Rechtsprechung
   BFH, 20.10.2000 - V B 124/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,6755
BFH, 20.10.2000 - V B 124/00 (https://dejure.org/2000,6755)
BFH, Entscheidung vom 20.10.2000 - V B 124/00 (https://dejure.org/2000,6755)
BFH, Entscheidung vom 20. Januar 2000 - V B 124/00 (https://dejure.org/2000,6755)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,6755) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Schnellimbiss - Unternehmerische Tätigkeit - Betriebsprüfung - Steueränderungsbescheid - Außerbetriebliche Kfz-Nutzung - Eigengebrauch - Nichtzulassungsbeschwerde - Grundsätzliche Bedeutung - Divergenz - Kosten für Privatfahrten - Fahrtenbuch

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2001, 492
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • FG Bremen, 17.01.2007 - 2 K 229/04

    Befugnis des Finanzgerichts zur Schätzung der Besteuerungsgrundlagen bei nicht

    Der Senat macht sich die Schätzungsgrundlagen des Beklagten teilweise zu eigen, soweit sie von zutreffenden Voraussetzungen ausgehen, in sich schlüssig sowie im Ergebnis wirtschaftlich vernünftig und möglich sind (vgl. BFH-Urteil vom 18. Dezember 1984 VIII R 195/82, BFHE 142, 558; BStBl. II 1986, 226; BFH-Beschluss vom 20. Oktober 2000 V B 124/00, BFH/NV 2001, 492).
  • FG Nürnberg, 28.03.2006 - II 93/05

    Zur Schätzung des Wertes der privaten Kfz- und Telefonnutzung

    Ausgehend von allgemeinen Erfahrungssätzen und unter Berücksichtigung des Berufsbilds der Klägerin hält das Gericht einen nichtunternehmerischen Nutzungsanteil von 50 % für sachgerecht (vgl. BFH-Beschluss vom 20.10.2000 V B 124/03, BFH/NV 2001, 492 ; Sölch/Ringleb, UStG -Kommentar § 3 Rz. 630, 645 m.w.N).
  • FG München, 27.11.2008 - 14 K 2276/06

    Vorsteuern aus den Kosten für die Anschaffung und den Betrieb eines Pkw -

    Ausgehend von allgemeinen Erfahrungssätzen ist eine nur annähernd 10% der Gesamtnutzung ausmachende Fahrleistung des Pkw als Nutzung für das Unternehmen auszuschließen (vgl. BFH-Beschluss vom 20. Oktober 2000 V B 124/03, BFH/NV 2001, 492).
  • FG München, 07.01.2008 - 14 K 3283/06

    Vorsteuerabzug eines Journalisten: Haushaltsgegenstände; Schätzung der privaten

    Ausgehend von allgemeinen Erfahrungssätzen und unter Berücksichtigung des Berufsbilds des Klägers hält das Gericht den dabei ermittelten nichtunternehmerischen Nutzungsanteil von 10% für sachgerecht (vgl. BFH-Beschluss vom 20.10.2000 V B 124/03, BFH/NV 2001, 492; Sölch/Ringleb, UStG-Kommentar § 3 Rz. 630, 645 m.w.N).
  • FG Hessen, 04.09.2007 - 6 K 1447/03

    Besteuerung des Eigenverbrauchs; Voraussetzungen einer Geschäftsveräußerung im

    Die Schätzung muss in sich schlüssig sein und darüber hinaus wirtschaftlich vernünftig und möglich sein (BFH-Beschluss vom 20.10.2000 V B 124/00, BFH/NV 2001, 492).
  • FG Nürnberg, 24.10.2006 - II 116/05

    Berechtigung des Finanzamts zur Schätzung von Besteuerungsgrundlagen

    Die Grenzen der Schätzung sind erst dann überschritten und es ist die Schätzung aufzuheben, wenn sie unschlüssig, offensichtlich willkürlich oder wirtschaftlich unvernünftig ist und tatsächliche Gegebenheiten vollkommen außer Acht lässt (vgl. BFH-Beschluss vom 20.10.2000 V B 124/00, BFH/NV 2001, 492).
  • FG München, 22.04.2008 - 14 K 166/07

    KFZ-Eigenverbrauch - Begriff des ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs

    Ausgehend von allgemeinen Erfahrungssätzen und unter Berücksichtigung des Berufsbilds des Klägers hält das Gericht den dabei ermittelten nichtunternehmerischen Nutzungsanteil von 30% für sachgerecht (vgl. BFH-Beschluss vom 20.10.2000 V B 124/03, BFH/NV 2001, 492; Sölch/Ringleb, UStG-Kommentar § 3 Rz. 630, 645 m.w.N).
  • FG München, 24.05.2007 - 14 K 734/05

    Vorsteuerabzug aus der Anschaffung eines privat genutzten PKW; Beweislast des den

    Ausgehend von allgemeinen Erfahrungssätzen und unter Berücksichtigung der vom Kläger behaupteten weiteren Fahrten im Zusammenhang mit Behörden, Banken und Rechtsanwalt, ist eine nur annähernd 10% der Gesamtnutzung ausmachende Fahrleistung des Pkw als Nutzung für das Unternehmen auszuschließen (vgl. BFH-Beschluss vom 20.10.2000 V B 124/03, BFH/NV 2001, 492).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht