Rechtsprechung
   BFH, 29.06.1999 - VII B 303/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,5218
BFH, 29.06.1999 - VII B 303/98 (https://dejure.org/1999,5218)
BFH, Entscheidung vom 29.06.1999 - VII B 303/98 (https://dejure.org/1999,5218)
BFH, Entscheidung vom 29. Juni 1999 - VII B 303/98 (https://dejure.org/1999,5218)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,5218) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Unverzollte Zigarretten - Einfuhrabgaben - Zoll - Tabaksteuer - Einfuhrumsatzsteuer - Prozeßkostenhilfe

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AO §§ 132 348 Nr. 1; FGO § 44 Abs. 2 §§ 66 68 S. 1
    Rücknahme einer Einspruchsentscheidung; Ersetzen der ersten Einspruchsentscheidung durch eine neue

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1999, 1585
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BFH, 18.01.2007 - IV R 53/05

    Zeitliche Geltung der Empfangsvollmacht eines gemeinsamen

    Mangels eigenen Regelungsgehalts und fehlender erneuter Sachaufklärung handelte es sich um eine wiederholende Verfügung (BFH-Beschlüsse vom 29. Juni 1999 VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585, und vom 16. März 2001 IV B 17/00, BFH/NV 2001, 1103, sowie Senatsurteil vom 12. Januar 1983 IV R 211/82, BFHE 137, 542, BStBl II 1983, 360).
  • FG Sachsen-Anhalt, 25.01.2012 - 3 K 1216/09

    Kein einheitlicher Regelungsverbund zwischen Prüfungsanordnung und

    Dies kann nur so verstanden werden, dass der Beklagte den Einspruch der Klägerin wieder als unerledigt aufleben lassen und hierüber (erneut) entscheiden wollte (vgl. Ausführungen des Bundesfinanzhofs - BFH - im Beschluss vom 29. Juni 1999 VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585, unter 1. Abs. 3 der Entscheidungsgründe).

    (1) In seinem Beschluss vom 29. Juni 1999 VII B 303/98 (BFH/NV 1999, 1585) sah es der BFH als fraglich an, wie sich die zweite Einspruchsentscheidung auf die verfahrensrechtliche Lage auswirkt (unter 1. Abs. 4 der Entscheidungsgründe).

    Im Beschluss vom 29. Juni 1999 (VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585) hat der Bundesfinanzhof dies für den Fall entschieden, dass eine irrtümlich den Einspruch als unzulässig verwerfende Einspruchsentscheidung während des anhängigen Klageverfahrens zurückgenommen und durch eine den Einspruch als unbegründet zurückweisende Einspruchsentscheidung ersetzt wird.

  • FG Sachsen-Anhalt, 13.12.2012 - 6 K 1169/08

    (Ersetzen einer Teileinspruchsentscheidung durch die Finanzbehörde bei anhängiger

    Der Einspruchsbescheid bildet mit dem Steuerbescheid einen Verbund (BFH-Beschluss vom 29.6.1999 VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585).

    Der BFH hat in seinem Beschluss vom 29.6.1999 (VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585) ausgeführt, dass es aus Gründen der Prozessökonomie möglich sein müsse, eine irrtümlich den Einspruch als unzulässig verwerfende Einspruchsentscheidung noch während des anhängigen Klageverfahrens zurückzunehmen und durch eine den Einspruch als unbegründet zurückweisende Einspruchsentscheidung zu ersetzen.

  • BFH, 23.01.2002 - XI R 11/01

    Betriebsprüfung - Das Verhältnis von strafrechtlichem zu steuerrechtlichem

    b) Ein allgemeines gesetzliches Verwertungsverbot für Tatsachen, die unter Verletzung von Verfahrensvorschriften ermittelt wurden, besteht im Besteuerungsverfahren nicht (vgl. BFH-Urteile vom 25. November 1997 VIII R 4/94, BFHE 184, 255, BStBl II 1998, 461; vom 31. Oktober 1990 II R 180/87, BFHE 163, 103, BStBl II 1991, 204; vom 27. Juli 1983 I R 210/79, BFHE 139, 221, BStBl II 1984, 285, m.w.N.; vgl. auch BFH-Beschluss vom 29. Juni 1999 VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585).
  • FG Schleswig-Holstein, 12.12.2000 - V 995/98

    Betriebsprüfung - Steuerliches Verwertungsverbot bei unterlassener Belehrung

    Ein Verwertungsverbot bestünde dann nicht, wenn sich der Kl. gegenüber dem Prüfer spontan erklärt hätte (BFH/NV 1999, 1585).
  • FG Köln, 13.07.2011 - 2 K 459/08

    Formale Erfordernisse eines wirksamen Antrages auf Vergütung der Vorsteuer

    Eine derartige der Verfahrensökonomie dienende Heilungsmöglichkeit ist nach ständiger Rechtsprechung und überwiegender Ansicht zulässig (vgl. BFH-Urteile vom 29. März 2001 III R 1/99, BFHE 194, 331, BStBl II 2001, 432 m.w.N.; vom 17. Mai 1985 III R 213/82, BFHE 143, 509, BStBl II 1985, 521; Beschluss vom 29. Juni 1999 VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585).
  • BFH, 09.01.2001 - II B 36/00

    Untätigkeitsklage; Aussetzung des Klageverfahrens

    Es ist deshalb unerheblich, dass der Einspruch des Klägers nach der Aufhebung der Einspruchsentscheidung wieder als unerledigt auflebte und erneuter Verbescheidung zugänglich war (vgl. dazu BFH-Beschluss vom 29. Juni 1999 VII B 303/98, BFH/NV 1999, 1585).
  • BFH, 23.01.2002 - XI R 10/00

    AO (1977) §§ 85 393 Abs. 1

  • FG Saarland, 29.04.2004 - 2 K 305/00

    Änderung einer Einspruchsentscheidung während des anhängigen Klageverfahrens;

  • FG Hamburg, 14.03.2007 - 1 K 218/02

    Finanzgerichtsordnung/Kostenrecht: Kostenentscheidung nach § 138 FGO bei

  • FG Köln, 17.05.2001 - 13 K 1792/00

    Sofort unverfallbare Pensionszusage als verdeckte Gewinnausschüttung?

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht