Rechtsprechung
   BFH, 13.12.1972 - VII B 71/72   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,827
BFH, 13.12.1972 - VII B 71/72 (https://dejure.org/1972,827)
BFH, Entscheidung vom 13.12.1972 - VII B 71/72 (https://dejure.org/1972,827)
BFH, Entscheidung vom 13. Dezember 1972 - VII B 71/72 (https://dejure.org/1972,827)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,827) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Prüfungsentscheidungen - Gerichtliche Nachprüfung - Steuerberaterprüfung - Bewertung der schriftlichen Arbeiten - Punktschlüssel - Punkttabellen - Nachprüfung der Prüfungsentscheidung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 107, 560
  • DB 1973, 702
  • BStBl II 1973, 253
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BFH, 07.12.2006 - V B 163/05

    Wer wegen Steuerverkürzung beim Finanzamt angezeigt worden ist, kann die

    Weigerte sich das FA, Akten oder Aktenteile vorzulegen, konnte das Gericht --wenn und soweit es die Akten oder Aktenteile für das Hauptsacheverfahren für relevant hielt-- bislang nach § 86 Abs. 3 FGO alter Fassung verfahren (vgl. BFH-Beschluss vom 13. Dezember 1972 VII B 71/72, BFHE 107, 560, BStBl II 1973, 253).
  • BFH, 25.07.1994 - X B 333/93

    Aktenvorlagepflicht im Klageverfahren umfaßt auch Arbeitsakten eines

    § 78 Abs. 2 FGO enthält keinen allgemeinen Rechtsgedanken, der über den Geltungsbereich des FG-Verfahrens hinaus wirksam werden könnte (so auch die herrschende Meinung: Gräber/Koch, Finanzgerichtsordnung, 3. Aufl., § 86 Anm. 4; Ziemer/Haarmann/Lohse/Beermann, Rechtsschutz in Steuersachen, Rz. 8318; Schmidt-Liebig, StBp 1983, 217; Hendricks, StBp 1985, 67; FG Münster, Beschluß vom 16. September 1988 IV 3452/86 E, EW, G, EFG 1989, 28; FG Rheinland-Pfalz, Beschluß vom 30. Oktober 1989 5 K 1962/89, EFG 1990, 182; FG Düsseldorf, Beschluß vom 31. Mai 1990 10 K 418/83 E, EFG 1990, 614; FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 16. September 1991 5 K 2156/90, EFG 1992, 175; s. bereits BFH-Beschluß vom 13. Dezember 1972 VII B 71/72, BFHE 107, 560, 563 f., BStBl II 1973, 253).
  • BFH, 20.12.1983 - VII R 123/83

    Formelle Anforderung - Prüfungsarbeit - Steuerberaterprüfung - Bewertung einer

    Diese Auffassung hat der Senat in ständiger Rechtsprechung bestätigt (vgl. Entscheidungen vom 13. Dezember 1972 VII B 71/72, BFHE 107, 560, 562, BStBl II 1973, 253, und vom 24. August 1976 VII R 17/74, BFHE 120, 106, 108, BStBl II 1976, 797).
  • BFH, 21.03.1978 - VII R 7/76

    Prüfungsausschuß - Klausurarbeit - Punkteschlüssel - Verfahrensfehler -

    Wie der BFH mit Beschluß vom 13. Dezember 1972 VII B 71/72 (BFHE 107, 560, BStBl II 1973, 253) entschieden hat, können die Prüfer schon im Interesse einer gleichmäßigen Behandlung aller Prüfungskandidaten die Lösungshinweise und die darin enthaltenen Punktebewertungen zur Richtschnur ihrer Korrekturarbeit machen.
  • BFH, 30.11.1976 - VII R 121/75

    Gerichtliche Nachprüfung einer Steuerberaterprüfung

    Diese könne sich neben der Frage, ob die formellen Prüfungsvorschriften beachtet worden seien, nur darauf erstrecken, ob die Prüfer von unzutreffenden Tatsachen ausgegangen seien, sich von sachfremden Erwägungen hätten leiten lassen oder allgemeingültige Bewertungsgrundsätze nicht beachtet hätten (vgl. u. a. Urteil des BVerwG vom 26. Oktober 1973 VII C 73/70, HFR 1974, 500; Beschluß des BFH vom 13. Dezember 1972 VII B 71/72, BFHE 107, 560, BStBl II 1973, 253; BFH-Urteil vom 26. Juni 1973 VII R 43/72, BFHE 110, 94, BStBl II 1973, 747).
  • BVerwG, 26.10.1973 - VII C 73.70
    In der grundsätzlichen Frage, in welchem Umfang Prüfungsentscheidungen durch die Gerichte nachgeprüft werden können, geht das Berufungsgericht (vgl. Urteilsabdruck S. 23 bis 27) von der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts aus und weist zutreffend darauf hin (vgl. Urteilsabdruck S. 26/27), daß die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (Urteil vom 2. August 1967 - VII 264/63 - [BFHE 89, 370 = BStBl. 1967 III S. 579]; Urteil vom 26. September 1967 - VII R 51/66 - [BFHE 89, 559 = BStBl. 1967 III S. 714]; auch der von der Revision zitierte Beschluß vom 13. Dezember 1972 - VII B 71/72 - [Der Steuerberater 1973, 61]) damit in Einklang steht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht