Rechtsprechung
   BFH, 17.04.2002 - II B 120/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,6236
BFH, 17.04.2002 - II B 120/00 (https://dejure.org/2002,6236)
BFH, Entscheidung vom 17.04.2002 - II B 120/00 (https://dejure.org/2002,6236)
BFH, Entscheidung vom 17. April 2002 - II B 120/00 (https://dejure.org/2002,6236)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,6236) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Nichtzulassungsbeschwerde - Grunderwerbsteuer - Grundstückskauf - Abfallsortieranlage - Grundschuld - Sicherungsübereigung - Vertragliches Rücktrittsrecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GrEStG § 16
    Grunderwerbsteuer: Rückabwicklung eines Kaufvertrags

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2002, 1170
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 19.03.2003 - II R 12/01

    Rückgängigmachung eines Grundstückserwerbs

    "Rückgängig gemacht" ist ein Erwerbsvorgang erst dann, wenn sich die Vertragspartner auch tatsächlich derart aus ihren vertraglichen Bindungen entlassen haben, dass die Möglichkeit zur Verfügung über das Grundstück nicht beim Erwerber verbleibt, sondern der Veräußerer seine ursprüngliche Rechtsstellung wieder erlangt (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 9. März 1994 II R 86/90, BFHE 173, 568, BStBl II 1994, 413; Beschluss vom 17. April 2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170).
  • FG Nürnberg, 09.10.2003 - IV 194/02

    Keine Rückgängigmachung eines Grundstückserwerbs bei Aufhebung des Kaufvertrags

    Dazu ist erforderlich, dass sich die Vertragsparteien derart aus ihren vertraglichen Bindungen entlassen, dass die Möglichkeit der Verfügung über das Grundstück nicht mehr beim Erwerber verbleibt, sondern der Veräußerer seine ursprüngliche Rechtsstellung wieder erlangt (vgl. BFH-Entscheidungen vom 07.10.1987 II R 123/85, BStBl. II 1988, 296, und vom 17.04.2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170 ).

    Umgekehrt darf dem Erwerber keine tatsächliche oder rechtliche Möglichkeit verbleiben, bei der Weiterveräußerung des Grundstücks an einen Dritten seine eigenen Interessen an dem Grundstück zu verwirklichen bzw. abzusichern (vgl. BFH-Urteile vom 07.10.1987, in BStBl. II 1988, 296, und vom 17.04.2002, in BFH/NV 2002, 1170 ).

    Diese Voraussetzungen liegen-regelmäßig vor, wenn der ursprüngliche Verkäufer das Grundstück im, Interesse und auf Verlangen des ursprünglichen Käufers weiter veräußert (vgl. BFH-Beschlüsse vom 14.08.2001 II B 85/00, BFH/NV 2001, 1605 und in BFH/NV 2002, 1170 ; Sack in Boruttau, GrEStG , 15. Aufl., § 16 Rn. 61b, S. 1083 Mitte).

  • BFH, 21.02.2006 - II R 60/04

    Vollmachtloser Vertreter: Aufhebung eines Grundstückskaufvertrages

    Vielmehr müssen sich die Vertragspartner auch tatsächlich derart aus ihren vertraglichen Bindungen entlassen haben, dass die Möglichkeit zur Verfügung über das Grundstück nicht beim Erwerber verbleibt, sondern der Veräußerer seine ursprüngliche Rechtsstellung wiedererlangt (BFH-Entscheidungen vom 9. März 1994 II R 86/90, BFHE 173, 568, BStBl II 1994, 413, sowie vom 17. April 2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170).
  • FG Köln, 30.08.2006 - 5 K 4868/05

    Rückgängigmachung eines Erwerbsvorgangs

    Vielmehr müssen sich die Vertragspartner auch tatsächlich derart aus ihren vertraglichen Bindungen entlassen haben, dass die Möglichkeit zur Verfügung über das Grundstück nicht beim Erwerber verbleibt, sondern der Veräußerer seine ursprüngliche Rechtsstellung wiedererlangt (BFH - Urteile vom 09.03.1994 II R 86/90, BStBl II 1994, 413; vom 04.03.1999 II R 18/97, BFH/NV 1999, 1376; BFH - Beschluss vom 17.04.2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170; sowie BFH - Urteil vom 21.02.2006 II R 60/04, N.V. Juris).
  • FG Hessen, 12.12.2005 - 5 K 1070/02

    Grunderwerbsteuer; Grundstück; Kaufvertrag; Auflösende Bedingung; Nichtigkeit;

    Dies ist maßgeblich dann der Fall, wenn ein Grundstück auf Verlangen und im Interesse des ursprünglichen Erwerbers an einen Dritten weiterveräußert wird (BFH-Beschluss vom 17.04.2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170 ).

    Es fehlte insoweit an der Durchführung des erforderlichen Vorverfahrens, die Frage war nicht Gegenstand des vorliegenden Klageverfahrens (s. hierzu auch BFH-Beschluss vom 17.04.2002 II B 120/00 a.a.O.).

  • BFH, 13.01.2006 - II B 55/05

    NZB: grundsätzliche Bedeutung

    Er trete lediglich als weiterer (gegenläufiger) Anspruch aus dem Steuerschuldverhältnis i.S. des § 37 Abs. 1 AO 1977 selbständig neben den Steueranspruch (BFH-Urteil vom 5. Juni 1991 II R 83/88, BFH/NV 1992, 267, und BFH-Beschluss vom 17. April 2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170).
  • FG Münster, 26.01.2004 - 8 K 2328/01

    Keine Rückgängigmachung des Erwerbsvorgangs durch Auswechslung auf der

    Dieses kann insbesondere bei einer Auswechslung der Personen des Käufers oder einer geänderten Zusammensetzung der Personen auf der Käuferseite anzunehmen sein, weil der neue Käufer z. B. eine dem bisherigen Käufer nahestehende Person ist; in derartigen Fällen ist eine tatsächliche Rückgängigmachung von der höchstrichterlichen Rechtsprechung regelmäßig verneint worden (vgl. BFH-Urteile vom 05. Dezember 1995 II R 171/84, BFHE 145, 448, BStBl. II 1986, 271; vom 07. Oktober 1987 II R 139/85, BFH/NV 1988, 806; vom 26. September 1990 II R 107/87 BFH/NV 1991, 482; vom 17. Oktober 1990 II R 148/87 sowie BFH-Beschluss vom 17. Februar 1993 II B 142/92 BFH/NV 1994, 57; Urteil des BFH vom 9. März 1994, II R 86/90, BFHE 173, 568, BStBl. II 1994, 413; Beschluss vom 17.04.2002, II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170, Boruttau/Sack § 16 Rdz. 62 m. w. N.).
  • BFH, 07.04.2004 - II B 2/03

    Anspruch aus § 16 GrEStG lässt Rechtmäßigkeit der für den ursprünglichen

    Der Anspruch aus § 16 GrEStG ist neben dem Steueranspruch ein selbständiger gegenläufiger Anspruch aus dem Steuerschuldverhältnis (BFH-Entscheidungen vom 9. August 1989 II R 145/86, BFHE 158, 11, BStBl II 1989, 981; vom 5. Juni 1991 II R 83/88, BFH/NV 1992, 267, und vom 17. April 2002 II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170).
  • FG Sachsen, 29.11.2005 - 1 K 1195/03

    Grunderwerbsteuerliche "Rückgängigmachung" eines Kaufvertrages mit Ehegatten als

    Nach ständiger Rechtsprechung des BFH ist ein Erwerbsvorgang dann rückgängig gemacht, wenn die Vertragspartner vollständig aus ihren vertraglichen Bindungen entlassen werden, so dass die Verfügungsmöglichkeit des Erwerbers über das Grundstück beseitigt wird und der Veräußerer seine ursprüngliche Rechtsstellung in Bezug auf das Grundstück wiedererlangt (BFH-Urteil vom 19. März 2003 - II R 12/01. BStBl II 2003, 770; BFH-Beschluss vom 17. April 2002 - II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170 m.w.N).
  • FG Sachsen, 29.11.2005 - 1 K 1197/03

    Grunderwerbsteuerliche "Rückgängigmachung" eines Kaufvertrages mit Ehegatten als

    Nach ständiger Rechtsprechung des BFH ist ein Erwerbsvorgang dann rückgängig gemacht, wenn die Vertragspartner vollständig aus ihren vertraglichen Bindungen entlassen werden, so dass die Verfügungsmöglichkeit des Erwerbers über das Grundstück beseitigt wird und der Veräußerer seine ursprüngliche Rechtsstellung in Bezug auf das Grundstück wiedererlangt (BFH-Urteil vom 19. März 2003 - II R 12/01, BStBl II 2003, 770; BFH-Beschluss vom 17. April 2002 - II B 120/00, BFH/NV 2002, 1170 m.w.N).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht