Rechtsprechung
   BFH, 09.09.1970 - I R 113/69   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1970,314
BFH, 09.09.1970 - I R 113/69 (https://dejure.org/1970,314)
BFH, Entscheidung vom 09.09.1970 - I R 113/69 (https://dejure.org/1970,314)
BFH, Entscheidung vom 09. September 1970 - I R 113/69 (https://dejure.org/1970,314)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,314) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Verstoß gegen zwingende Formvorschriften - Unwirksame Zustellung - Umdeutung der Bekanntgabe - Klagefrist

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 100, 179
  • BStBl II 1971, 9
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BFH, 25.01.1994 - VIII R 45/92

    1. Keine Umdeutung einer wegen Formmangels unwirksamen Zustellung in eine

    b) Im Urteil vom 9. September 1970 I R 113/69 (BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9) hatte der BFH eine Umdeutung einer formunwirksamen, von der Finanzbehörde angeordneten Zustellung nach § 3 VwZG in eine Bekanntgabe nach § 17 VwZG abgelehnt, wenn durch die Zustellung eine Klagefrist in Lauf gesetzt wird.
  • BFH, 29.10.1981 - I R 89/80

    Erstattung von Kapitalertragsteuer - Zulässigkeit eines Antrags - Klagebegehren -

    Das Vorliegen der Sachurteilsvoraussetzungen ist von Amts wegen in jeder Verfahrenslage zu prüfen (BFH-Urteil vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9).
  • BFH, 16.07.1975 - VIII R 46/72

    Urschrift einer Einspruchentscheidung - Kanzleivermerk - Ersetzung eines Vermerks

    Der BFH sei allerdings in den beiden Urteilen vom 14. November 1969 I R 9/68 (BFHE 94, 202, BStBl II 1969, 151) und vom 9. September 1970 I R 113/69 (BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9) davon ausgegangen, daß unter "Bekanntgabe" der Entscheidung über den außergerichtlichen Rechtsbehelf die wirksame Zustellung nach den Vorschriften des Verwaltungszustellungsgesetzes zu verstehen sei.

    Auch die Tatsache, daß in den beiden Fällen, die den Entscheidungen I R 9/68 und I R 113/69 zugrunde lagen, die Einspruchsentscheidungen unstreitig nach den Vorschriften des Verwaltungszustellungsgesetzes zugestellt worden sind, könnte dafür sprechen.

    Er braucht auch nicht darüber zu entscheiden, ob sich, wie in den Urteilen I R 9/68 und I R 113/69 ausgeführt wird, aus § 47 i. V. m. § 73 FGO ergibt, daß unter "schriftlicher Bekanntgabe" i. S. des § 247 AO nur eine Zustellung nach dem Verwaltungszustellungsgesetz verstanden werden kann.

  • BFH, 24.09.1985 - IX R 47/83

    Finanzgerichtsverfahren - Klagefrist - Rüge - Rechtshängigkeit

    Dazu gehört auch die Einhaltung der Klagefrist, unabhängig davon, ob sie vom FG als eingehalten angesehen wurde oder nicht (BFH-Urteil vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9, 10).
  • BFH, 25.05.1976 - VIII R 74/75

    Verbindung mehrerer Verfahren - Voraussetzung - Ersatzzustellung - Beurkundung -

    Die ordnungsgemäße Zustellung der Entscheidung über den außergerichtlichen Rechtsbehelf ist als Sachurteilsvoraussetzung in jeder Verfahrenslage von Amts wegen zu prüfen (Urteil des BFH vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9).

    Der Zustellungsmangel kann nicht geheilt werden (§ 9 Abs. 2 VwZG); eine Umdeutung in eine Bekanntgabe nach § 17 VwZG scheidet aus (vgl. BFH-Urteil I R 113/69).

    Sie führt nur dazu, daß der Lauf der Klagefrist nicht beginnt (BFH-Urteil I R 113/69 und Beschlüsse vom 3. Oktober 1972 VII B 152/70, BFHE 107, 163, BStBl II 1973, 84, und vom 3. Dezember 1975 I R 144/74, BFHE 117, 350, BStBl II 1976, 194).

  • BFH, 08.12.1976 - I R 240/74

    Zusammenveranlagung von Eheleuten - Rechtsbehelfsverfahren - Notwendige Beiladung

    aa) Das Revisionsgericht ist zwar insoweit Tatsacheninstanz, als es die Sachurteilsvoraussetzungen und damit auch die Zulässigkeit der Klage von Amts wegen überprüfen muß (BFH-Urteil vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9).
  • BFH, 08.02.1972 - VIII R 14/68

    Zustellung - Geschäftsnummer - Steuernummer des Empfängers - Mangelnde Gewähr -

    Neuerdings hat auch der I. Senat in seinem Urteil I R 113/69 vom 9. September 1970 (BFH 100, 179, BStBl II 1971, 9), wenn auch nur beiläufig und bei Prüfung einer anderen Rechtsfrage, ausgeführt, daß der Grundsatz des § 9 VwZG dann nicht angewendet werden dürfe, wenn mit der Zustellung die Frist zur Einlegung eines Rechtsbehelfs an das Gericht beginne.

    Diese Vorschrift will auch Fälle erfassen, bei denen dem Empfänger das zuzustellende Schriftstück erst nach Ablauf eines längeren Zeitraumes von Tagen oder Wochen zugeht (vgl. im übrigen zur Frage der Umdeutung einer unwirksamen Zustellung nach § 3 VwZG in eine Bekanntgabe nach § 17 VwZG das Urteil des BFH I R 113/69, a. a. O.).

  • BFH, 19.05.1976 - I R 154/74

    Einseitige Erledigungserklärung - Kläger - Erledigung des Verwaltungsaktes vor

    Damit ist der mit der Zustellung verfolgte Zweck, den Bescheid bekanntzugeben, erreicht und der Verwaltungsakt wirksam geworden (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9; Beschluß vom 3. Oktober 1972 VII B 152/70, BFHE 107, 163, BStBl II 1973, 84 mit weiteren Nachweisen; BGH-Urteil vom 6. April 1972 III ZR 141/70, NJW 1972, 1238; Urteil des BSG vom 29. Juni 1972 II RU 62/70, NJW 1972, 2103).
  • BFH, 18.12.1974 - I R 14/74

    Entscheidung über Einspruch - Vorläufiger Steuerbescheid -

    Das Revisionsgericht hat diesen Verfahrensverstoß von Amts wegen zu berücksichtigen (vgl. BFH-Urteil vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9).

    b) Die Unwirksamkeit der Zustellung nach § 3 VwZG hat nicht zur Folge, daß die Einspruchsentscheidung selbst rechtsunwirksam wäre, Sie führt nur dazu, daß der Lauf der Klagefrist nicht beginnt (BFH-Urteil I R 113/69).

  • BFH, 06.09.1990 - IV R 7/90

    Verwerfung eines Einspruchs gegen einen Einkommensteuerbescheid wegen Versäumnis

    Entgegen der Auffassung des Klägers entsprach die Zustellung des angefochtenen Bescheides den gesetzlichen Vorschriften, deren Einhaltung von Amts wegen zu prüfen und auch im Revisionsverfahren zu berücksichtigen ist (vgl. BFH-Urteile vom 12. Januar 1990 VI R 137/86, BFHE 160, 103, BStBl II 1990, 602; vom 18. Dezember 1974 I R 14/74, BFHE 115, 170, BStBl II 1975, 592, und vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9).
  • BFH, 11.12.1985 - I R 352/83

    Versäumung der einmonatigen Klagefrist - Voraussetzungen für eine

  • BFH, 17.10.1984 - I R 167/81

    Zustellung - Zustellung mehrerer Schriftstücke verschiedenen Inhalts -

  • BFH, 27.07.1977 - I R 207/75

    Klageerhebung - Schriftliche Klageerhebung - Eigenhändige Unterschrift -

  • BFH, 03.08.1978 - VI R 171/75

    Zustellung - Einspruchsentscheidung - Dienstsiegel des FA - Formbedürfnis einer

  • BFH, 22.10.1975 - I R 214/73

    Verspäteter Zugang - Einschreibebrief - Tägliche Leerung - Postfach des

  • BFH, 03.12.1975 - I R 144/74

    Versäumung der Revisionsfrist - Fehler bei Zustellung - Verwirkung der

  • BFH, 15.05.1975 - IV R 100/71

    Ersatzzustellung - Zulässigkeit - Vergebliche Zustellung - Postbeamter -

  • BFH, 18.03.1986 - II R 23/84

    Antrag auf Grunderwerbsteuerbefreiung

  • VGH Baden-Württemberg, 10.01.1977 - X 1566/76

    Zustellungen; Anwendungsbereich des Landesverwaltungszustellungsgesetzes; Keine

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.06.1971 - III A 500/70
  • BFH, 02.02.1984 - IV R 166/81
  • BFH, 17.11.1981 - VIII B 106/81
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht