Rechtsprechung
   BFH, 29.05.2008 - III R 48/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,1306
BFH, 29.05.2008 - III R 48/05 (https://dejure.org/2008,1306)
BFH, Entscheidung vom 29.05.2008 - III R 48/05 (https://dejure.org/2008,1306)
BFH, Entscheidung vom 29. Mai 2008 - III R 48/05 (https://dejure.org/2008,1306)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,1306) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    EStG § 33a Abs. 1 Satz 3

  • IWW
  • openjur.de

    Eigenes Vermögen bei fehlender Verwertbarkeit durch Nießbrauchsvorbehalt und Veräußerungsverbot sowie Belastungsverbot

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 33a Abs. 1 Satz 3

  • Judicialis

    Eigenes Vermögen bei fehlender Verwertbarkeit durch Nießbrauchsvorbehalt und Veräußerungsverbot sowie Belastungsverbot

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Grundbuchliche Verfügungsbeschränkung als wertbeeinflussender Faktor bei der Ermittlung der Notwendigkeit abzugsberechtigender Unterhaltszahlungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 33a Abs. 1 S. 3
    Eigenes Vermögen bei fehlender Verwertbarkeit durch Nießbrauchsvorbehalt und Veräußerungsverbot sowie Belastungsverbot

  • datenbank.nwb.de

    Eigenes Vermögen bei fehlender Verwertbarkeit durch Nießbrauchsvorbehalt sowie Veräußerungs- und Belastungsverbot

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Minderung des Verkehrswerts eines Mietwohngrundstücks?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • IWW (Kurzinformation)

    Unterhaltsleistungen - 15.500 Euro sind ein "nur geringes Vermögen"

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Eigenes Vermögen trotz Nießbrauchsvorbehalt und Veräußerungsverbot?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Eigenes Vermögen trotz Nießbrauchsvorbehalt und Veräußerungsverbot?

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Berechnungsgrundlage zur Vermögensbewertung einer unterhaltsberechtigten Person; Bestimmung des Verkehrswerts eines Mietwohngrundstücks bei Nießbrauch und dinglich gesichertem Veräußerungsverbot und Belastungsverbot; Ermäßigung der Einkommenssteuer infolge Aufwendungen ...

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Abzug von Unterhaltsleistungen: Bedürftigkeit bei fehlender Verwertbarkeit des Vermögens

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Auch Unterhaltszahlungen an Kind mit eigenem Immobilienbesitz können als außergewöhnliche Belastung abziehbar sein

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Zur Behandlung von Unterhaltsaufwendungen

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Unterhaltszahlungen: Bewertung eigenen Vermögens

Besprechungen u.ä.

  • haufe.de (Entscheidungsanmerkung)

    Abzug von Unterhaltsleistungen: Bedürftigkeit bei fehlender Verwertbarkeit des Vermögens

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Unterhaltsaufwendungen
    Geringes Vermögen der unterhaltenen Person
    Verwertungsverpflichtung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 221, 221
  • NJW 2008, 3375
  • FamRZ 2008, 2277 (Ls.)
  • BStBl II 2009, 361
  • BFH/NV 2008, 1724
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 11.02.2010 - VI R 65/08

    Vermögensermittlung beim Unterhaltsempfänger (§ 33a Abs. 1 Satz 3 EStG)

    Diese Grenze von 15.500 EUR (30.000 DM) ist für die Streitjahre trotz der seit 1975 eingetretenen Geldentwertung nicht zu erhöhen (BFH-Urteil vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).

    Ausgangspunkt ist danach der gemeine Wert, der um die Belastungen auf Grund ungewöhnlicher oder persönlicher Verhältnisse zu mindern ist (s. auch BFH in BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).

  • BFH, 30.06.2010 - VI R 35/09

    Unterhaltszahlungen an Angehörige im Ausland - Bedürftigkeit des

    Eine derartige Unverwertbarkeit schließt den Ansatz eines Vermögens im Rahmen des § 33a Abs. 1 Satz 3 EStG aus, das Vermögen ist wertlos (so auch sinngemäß BFH-Urteil vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).
  • BFH, 08.12.2017 - VI B 53/17

    Unterhaltsaufwendungen als außergewöhnliche Belastung - Klärungsfähigkeit einer

    So hat der BFH bereits entschieden, dass unverwertbares Vermögen bei der Anwendung des § 33a Abs. 1 Satz 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG) unberücksichtigt zu bleiben hat (BFH-Urteile vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361, und vom 30. Juni 2010 VI R 35/09, BFHE 230, 538, BStBl II 2011, 267).

    Aus dem BFH-Urteil in BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361 ergibt sich ferner, dass es an der Verwertbarkeit des Vermögens fehlen kann, wenn der Unterhaltsempfänger nicht in der Lage ist, die Verwertung innerhalb einer feststehenden Zeitspanne durch eigenes Handeln herbeizuführen.

    Im Übrigen sind Verfügungsbeschränkungen von der Rechtsprechung des BFH als wertbeeinflussende Faktoren anerkannt (BFH-Urteil in BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).

  • BFH, 30.10.2008 - III R 97/06

    Zwangsläufigkeit von Aufwendungen für den kranken Sohn - Unzumutbarkeit des

    Als nicht verwertbarer Vermögensgegenstand wäre der Anspruch ohnehin nicht zu berücksichtigen (Senatsurteil vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BFH/NV 2008, 1724; vgl. auch Urteil des Bundessozialgerichts vom 6. Dezember 2007 B 14/7b AS 46/06 R, SozR 4-4200 § 12 Nr. 6).
  • BFH, 28.04.2010 - VI B 142/09

    Vermögen im Sinne des § 33a Abs. 1 S. 3 EStG

    Die von der Finanzverwaltung gezogene Grenze für ein geringes Vermögen in Höhe von 15.500 EUR habe der Bundesfinanzhof (BFH) in seiner Rechtsprechung gebilligt (zuletzt Urteil vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).

    Denn sowohl nach der Rechtsprechung des III. Senats zuletzt im Urteil in BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361 als auch nach der Rechtsprechung des erkennenden Senats, der mit Wirkung zum 1. Januar 2009 für Fragen der Berücksichtigung von außergewöhnlichen Belastungen allein zuständig geworden ist, ist nur ein Vermögen von bis zu 15.500 EUR regelmäßig gering i.S. des § 33a Abs. 1 Satz 3 EStG (zuletzt im Urteil vom 11. Februar 2010 VI R 65/08, BFHE 228, 421, BFH/NV 2010, 1026).

  • FG Rheinland-Pfalz, 11.09.2009 - 1 K 1343/08

    Unterhaltsleistungen an Tochter als außergewöhnliche Belastungen

    Auch für das Jahr 2000 ist die Grenze von 15.500,-- EUR trotz der eingetretenen Geldentwertung nicht zu erhöhen (vgl. BFH, Urteil vom 29. Mai 2008, III R 48/05, BStBl II 2009, 361).

    Der hiernach maßgebliche Vermögenswert von 18.746,22 EUR liegt auch deutlich über dem Schonvermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 SGB II. Selbst bei einer etwaigen Anpassung des Grenzbetrags im Hinblick auf die - seit dem von der Entscheidung des Bundesfinanzhofs vom 29. Mai 2008 (a.a.O.) betroffenen Jahr 2000 - erfolgte Geldentwertung (vgl. hierzu aber 2b) könnte es nicht als gering angesehen werden.

  • FG Düsseldorf, 29.09.2011 - 11 K 2506/09

    Berücksichtigung von Heimunterbringungskosten als außergewöhnliche Belastung

    Bei Vermögenswerten über 15.500 EUR scheide eine Berücksichtigung der Unterstützungsleistungen gemäß § 33 Abs. 1 EStG aus (BFH-Urteil vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).
  • FG Münster, 10.06.2015 - 9 K 3230/14

    Einkommensteuerliche Abziehbarkeit von Aufwendungen für den Unterhalt und die

    Auch die seit 1. Januar 2005 geltenden neuen Grenzen für das Schonvermögen im Sozialrecht des § 12 Abs. 2 Nr. 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) überschritten die Grenze von 30.000 DM (15.500 EUR) nicht (BFH-Urteile vom 11. Februar 2010 VI R 65/08, BStBl II 2010, 628; vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BFHE 221, 221, BStBl II 2009, 361).
  • FG Niedersachsen, 23.04.2012 - 3 K 445/10

    Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

    Als unschädlich sehen Rechtsprechung (BFH Urteil vom 12. Dezember 2002 III R 41/01, BStBl II 2003, 655; vom 29. Mai 2008 III R 48/05, BStBl II 2009, 361; vom 11. Februar 2010 VI R 65/08, BStBl. II 2010, 628) und Verwaltung (R 33 a 1 Abs. 2 Satz 3 Einkommensteuerrichtlinien 2008) ein Vermögen bis zu 15.500,- EUR pro Person an.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht