Weitere Entscheidung unten: BFH, 06.08.2002

Rechtsprechung
   BFH, 07.08.2002 - VII B 214/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,2691
BFH, 07.08.2002 - VII B 214/01 (https://dejure.org/2002,2691)
BFH, Entscheidung vom 07.08.2002 - VII B 214/01 (https://dejure.org/2002,2691)
BFH, Entscheidung vom 07. August 2002 - VII B 214/01 (https://dejure.org/2002,2691)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,2691) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Bestellung als Steuerbevollmächtigter - Rücknahme des Bescheids - Wiederaufgreifen des Verfahrens - Anwendbarkeit des Verwaltungsverfahren

  • Judicialis

    VwVfG § 51; ; AO 1977 § 130; ; FGO § 115 Abs. 2; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 2; ; FGO § 116 Abs. 3 Satz 3; ; FGO § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alternative 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO § 115 Abs. 2 Nr. 1, 2, 3 § 116 Abs. 3 S. 3
    Divergenz; Sicherung der Einheitlichkeit der Rspr.; Verletzung der Sachaufklärungspflicht

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2002, 1606
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (31)

  • BFH, 28.08.2003 - VII B 71/03

    NZB: Darlegung von Zulassungsgründen

    Die Klägerin hat auch nicht substantiiert dargelegt, weshalb das angefochtene Urteil willkürlich und als unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt vertretbar erscheint (vgl. Senatsbeschlüsse vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, 1607; vom 16. Dezember 2002 VII B 94/02, BFH/NV 2003, 631, 632).
  • BFH, 18.06.2012 - VI B 108/11

    Nichterhebung eines Zeugenbeweises bei Wahrunterstellung - Darlegung von

    Hierzu hätte der Kläger nach § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO u.a. substantiiert darlegen müssen, weshalb das angefochtene Urteil willkürlich und unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt vertretbar erscheint (vgl. BFH-Beschlüsse vom 14. April 2003 VII B 267/02, BFHE 202, 91; vom 23. August 2002 IV B 89/01, BFH/NV 2003, 177, 178; vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, 1607).
  • BFH, 19.01.2005 - II B 38/04

    NZB: Zustellung

    Dies hätte die Bezeichnung abstrakter Rechtssätze sowohl im angefochtenen Urteil als auch in der Divergenzentscheidung vorausgesetzt (vgl. BFH-Beschlüsse vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, und vom 24. März 2003 II B 41/02, BFH/NV 2003, 1067).
  • BFH, 09.03.2004 - X B 68/03

    NZB: fehlerhafte Schätzung

    Im Übrigen hat es der Kläger versäumt, einen abstrakten Rechtssatz im angefochtenen FG-Urteil zu bezeichnen, was nach ständiger Rechtsprechung zur Darlegung einer Divergenzrüge erforderlich gewesen wäre (vgl. z.B. BFH-Beschlüsse vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, und vom 24. März 2003 II B 41/02, BFH/NV 2003, 1067).
  • BFH, 14.04.2003 - VII B 267/02

    Versandhandel mit Kaffee

    Hierzu hätte die Klägerin jedoch nach § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO u.a. substantiiert darlegen müssen, weshalb das angefochtene Urteil willkürlich und unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt vertretbar erscheint (vgl. Senatsbeschluss vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, 1607; BFH-Beschluss vom 23. August 2002 IV B 89/01, BFH/NV 2003, 177, 178).
  • BFH, 18.12.2002 - VII B 110/02

    Grundsätzliche Bedeutung, Divergenz

    Ihm muss ein anderer abstrakter Rechtssatz gegenübergestellt werden, der sich aus der Vorentscheidung ergibt und der von dem erstgenannten abweicht (vgl. BFH-Beschluss vom 18. Juni 2002 II B 65/01, BFH/NV 2002, 1329, 1330; Senatsbeschluss vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, 1607).
  • BFH, 24.07.2003 - X B 123/02

    Zustellungsvoraussetzungen; Beteiligung an PersG , Zusammenrechnung von

    Sofern der Kläger indes eine Abweichung des FG von dem angeführten BFH-Urteil in BFH/NV 1997, 170 rügen wollte, fehlte es an der Bezeichnung eines abstrakten Rechtssatzes im Urteil des FG (vgl. dazu BFH-Beschluss vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606).
  • BFH, 07.05.2004 - IV B 221/02

    Schätzung: ungeklärte Bareinzahlungen eines Steuerberaters

    Es kann dahinstehen, ob der Beklagte und Beschwerdeführer (das Finanzamt --FA--) einander widersprechende abstrakte Rechtssätze aus den benannten Divergenzentscheidungen und der Vorentscheidung gegenübergestellt hat, aus denen sich schlüssig eine Abweichung ergibt (vgl. Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, 1607, m.w.N.).
  • BFH, 26.11.2003 - X B 124/02

    Kein Erlass bei gescheitertem Vorkostenabzug

    a) Die Darlegung unterschiedlicher Auffassungen bei den Gerichten setzt auch nach dem seit 2001 geltenden Zulassungsrecht die Bezeichnung abstrakter Rechtssätze sowohl im angefochtenen Urteil des FG als auch in der Divergenzentscheidung voraus (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Beschlüsse vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, und vom 24. März 2003 II B 41/02, BFH/NV 2003, 1067).
  • BFH, 28.05.2003 - VII B 236/02

    Bindung an geltend gemachten Zulassungsgrund?

    Der Kläger hat, wie es für die Darlegung einer Divergenzrüge nach § 116 Abs. 3 Satz 3 der Finanzgerichtsordnung (FGO) erforderlich ist, abstrakte Rechtssätze aus dem BFH-Urteil in BFHE 156, 1, BStBl II 1989, 514 und dem FG-Urteil gegenübergestellt (hierzu etwa: Senatsbeschluss vom 7. August 2002 VII B 214/01, BFH/NV 2002, 1606, 1607).
  • BFH, 26.03.2003 - III B 92/02

    NZB; Divergenz; Sachaufklärungsrüge

  • BFH, 20.01.2003 - III B 63/02

    NZB - grundsätzliche Bedeutung, kumulative Begründung, Divergenz

  • BFH, 07.07.2004 - X B 63/03

    Verpflegungsmehraufwand, Fahrtkosten bei wechselnden Einsatzstellen;

  • BFH, 30.04.2004 - IV B 24/01

    VuV - Tatbestandsverwirklichung bei Miteigentümern

  • BFH, 22.02.2005 - II B 45/04

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung und der Divergenz

  • BFH, 19.03.2003 - X B 121/01

    Grundsätzliche Bedeutung; ermessenslenkende Verwaltungsanweisungen einzelner

  • BFH, 03.02.2003 - I B 27/02

    NZB: Sicherung einer einheitlichen Rspr.

  • BFH, 27.02.2007 - X B 20/06

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung; Fortbildung des Rechts; Einheitlichkeit

  • BFH, 21.07.2005 - II B 62/04

    Nichtzulassungsbeschwerde: Darlegung innerhalb der Begründungsfrist

  • BFH, 11.11.2004 - II B 172/03

    Bewertungsrechtlicher Wohnungsbegriff

  • BFH, 16.12.2002 - VII B 94/02

    Befangenheit

  • BFH, 14.02.2006 - II B 2/05

    Steuerbescheid - Adressat

  • BFH, 02.06.2004 - X B 27/03

    Einwände gegen die Richtigkeit des angefochtenen Urt.; Rüge einer Divergenz

  • BFH, 28.01.2003 - VII B 148/02

    Vergütung ausgefallener MinöSt; Verfahrensmangel

  • BFH, 06.10.2003 - X B 38/03

    Darlegung grundsätzlicher Bedeutung; Erfordernis des BFH zur Sicherung einer

  • BFH, 25.01.2005 - III B 43/04

    Außergewöhnliche Belastung - Übernahme von Zivilprozesskosten für nahe Angehörige

  • BFH, 19.03.2003 - VII B 242/02

    Anforderungen an die Darlegung der Revisionszulassungsgründe nach § 115 Abs. 2

  • BFH, 25.02.2003 - X B 83/02

    Anforderungen an die Revisionszulassung zur Sicherung einer einheitlichen Rspr.

  • BFH, 06.06.2003 - VII B 332/02

    Darlegung des Zulassungsgrundes der grundsätzlichen Bedeutung und der Sicherung

  • BFH, 30.07.2003 - IV B 41/02

    Miteigentum: Eigenheimzulage für eine Ausbaumaßnahme; Divergenz

  • FG Sachsen-Anhalt, 10.12.2012 - 1 K 355/09

    Rechtsschutzbedürfnis nach Rücknahme der vorläufigen Bestellung zum

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 06.08.2002 - IX B 36/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,11719
BFH, 06.08.2002 - IX B 36/02 (https://dejure.org/2002,11719)
BFH, Entscheidung vom 06.08.2002 - IX B 36/02 (https://dejure.org/2002,11719)
BFH, Entscheidung vom 06. August 2002 - IX B 36/02 (https://dejure.org/2002,11719)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,11719) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Kinderzulage - Eigenheimzulage - Haushalt - Wohngemeinschaft - Zugehörigkeit - Familienhaushalt

  • Judicialis

    FGO § 115 Abs. 2; ; FGO § 116 Abs. 6; ; EigZulG § 9 Abs. 5

  • rechtsportal.de

    FGO § 96 Abs. 2 § 116 Abs. 6
    Verletzung des rechtlichen Gehörs

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2002, 1606
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 22.09.2004 - III R 40/03

    Eigenheimzulage: Haushaltszugehörigkeit eines Kindes

    Das Finanzgericht (FG), an das die Sache auf die Nichtzulassungsbeschwerde der Kläger zurückverwiesen worden war (Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 6. August 2002 IX B 36/02, BFH/NV 2002, 1606), wies die Klage auch im zweiten Rechtsgang ab.
  • BFH, 11.09.2003 - IX S 4/03

    Gegenvorstellung - rechtliches Gehör

    Soweit sich die Kläger auf den Senatsbeschluss vom 6. August 2002 IX B 36/02 (BFH/NV 2002, 1606) berufen, greift ihre Argumentation nicht durch.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht