Rechtsprechung
   BFH, 29.11.1972 - II R 28/67   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1972,586
BFH, 29.11.1972 - II R 28/67 (https://dejure.org/1972,586)
BFH, Entscheidung vom 29.11.1972 - II R 28/67 (https://dejure.org/1972,586)
BFH, Entscheidung vom 29. November 1972 - II R 28/67 (https://dejure.org/1972,586)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,586) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Erbengemeinschaft - Selbständiger Rechtsträger - Steuerschuldner - Anwendbarkeit der Zurechnungsvorschrift - Personenbezogene Eigenschaften - Zurechnung der Gemeinschaft - Natürliche Person - Land- und forstwirtschaftlicher Kleinbetrieb - Umfang der Steuerbefreiung - ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 108, 261
  • BStBl II 1973, 370
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 23.08.1978 - II R 107/72

    Erwerb natürlicher Personen - Gesellschaft bürgerlichen Rechts

    Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist zwar - als Sondervermögen bildende (§§ 718, 719 BGB) Vereinigung ihrer Gesellschafter (Urteil vom 25. Februar 1969 II 142/63, BFHE 95, 292 [299], BStBl II 1969, 400) - ein besonderer (gesonderter) Rechtsträger, aber - ebenso wie die Erbengemeinschaft (Urteil vom 29. November 1972 II R 28/67, BFHE 108, 261 [263 f.], BStBl II 1973, 370) - keine juristische Person und auch nicht - wie die offene Handelsgesellschaft und die Kommanditgesellschaft - befähigt, unter einem zwar gemeinschaftlichen (§§ 105, 161 HGB), aber doch eigenen (§ 19 HGB) Namen (§ 17 HGB) zu handeln (§ 124 HGB).

    Daher ist es kein Widerspruch, wenn der Bundesfinanzhof einerseits unter Berufung auf die Eigenschaft einer Erbengemeinschaft als eines besonderen Rechtsträgers zu § 1 Abs. 1 Nr. 2 des baden-württembergischen Gesetzes über Erleichterungen bei der Grunderwerbsteuer für den Erwerb von Grundstücken zur Verbesserung der inneren Verkehrslage land- und forstwirtschaftlicher Betriebe vom 6. Februar 1956 (GBl 1956, 8) in der Fassung des Änderungsgesetzes vom 21. Juli 1958 (GBl 1958, 190) den Zuerwerb eines Miterben zu einem der Erbengemeinschaft gehörenden Betrieb nicht für befreit erachtet (Urteil vom 29. Januar 1964 II 174/63 U, BFHE 78, 413 [415 ff.], BStBl III 1964, 160) und zu § 1 Abs. 1 Nr. 2 des baden-württembergischen Zweiten Gesetzes über Erleichterungen bei der Grunderwerbsteuer für den Erwerb von Grundstücken zur Verbesserung der inneren Verkehrslage land- und forstwirtschaftlicher Betriebe vom 6. April 1964 (GBl 1964, 199) den Zuerwerb der Erbengemeinschaft zu einem dieser gehörenden Grundstück für befreiungsfähig gehalten hat (Urteil vom 29. November 1972 II R 28/67, BFHE 108, 261 [264], BStBl II 1973, 370).

    § 16 Abs. 1 Nr. 3 GrEStG Baden-Württemberg in seiner ursprünglichen Fassung vom 2. August 1966 (GBl 1966, 165) ist jedenfalls nicht zu entnehmen, daß bei Miteigentum an einem Kleinbetrieb ein Zuerwerb nur befreit sein könne, wenn die Miteigentümer Ehegatten sind (vgl. Urteil vom 29. November 1972 II R 28/67, BFHE 108, 261, BStBl II 1973, 370).

  • BFH, 22.10.1986 - II R 118/84

    Zur Rechtsbehelfsbefugnis bei einem gegen eine GbR als Steuerschuldnerin

    Aus der selbständigen Rechtsträgereigenschaft folgt grunderwerbsteuerrechtlich die Stellung aller Personengesellschaften als Steuerschuldner in ihrer Eigenschaft als Vertragsteil gemäß § 15 Nr. 1 GrEStG NW bzw. nunmehr § 13 Nr. 1 GrEStG 1983 (vgl. Senatsurteil vom 29. November 1972 II R 28/67, BFHE 108, 261, 263, BStBl II 1973, 370).
  • OVG Sachsen, 11.03.2013 - 5 A 751/10

    Beteiligungsfähigkeit und Klagebefugnis einer nicht rechtsfähigen

    10 Nur aufgrund der Besonderheiten des Umsatzsteuerrechts (u. a. BFH, Beschl. v. 21. November 2000 - V B 143/00 -, juris Rn. 13) und des Grunderwerbssteuerrechts (BFH, Urt. v. 29. November 1972, Az. II R 28/67 -, juris Rn. 8/9 = BB 1973, 1060; vgl. auch Brockmeyer in: Klein, AO, 8. Aufl. 2003, § 45 Rn. 6, § 122 Rn. 31) behandelt der BFH die Erbengemeinschaft dort ausnahmsweise als selbstständigen Rechtsträger und deshalb als parteifähig, wozu im Übrigen eine Revision beim BFH anhängig ist (FG Düsseldorf, Urt. v. 29. August 2012 - 7 K 3691/11 GE -, juris Rn. 16, Revision beim BFH unter - II R 46/12 -, zitiert nach juris).
  • FG Hamburg, 01.10.1998 - II 334/97

    Umwandlung einer Kapital- in eine Personengesellschaft

    Sie kann als Vertragsteil an einem Erwerbsvorgang beteiligt sein und ist in diesem Fall auch Steuerschuldner im Sinne des § 13 Nr. 1 GrEStG (BFH-Urteile; vom 22. Oktober 1986 - II R 118/84 -, BFHE 148, 331, BStBl II 1987, 183,184 für die GbR; vom 29. November 1972 - II R 28/67 -, BFHE 108, 261 , BStBl II 1973, 370, 371 für die Erbengemeinschaft).
  • BFH, 15.10.1975 - II R 87/67

    Kauf eines bebauten Grundstücks - Gesellschafter - Übertragung auf

    Entsprechendes hat der Senat bereits zu der Frage einer etwaigen Vorverlagerung einer Steuerbefreiung auf einen früheren Erwerbsvorgang ausgesprochen (vgl. die Urteile vom 8. Dezember 1970 II R 28/67, BFHE 101, 312, BStBl II 1971, 255, und vom 13. September 1972 II R 49/72, BFHE 107, 313, BStBl II 1973, 86).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht