Rechtsprechung
   BFH, 27.06.2001 - X B 23/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,8504
BFH, 27.06.2001 - X B 23/01 (https://dejure.org/2001,8504)
BFH, Entscheidung vom 27.06.2001 - X B 23/01 (https://dejure.org/2001,8504)
BFH, Entscheidung vom 27. Juni 2001 - X B 23/01 (https://dejure.org/2001,8504)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,8504) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Beschwerde - Zulässigkeit der Nichtzulassungsbeschwerde - Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache - Zustellung - Beginn der Rechtsmittelfrist - Verfahrensmangel

  • Judicialis

    VwZG § 9 Abs. 2; ; AO 1977 § ... 366 Satz 1; ; AO 1977 § 366 Satz 2; ; AO 1977 § 122; ; AO 1977 § 366; ; ZPO § 418 Abs. 2; ; FGO § 118 Abs. 2; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 2 a.F.; ; FGO § 115 Abs. 3 Satz 3 a.F.; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 3 a.F.; ; FGO § 116 Abs. 5 Satz 2 Halbsatz 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2001, 1529
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • FG Hamburg, 23.03.2006 - II 347/04

    Steuerliche Berücksichtigung von Verlusten eines gewerblichen Grundstückshandels;

    Die Übersendung per Telefax genügt dem für Steuerbescheide - und damit auch für deren Widerruf - geltenden Schriftformgebot gem. § 157 AO (BFH Beschluss vom 27.06.2001, X B 23/01, NV 2001, 1529; Urteil vom 08.07.1998, I R 17/96. BStBl II 1999, 48).
  • FG Sachsen-Anhalt, 26.02.2013 - 4 K 498/10

    Verhältnis von Erstbescheid und Änderungsbescheid - Festsetzungsfristwahrende

    Ein Verwaltungsakt kann neben einer Übermittlung durch die Post auch als Telefax wirksam bekannt gegeben werden, auch wenn die Schriftform vorgeschrieben ist (vgl. z.B. BFH Urteil vom 8.7.1998 - I R 17/96, BFHE 186, 491, BStBl II 1999, 48; BFH Beschluss vom 27.06.2001 - X B 23/01, BFH/NV 2001, 1529; vgl. auch AEAO zu § 122 1.8. Satz 2; Brockmeyer in Klein, Kommentar zur Abgabenordnung, § 122 Rz. 11, Seer in Tipke/Kruse, Kommentar zur Abgabenordnung, § 122 Rz. 47).
  • BFH, 26.08.2004 - IX B 54/04

    Keine grundsätzliche Bedeutung bei einzelfallbezogener Verschuldensprüfung; § 115

    Der Zulassungsgrund des § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO erfasst aber nur Verstöße des FG gegen Vorschriften des Gerichtsverfahrensrechts (vgl. BFH-Beschlüsse vom 27. Juni 2001 X B 23/01, BFH/NV 2001, 1529, unter 3.; vom 24. Juni 2003 IX B 139/02, BFH/NV 2003, 1436, m.w.N.).
  • BFH, 18.06.2002 - X B 192/01

    Bindungswirkung von Bescheinigungen der Denkmalbehörde; Spendenbestätigung bei

    Das hiergegen gerichtete Vorbringen des Klägers erschöpft sich generell in Einwänden gegen die Richtigkeit des angefochtenen Urteils, mit denen er in diesem Verfahren nicht gehört werden kann, denn das Rechtsinstitut der Nichtzulassungsbeschwerde dient nicht dem Zweck einer allgemeinen Rechtskontrolle finanzgerichtlicher Urteile (vgl. z.B. Senatsbeschluss vom 27. Juni 2001 X B 23/01, BFH/NV 2001, 1529).
  • FG Baden-Württemberg, 15.04.2015 - 1 K 23/13

    Bekanntgabe eines Steuerbescheids durch Einlegen in den Briefkasten durch einen

    So können Schriftstücke, mithin auch Einspruchsentscheidungen, beispielsweise an Amtsstelle übergeben oder -wie im Streitfall- durch Boten überbracht werden (Beschlüsse des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 15. Januar 2001 IX B 99/00, BFH/NV 2001, 887; vom 27. Juni 2001 X B 23/01, BFH/NV 2001, 1529; Finanzgericht des Saarlandes, Urteil vom 19. August 1992 1 K 87/92, Entscheidungen der Finanzgerichte -EFG- 1993, 196, unter II.3.; Müller-Franken in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO, FGO, § 122 AO Rn 326; Seer in Tipke/Kruse, AO, FGO, § 122 AO Rn 47).
  • FG Köln, 23.04.2013 - 15 K 1243/12

    Nichtigkeit eines Steuerbescheids; Festsetzungsfrist

    Dies mag im Regelfall durch eine Aufgabe des Briefes bei einem Postdienst - etwa einer Filiale der Deutschen Post AG (vergleiche dazu BFH-Beschluss vom 17.8.2012 IX B 44/12, BFH NV 2012, 1049) - geschehen, jedoch ist auch der hier gewählte Weg der Bekanntgabe durch einen Behördenangehörigen als Amtsboten zulässig (vgl. dazu allgemein BFH-Beschluss vom 27.6.2001 X B 23/01,BFH/NV 2001, 1529).
  • FG Thüringen, 27.01.2016 - 3 K 699/15

    Rechtmäßigkeit der aufgrund einer Prüfung erlassenen Änderungsbescheide wegen

    So können Schriftstücke beispielsweise an Amtsstelle übergeben oder - wie im Streitfall - durch Boten überbracht werden (vgl. BFH-Beschlüsse vom 15. Januar 2001 IX B 99/00, BFH/NV 2001, 887 ; vom 27. Juni 2001 X B 23/01, BFH/NV 2001, 1529; Finanzgericht des Saarlandes, Urteil vom 19. August 1992 1 K 87/92, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1993, 196, unter II.3.; Müller-Franken in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO , FGO , § 122 AO Rn 326; Seer in Tipke/Kruse, AO , FGO , § 122 AO Rn 47).
  • OVG Brandenburg, 08.12.2004 - 2 A 458/04

    Antrag auf Zulassung der Berufung wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache

  • OVG Brandenburg, 30.09.2003 - 2 B 180/03

    Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand; Regeln der Fristenberechnung;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht