Weitere Entscheidung unten: BFH, 14.09.1998

Rechtsprechung
   BFH, 06.10.1998 - VII R 20/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,5044
BFH, 06.10.1998 - VII R 20/98 (https://dejure.org/1998,5044)
BFH, Entscheidung vom 06.10.1998 - VII R 20/98 (https://dejure.org/1998,5044)
BFH, Entscheidung vom 06. Januar 1998 - VII R 20/98 (https://dejure.org/1998,5044)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,5044) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Unversteuerte Zigaretten - Steuerhehlerei - Eingangsabgaben - Abgabeschuldner - Gesamtschuldner - Eigenbesitz - Begründung eines Fremdbesitzes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zollschuldner

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1999, 530
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BFH, 10.10.2007 - VII R 49/06

    Unkenntnis der Zusammensetzung einer LKW-Ladung schließt Schuldnerschaft für

    Dass dem Führer eines Fahrzeugs die Möglichkeit der Sachherrschaft über sein Fahrzeug und alle in ihm befindlichen Gegenstände nicht fehlt, bedarf keiner Ausführung, sondern zur Klarstellung allenfalls der Einschränkung, dass sich diese Sachherrschaft nicht auf von mitfahrenden Personen als persönliches Gepäck gleichsam in einer Besitzenklave aufbewahrte Sachen erstreckt (vgl. Senatsurteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, ZfZ 1999, 126; zu Gepäckstücken, zu denen sich ein Besitzer nicht bekennt vgl. Senatsbeschluss vom 14. September 2005 VII S 7/05 (PKH), ZfZ 2006, 93).
  • FG Bremen, 28.05.2015 - 4 K 7/12

    Besitz der Ehefrau an von ihrem Ehemann unrechtmäßig eingeführten Zigaretten

    "Besitz i.S. des Art. 202 Abs. 3 Anstrich 3 ZK liegt dann vor, wenn eine tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache besteht (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, BFH/NV 1998, 893 , vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530 und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, BFHE 204, 380 ; BFH-Beschlüsse vom 2. August 1999 VII B 211/98, BFH/NV 2000, 102 und vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, BFH/NV 2000, 619 ).

    Die tatsächliche Sachherrschaft muss von einem Besitzwillen der betreffenden Person getragen werden (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O. und vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und BFH-Beschluss vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O.).

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).

    Das ist u.a. dann nicht der Fall, wenn der betreffenden Person keine Sachherrschaft an der Ware eingeräumt werden soll, weil sie ein Dritter in seinem ausschließlichen Besitz behalten will (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. zu dem Verhältnis des Halters und gleichzeitig Fahrers eines PKW_s zu den Gegenständen, die Mitreisende ersichtlich als ihr Gepäck in den Pkw mitbringen und in ihrem ausschließlichen Besitz behalten wollen).

    Der BFH hat in seinem Urteil vom 6. Oktober 1998 ( VII R 20/98, a.a.O.) entschieden, dass der Halter eines Pkw zwar grundsätzlich einen allgemeinen Besitzwillen an den Gegenständen hat, die sich in seinem PKW befinden.

  • FG Bremen, 01.03.2016 - 4 K 46/13

    Rechtmäßigkeit der Inanspruchnahme des Eigentümers eines Pferdegehöfts auf die

    Besitz setzt die tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache voraus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, BFH/NV 1998, 893 , vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530 und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, BFHE 204, 380 ; BFH-Beschlüsse vom 2. August 1999 VII B 211/98, BFH/NV 2000, 102 und vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, BFH/NV 2000, 619 ).

    Die tatsächliche Sachherrschaft muss von einem Besitzwillen der betreffenden Person getragen werden (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O. und vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und BFH-Beschluss vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O.).

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).

    Das ist u.a. dann nicht der Fall, wenn der betreffenden Person keine Sachherrschaft an der Ware eingeräumt werden soll, weil sie ein Dritter in seinem ausschließlichen Besitz behalten will (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. zu dem Verhältnis des Halters und gleichzeitig Fahrers eines PKW's zu den Gegenständen, die Mitreisende ersichtlich als ihr Gepäck in den Pkw mitbringen und in ihrem ausschließlichen Besitz behalten wollen).

  • FG Bremen, 29.02.2016 - 4 K 51/14

    Nachweis des Besitzes von im Rahmen einer Steuerhehlerei nach Deutschland

    Besitz setzt die tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache voraus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, BFH/NV 1998, 893 , vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530 und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, BFHE 204, 380 ; BFH-Beschlüsse vom 2. August 1999 VII B 211/98, BFH/NV 2000, 102 und vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, BFH/NV 2000, 619 ).

    Die tatsächliche Sachherrschaft muss von einem Besitzwillen der betreffenden Person getragen werden (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O. und vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und BFH-Beschluss vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O.).

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).

    Das ist u.a. dann nicht der Fall, wenn der betreffenden Person keine Sachherrschaft an der Ware eingeräumt werden soll, weil sie ein Dritter in seinem ausschließlichen Besitz behalten will (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. zu dem Verhältnis des Halters und gleichzeitig Fahrers eines PKW's zu den Gegenständen, die Mitreisende ersichtlich als ihr Gepäck in den Pkw mitbringen und in ihrem ausschließlichen Besitz behalten wollen).

  • FG Bremen, 29.02.2016 - 4 K 3/15

    Nachweis des Besitzes von im Rahmen einer Steuerhehlerei nach Deutschland

    Besitz setzt die tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache voraus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, BFH/NV 1998, 893 , vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530 und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, BFHE 204, 380 ; BFH-Beschlüsse vom 2. August 1999 VII B 211/98, BFH/NV 2000, 102 und vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, BFH/NV 2000, 619 ).

    Die tatsächliche Sachherrschaft muss von einem Besitzwillen der betreffenden Person getragen werden (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O. und vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und BFH-Beschluss vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O.).

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).

    Das ist u.a. dann nicht der Fall, wenn der betreffenden Person keine Sachherrschaft an der Ware eingeräumt werden soll, weil sie ein Dritter in seinem ausschließlichen Besitz behalten will (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. zu dem Verhältnis des Halters und gleichzeitig Fahrers eines PKW's zu den Gegenständen, die Mitreisende ersichtlich als ihr Gepäck in den Pkw mitbringen und in ihrem ausschließlichen Besitz behalten wollen).

  • FG Bremen, 29.02.2016 - 4 K 60/14

    Nachweis des Besitzes von im Rahmen einer Steuerhehlerei nach Deutschland

    Besitz setzt die tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache voraus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, BFH/NV 1998, 893 , vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530 und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, BFHE 204, 380 ; BFH-Beschlüsse vom 2. August 1999 VII B 211/98, BFH/NV 2000, 102 und vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, BFH/NV 2000, 619 ).

    Die tatsächliche Sachherrschaft muss von einem Besitzwillen der betreffenden Person getragen werden (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O. und vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und BFH-Beschluss vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O.).

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).

    Das ist u.a. dann nicht der Fall, wenn der betreffenden Person keine Sachherrschaft an der Ware eingeräumt werden soll, weil sie ein Dritter in seinem ausschließlichen Besitz behalten will (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. zu dem Verhältnis des Halters und gleichzeitig Fahrers eines PKW's zu den Gegenständen, die Mitreisende ersichtlich als ihr Gepäck in den Pkw mitbringen und in ihrem ausschließlichen Besitz behalten wollen).

  • FG Düsseldorf, 12.03.2003 - 4 K 1963/02

    Zigarettenschmuggel; Schmuggel; Bedingter Vorsatz; Beihilfe; Steuerhehlerei;

    Besitz im Sinne dieser Vorschrift ist immer dann anzunehmen, wenn eine tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache besteht, die von einem Besitzwillen getragen wird (BFH Urteil v. 06.10.1998, VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530 ff., 531, ZfZ 1999, 126 f., 127; Beschluss v. 02.08.1999, VII B 211/98, BFH/NV 2000, 102).

    Insoweit genügt auch Fremdessenesitz (s. BFH, Beschluss v. 08.12.1999, VII S 21/99, ZfZ 2000, 160 f., 161), d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten, oder Mitbesitz (s. BFH, Urteil v. 06.10.1998, VII R 20/98, ZfZ 1999, 126 f., 127).

  • FG Düsseldorf, 23.05.2002 - 4 V 1466/02

    Einlagerung; Zoll; Zigaretten; Besitzwille; Einwirkungsmöglichkeit - Besitzwille

    Dabei ist es unerheblich, dass nicht im Einzelnen bekannt ist, wie die Zigaretten in das Zollgebiet der Gemeinschaft verbracht worden sind (vgl. etwa: BFH, Urteil vom 6. Oktober 1998 - VII R 20/98 - Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des Bundesfinanzhofs (BFH/NV) 1999, 530 (531)).

    Das ist beispielsweise dann nicht der Fall, wenn der betreffenden Person keine Sachherrschaft an der Ware eingeräumt werden soll, weil sie ein Dritter in seinem ausschließlichen Besitz behalten will (vgl. BFH, Urteil vom 6. Oktober 1998 - VII R 20/98 - BFH/NV 1999, 530 (532)).

    Einem solchen Mieter soll zudem von dem Dritten an den ohne seine Kenntnis eingebrachten Waren gerade keine Sachherrschaft eingeräumt werden (vgl. hierzu etwa: BFH, Urteil vom 6. Oktober 1998 - VII R 20/98 - a.a.O. (532)).

  • FG Hamburg, 07.06.2017 - 4 V 251/16

    Aussetzung der Vollziehung/Tabaksteuer/Haftung: Auch ein Steuerschuldner kann

    Ausreichend ist der Mitbesitz (BFH, Urt. v. 06.10.1988, VII R 20/98, juris Rn. 16; FG Düsseldorf, Urt. v. 12.03.2003, 4 K 1963/02, juris Rn. 52; FG Bremen, Urt. v. 29.02.2016, 4 K 51/14, juris Rn. 38).
  • BFH, 02.08.1999 - VII B 211/98

    PKH; Zollschuldnerschaft bei Einfuhr eingeschmuggelter Ware

    Unerläßlich ist allerdings, daß eine tatsächliche Sachherrschaft der Person über die Sache besteht, die von einem Besitzwillen getragen wird (ständige Rechtsprechung, vgl. Senatsurteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, BFH/NV 1999, 530).
  • FG Düsseldorf, 09.02.2005 - 4 K 5532/03

    Einfuhr; Zigaretten; Beschlagnahme; Verbringen; Zollschuld - Auch bei subjektiver

  • FG Düsseldorf, 02.03.2012 - 4 K 4257/11

    Einlagerung unverzollter und unversteuerter Zigaretten - Fremdbesitzer als

  • FG Düsseldorf, 04.04.2007 - 4 K 1532/06

    Verzollung von 480.000 "geschmuggelten" Zigaretten

  • FG Düsseldorf, 23.06.2004 - 4 K 1162/04

    Versteigerung von unverzollten und unversteuerten Zigaretten im Internet;

  • FG Hamburg, 19.01.2018 - 4 V 260/17

    Aussetzung der Vollziehung: Besitz an Tabakwaren im Tabaksteuerrecht

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BFH, 14.09.1998 - VII B 135/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,4181
BFH, 14.09.1998 - VII B 135/98 (https://dejure.org/1998,4181)
BFH, Entscheidung vom 14.09.1998 - VII B 135/98 (https://dejure.org/1998,4181)
BFH, Entscheidung vom 14. September 1998 - VII B 135/98 (https://dejure.org/1998,4181)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4181) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1999, 530
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 24.02.2016 - L 11 KA 58/15
    Das ist dann der Fall, wenn der Zustellungsadressat von der Zustellung des Schriftstücks Kenntnis erhält und die Bereitschaft bekundet, das Schriftstück entgegenzunehmen (BFH, Beschlüsse vom 01.03.2005 - X B 158/04 -, 14.09.1998 - VII B 135/98 -, 09.04.1987 - V B 111/86 - BGH, Urteil vom 31.05.1979 - VII ZR 290/78 -).
  • FG Niedersachsen, 25.06.2008 - 3 K 310/05

    Quotenbestimmende Teilungsanordnung bei rein testamentarischer Verteilung des

    Die Zustellung wird erst wirksam, wenn der Adressat von dem Zugang des zuzustellenden Schriftstückes Kenntnis erlangt und aufgrund dieser Kenntnis den Willen bekundet, die Zustellung entgegen zu nehmen (Beschluss des BFH vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530; Urteil des BFH vom 31. Oktober 2000 VIII R 14/00, BStBl II 2001, 156).
  • BFH, 01.03.2005 - X B 158/04

    Zustellung gegen Empfangsbekenntnis

    Vielmehr setzt die Zustellung nach § 174 Abs. 1 ZPO voraus, dass das zuzustellende Schriftstück von dem Zustellungsadressaten entgegengenommen worden ist; die Zustellung ist also erst bewirkt, wenn der Zustellungsadressat von der Zustellung des Schriftstücks Kenntnis erhält und die Bereitschaft bekundet, das Schriftstück entgegenzunehmen (Beschlüsse des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 9. April 1987 V B 111/86, BFHE 149, 146, BStBl II 1987, 441; vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 zur Zustellung gegen Empfangsbekenntnis nach § 5 Abs. 2 des Verwaltungszustellungsgesetzes; Urteil des Bundesgerichtshofs --BGH-- vom 31. Mai 1979 VII ZR 290/78, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung --HFR-- 1979, 543, zu § 212a ZPO a.F.).
  • FG Nürnberg, 25.09.2008 - IV 267/06

    Keine Rückforderung von Kindergeld bei verweigerter Unterzeichnung der

    Der Zeitpunkt des Zugangs muss sich grundsätzlich aus dem Empfangsbekenntnis und dem dort niedergelegten Datum ergeben (vgl. BFH-Beschluss vom 14.09.1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530; Linssen in Beermann/Gosch, VwZG, § 5 Rz 35 und 37; Tipke/Kruse, VwZG, § 5 Rz 5).
  • BFH, 23.04.1999 - VII B 41/99

    Zustellung gegen Empfangsbekenntnis; Divergenz

    Wie die Zustellung nach § 5 Abs. 1 VwZG setzt jedoch die Zustellung nach § 5 Abs. 2 VwZG voraus, daß das zuzustellende Schriftstück von dem Zustellungsadressaten entgegengenommen worden ist; die Zustellung ist also erst bewirkt, wenn der Zustellungsadressat von der Zustellung des Schriftstücks Kenntnis erhält und die Bereitschaft bekundet, das Schriftstück entgegenzunehmen (BFH-Beschluß vom 9. April 1987 V B 111/86, BFHE 149, 146, BStBl II 1987, 441; vgl. auch Senatsbeschluß vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530).
  • FG Bremen, 28.05.2015 - 4 K 7/12

    Besitz der Ehefrau an von ihrem Ehemann unrechtmäßig eingeführten Zigaretten

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).
  • FG Bremen, 01.03.2016 - 4 K 46/13

    Rechtmäßigkeit der Inanspruchnahme des Eigentümers eines Pferdegehöfts auf die

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).
  • FG Bremen, 29.02.2016 - 4 K 51/14

    Nachweis des Besitzes von im Rahmen einer Steuerhehlerei nach Deutschland

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).
  • FG Bremen, 29.02.2016 - 4 K 3/15

    Nachweis des Besitzes von im Rahmen einer Steuerhehlerei nach Deutschland

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).
  • FG Bremen, 29.02.2016 - 4 K 60/14

    Nachweis des Besitzes von im Rahmen einer Steuerhehlerei nach Deutschland

    Fremdbesitz, d.h. die Ausübung der Sachherrschaft für einen Dritten als Verwahrer oder aus anderen Gründen, reicht vielmehr ebenso aus (vgl. BFH-Urteile vom 20. Januar 1998 VII R 57/97, a.a.O., vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O. und vom 2. Dezember 1993 VII R 17/03, a.a.O.; BFH-Beschlüsse vom 14. September 1998 VII B 135/98, BFH/NV 1999, 530 , vom 2. August 1999 VII B 211/98, a.a.O., vom 8. Dezember 1999 VII S 21/99, a.a.O. und vom 13. Juli 2000 VII B 57/00, BFH/NV 2000, 1514 ) wie der Mitbesitz (vgl. BFH-Urteil vom 6. Oktober 1998 VII R 20/98, a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht