Rechtsprechung
   BFH, 29.03.2001 - III B 57/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,10935
BFH, 29.03.2001 - III B 57/00 (https://dejure.org/2001,10935)
BFH, Entscheidung vom 29.03.2001 - III B 57/00 (https://dejure.org/2001,10935)
BFH, Entscheidung vom 29. März 2001 - III B 57/00 (https://dejure.org/2001,10935)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,10935) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Nichtzulassungsbeschwerde - Zulässigkeit - Begründung - Selbsthilfegruppe - Anonyme Alkoholiker - Gutachten - Widersprüchliche Gutachten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO §§ 76 82 115 Abs. 2 3
    Sachverständigengutachten; Zweitgutachten

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2001, 1243
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 24.07.2003 - III B 133/02

    Sachverständigengutachten - Obergutachten

    Das Tatsachengericht ist hingegen nicht allein schon deshalb verpflichtet, ein weiteres Gutachten oder zusätzliche gutachtliche Äußerungen einzuholen, weil ein Beteiligter meint, das bereits vorliegende Gutachten sei keine ausreichende Erkenntnisquelle (BFH-Beschlüsse vom 29. März 2001 III B 57/00, BFH/NV 2001, 1243, und in BFH/NV 1996, 773, m.w.N.).
  • BFH, 31.10.2002 - XI B 43/02

    NZB; Zweitgutachten

    Dies gilt auch für die Einholung eines Zweitgutachtens (vgl. z.B. Beschlüsse des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 3. Mai 2001 III B 52/00, BFH/NV 2001, 1419; vom 29. März 2001 III B 57/00, BFH/NV 2001, 1243).
  • FG München, 17.10.2005 - 1 K 3539/05

    Veranlassungszusammenhang von Arbeitszimmeraufwendungen mit zukünftigen Einnahmen

    Ausnahmsweise kann ein derartiges Zeugnis auch noch nachträglich vorgelegt werden, wenn die Behörde zuvor einen Vertrauenstatbestand geschaffen hat, nach dem der Steuerpflichtige annehmen durfte, die geltend gemachten Aufwendungen würden auch ohne ein derartiges Zeugnis anerkannt (BFH-Beschluss vom 29. März 2001 III B 57/00, BFH/NV 2001, 1243).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht