Weitere Entscheidung unten: BFH, 04.02.2004

Rechtsprechung
   BFH, 27.01.2004 - X R 43/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,11739
BFH, 27.01.2004 - X R 43/02 (https://dejure.org/2004,11739)
BFH, Entscheidung vom 27.01.2004 - X R 43/02 (https://dejure.org/2004,11739)
BFH, Entscheidung vom 27. Januar 2004 - X R 43/02 (https://dejure.org/2004,11739)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,11739) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2004, 639
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 07.12.2010 - VIII R 54/07

    Höhe der nach § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbaren Umsatzsteuer bei Anwendung der 1

    Verfassungsrechtliche Bedenken gegen diese Regelung bestehen nicht (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 6. März 2003 XI R 12/02, BFHE 202, 134, BStBl II 2003, 704; BFH-Beschluss vom 27. Januar 2004 X R 43/02, BFH/NV 2004, 639, m.w.N.).
  • FG Niedersachsen, 10.07.2007 - 13 K 509/06

    Ertragsteuerliche Auswirkungen der umsatzsteuerlichen

    Eine Betriebsausgabe scheidet insoweit aus, weil nach § 12 Nr. 3 EStG ein Abzugsverbot besteht (BFH-Urteil vom 6. März 2003 XI R 12/02, BStBl II 2003, 704; BFH-Urteil vom 30. Juli 2003 X R 70/01, BFH/NV 2003, 1580; BFH-Beschluss vom 27. Januar 2004 X R 43/02, BFH/NV 2004, 639).
  • FG Düsseldorf, 28.03.2007 - 7 K 3373/06

    Rechtmäßigkeit der Ansetzung eines zusätzlichen Entnahmewertes für eine private

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH-Urteile vom 6.3.2003, XI R 12/02, BStBl II 2003 S. 704, vom 30.7.2003, X R 70/01, BFH/NV 2003 S. 1580 undvom 27.1.2004, X R 43/02, BFH/NV 2004 S. 639) kann der Steuerpflichtige gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG die private Nutzung eines Kfz ertragsteuerlich dadurch ansetzen, dass er für jeden Kalendermonat 1 % des inländischen Listenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattungen einschließlich der Umsatzsteuer ansetzt.

    Die Höhe der auf diesen Entnahmevorgang entfallenden Umsatzsteuer ist für die einkommensteuerrechtliche Gewinnermittlung unerheblich (BFH-Urteile XI R 12/02 und X R 70/01 und X R 43/02, jeweils a.a.O.).

  • FG Nürnberg, 26.04.2007 - IV 299/06

    Rechtmäßigkeit des einkommensteuerrechtlichen Ansatzes einer betrieblichen

    Die Höhe der auf diesen Entnahmevorgang entfallenden Umsatzsteuer ist für die einkommensteuerliche Gewinnermittlung unerheblich (vgl. BFH-Urteil vom 06.03.2003 XI R 12/02, a.a.O.; BFH-Beschluss vom 27.01.2004, X R 43/02, BFH/NV 2004, 639; Schmidt/Glanegger EStG, § 6 Rz. 421; Blümich/Ehmcke, EStG, § 6 Rz. 1013 a).
  • FG Rheinland-Pfalz, 26.05.2004 - 1 K 1623/02

    Zur privaten Nutzung betrieblicher Fahrzeuge - Tätigkeitsvergütungen an

    Bei der Frage, ob der Gesetzgeber insoweit seinen ihm im Steuerrecht für Typisierungen zur Verfügung stehenden Gestaltungsspielraum eingehalten hat, hat der BFH entscheidend darauf abgestellt, dass es sich bei der sog. Ein-Prozent-Regelung um eine widerlegbare Typisierung handelt, da der Steuerpflichtige der Anwendung der typisierenden Regelung durch den Nachweis des tatsächlichen Sachverhalts, nämlich durch die Vorlage von Belegen über die für das Kfz insgesamt entstandenen Aufwendungen und den Nachweis des Verhältnisses der privaten zu den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch entgehen kann (BFH-Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: X R 43/02, BFH/NV 2004, 639).
  • FG Düsseldorf, 07.12.2005 - 7 K 2342/04

    Steuerliche Berücksichtigung der privaten Nutzung eines Pkw; Bruttolistenpreis

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH - Urteile vom 6.3.2003, XI R 12/02, BStBl II 2003 S. 704, vom 30.7.2003, X R 70/01, BFH/NV 2003 S. 1580 undvom 27.1.2004, X R 43/02, BFH/NV 2004 S. 639) kann der Steuerpflichtige gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG für die private Nutzung eines Kfz für jeden Kalendermonat 1 % des inländischen Listenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattungen einschließlich der Umsatzsteuer ansetzen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 04.02.2004 - VI B 119/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,11194
BFH, 04.02.2004 - VI B 119/01 (https://dejure.org/2004,11194)
BFH, Entscheidung vom 04.02.2004 - VI B 119/01 (https://dejure.org/2004,11194)
BFH, Entscheidung vom 04. Februar 2004 - VI B 119/01 (https://dejure.org/2004,11194)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,11194) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    EStG § 19 Abs. 2 S. 2 Nr. 2
    Versorgungs-Freibetrag - Altersgrenze

  • datenbank.nwb.de

    Die Frage, ob die Regelung des § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 EStG verfassungsgemäß ist, hat keine grundsätzliche Bedeutung mehr

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFH/NV 2004, 639
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 18.05.2011 - VII B 195/10

    Keine Nichtigkeit des UStG und der AO aufgrund eines etwaigen Verstoßes gegen das

    Die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen ist eine materiell-rechtliche Frage (BFH-Beschluss vom 4. Februar 2004 VI B 119/01, BFH/NV 2004, 639).
  • BFH, 30.06.2015 - VIII B 5/14

    Behandlung eines Überpreises für ein festverzinsliches Wertpapier -

    In Anbetracht dieser Rechtslage kommt der Rechtsfrage, ob in den Streitjahren die Regelung des § 19 Abs. 2 EStG verfassungswidrig ist, keine grundsätzliche Bedeutung mehr zu (s. BFH-Beschlüsse vom 4. Februar 2004 VI B 119/01, BFH/NV 2004, 639; vom 12. September 2007 VI B 45/07, BFH/NV 2008, 60, m.w.N.; vom 9. März 2011 X B 57/10, BFH/NV 2011, 1128).
  • BFH, 12.09.2007 - VI B 45/07

    Versorgungsfreibetrag bei Versorgungsbezügen; Anforderungen an die

    In Anbetracht dieser Rechtslage hat der Senat demgemäß bereits in seinem --das Urteil des FG Köln vom 21. März 2001 14 K 7738/00, Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2001, 893 bestätigenden-- Beschluss vom 4. Februar 2004 VI B 119/01 (BFH/NV 2004, 639) entschieden, dass der Rechtsfrage, ob die Regelung des § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 EStG verfassungswidrig sei (vgl. auch Blümich/Thürmer, § 19 EStG Rz 320), keine grundsätzliche Bedeutung mehr zukomme; es handele sich um auslaufendes Recht (vgl. hierzu Lange in Hübschmann/Hepp/ Spitaler, § 115 FGO Rz 98 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht