandener einschlägiger Rechtsprechung muss in der Beschwerdebegründung aber vorgetragen werden, welche Argumente und Gesichtspunkte noch nicht berücksichtigt worden sind (vgl. BFH-Beschlüsse vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624, und vom 5. Juni 1997 III B 296/95, BFH/NV 1998, 35).
  • BFH, 25.08.1998 - II B 45/98

    ErbSt; Prozessvergleich über Erbschaft; grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache

    Hat der Bundesfinanzhof (BFH) über die Rechtsfrage, der nach Ansicht des Klägers grundsätzliche Bedeutung zukommen soll, bereits entschieden, erfordert die schlüssige Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung eine eingehende Auseinandersetzung mit dem betreffenden Rechtsproblem (vgl. BFH-Beschlüsse vom 27. Mai 1988 V B 82/86, BFH/NV 1989, 179, sowie vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).
  • BFH, 23.01.2004 - VII B 126/03

    Wiederbestellung als Steuerberater

    Vielmehr muss in der Beschwerdebegründung schlüssig und substantiiert dargelegt werden, warum die bezeichnete Rechtsfrage über den konkreten Einzelfall hinausgeht und warum sie zur Erhaltung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung oder für die Fortentwicklung des Rechts höchstrichterlicher Klärung bedarf (BFH-Beschlüsse vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624; vom 22. Februar 1995 VIII B 81/94, BFH/NV 1995, 711).
  • BFH, 28.01.2002 - VIII B 63/01

    Auslösungsverlust i.S.d. § 17 EStG; konkursfreie Liquidation

    Bei diesem Ausgangspunkt hätte sich der Kläger zur Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtsfrage nicht mit dem Hinweis begnügen dürfen, der BFH habe die Rechtsfrage noch nicht entschieden, in welchem Zeitpunkt der Auflösungsverlust bei einer von den Gesellschaftern beschlossenen Liquidation entstehe, wenn auch ein Konkurs möglich gewesen wäre (ständige Rechtsprechung, vgl. u.a. BFH-Beschluss vom 23. November 1994 II B 111/93, BFH/NV 1995, 624).
  • BFH, 05.07.2000 - VIII B 81/99

    Verletzung des rechtlichen Gehörs; Verfahrensmangel; grundsätzliche Bedeutung der

  • BFH, 03.02.2000 - III B 100/98

    Begründungsanforderungen - Verbreitung der Fernwärmeversorgung - Rohrleitungsnetz

  • BFH, 18.03.2004 - II B 173/02

    Anforderungen an die Darlegung der grds. Bedeutung bei behaupteter

  • BFH, 08.08.2000 - VIII B 12/98

    Nichtzulassungsbeschwerde - Schlüssige Darlegung - Entgelt für Dienstleistungen -

  • BFH, 27.05.1999 - VIII B 114/98

    Nichtigkeit eines Schätzungsbescheides, grundsätzliche Bedeutung

  • BFH, 25.01.1999 - III B 59/98

    Postulationsfähigkeit; Mandatsniederlegung

  • BFH, 06.10.1998 - III B 89/97

    Ausbildungsfreibetrag: Unterhaltsleistungen des Ehegatten

  • BFH, 17.06.1999 - III B 15/98

    Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache; Divergenz

  • BFH, 10.12.1997 - X B 148/97

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache bei bereits vorher

  • BFH, 13.12.1999 - VIII B 36/98

    NZB; Betriebsaufspaltung; grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht