Weitere Entscheidung unten: BFH, 08.10.2003

Rechtsprechung
   BFH, 27.11.2003 - VII B 236/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,13204
BFH, 27.11.2003 - VII B 236/02 (https://dejure.org/2003,13204)
BFH, Entscheidung vom 27.11.2003 - VII B 236/02 (https://dejure.org/2003,13204)
BFH, Entscheidung vom 27. November 2003 - VII B 236/02 (https://dejure.org/2003,13204)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,13204) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 240 S. 1 § 249 Abs. 2
    FG-Entscheidung trotz Unterbrechung des Verfahrens

  • datenbank.nwb.de

    Folgen einer Verfahrensunterbrechung wegen Eröffnung des Insolvenzverfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2004, 366
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 26.06.2009 - V B 23/08

    Gerichtsentscheidung in Unkenntnis der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

    Die gleichwohl ergangene Entscheidung ist aus Gründen der Rechtsklarheit aufzuheben (vgl. BFH-Urteil vom 2. Oktober 1986 V R 99/78, BFHE 148, 184, 186, BStBl II 1987, 147, 148, und BFH-Beschluss vom 27. November 2003 VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366).
  • BFH, 17.07.2008 - I R 3/08

    Auswirkung eines Insolvenzverfahrens auf Verfahren beim FG

    Eine gerichtliche Entscheidung, die nach dem Eintritt der Unterbrechung und vor der Aufnahme des Verfahrens ergeht, ist ohne rechtliche Wirkung (BFH-Beschluss vom 27. November 2003 VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366).

    Es ist daher unwirksam und aus Gründen der Rechtsklarheit aufzuheben (vgl. BFH-Beschluss in BFH/NV 2004, 366).

  • BGH, 20.12.2018 - IX ZR 82/16

    Duldung der Zwangsvollstreckung in unbewegliches Vermögen; Duldung der

    Die Beschlüsse des Bundesfinanzhofs vom 27. November 2003 (VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366), vom 26. Juni 2009 (V B 23/08, BFH/NV 2009, 1819), vom 24. November 2010 (IV B 136/08, BFH/NV 2011, 613) und vom 22. November 2012 (III B 73/11, BFH/NV 2013, 246) geben keinen Anlass für eine Vorlage an den Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes nach dem Gesetz zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung der obersten Gerichtshöfe des Bundes vom 19. Juni 1968 (BGBl. I S. 661; fortan: RsprEinhG).
  • BGH, 20.12.2018 - IX ZR 81/16

    Duldung der Zwangsvollstreckung in unbewegliches Vermögen nach dem

    Die Beschlüsse des Bundesfinanzhofs vom 27. November 2003 (VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366), vom 26. Juni 2009 (V B 23/08, BFH/NV 2009, 1819), vom 24. November 2010 (IV B 136/08, BFH/NV 2011, 613) und vom 22. November 2012 (III B 73/11, BFH/NV 2013, 246) geben keinen Anlass für eine Vorlage an den Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes nach dem Gesetz zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung der obersten Gerichtshöfe des Bundes vom 19. Juni 1968 (BGBl. I S. 661; fortan: RsprEinhG).
  • BFH, 19.10.2010 - I B 18/10

    Folgen einer Unterbrechung des Verfahrens für Entscheidungen des Gerichts

    Der in der Folge ergangene Beschluss des Senats ist daher unwirksam (§ 249 Abs. 2 ZPO) und aus Gründen der Rechtsklarheit aufzuheben (vgl. Bundesfinanzhof --BFH--, Beschluss vom 27. November 2003 VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366, m.w.N.).
  • BFH, 10.12.2008 - I B 130/08

    Bestellung eines Insolvenzverwalters hindert gerichtliche Entscheidung

    Der in der Folge ergangene Beschluss des Senats über die Zulassung der Revision ist daher unwirksam (§ 249 Abs. 2 ZPO) und muss auf Grund der Rechtsklarheit aufgehoben werden (vgl. Bundesfinanzhof, Beschluss vom 27. November 2003 VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366, m.w.N.).
  • VGH Bayern, 28.08.2018 - 6 CS 18.1570

    Straßenausbaubeitragsrecht; vorläufiges Rechtsschutzverfahren; Tod des

    Das ergibt sich aus § 249 Abs. 2 ZPO, der nicht nur in Ansehung der Hauptsache vorgenommene Prozesshandlungen der Parteien umfasst, sondern auch alle nach außen wirkenden, die Hauptsache betreffenden Entscheidungen des Gerichts (vgl. BFH, B.v. 27.11.2003 - VII B 236/02 - juris Rn. 2 m.w.N.; Stackmann in Münchner Kommentar zur ZPO, § 249 Rn. 19 ff.).
  • FG Sachsen-Anhalt, 17.07.2007 - 3 K 740/05

    Aufhebung eines Urteils und eines Verbindungsbeschlusses nach nochmaliger

    Eine trotz Unterbrechung des Verfahrens ergangene gerichtliche Entscheidung ist wirkungslos und aus Gründen der Rechtssicherheit aufzuheben (BFH-Beschluss vom 27. November 2003 VII B 236/02, BFH/NV 2004, 366).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 08.10.2003 - II R 36/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,9341
BFH, 08.10.2003 - II R 36/01 (https://dejure.org/2003,9341)
BFH, Entscheidung vom 08.10.2003 - II R 36/01 (https://dejure.org/2003,9341)
BFH, Entscheidung vom 08. Januar 2003 - II R 36/01 (https://dejure.org/2003,9341)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,9341) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    GrEStG (1983) § 1 Abs. 1 Nr. 1, 7
    GrESt: Abtretung eines Anspruchs auf Eigentumsverschaffung

  • datenbank.nwb.de

    GrESt bei Abtretung eines Anspruchs auf Verschaffung des Eigentums an einer Eigentumswohnung an einen Gesellschafter

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2004, 366
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 28.04.2004 - II B 3/03

    Erfüllung des Tatbestands des § 1 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG bei Eintritt eines

    Diese Rechtsfrage ist durch die im vorinstanzlichen Urteil zutreffend herangezogene Rechtsprechung des BFH (Urteil vom 7. Februar 2001 II R 35/99, BFH/NV 2001, 1144; vgl. ferner BFH-Urteil vom 8. Oktober 2003 II R 36/01, BFH/NV 2004, 366, m.w.N.) geklärt.
  • FG Hamburg, 30.09.2004 - III 599/01

    Grunderwerbsteuer: Erwerb der Verwertungsbefugnis durch GbR-Beitritt

    Nach der vorstehenden - insoweit spezielleren - Würdigung kommt es nicht mehr auf die nachträglich zur Vereinfachung in das Gesetz eingefügte Auffangvorschrift § 1 Abs. 2a GrEStG (95%-Anteilsübertragungen) an (vgl. FG Mecklenburg-Vorpommern vom 2. Mai 2001, 1 K 209/00, EFG 2001, 909, Revision BFH II R 36/01).
  • FG Thüringen, 21.04.2004 - I 479/98

    Grunderwerbsteuer aufgrund konzerninterner Umstrukturierungen;

    So war es im Fall, bei dem ein Grundstückserwerber sogleich ein Erbbaurecht für den Veräußerer bestellte (BFH-Urteil vom 8. August 2001 II R 46/99, BFH/NV 2002, 71 ), ebenso im Fall, in dem eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Eigentumswohnungen kaufte und den Eigentumsverschaffungsanspruch hinsichtlich einer Wohnung an einen nach dem Erwerb eingetretenen Gesellschafter abtrat (BFH-Beschluss vom 8. Oktober 2003 II R 36/01, BFH/NV 2004, 366 ).
  • FG Berlin-Brandenburg, 16.10.2013 - 11 K 4248/10

    Grunderwerbsteuer

    Denn die Anwendung dieser Vorschrift setzt voraus, dass auf der Erwerberseite dieselbe Person beteiligt ist (ebenso: BFH, Urteil vom 8. Oktober 2003 - II R 36/01, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs - BFH/NV - 2004, 366).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht