Weitere Entscheidungen unten: BFH, 22.01.1997 | BFH, 19.02.1997

Rechtsprechung
   BFH, 11.06.1997 - X R 242/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,303
BFH, 11.06.1997 - X R 242/93 (https://dejure.org/1997,303)
BFH, Entscheidung vom 11.06.1997 - X R 242/93 (https://dejure.org/1997,303)
BFH, Entscheidung vom 11. Juni 1997 - X R 242/93 (https://dejure.org/1997,303)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,303) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Simons & Moll-Simons

    AO 1977 § 173 Abs. 1 Nr. 1; EStG § 10b; EStDV § 48 Abs. 2

  • Wolters Kluwer

    Körperschaftsteuerbefreiung - Durchlaufspende - Gemeinnützigkeit des Empfängers - Änderung von Einkommensteuerbescheiden

  • lubwart.de

    Vertrauensschutz bei Durchlaufspenden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Bei Aufhebung der Körperschaftsteuerbefreiung des (Letzt-)Empfängers einer sog. Durchlaufspende können die Grundsätze von Treu und Glauben einer Änderung des Einkommensteuerbescheides beim Spender entgegenstehen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • lubwart.de (Leitsatz und Kurzinformation)

    § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO 1977; § 10b EStG; § 48 Abs. 2 EStDV
    Sonderausgabenabzug bei Durchlaufspende trotz fehlender Gemeinnützigkeit

  • aerzteblatt.de (Pressemeldung)

    Spender nicht benachteiligt

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    EStG § 10b Abs 1, EStDV § 48 Abs 3 Nr 1, AO 1977 § 175 Abs 1 Nr 2
    Änderung; Gemeinnützigkeit; Spende; Treu und Glauben; Verein

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 183, 427
  • NJW 1997, 3047
  • BB 1997, 1678
  • BB 1998, 28
  • DB 1997, 1699
  • BStBl II 1997, 612
  • BFH/NV 1997, 371
  • BFH/NV 1997, 371 Nr.
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (43)

  • FG Hamburg, 17.12.2001 - II 657/99

    Abzugsfähigkeit von Spenden bei Neuaufnahme in einen Golf-Club

    Der BFH habe auch mit Entscheidung vom 11.7.1997 (X R 242/93, BStBl II 1997, 612) klargestellt, dass die Aufhebung der Gemeinnützigkeit eines Vereines hinsichtlich der Einkommensteuerbescheide der Spender kein rückwirkendes Ereignis i.S.v. § 175 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AO darstelle.

    Im Streitfall sei der Einkommensteuerbescheid - anders als in dem von dem BFH In BStBl II 1997, 612 zu beurteilenden Sachverhalt - auch erst nach Aberkennung der Gemeinnützigkeit geändert worden.

    Der BFH hat diese Entscheidung jedoch aufgehoben und eine Änderung des Einkommensteuerbescheides des Zuwendenden über § 175 Abs. 1 S.1 Nr. 2 AO als rechtsfehlerhaft bezeichnet (BFH-Urteil vom 11. Juni 1997 X R 242/93, BStBl II 1997, 612).

    Der Beklagte ist im Übrigen zu Unrecht der Auffassung, der Sachverhalt des Urteilsfalles in BFH, BStBl II 1997, 612, sei insoweit anders als der Streitfall gelagert, als dort die Änderung des Einkommensteuerbescheides vor der Aufhebung des Freistellungsbescheides erfolgt sei.

    Insoweit ist auf die im Zeitpunkt der ursprünglichen Veranlagung maßgebliche Rechtsprechung und die bindenden Verwaltungsanweisungen abzustellen (BFH-Urteil vom 11. Juni 1997 X R 242/93, BFHE 183/427, BStBl II 1997, 612 m. w. N.).

    b) Ausgeschlossen ist ein Spendenabzug jedoch dann, wenn die als Spenden bezeichneten Ausgaben bei wirtschaftlicher Betrachtung das Entgelt für eine Leistung des Empfängers darstellen (sog. "Beitrittsspende"; vgl. Abschn. 111 Abs. 1 EStR 1984; BFH-Entscheidungen vom 25. November 1987 I R 126/85, BFHE 151, 544 , BStBl II 1988, 220; vom 19. Dezember 1990 X R 40/86, BFHE 163, 197 , BStBl II 1991, 234, und vom 22. März 1995 X B 285/94, BFH/NV 1995, 963).In einem derartigen Fall ist das Finanzamt nicht nach Treu und Glauben gehindert, den Einkommensteuerbescheid zu ändern (BFH in BStBl II 1997, 612), denn eine Spende liegt dann auch aus Sicht des Zuwendenden gar nicht vor.

  • BFH, 14.01.2004 - X R 19/02

    Zu eigenen Wohnzwecken genutztes Baudenkmal

    Jedenfalls begegnet es Bedenken, dass Denkmalbehörden zu spezifisch steuerlichen Voraussetzungen von Fördertatbeständen verbindlich entscheiden könnten, obwohl diese funktional zur Steuerverwaltung gehörende Verwaltungstätigkeit gemäß Art. 108 Abs. 2 Satz 2 des Grundgesetzes (GG) i.V.m. § 17 Abs. 2 des Finanzverwaltungsgesetzes (FVG) den Finanzbehörden vorbehalten ist (vgl. in anderem Zusammenhang Senatsurteil vom 11. Juni 1997 X R 242/93, BFHE 183, 427, BStBl II 1997, 612).
  • BFH, 14.12.2004 - XI R 66/03

    An britisches College gezahltes Schulgeld nicht als Sonderausgabe abziehbar;

    a) Schulgelder, die für den Besuch von inländischen Privatschulen gezahlt werden, sind nur unter den in § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG genannten Voraussetzungen abziehbar (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 11. Juni 1997 X R 77/94, BFHE 183, 432, BStBl II 1997, 615; X R 144/95, BFHE 183, 445, BStBl II 1997, 612); die jeweilige Privatschule muss --je nach Schultyp-- staatlich genehmigt, anerkannt oder erlaubt worden sein.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 22.01.1997 - X B 128/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,8409
BFH, 22.01.1997 - X B 128/96 (https://dejure.org/1997,8409)
BFH, Entscheidung vom 22.01.1997 - X B 128/96 (https://dejure.org/1997,8409)
BFH, Entscheidung vom 22. Januar 1997 - X B 128/96 (https://dejure.org/1997,8409)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,8409) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Ausreichende Bezeichnung der Abweichung eines finanzgerichtlichen Urteils von einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) bei Einlegung einer Beschwerde

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1997, 371
  • BFH/NV 1997, 371 Nr.
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 25.06.2002 - X B 30/01

    Darlehensverträge zwischen nahen Angehörigen; Fahrten zwischen Wohnung und

    Damit wird aber nicht eine behauptete Divergenz bezeichnet (vgl. BFH-Beschlüsse vom 16. August 1996 VIII B 103/95, BFH/NV 1997, 237, und vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
  • BFH, 27.10.1998 - X B 115/97

    Divergenz; Verfahrensmängel

    Damit rügt er jedoch lediglich die inhaltliche Richtigkeit des Urteils, die behauptete Divergenz wird nicht bezeichnet (vgl. BFH-Beschlüsse vom 6. April 1995 VIII B 61/94, BFH/NV 1996, 137; vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
  • BFH, 01.10.1997 - X B 89/96
    Soweit die Kläger im übrigen in diesem Zusammenhang (das Nichteingehen auf bzw.) die fehlende bzw. unvollständige Berücksichtigung oder unzutreffende Anwendung der Rechtsprechungsgrundsätze zum Fremdvergleich rügen, richtet sich dieses Vorbringen allenfalls gegen die fehlerhafte Rechtsanwendung im Einzelfall; damit wird aber nicht die behauptete Divergenz bezeichnet (vgl. BFH-Beschlüsse vom 6. April 1995 VIII B 61/94, BFH/NV 1996, 137, und vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
  • BFH, 16.07.1997 - X B 175/96

    Darlegung von einer Divergenz

    Dem Vorbringen kann indes ein vom FG seiner Entscheidung zugrunde gelegter abstrakter Rechtssatz, der von der angeführten Rechtsprechung des BFH abweicht, nicht entnommen werden (vgl. Senatsbeschluß vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).

    Damit wird aber nicht die behauptete Divergenz bezeichnet (vgl. BFH- Beschlüsse vom 16. August 1996 VIII B 103/95, BFH/NV 1997, 237, und in BFH/NV 1997, 371).

  • BFH, 26.06.1997 - X B 25/96

    Inhalt der Beschwerdebegründung

    Dem Vorbringen kann indes nicht entnommen werden, worin genau eine solche Abweichung bestehen soll (vgl. Senatsbeschluß vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).

    Soweit der Kläger die fehlende bzw. materiell-rechtlich unzutreffende Würdigung des zu beurteilenden Sachverhalts bzw. die unzutreffende Anwendung der Rechtsprechungsgrundsätze des angeführten BFH-Urteils mit der Folge einer diesen "Urteilsgrundsätzen widersprechenden Entscheidung" rügt, richtet sich dieses Vorbringen allenfalls gegen eine fehlerhafte Rechtsanwendung im Einzelfall und damit gegen die inhaltliche Richtigkeit des Urteils, damit wird aber nicht die behauptete Divergenz bezeichnet (vgl. BFH- Beschlüsse vom 6. April 1995 VIII B 61/94, BFH/NV 1996, 137; vom 16. August 1996 VIII B 103/95, BFH/NV 1997, 237; vom 14. Oktober 1996 VIII B 100/95, BFH/NV 1997, 356; in BFH/NV 1997, 371).

  • BFH, 11.07.2000 - IX B 29/00

    Nichtzulassungsbeschwerde - Divergenz - Darlegung einer Beschwerde -

    Damit wird aber nicht die behauptete Divergenz bezeichnet (vgl. BFH-Beschlüsse vom 6. April 1995 VIII B 61/94, BFH/NV 1996, 137; vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
  • BFH, 15.07.1998 - I B 114/97

    Pensionsrückstellungen - Abfindungsansprüche - Arbeitnehmer in Italien -

    Vielmehr muß der Beschwerdeführer darüber hinaus dartun, daß das erstinstanzliche Gericht seiner Entscheidung einen abstrakten Rechtssatz zugrunde gelegt hat, der mit der betreffenden Rechtsprechung des Revisionsgerichts nicht übereinstimmt (BFH-Beschlüsse vom 31. August 1995 I B 62/95, BFH/NV 1996, 226, 227; vom 16. August 1996 VIII B 103/95, BFH/NV 1997, 237; vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
  • BFH, 29.10.1998 - VIII B 43/98

    Divergenz - Darlegung - Wertpapier - Kursgewinn - Kapitaleinkünfte -

    In der Beschwerdebegründung müssen abstrakte (tragende) Rechtssätze des angefochtenen Urteils und der Divergenzentscheidung des BFH gegenübergestellt und so genau bezeichnet werden, daß eine Abweichung erkennbar wird (ständige Rechtsprechung; vgl. BFH-Beschlüsse vom 16. September 1996 VIII B 135-136/95, BFH/NV 1997, 298, und vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371; Herrmann, Die Zulassung der Revision und die Nichtzulassungsbeschwerde im Steuerprozeß, Rz. 174; Gräber, Finanzgerichtsordnung, § 115 Rz. 63, m.w.N.).
  • BFH, 04.08.1997 - VIII B 77/96

    Anforderungen an Stützung einer Nichtzulassungsbeschwerde auf die grundsätzliche

    Die "Bezeichnung" der Abweichung von einer Entscheidung des BFH (§ 115 Abs. 2 Nr. 2 FGO) erfordert, daß einander widersprechende abstrakte Rechtssätze aus einer Entscheidung des BFH und der angefochtenen Vorentscheidung gegenübergestellt werden (z. B. BFH-Beschlüsse vom 16. September 1994 V B 14/94, BFH/NV 1995, 525, und vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
  • BFH, 23.07.1997 - X B 54/96

    Anforderungen an die Darlegung einer Divergenz

    Damit wird aber nicht die behauptete Divergenz bezeichnet (vgl. BFH-Beschlüsse vom 6. April 1995 VIII B 61/94, BFH/NV 1996, 137, und vom 22. Januar 1997 X B 128/96, BFH/NV 1997, 371).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 19.02.1997 - IX S 3/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,23704
BFH, 19.02.1997 - IX S 3/97 (https://dejure.org/1997,23704)
BFH, Entscheidung vom 19.02.1997 - IX S 3/97 (https://dejure.org/1997,23704)
BFH, Entscheidung vom 19. Februar 1997 - IX S 3/97 (https://dejure.org/1997,23704)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,23704) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1997, 371
  • BFH/NV 1997, 371 Nr.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht