Weitere Entscheidungen unten: BFH, 08.01.1997 | BFH, 28.01.1997

Rechtsprechung
   BFH, 02.04.1997 - V B 26/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,399
BFH, 02.04.1997 - V B 26/96 (https://dejure.org/1997,399)
BFH, Entscheidung vom 02.04.1997 - V B 26/96 (https://dejure.org/1997,399)
BFH, Entscheidung vom 02. April 1997 - V B 26/96 (https://dejure.org/1997,399)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,399) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Vorsteuerabzug: Erforderliche Angaben

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 14, 15 UStG 1980
    Umsatzsteuer; Bezeichnung des Leistungsempfängers in einer Rechnung

Papierfundstellen

  • BFHE 182, 430
  • BB 1997, 1194
  • BB 1997, 1677
  • DB 1997, 1214
  • BStBl II 1997, 443
  • BFH/NV 1997, 399
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)

  • BFH, 23.09.2009 - XI R 14/08

    Kein Vorsteuerabzug einer Grundstücksgemeinschaft, wenn nur einer ihrer

    Hierfür ist eine Bezeichnung erforderlich und ausreichend, die eine eindeutige und leicht nachprüfbare Feststellung des Namens und der Anschrift des Leistungsempfängers ermöglicht (vgl. BFH-Beschluss vom 2. April 1997 V B 26/96, BFHE 182, 430, BStBl II 1997, 443; BFH-Urteil in BFHE 212, 138, BStBl II 2007, 13, unter II. 3. der Gründe, jeweils m.w.N.).
  • BFH, 24.08.2006 - V B 36/05

    Keine Revisionszulassung bei Rüge des materiellen Rechts; Nachkalkulation durch

    Selbst wenn dem FG bei der Beweiswürdigung sowie bei der Auslegung und Anwendung des materiellen Rechts Fehler unterlaufen sein sollten, rechtfertigt das nicht die Zulassung der Revision nach § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO (BFH-Beschlüsse vom 2. April 1997 V B 26/96, BFHE 182, 430, BStBl II 1997, 443; vom 27. März 2003 V B 184/01, BFH/NV 2003, 1071).
  • BFH, 26.04.2001 - V R 50/99

    Vorsteuerabzug bei Einschaltung einer Domizilgesellschaft

    Dabei ist jede Bezeichnung in der Rechnung ausreichend, die eine eindeutige und leicht nachprüfbare Feststellung des Namens und der Anschrift des Leistungsempfängers ermöglicht (vgl. BFH-Beschluss vom 2. April 1997 V B 26/96, BFHE 182, 430, BStBl II 1997, 443).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BFH, 08.01.1997 - IV B 56/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,9532
BFH, 08.01.1997 - IV B 56/96 (https://dejure.org/1997,9532)
BFH, Entscheidung vom 08.01.1997 - IV B 56/96 (https://dejure.org/1997,9532)
BFH, Entscheidung vom 08. Januar 1997 - IV B 56/96 (https://dejure.org/1997,9532)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,9532) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1997, 399
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • FG Hamburg, 05.10.2015 - 1 K 131/14

    Abgrenzung zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit: Gewerblichkeit

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist die EDV-Beratung der Tätigkeit eines beratenden Betriebswirts gemäß § 18 Abs. 1 EStG nicht ähnlich, sondern eine eigenständige Tätigkeit (vgl. BFH, Beschluss vom 08.01.1997, IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399, m. w. N.).

    Diese Rechtsprechung hat der Bundesfinanzhof trotz kritischer Einwendungen der Literatur aufrechterhalten (vgl. BFH, Beschluss vom 08.01.1997, IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399 m. w. N.).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist die Tätigkeit eines diplomierten Volks- oder Betriebswirts jedenfalls dann als die eines EDV-Beraters einzustufen, wenn sie dazu bestimmt ist, der Entwicklung, Pflege und Anwendung eines konkreten Softwareprodukts zu dienen (BFH, Beschluss vom 08.01.1997, IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399).

  • BFH, 16.08.2007 - VIII B 211/06

    Rechtliches Gehör; Ladung des Kl. zum Termin

    Dem Prozessvertreter hätte somit obgelegen, die Tatsachen schlüssig vorzutragen und ggf. Beweisanträge zu stellen, dies umso mehr als bei einem fachkundigen Vertreter die Kenntnis der einschlägigen höchstrichterlichen Rechtsprechung vorauszusetzen ist (vgl. zum EDV-Berater: BFH-Urteil vom 4. Mai 2004 XI R 9/03, BFHE 206, 233, BStBl II 2004, 989; zu dem einem beratenden Betriebswirt ähnlichen Beruf: BFH-Beschluss vom 8. Januar 1997 IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399).
  • FG Rheinland-Pfalz, 16.05.2002 - 4 K 1375/01

    Entwicklung komplexer Anwendungssoftware als freiberufliche Einkünfte beim

    177/94 , BFH/NV 1997, 192; BFH-Beschluss vom 8. Januar 1997 IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399; Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 12. Januar 1995 VI K 324/90, EFG 1995, 714; Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 6. August 1996 VI 453/92 , EFG 1997, 421).
  • FG München, 29.03.2006 - 10 K 117/04

    Keine Beschwer durch Einkünftequalifikation im Einkommensteuerbescheid;

    Nicht ausgeschlossen wird hierdurch jedoch, dass ein EDV-Berater -bei entsprechenden theoretischen Kenntnissen-zusätzlich als beratender Betriebswirt tätig ist (BFH-Beschluss vom 08. Januar 1997 IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399).
  • FG München, 22.07.2005 - 8 K 2286/05

    EDV-Berater als Freiberufler; Beratender Betriebswirt; EDV-Berater als

    Der Senat ist ferner der Auffassung, dass nach der Änderung der BFH-Rechtsprechung mit Urteil vom 4.5.2004 ( XI R 9/03, a.a.O.) auch die Entscheidungen des BFH vom 24.8.1995 (IV R 60 - 61/94, BFHE 178/364, BStBl II 1995, 888 ) und vom 8.1.1997 (IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399) jedenfalls dann nicht mehr anzuwenden sind und dem Urteil des.
  • FG Baden-Württemberg, 11.07.2001 - 2 K 187/99

    Freiberufliche Tätigkeit eines Diplom-Informatikers mit Fachhochschulabschluss

    Diese Differenzierung, die im Grundsatz auch vom erkennenden Senat geteilt wird, entspricht ständiger finanzgerichtlicher Rechtsprechung (vgl. BFH-Beschluss vom 8. September 1994 IV B 130/93, BFH/NV 1995, 209; BFH-Urteil vom 7. November 1991 IV 17/90 BStBl H 1993, 324; BFH-Beschluss vom 21. Mai 1992 IV B 89/91, BFH/NV 1993, 292; BFH-Urteil vom 24. August 1995 IV R 60-61/94, BStBl II 1995, 92; BFH-Beschluss vom 26. September 1996 XI B 177/94, BFH/NV 1997, 192; BFH-Beschluss vom 8. Januar 1997 IV B 56/96, BFH/NV 1997, 399; Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 12. Januar 1995 VI K 324/90 EFG 1995, 714; Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 6. August 1996 VI 453/92, EFG 1997, 421).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BFH, 28.01.1997 - X B 133/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,15831
BFH, 28.01.1997 - X B 133/96 (https://dejure.org/1997,15831)
BFH, Entscheidung vom 28.01.1997 - X B 133/96 (https://dejure.org/1997,15831)
BFH, Entscheidung vom 28. Januar 1997 - X B 133/96 (https://dejure.org/1997,15831)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,15831) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Einkommensteuer; Zusammenlegung zweier Wohnungen

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1997, 399
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Köln, 01.02.2005 - 8 K 8294/00

    Eigenheimzulage bei wirtschaftlichem Eigentum

    Diese für die Fallgruppe der Herstellung einer neuen Wohnung auf fremdem Grund und Boden entwickelten Grundsätze sind auf den hier vorliegenden Fall des Anbaus an eine auf fremdem Grund und Boden befindliche Wohnung übertragbar, wobei aus der Natur der Sache folgt, dass die Klägerin zur Begründung ihres wirtschaftlichen Eigentums an der ursprünglichen Wohnung nicht die Herstellungskosten an dieser Wohnung - die ja bereits lange vor Begründung ihres wirtschaftlichen Eigentums vom zivilrechtlichen Eigentümer, höchstwahrscheinlich ihrer Großeltern, aufgewendet worden sind - getragen haben kann (zum vergleichbaren Fall des nach § 10 e Abs. 2 EStG förderfähigen Anbaus an eine unentgeltlich erworbene Wohnung: BFH-Beschlüsse vom 28.01.1997 X B 133/96, BFH/NV 1997, 399 und vom 19.3.1997 X B 195/96, BFH/NV 1997, 562).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht