Weitere Entscheidungen unten: BFH, 30.08.1995 | BFH, 25.10.1995

Rechtsprechung
   BFH, 08.02.1996 - III R 126/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,986
BFH, 08.02.1996 - III R 126/93 (https://dejure.org/1996,986)
BFH, Entscheidung vom 08.02.1996 - III R 126/93 (https://dejure.org/1996,986)
BFH, Entscheidung vom 08. Februar 1996 - III R 126/93 (https://dejure.org/1996,986)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,986) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 2 Satz 1 InvZulG 1991
    Investitionszulage; selbständige Bewertbarkeit beweglicher Wirtschaftsgüter im Beitrittsgebiet

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    InvZulG § 2 S 1 J: 1991, InvZulG § 1 J: 1991
    Verbindung; Zubehör

Papierfundstellen

  • BFHE 180, 480
  • BB 1996, 1705
  • DB 1996, 2011
  • BStBl II 1996, 542
  • BFH/NV 1996, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BFH, 19.10.2006 - III R 6/05

    Aufwendungen für den Erwerb eines Domain-Namens ("Internet-Adresse")

    Der Domain-Name hat durch die Erstellung der Websites nicht seine selbständige Bewertbarkeit und damit nicht seine Eigenschaft als selbständiges Wirtschaftsgut verloren (vgl. zum Merkmal der selbständigen Bewertbarkeit Senatsurteil vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, m.w.N.).
  • BFH, 09.08.2001 - III R 43/98

    Einbringung bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG

    Für selbständig bewertbare, wenn auch nicht selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter ist auch bei einem Anschaffungswert unter 800 DM Investitionszulage zu gewähren (vgl. BFH-Urteile vom 6. Oktober 1995 III R 101/93, BFHE 179, 522, BStBl II 1996, 166, unter II. b der Gründe, m.w.N.; vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, unter II. 1. der Gründe; vom 9. November 1990 III R 50/88, BFHE 163, 259, BStBl II 1991, 425, 427, bejahend bei einem Tiefkühl-LKW; ferner BFH-Beschluss vom 20. Februar 1997 III B 98/96, BFHE 182, 234, BStBl II 1997, 360).

    Ist Letzteres dadurch bestimmt, dass die Gegenstände für sich allein betrachtet unvollständig erscheinen oder gar ein Gegenstand ohne den oder die anderen ein negatives Gepräge erhält, so ist regelmäßig von einem einheitlichen Wirtschaftsgut auszugehen (zum Ganzen BFH-Urteile vom 25. Mai 2000 III R 20/97, BFHE 192, 191, BStBl II 2001, 365, unter II. c der Gründe; vom 28. September 1990 III R 178/86, BFHE 162, 177, BStBl II 1991, 187, unter II. 1. a, cc der Gründe; vom 28. September 1990 III R 77/89, BFHE 164, 156, BStBl II 1991, 361; in BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, 544).

  • BFH, 25.11.1999 - III R 77/97

    Investitionszulage für Datenkabel

    Jedenfalls nach der für das Jahr 1990 im Beitrittsgebiet bestehenden, zulagenrechtlich übergangsweise anzuerkennenden regionalen Verkehrsanschauung gehörte eine solche Vernetzung noch nicht zum typischen Ausstattungsstandard derart gewerblich genutzter Gebäude und war daher auch kein wesentlicher Gebäudebestandteil i.S. des § 94 Abs. 2 BGB (Fortführung des BFH-Urteils vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542).

    Die Feststellung der Verkehrsanschauung obliegt dem FG als Tatsacheninstanz (vgl. BFH-Urteil vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, unter Ziff. II. 2. der Gründe, m.w.N.).

    Der erkennende Senat hat im Urteil in BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, unter Ziff. II. 2. zu § 2 Abs. 1 des Investitionszulagengesetzes 1991 betreffend die Frage der selbständigen Bewertbarkeit von Wirtschaftsgütern eine besondere Verkehrsanschauung in den neuen Bundesländern für eine Übergangszeit vor allem unter dem Gesichtspunkt des auf die neuen Bundesländer beschränkten Förderungszweckes als vertretbar erachtet.

  • BFH, 15.07.2004 - III R 6/03

    Zulagenbegünstigung angeschaffter, vom Veräußerer unter Verwendung auch von

    a) Ein neues bewegliches Wirtschaftsgut, das bestimmungsgemäß mit einem anderen Wirtschaftsgut verbunden oder gemeinsam mit diesem genutzt wird, ist nur dann ein mögliches Objekt der Zulagenförderung, wenn es weiterhin selbständig bewertbar ist (BFH-Urteil vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542).

    Die Feststellung der Verkehrsanschauung obliegt zwar dem FG als Tatsacheninstanz (BFH-Urteil in BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542).

  • BFH, 21.03.2002 - III R 30/99

    Lfd. Nummer

    Es gehe auch nicht, wie in dem vom FG angezogenen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 18. Februar 1996 III R 126/93 (BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542) um eine abweichende Verkehrsanschauung in den neuen Bundesländern.
  • BFH, 09.08.2001 - III R 30/00

    Wohneigentumsförderung bei wirtschaftlichem Eigentum

    Ist letzteres dadurch bestimmt, dass die Gegenstände für sich allein betrachtet unvollständig erscheinen oder gar ein Gegenstand ohne den/die anderen ein negatives Gepräge hat, ist regelmäßig von einem einheitlichen Wirtschaftsgut auszugehen (Senatsurteile vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, und vom 25. Mai 2000 III R 20/97, BFHE 192, 191, BStBl II 2001, 365).
  • BFH, 30.03.2000 - III R 58/97

    Hausanschlussstationen als Betriebsvorrichtungen

    Die selbstständige Bewertbarkeit geht regelmäßig verloren, wenn die miteinander verbundenen Gegenstände für sich allein unvollständig erscheinen oder ein Gegenstand ohne den/die anderen gar ein negatives Gepräge hat (Urteil des Senats vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542).
  • BFH, 25.05.2000 - III R 65/96

    Verbleibensfrist für bewegliche Wirtschaftsgüter im Fördergebiet

    Die selbstständige Bewertbarkeit einer dienenden beweglichen Sache geht regelmäßig verloren, wenn die Hauptsache ohne die Verbindung mit der dienenden Sache unvollständig erscheint oder gar ein negatives Gepräge hat (Urteile des Senats vom 28. September 1990 III R 178/86, BFHE 162, 177, BStBl II 1991, 187, und vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542).
  • BFH, 19.04.2012 - III R 34/11

    Verbindung einzelner Maschinen zu einer Gesamtanlage "Fertigungsstraße" als

    a) Die Frage, wann nach der Verkehrsanschauung im Falle der Verbindung einzeln angeschaffter Wirtschaftsgüter von einem einheitlichen (übergeordneten) Wirtschaftsgut auszugehen ist, liegt auf tatsächlichem Gebiet und ist von dem FG als Tatsacheninstanz im Rahmen einer Gesamtwürdigung zu beurteilen (§ 96 Abs. 1 Satz 1 FGO - vgl. auch Senatsurteile vom 8. Februar 1996 III R 126/93, BFHE 180, 480, BStBl II 1996, 542, und III R 127/93, BFH/NV 1996, 850).
  • BFH, 08.02.1996 - III R 127/93

    Widerlegung der Zugangsvermutung (Drei-Tage-Frist)

    Anmerkung: Parallelurteile III R 128, 129, 130, 131/93 vom 8. Februar 1996; vgl. auch Urteil III R 126/93 vom selben Tage, BFH/R 1996, 296.
  • FG Thüringen, 06.03.2003 - I 275/98

    Neuheit eines angeschafften Wirtschaftsguts; Investitionszulage 1992 und 1993

  • FG Brandenburg, 19.01.1999 - 3 K 453/97

    Investitionszulage für Fahrgelderhebungssysteme und Fahrscheinentwerter sowie

  • FG Berlin, 03.05.2005 - 2 K 2194/02

    Investitionzulage für Datenkabel und Zubehör

  • FG Brandenburg, 28.08.1996 - 2 K 1757/95

    Anspruch auf Erhaltungsaufwendungen; Entbehrlichkeit einer notariellen

  • FG München, 26.11.1997 - 1 K 4037/96

    Aufwendungen für Kfz-Umrüstung eines Schwerbehinderten

  • FG Hamburg, 09.05.2006 - 7 V 36/06

    Spielvergnügungsteuer: AdV wegen ernsthafter Zweifel an der zuverlässigen

  • FG Berlin, 04.11.1998 - 2238/96
  • FG Brandenburg, 03.06.1997 - 3 K 116/96

    Hausanschlussstationen und Fernwärmeleitungen als selbstständige

  • FG Sachsen, 07.04.2004 - 5 K 2475/02

    Wochenend- bzw. Ferienwohnung als förderungswürdige Wohnung i.S. des § 4 InvZulG

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 30.08.1995 - I B 114/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,1504
BFH, 30.08.1995 - I B 114/94 (https://dejure.org/1995,1504)
BFH, Entscheidung vom 30.08.1995 - I B 114/94 (https://dejure.org/1995,1504)
BFH, Entscheidung vom 30. August 1995 - I B 114/94 (https://dejure.org/1995,1504)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,1504) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    Umsatztantieme als verdeckte Gewinnausschüttung

Papierfundstellen

  • BB 1996, 513
  • BFH/NV 1996, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • FG Köln, 14.09.2000 - 13 K 3037/00

    Gewinntantieme eines beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers als vGA

    Es ist daher stets zu prüfen, ob es aufgrund der individuellen Verhältnisse der Kapitalgesellschaft sachgerecht war, die in Frage stehende Vereinbarung über die Gewährung einer Leistung abzuschließen (BFH-Urteil vom 19.3.1997 I R 75/96, BStBl II 1997, 577 , und BFH-Beschluß vom 30.8.1995 I B 114/94, BFH/NV 1996, 265).

    Wenn Vereinbarungen zur Risikobegrenzung fehlen, kommt eine steuerliche Anerkennung grundsätzlich nicht in Betracht (BFH-Beschluß in BFH/NV 1996, 265).

  • BFH, 10.11.1998 - I R 33/98

    Rohgewinntantieme als vGA

    b) Unter diesen Umständen sind im Streitfall die besonderen einschränkenden Voraussetzungen zu beachten, die der Senat für die steuerliche Anerkennung von Umsatztantiemen verlangt, in erster Linie also die Begrenzung durch Revisionsklauseln oder zeitliche Beschränkungen und durch die Festlegung von Höchstbeträgen (z.B. Senatsurteil vom 19. Mai 1993 I R 83/92, BFH/NV 1994, 124; Senatsbeschluß vom 30. August 1995 I B 114/94, BFH/NV 1996, 265, jew. m.w.N.).
  • FG Köln, 13.09.2001 - 13 K 8063/00

    Steuerliche Anerkennung von Teilen der Geschäftsführervergütung; Steuerliche

    In allen Fällen setzt aber die steuerliche Anerkennung einer Umsatztantieme oder vergleichbarer Regelungen Vereinbarungen zwischen dem Geschäftsführer und der Kapitalgesellschaft voraus, die sicherstellen, daß die mit einer Umsatztantieme verbundenen besonderen Risiken - Verpflichtung zur Zahlung der Tantieme auch in Verlustjahren - für die Kapitalgesellschaft kalkulierbar und steuerbar bleiben (vgl. BFH-Beschluß vom 30.8.1995 I B 114/94, BFH/NV 1996, 265).

    Wenn Vereinbarungen zur Risikobegrenzung fehlen, kommt eine steuerrechtliche Anerkennung grundsätzlich nicht in Betracht (BFH-Beschluß in BFH/NV 1996, 265).

  • BFH, 01.10.1997 - X B 89/96
    Auch betreffen die von den Klägern angezogenen BFH-Urteile in BFHE 176, 523 , BStBl II 1995, 549 und in BFHE 179, 88 , BFH/NV 1996, R 44, 45 insoweit andere Sachverhalte, als es dort um die Annahme einer (partiellen) verdeckten Gewinnausschüttung bei Vereinbarung unangemessen hoher Gewinntantiemen mit Gesellschafter-Geschäftsführern einer Kapitalgesellschaft geht und nicht - wie im vorliegenden Fall - um umsatzabhängige Tantiemen (zu den strengeren Anforderungen bei Umsatztantiemen für Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft vgl. BFH-Entscheidungen vom 19. Mai 1993 I R 83/921 BFH/NV 1994, 124; vom 30. August 1995 I B 114/94, BFH/NV 1996, 265; vom 20. September 1995 I R 130/94, BFH/NV 1996, 508; vom 28. September 1995 I B 201/94, BFH/NV 1996, 365, und vom 26. Oktober 1995 I B 50/95, BFH/NV 1996, 438).
  • FG Hessen, 15.01.2004 - 4 K 3169/02

    Provisionszahlungen an Gesellschafter-Geschäftsführer im Maklergewerbe als

    Die mit der Umsatztantieme verbundenen besonderen Risiken dürfen dabei jedoch nicht unkalkulierbar bzw. nicht mehr steuerbar werden (BFH-Beschluss vom 30.08.1995 I B 114/94 BFH/NV 1996, 265).

    Dabei ist sicherzustellen, dass die mit der Umsatztantieme verbundenen Risiken für die Kapitalgesellschaft nicht unkalkulierbar bzw. nicht steuerbar werden (vgl. BFH Beschluss vom 30.08.1995 I B 114/94 BFH/NV 1996, 296).

  • FG Berlin, 23.03.1998 - 8 K 8303/97
    Die Klägerin weist zutreffend darauf hin, daß der BFH einen solchen Ausnahmefall für möglich gehalten hat, wenn sich das Unternehmen in einer Aufbauphase befindet (BFH in BFH/NV 1994, 124; 1995, 508; Beschluß vom 30. August 1995 - I B 114/94 - auch Finanzgericht -;FG-; Köln, Urteil vom 18. April 1996 - 13 K 6383/93 -;, Entscheidungen der Finanzgerichte -;EFG-; 1998, 136, Revision unter I R 104/97 anhängig).

    Auch der BFH hat im Beschluß in BB 1996, 513, [BFH 30.08.1995 - I B 114/94] darauf hingewiesen, daß es auf die Verwirklichung der oben genannten Risiken nicht ankomme.

  • BFH, 09.06.2004 - I B 10/04

    VGA: Umsatztantieme

    Eine vGA liegt vielmehr nicht vor, wenn im Einzelfall besondere Gründe vorliegen, die die Gewährung einer umsatzabhängigen Vergütung ausnahmsweise als sachgerecht erscheinen lassen (Senatsurteile vom 19. Mai 1993 I R 83/92, BFH/NV 1994, 124, und in BFHE 188, 61, BStBl II 1999, 321, 322; Senatsbeschluss vom 30. August 1995 I B 114/94, BFH/NV 1996, 265).
  • FG Berlin, 20.06.1998 - 8 K 8303/97
  • BFH, 11.09.2002 - I B 104/01

    Tantiemenzusage - Bemessungsgrundlage von Tantiemen - Unternehmensbezogenen

  • BFH, 13.06.2000 - I B 133/99

    Darlegungsanforderungen - Verdeckte Gewinnausschüttung - Zeitpunkt des

  • FG Saarland, 04.02.1998 - 1 K 157/97
  • FG Niedersachsen, 14.05.1996 - VI 632/92

    Körperschaftsteuer; umsatzabhängige Tantieme ohne zeitliche oder höhenmäßige

  • FG Köln, 12.02.1998 - 13 K 6119/93

    Rohgewinntantieme als vGA

  • FG München, 16.07.2002 - 6 K 5032/00

    Verkaufsprovisionen als Umsatztantieme; Körperschaftsteuer 1993 u. 1994;

  • FG Bremen, 17.10.2003 - 1 V 59/03

    Verdeckte Gewinnausschüttung bei Vereinbarung einer Umsatztantieme und Zahlung

  • FG Brandenburg, 08.10.1998 - 2 K 2278/97

    Behandlung von Tantiemenrückstellung als verdeckte Gewinnausschüttungen;

  • FG Niedersachsen, 15.01.2014 - 2 K 147/11

    Bonuszahlungen an Kommanditisten einer zum Zwecke eines

  • FG München, 18.06.2002 - 6 K 5076/01

    Verdeckte Gewinnausschüttung bei Umsatztantieme; Körperschaftsteuer 1996;

  • FG Köln, 06.11.1996 - 11 K 487/92
  • FG München, 28.10.1998 - 7 K 2328/96

    Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung (vGA); Steuerliche Behandlung einer

  • FG Rheinland-Pfalz, 08.04.1997 - 2 K 1544/96
  • FG Rheinland-Pfalz, 08.04.1997 - 2 K 1543/96
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 25.10.1995 - II R 90/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,8527
BFH, 25.10.1995 - II R 90/94 (https://dejure.org/1995,8527)
BFH, Entscheidung vom 25.10.1995 - II R 90/94 (https://dejure.org/1995,8527)
BFH, Entscheidung vom 25. Januar 1995 - II R 90/94 (https://dejure.org/1995,8527)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,8527) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1996, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BFH, 14.12.2004 - XI R 66/03

    An britisches College gezahltes Schulgeld nicht als Sonderausgabe abziehbar;

    Der erkennende Senat ist auch insoweit an die Feststellungen des FG zur Auslegung des Baden-Württembergischen Privatschulgesetzes und zum Sonderungsverbot gebunden (Gräber/Ruban, Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., § 118 Rdnr. 14; BFH-Urteil vom 25. Oktober 1995 II R 90/94, BFH/NV 1996, 296).
  • BFH, 10.07.2002 - X R 89/98

    Voraussetzungen einer einheitlichen Baumaßnahme

    Hierbei handelt es sich um Landesrecht, an dessen Feststellung und Auslegung durch das FG der BFH gemäß § 118 Abs. 2 FGO wie an die tatsächlichen Feststellungen des FG gebunden ist, und zwar auch dann, wenn die festgestellten landesrechtlichen Vorschriften lediglich eine Vorfrage für die Anwendung des bundesrechtlichen Steuerrechts betreffen (BFH-Urteile vom 19. Mai 1983 IV R 205/79, BFHE 139, 41, BStBl II 1983, 670; vom 9. Juni 1989 VI R 27/88, BFHE 157, 535, BStBl II 1990, 123, und vom 25. Oktober 1995 II R 90/94, BFH/NV 1996, 296).
  • FG Hamburg, 30.12.2009 - 3 K 5/09

    Umsatzsteuer: Durchlaufender Posten: Kipp-Entgelt für Abwasserbeseitigung aus

    Dies gilt auch dann, wenn die festgestellten landesrechtlichen Vorschriften eine Vorfrage für die Anwendung des bundesrechtlichen Steuerrechts betreffen (BFH Urteil vom 20. Dezember 2007, III R 56/04, BFH/NV 2008, 937, Juris Rn. 24; vom 10. Juli 2002, X R 89/98, BFHE 199, 441, Juris Rn. 25; vom 25. Oktober 1995, II R 90/94, BFH/NV 1996, 296, Juris Rn. 25; vom 09. Juni 1989, VI R 27/88, BFHE 157, 535, Juris Rn. 37; vom 19. Mai 1983, IV R 205/79, BFHE 139, 41, Juris Rn. 16).
  • FG Hamburg, 11.12.2009 - 3 K 4/09

    Kipp-Entgelt für Abwasserbeseitigung aus Sammelgruben als durchlaufender Posten

    Dies gilt auch dann, wenn die festgestellten landesrechtlichen Vorschriften eine Vorfrage für die Anwendung des bundesrechtlichen Steuerrechts betreffen (BFH Urteil vom 20. Dezember 2007, III R 56/04, BFH/NV 2008, 937, Juris Rn. 24; vom 10. Juli 2002, X R 89/98, BFHE 199, 441, Juris Rn. 25; vom 25. Oktober 1995, II R 90/94, BFH/NV 1996, 296, Juris Rn. 25; vom 9. Juni 1989, VI R 27/88, BFHE 157, 535, Juris Rn. 37; vom 19. Mai 1983, IV R 205/79, BFHE 139, 41, Juris Rn. 16).
  • BFH, 19.01.2000 - II R 1/98

    Bindung des BFH an Auslegung von Landesrecht durch das FG

    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat als Revisionsgericht lediglich zu überprüfen, ob das Landesrecht in der Auslegung, die es durch das FG gefunden hat, mit (höherrangigem) Bundesrecht übereinstimmt und ob die Auslegung durch das FG bundesrechtlichen Auslegungsregeln entspricht (vgl. BFH-Urteil vom 11. Mai 1983 III R 112-113/79, BFHE 139, 88, BStBl II 1983, 657; Senatsurteile vom 8. März 1995 II R 10/93, BFHE 177, 276, BStBl II 1995, 432, und vom 25. Oktober 1995 II R 90/94, BFH/NV 1996, 296).
  • BFH, 18.03.2003 - I B 97/02

    Auslegung von Landesrecht

    Bei der Auslegung von Landesrecht durch das FG hat der Bundesfinanzhof (BFH) lediglich zu überprüfen, ob diese Auslegung mit (höherrangigem) Bundesrecht übereinstimmt und ob die Auslegung durch das FG bundesrechtlichen Auslegungsregeln entspricht (vgl. BFH-Urteile vom 11. Mai 1983 III R 112-113/79, BFHE 139, 88, BStBl II 1983, 657; vom 8. März 1995 II R 10/93, BFHE 177, 276, BStBl II 1995, 432; vom 25. Oktober 1995 II R 90/94, BFH/NV 1996, 296; vom 19. Januar 2000 II R 1/98, BFH/NV 2000, 859).
  • FG Sachsen, 07.04.2004 - 5 K 2475/02

    Wochenend- bzw. Ferienwohnung als förderungswürdige Wohnung i.S. des § 4 InvZulG

    Schließlich muss die zu Wohnzwecken notwendige Mindestausstattung wie Küche oder zumindest eine Ecke mit Kochgelegenheit, Bad oder Dusche sowie Toilette und Heizung vorhanden sein (vgl. Schmidt/Drenseck, EStG , 21. Auflage 2002, § 10 e Rz. 10 m.w.N.; BFH-Urteil vom 15. Mai 2002 X R 36/99, BFH/NV 2002, 1158 ) wobei eine regional unterschiedliche Ausprägung der Verkehrsauffassung insbesondere im Beitrittsgebiet berücksichtigt werden muss (vgl. BFH-Urteil vom 25. Oktober 1995 II R 90/94, BFH/NV 1996, 296).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht